Du befindest dich hier: Home » Politik » Weber in Bozen

Weber in Bozen

Herbert Dorfmann

Manfred Weber kommt am Donnerstag nach Bozen, um seinen Freund Herbert Dorfmann im Wahlkampf zu unterstützen.

Am kommenden Donnerstag wird der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, der CSU-Politiker Manfred Weber, in Bozen erwartet, um gemeinsam mit Landeshauptmann Arno Kompatscher, SVP-Chef Philipp Achammer und EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann einen Wahlkampfauftritt zu veranstalten.

Der Niederbayer ist mit Dorfmann gut befreundet.

„Weber ist ein klassischer Christdemokrat, ein Mann der proeuropäischen Mitte“, erklärte der SVP-Politiker nach Webers Kür zum EVP-Spitzenkandidaten. Weber war schon oft in Südtirol und kennt das Land gut.

Er hätte auch kein Problem damit gehabt, wenn die SVP mit der Lega zu den EU-Wahlen angetreten wäre. „Er weiß, dass die SVP einen klaren proeuropäischen Wahlkampf machen wird, egal, mit welcher Partei sie eine Allianz eingehen wird, wozu sie aufgrund des Wahlgesetzes gezwungen ist“, sagte Dorfmann im November 2018, als noch nicht klar war, dass das Edelweiß eine Listenverbindung mit Forza Italia eingehen wird. (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (31)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • carlotta

    Manfred WHO?????
    A Spezi von Dorfi, aaaahhhh!!! Jo nochr fahlt nix mehr…
    Sorry Dorfi , i wähl di decht nit! A wenn der Manni kimmp!
    SVP mit Dir isch momentan unwählbar

    • tiroler

      Ja klar, Weber ist sein Freund, Mussolini seine Freundin, in der Suite in Brüssel wartet der Campagner

      • reinhold

        Kommt die Mussolini auch bald nach Bozen?
        Wahrscheinlich hält sie Reden auf dem SVP Parteitag
        Die SVP sollte sich schämen. Aber ein Schamgefühl hat diese Partei schon lange nicht mehr, wie die Liste der Skandale und Fehler beweist

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – uvm.

    • yannis

      @carlotta,
      dieser Herr Weber ist jener der seinen politischen Gegnern die „Parteienfinanzierung“ streichen möchte.
      Wie würde Gerhard Schröder sagen: „ein lupenreiner Demokrat“ kann sich so seinen Futtertrog sichern:
      Google Suchwort: „Manfred Weber Parteienfinanzierung“

      • stefan1

        Anti EU Parteien sollten keine EUgelder erhalten, vollkommen richtig. Am besten auch sämtliche Pensionen und Abfindungen streichen, so werden Gelder eingespart, die man statt an rechtsextreme Politiker und ihre Champagnetfeten ans Volk auszahlen kann !
        Das müssten diese Parteien als erstes befürworten.

  • criticus

    Kommt Malossini, Biancofiore, Mussolini und Berlusconi auch?
    Stimmt es, dass im Eisacktal SVP-Wahlkärtchen unter Eriberto Paeseuomo aufgetaucht sind?

  • erich

    Herbert Dorfmann könnte man auch als Südtirols Außenminister bezeichnen, es gibt keinen zweiten Politiker der sich in Europa, Nachbarregionen, Rom und Wien so viel Respekt erarbeitet hat wie er. Jede Südtiroler Partei braucht ein Zweckbündnis mit einer nationalen Partei wenn sie in Brüssel vertreten sein will. Die SVP hat ein Koalitionsabkommen zur Bildung der Landesregierung mit der Lega, für die EU Wahlen mit Forza Italia, das kann nur ein Vorteil sein, wer weiß schon was morgen in Rom passieren kann.

    • criticus

      @erich
      Ihre Meinung in Ehren, aber normalerweise nennt man das Fähnchen im Wind oder Wendehals. Leider ein typisch italienisches Politikerverhalten.

      • andreas

        Dann mach doch mal einen Vorschlag, wie du als kleine unbedeutende Provinzpartei das Problem gelöst hättest.
        Manche scheinen hier wirklich zu glauben, dass ohne deutschsprachige Südtiroler die Sonne nicht mehr aufgeht.

        • criticus

          @andreas
          Erstens, suche ich mir für die EU-Wahlen eine demokratischere Partei aus und beschreite nicht nach 100 Jahren Geschichte Südtirols den Weg zu solchen Bündnispartnern zurück. Es hätte andere Möglichkeiten gegeben, Dorfmann hat sich den Tajani ausgesucht.
          Zweitens, wird die Sonne ohne Dorfmann auch aufgehen.

          • andreas

            Das beantwortet jetzt aber nicht meine Frage.
            Mit wen wärst du ein Bündnis eingegangen und wäre es wirklich sinnvoll aus Stolz oder Patriotismus oder wie immer du es nennen willst, auf einen Sitz in Brüssel zu verzichten?

          • guyfawkes

            Sollte Dorfmann nicht gewählt werden würde das nur eines bedeuten: ein Agrarlobbyist weniger in Brüssel.
            Ich sehe das eher als etwas Gutes als etwas Schlechtes 😉
            Mich vertritt dieser Vollzeitlobyist jedenfalls nicht.

            Im Übrigen dürfte das Wahlverhalten der Südtiroler sehr stark vom Listenzeichen auf dem Stimmzettel abhängen:
            Weiss man schon wie das aussehen wird? Große wehende Forza Italia Fahne? Oder Forza Italia ganz klein und großes Edelweiss?

        • kurt

          @andreas
          Eines ist halt sicher ,das es in Brüssel ohne Dorfmann gleich weiter geht ,ob der fehlt spielt keine Rolle und alles müssen die Baueren auch nicht haben ,dieses Theater mit Koalition hin oder her ist so überflüssig wie sonst noch was !!!!!!!!.

      • asterix

        @criticus, stimmt genau. Die Politik, also die Parteien, sind eine Nutte die sich mit jedem in Bett legt. War immer so und wird immer so bleiben. Am Ende geht es ja nur wieder um Partikularinteressen, also Lobbys. Was die SVP allerdings aufführt, ist unter jeder Kritik. Die Südtiroler Opfer dieser Faschisten, auch die der 60er Jahre müssen sich im Grab umdrehen. Also meine Stimme kriegt ihr NIE.

    • besserwisser

      trotzdem ist es eine listenverbindung mit berlusconi (verutrteilt, vielfach), mussonlini (nicht südtirolfreundlich), malossini (verurteilt) ….
      irgendwann muss man auch vor sich selber respekt haben. da hilft auch das wattelefernnen in meran und der markusmarkt in auer nicht mehr weiter . leider.
      der herbert ist ja grundsätzlich sonst in ordnung.
      aber mit dieser liste kann man nicht svp wählen. leider.

  • andreas

    Die Dänin Vestager scheint trotz aller gegenteiligen Aussagen die Favoritin für den Posten der Präsidentin zu sein.
    Schon das ist ein Grund SVP bzw. EVP zu wählen, da sie momentan die Fähigste in ganz Europa ist und sich auch von den Deutschen oder Großkonzernen nicht beeindrucken lässt.

    Die Politikbanausen werden das jetzt wohl nicht verstehen, aber in einer Demokratie kann nun mal jeder wählen wen er will.

    • kurt

      @andreas
      Ja Politikbanausen mit Scheuklappensyndrom wie du ,werden das wohl wissen müssen !!!!!!.

    • carlotta

      Die Politikbanausen, wie du uns bezeichnest, sind jene „ Normalos“ die verstanden haben, dass man auf Landesebene mit der Lega paktlt und in der EU – in mancanza di altro- einen Pakt mit einer Partei eingeht , die jeder NORMAL denkende Südtiroler nie im Leben wählen kann!!!
      Dann kommen Parteifritzen – wie Du- Die uns Banausen erklären wollen, warum wir dumme Menschen, doch die SVP wählen sollten.. jetzt – scheints , wegen einer „ möglichen“ Präsidentin, die sie noch nicht ist! Manni kommt auch heute nach Bozen und der Dorfmann isch ummer wo a blauer Rach augeat und die nächsten 5 Jahre verschwindet er in der Versenkung.. mein NEIN steht…

    • guyfawkes

      @andreas
      Erklär mir mal bitte mal weshalb man um Vestager zu unterstützen SVP/EVP wählen sollte – wo doch die EVP einen eigenen Spitzenkandidaten (Weber) hat?

      Wennschon müsste man doch Team Köllensperger (Kandidatin Renate Holzeisen) wählen welches ein Wahlbündnis mit die Bonino-Partei (Più Europa) eingegangen ist, welche wiederum „ALDE“ mit Spitzenkandidatin Vestager angehört.

      Oder habe ich da etwas nicht richtig verstanden?

      • stefan1

        Andreas kriegt schon Wahnvorstellungen.
        Jetzt ist Vestager bei der EVP, letzte Woche war die Lega noch in der EVP, ist das die neue SVP Strategie ?
        Den Wähler einfach so lang verwirren, bis er gar nichts mehr versteht.
        Mussolini, Vestager, Berlusconi, egal, Hauptsache Sesselkleber in Brüssel !

    • yannis

      @andreas

      >>>>>aber in einer Demokratie kann nun mal jeder wählen wen er will……

      dies sieht dieser famose CSU Weber aber gaaaaanz anders, am besten alle anderen politischen Kräfte ausschalten, so wie bis 1989 es im Ostteil Deutschland´s recht gut funktionierte.

  • sougeatsnet

    Ich hätte vor Jahren nie geglaubt, dass sich die SVP mit Berlusconi, Biancofiore etc. zusammen tun könnte. Der Zweck heiligt die Mittel. Die SVP verrät damit alle ihre Grundsätze, oder doch nicht?
    Weber ist auch einer, der für mich nicht in Frage kommt. Er scheint profillos und ohne wirkliche Visionen. Mir persönlich ist lieber kein Dorfmann in Brüssel, da er gerade auch letzthin nicht meine Ideen und Grundsätze vertrat. Ich werde jedenfalls nicht bei so einer Partei das Kreuzchen machen. Schreiberling @andreas, sonst ab und zu mit klaren Vorstellungen, aber bei der Verteidigung der Parteiinteressen präpotent und arrogant, wird dem Stil der Partei gerecht.

    • werner1

      Die SVP sitzt seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzente, bereits mit der FI in Europa in einer gemeinsamen Fraktion. Das nennt man Demokratie. Am Ende zählt das Ergebnis und nicht die Personen und das hat bisher mit der EVP im Großen und Ganzen immer funktioniert. Deshalb ist die Entscheidung diesmal mit den Parteien der EVP gemeinsam zu kandidieren richtig. Die CSU, CDU und ÖVP sind ja auch noch mit dabei. Die 2 Bionde und der alte Glatzkopf werden da in den nächsten Jahren kaum mehr ein Rolle spielen, Südtirol muss aber weiterhin in Brüssel direkt vertreten sein. Alles andere ist reine Polemik.

      • kurt

        @werner1
        Jeder normal denkender Bürger weiß das ein SVP -Vertreter in der EU keine Rolle spielt ,dass sich die SVP mit solchen Bündnissen wegen dieser Wahl vor ihren Bürgern so diskreditiert ist skandalös aber in der Politik normaler Alltag weil es hier nur um Lobby Interessen geht und nicht um den Bürger.
        Aber zu wählen und Steuer zu zahlen sind die Bürger gut genug.!!.

  • fronz

    SVP unwählbar, Punkt um!!!

  • sepp

    Lieber koan in europa als in dorfmann

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen