Du befindest dich hier: Home » Politik » „Abschussplan für Südtirol“

„Abschussplan für Südtirol“

Die Junge Süd-Tiroler Freiheit kritisiert Umweltminister Sergio Costa wegen seiner neuesten Äußerungen: „Wolf und Bär dürfen nicht abgeschossen werden.“

Ende Jänner waren Vertreter mehrere oberitalienischer Regionen in Trient zusammengekommen, um über den Umgang mit Wolf und Bär zu diskutieren.

Dabei einigten sie sich auf die Forderung, im Notfall Bären und Wölfe
auch abschießen zu können. Dieser Forderung hat der Minister nun eine klare Absage erteilt und anstatt der Abschüsse eine Million Euro für nicht näher definierte Maßnahmen angeboten.

Die Junge Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich bestürzt über Costas „Unkenntnis und fehlende Weitsicht“. Als Gipfel der Frechheit bezeichnet die Junge Süd-Tiroler Freiheit den Umstand, dass Costa das Problem mit Geld zudecken möchte.

Christoph Mitterhofer von der Jungen Süd-Tiroler Freiheit ist erbost:

„Umweltminister Costa scheint keinen Plan zu haben, wie er mit dem Problem umgehen soll. Seine Untätigkeit kann der Untergang der Almwirtschaft sein.
Wie stellt sich Costa das zukünftige Zusammenleben zwischen Wolf und Mensch vor?“

Die Junge Süd-Tiroler Freiheit fordert einen Abschussplan für Wölfe, um die Almwirtschaft in Südtirol zu schützen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (21)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • silverdarkline

    Die junge STF fordert…habt ihr nicht auch mal den Doppelpass gefordert? Was ist denn nun damit? Keine Themen mehr? Dann muss man sich auf den Wolf stürzen wie die Südtiroler Bauern Partei. Ich fordere einen Abschussplan für unsinnige Aussagen überflüssiger Personen einer noch überflüssigeren Partei. Kümmert euch endlich um die echten Probleme in unserem Land und nicht um das Geschrei einer überprivilegierten Kaste!

    • einereiner

      @lineabuioargento
      Für die Almbauern gibt es kein wichtigeres Thema als den Wolf, da dieser die Existenz der Almen gefährdet. Eine Partei, die sich diesem Problem annimmt, ist eine gute Partei.
      Wenn du zu wenig zu tun hast, meld dich doch bei den Bergbauern als freiwilliger Erntehelfer. Im Gegensatz zu deinen flachen Kommentaren wäre das eine sinnvolle Beschäftigung

      • silverdarkline

        Ja genau mein Lieber, freiwilliger Erntehelfer…Ich kenne gar einige Fälle von Leuten, die so einen Scheiß nie wieder machen, weil sie ausgenutzt werden, nicht mal gscheid was zu essen bekommen als Erntehelfer bei unseren „Landschaftsvernichtern“. Die Almen gefährdet schon ihr mit eurer Präpotenz, mit Sicherheit kein Wildtier.

      • silverdarkline

        Übrigens, eine Partei die 2 Themen hat, Doppelpass (ist eh schon archiviert) und Wolf (keine Befugnis) ist eine lächerliche Zusammenkunft engstirniger Individuen, das Stück Brot das ich zum Frühstück hatte, hat weit mehr Persönlichkeit.

  • ahaa

    Junge Sùdtiroler?Nennt euch junge Deppen!Wenn ihr wùsstet.Der Wolf und Bàr waren schon vor uns hier im heiligen Land!Lasst ihn aus eurer Politik! Viele Bauern sumpern immer!Mit sumpern gibs Geld…….

    • einereiner

      dümmer geht wohl nicht mehr?

      • ahaa

        Du hast sicher die gròssten Kartoffeln. 🙂
        Am Nonnsberg gibs die Wòlfe seit 20 Jahren.Sie wandern vom Trentino ùber die Schweiz.
        Dort im Gebiet sind ùber 2000 Schafe.Ca:20 Wòlfe.Und?
        Der Marderschaden ist 1000 Mal so hoch.Oder etwa nicht?Und?Bekomme ich eine Entschàdigung oder stelle Fallen auf?Winzler!
        Jeder Bauer weiss das die freilaufenden Hunde,Radfahrer….viel gròssere Probleme machen.Aber da bekommt man schlechter Geld.Beim Land gehts fùr euch schneller.Der Rest sind Satieren.Von mir aus kònnt ihr das Almen abschaffen.Wùrde die Berge und das Grundwasser sicher weniger belasten.Massentierhaltung im Gebirge hat nichts mit Plege zu tun.Antibiotika ect.was hat das auf Almen zu suchen?Fùr die Tiere wenn sie bei Dauerregen Bakterienenzùndungen bekommen?Ihnen bei langem schlechten Wetter das Gras ausgeht und sie abmagern,vom Blitz erschlagen werden,von den Klippen fallen.Ein bischen Lecka vor dem Abtrieb und sie schauen fett fùr den Bauern aus.Gel.
        Das ist sicherlich nicht ùberall so,aber es kommt heufiger vor als man denkt.
        Soviel kònnen euch die Tiere doch nicht Wert sein.Wenn ich hòre das Hirten mit dem 90 Tage Full Time Job mit 3600 Euros abgefertigt werden.90 Tage mùssen es sein sonst gibt es keinen Beitrag. 🙂
        Und als Bauer weisst du sicher wer das kontrolliert. 🙂

  • silberfuxx

    ………Südtirol Südtirol Südtirol, dieses (schein)heilige Land braucht immer und überall eine AUSNAHME………….

  • thefirestarter

    Wolfschäden wurden im Jahr 2017 im Ausmaß von 9.680,00 € vergütet.

    Und Costa bietet 1.000.000 €?

    Das nenn ich einen Geschäftsmann :-)))

  • guyfawkes

    Christoph Mitterhofer von der Jungen Süd-Tiroler Freiheit ist erbost:

    Wie stellt sich Costa das zukünftige Zusammenleben zwischen Wolf und Mensch vor?
    *********************************************
    Die Frage ist ganz einfach zu beantworten: Der Minister stellt sich das so vor, dass die (international verankerten) Gesetze die das Abschiessen von geschützten Tieren verbieten eingehalten werden. Ist eigentlich nicht schwer zu verstehen.

    Die Frage ist eher: Wie stellt sich Mitterhofer das zukünftige Zusammenleben zwischen Wolf und Mensch vor?
    Wahrscheinlich hat er ähnliche Vorstellungen wie Herr „Predator/alles abknallen“ Andreas Coll.

  • mannik

    Ich frage mich oft, ob die STFler wirklich richtig ticken. Von der Gesetzeslage und davon, dass man sich daran zu halten hat, haben sie offensichtlich keinen blassen Schimmer.

  • george

    Es gibt wichtigere Dinge als die Wolfproblematik

    • kurt

      @george
      Für einen Grünen ein gutes Ablenkungsmanöver !!!!.

      • george

        @kurt
        Für einen Braunen ein gutes „Ablenkungsmanöver“ um mich als „Grünen“ einzuordnen. Für solche Leute ist alles, was nicht konform ihrer Meinung ist, als links oder grün abzutun. Einen objektiven Diskussionsraum zwischen den politischen Extremräumen gibt es für diese typisierten Menschen ja nicht und darf es für sie nicht geben. Sonst müssten sie sich ja etwas anderes eingestehen und das ist für sie nicht drinnen in ihrem Gehirn.

        • yannis

          besser konntest die Grünen einfach nicht mehr beschreiben, auch wenn Du es hier auf die Braunen münzt’s NUR ein Beispiel die BRD Grünen blockieren seit Ewigkeiten via Bundesrat die sog Magreb-Staaten als sicheres Herkunftsland einzustufen, oder Jamaika Verhandelungen, der Langhaarige und seine Mitstreitinnen wie diese Göring, und die hysterische Roth (Bundeswarze) gestehen anderen was außerhalb ihrer Betonmeinung ist absolut keinen „Diskussionsraum“ zu.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen