Du befindest dich hier: Home » Sport » Schlappe gegen Graz

Schlappe gegen Graz

Der HCB Südtirol hat am Freitag das Heimspiel gegen Graz mit 2 zu 4 Toren verloren.

Wenn der HCB Südtirol Alperia den angepeilten 4. Platz in der Pick Round erreichen will, mussten im Spiel gegen den Tabellenführer aus Graz unbedingt die ersten Punkte her.

Aufgrund der Ergebnisse aus den vorangegangenen Saisonspielen, welche mit vier Siegen der Weißroten endeten, konnte man sich auch heute ein Erfolgserlebnis erwarten. Doch diesmal drehten die Gäste den Spieß um und siegten erstmals in der laufenden Saison gegen Bozen. Nach einem mittelmäßigen, ruppigen und ausgeglichenem Spiel waren schlussendlich zwei Powerplaytore zugunsten der Gäste im Schlussabschnitt spielentscheidend.

Coach Kai Suikkanen hatte seine gesamte Truppe zur Verfügung und beorderte Viktor Schweitzer als überzähligen Spieler auf die Tribüne.

Die Foxes waren in den ersten sieben Minuten komplett von der Rolle, unkonzentriert und in der Defensive äußerst anfällig. Es war nur einem sofort warmgeschossenen Irving zu verdanken, dass die Gäste nur mit einem Tor in Führung lagen. Dieses fiel bereits nach vierzig Sekunden: Puckstafettevon Garbowsky über Hamilton zum freistehenden Grafenthin, der keine Mühe hatte, die Scheibe im Bozner Kasten unterzubringen.

Seitens der Foxes kam keine Reaktion, auch nicht beim ersten Powerplay, im Gegenteil, die Gäste tauchten fast im Minutentakt vor dem Bozner Kasten auf. Erst nach acht Minuten gab die Heimmannschaft das erste Lebenszeichen durch einen Onetimer von der blauen Linie durch Glira.

Beim Zweiten Powerplay für Bozen fuhr Modererim Konter alleine auf Irving zu, hatte alle Zeit, sich den Puck zurechtzurücken, scheiterte schlussendlich am Bozner Schlussmann. Nach elf Minuten hatte Bernard nach schönem Zuspiel von Frigo alleine vor Rahm den Ausgleich auf dem Schläger, war aber zu unentschlossen. Der Kapitän (MVP des Matches) rehabilitierte sich aber drei Minuten später, als er eine fliegende Aktion zwischen Glira und Micelimillimetergenau in die hohe Ecke abschloss.

Das Drittel endete mit einem Fight zwischen Moderer und Blunden, aus dem letzterer als Sieger hervorging, beide konnten sich für mehrere Minuten auf der Strafbank abkühlen.

Die Foxes begannen das zweite Drittel in Überzahl und dort hatte Insam die Riesenchance auf den Führungstreffer, vergab aber stümperhaft vor dem Grazer Tor.

Eine Unachtsamkeit von Campbell nach drei Minuten ermöglichte Caito einen Alleingang, Irving blieb Sieger, auf der Gegenseite konnte Crescenzi nach Doppelpass mit Brace die Scheibe nicht im Grazer Kasten unterbringen. Nach mehreren Bankstrafen auf beiden Seiten beruhigten sich die erhitzten Gemüter allmählich wieder und es wurde wieder Eishockey gespielt. Nachdem sich Petan bis zu Rahm durchgedribbelt hatte und ihn nicht düpieren konnte, verlor Campbell die Scheibe fahrlässig vor seinem eigenen Goalie, Moderer fand auch diesmal in Irving seinen Meister.

Sechs Minuten vor der zweiten Pause gelang den Hausherren der Führungstreffer: verantwortlich war Bozens Topscorer Mike Blunden, der nach einem längeren Gestochere vor Rahm den Rebound auf Schuss von Nordlund im Grazer Kasten versenkte. Bozen versuchte zuerst mit Carozza und anschließend mit Nordlundnachzusetzen, Rahm behielt beide Male den Durchblick. Es fehlten noch knapp zwei Minuten bis zur Sirene, als Garbowsky einen herrlichen Lochpass in den Lauf von Hamilton spielte, dieser ließ Irving keine Abwehrmöglichkeit.

Eine Zweiminutenstrafe gegen Miceli aus dem vorherigen Abschnitt läutete den Untergang des HCB ein: Caitoüberwand Irving zum dritten Mal an diesem Abend. Nach einer weiteren Großtat des Bozner Torhüters gegen Garbowsky, hatte Frigo den Ausgleich auf dem Schläger, er schlug vor Rahm einen Haken zu viel, auch Catenacci hatte mit einem Solo keinen Erfolg.

Bozen war zu ideenlos und fand auch bei einem Powerplay kein Rezept, wieder an die Gäste heranzukommen. Fünf Minuten vor Spielende erteilte Graz den Foxes eine Powerplay-Lehrminute: die Scheibe kam ohne Unterbrechung von Johansson über Yellow Horn zu King, der mit einem Heber Irving überlistete. Ein wahrlich schön herausgespielter Treffer. Die vermeintliche Aufholjagd vermasselte sich der HCB durch eine weitere Bankstrafe selbst und auch mit dem sechsten Feldspieler stellte sich kein Erfolg ein.

Das nächste Spiel in der Eiswelle findet bereits am Sonntag, 17. Februar, gegen Fehervar AV19 statt. Das Match wird um 18,00 Uhr angepfiffen, zugleich findet auch der Mila Family Day statt.

HCB Südtirol Alperia – Graz99ers 2:4 (1:1 – 1:1 – 0:2)

Die Tore: 00:44 Dominik Grafenthin (0:1) – 13:38 Anton Bernard (1:1) – 34:17 Mike Blunden (2:1) – 37:34 Curtis Hamilton (2:2) – 40:55 PP1 Matt Caito (2:3) – 55:45 PP1 Dwight King (2:4)

Schiedsrichter: Kellner/Piragic – Basso/Hribar
Zuschauer: 2600

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen