Du befindest dich hier: Home » Politik » Verkauf rückt näher

Verkauf rückt näher

Mehr als zwei Jahre nach der Volksbefragung wird der Verkauf der Flughafen-Gesellschaft konkreter: Das (positive) Gutachten des Ministeriums soll in Kürze eintrudeln. „Dann kann die Ausschreibung starten“, sagt Arno Kompatscher.

von Heinrich Schwarz

Es ist nun ein Jahr her, seit die Interessensbekundungen für den Bozner Flughafen bekanntgegeben wurden. Die Unternehmer Josef Gostner (Fri-El), Ingemar Gatterer (SAD) sowie die Handelskammer Bozen waren dem Aufruf des Landes gefolgt und zeigten sich interessiert an der Übernahme des Flughafens bzw. der Flughafen-Betreibergesellschaft „ABD Airport AG“, die zu 100 Prozent dem Land gehört.

Es kam in der Folge zu Gesprächen. Etwa um die Möglichkeit einer gemeinsamen Übernahme und direkter Verhandlungen mit dem Land zu prüfen. Die Gespräche verliefen allerdings im Sande. Vonseiten des Landes hieß es nach einigen Monaten dann nur noch, dass man die Bewertungen über das anzuwendende Verfahren für den Flughafen-Ausstieg durchführe.

Monate später erklärte die Landesregierung, dass man die Flughafen-Gesellschaft wie geplant europaweit ausschreiben werde, man aber noch auf das notwendige Gutachten der Luftfahrtbehörde ENAC bzw. des Transportministeriums warten müsse.

Seit der Volksbefragung im Juni 2016, bei der sich über 70 Prozent der Wähler gegen die Fortführung der öffentlichen Finanzierung des Flughafens aussprachen, sind inzwischen fast 28 Monate vergangen. Im Jahr 2016 musste das Land den Flughafen laut Tätigkeitsprogramm mit 5,2 Millionen Euro finanzieren. Im Vorjahr waren es 3,9 Millionen Euro. Heuer kostet der Flughafen dem Land 3,6 Millionen Euro, also rund 10.000 Euro pro Tag.

Einer, der auf Neuigkeiten wartet, ist Ingemar Gatterer. Vom Land habe er nichts mehr gehört. „SVP-Parteiobmann Achammer hat zwar kürzlich öffentlich angemerkt, dass das Projekt Flughafen abgeschlossen sei – einen Abschluss kann ich jedoch nicht erkennen. Die Landesverwaltung verbrennt vielmehr weiter öffentliche Mittel und bemüht sich weder um eine Alternative noch um eine Lösung im Sinne des Volksentscheides“, wettert der SAD-Chef.

Er hofft, „dass das Thema nach den Landtagswahlen wieder aufgenommen und die Ausschreibung rasch durchgeführt wird. Wir sind jedenfalls weiterhin am Projekt sehr interessiert und hoffen, den Flughafen so rasch wie möglich übernehmen zu können.“ Gatterer erklärt, er habe Partner, die nach wie vor an einer gemeinsamen Führung des Airports interessiert sind.

Allerdings hat Ingemar Gatterer dem Land in den Gesprächen ein Angebot unterbreitet, wonach die öffentlichen Zuwendungen nicht sofort, sondern schrittweise auf null gesetzt werden. Dieses Szenario wird sich die Landesregierung politisch kaum leisten können.

Wann aber wird die Ausschreibung der ABD Airport AG, die ursprünglich für Sommer/Herbst 2017 angekündigt worden war, überhaupt starten?

„Das Gutachten der ENAC, also die Genehmigung der Ausschreibung, ist endlich fertig und liegt jetzt im Transportministerium“, sagt Landeshauptmann Arno Kompatscher. Beim Treffen mit Transportminister Danilo Toninelli zur A22-Konzession sei auch der Kabinettschef dabei gewesen. „Ich habe ihn auf das Gutachten angesprochen. Er sagte, dass es positiv sei. Jetzt muss es uns nur noch formell heraufgeschickt werden. Der Kabinettschef versprach mir, dies zeitnah zu machen, damit wir endlich die Ausschreibung veröffentlichen können“, so Kompatscher.

Wenn das Gutachten da ist, müsse es nur noch in die Ausschreibungsunterlagen eingebaut werden. Das wäre laut dem Landeshauptmann rasch erledigt.

Auf Nachfrage erklärt Kompatscher, dass die Flughafen-Gesellschaft ABD verkauft werden soll – und nicht verpachtet, wie es etwa Josef Gostner bevorzugen würde.

In finanzieller Hinsicht kann das Land aufgrund der einzuplanenden Geschäftsverluste in den nächsten Jahren bestenfalls mit einem Verkaufspreis von wenigen Millionen Euro rechnen. Das hat eine externe Vermögensbewertung der ABD ergeben.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (38)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Die Flughafengegner werden noch Augen machen wie „nachhaltig“ ihr Nein beim Referendum war, sollte Gatterer den Flughafen übernehmen.
    Am Tag danach werden wohl die Bagger auffahren um die Landepiste zu verlängern und die Flugbewegungen werden massiv ansteigen, sonst rechnet es sich nicht.
    Vorher hatte das Land die Möglichkeit das Geschehen zu steuern, nach einem Verkauf sind die Möglichkeiten stark eingeschränkt.

    Es stand niemals zur Debatte den Flughafen zu schließen, da das Land das gar nicht kann, der Flughafen müsste an die Flugbehörde ENAC zurückgegeben werden.
    Warum viele trotzdem meinen, dass ihre Interpretation der Volksbefragung, dass der Flughafen geschlossen werden soll, die richtige ist, zeigt eigentlich, dass direkte Demokratie manche überfordert.

    • goggile

      Der flughafen muss schliessen. Er liegt im gewerbegebiet. andreas unterschaetze die bevoelkerung nicht.

      • reinhold

        Schon wieder hat die SVPD Landesregierung ein Millionengrab zu verantworten
        2016 5,2 Millionen Euro
        2017 3,9 Millionen Euro
        2018 3,6 Millionen Euro

        Insgesamt 12,7 Millionen Euro!
        Wie lange soll diese Steuergeldverschwendung noch weiter gehen?

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – uvm.

        • pingoballino1955

          BRAVO,die Liste wurde angepasst auf den neuesten Stand:DANKE!!! Und die S V P SCHWEIGT,weil sie nichts wiederlegen kann,SUPER! Die Wahlschlappe wird kommen,ihr SVP TRÄUMER!

        • mannik

          Wenn Sie sich besser informieren würden, könnten Sie Ihre Liste auf fünf bis sechs wahre Punkte zusammenstreichen und würden nicht so eine lächerliche Figur abgeben.
          Ich frage mich immer wieder welcher Genuss dahintersteckt, sich als oberflächlich zu outen…

          • kurt

            @mannik
            Schon interessant bei euch,dass immer andere nicht informiert und lächerlich sind wenn euch jemand zu nahe kommt mit der Wahrheit und wenn ihr mit eurer Lächerlichkeit nicht mehr durch kommt geht ihr auf die Grammatik los ,aber der Genuss meine lieben Leute ist auf der anderen Seite nämlich sich eure tölpelhaften Reaktionen auf der Zunge zergehen zu lassen!!.

    • kurt

      @andreas
      Es ist noch nicht lange her das du geschrieben hast das die Pusterer die Finger vom Flugplatz lassen sollen weil sie das nichts angeht ,jetzt kann euch gscheiden Boznern noch passieren das euch ein Pusterer mit den Baggern vor der Nase herum fährt und die Flieger wie die lästigen Fliegen vor den Nasen herumtanzen und dann kommt der werte andreas und spricht von Demokratie und Nachhaltigkeit wo er selber als erster damit überfordert ist.
      Logische Schlussfolgerung ist die Anmerkung vom andreas das die direkte Demokratie manche Überfordert ,nicht wissend das die Direkte Demokratie mittlerweile nur mehr als Wahlkampf -Argument existiert und sonst wie auch die hochgelobte Sonderautonomie nur ein ein Hirngespinst ist.

      • andreas

        Erstens mal ein guter Rat, besuche doch einen Deutschkurs.

        Der Flughafen in BZ geht auch die Vinschger nichts an, nicht nur die Pusterer. Bozner entscheiden doch auch nicht mit, ob z.B. ein Cascade in Sand in Taufers, welches jetzt anscheinend sogar schließt, mit Steuergelder finanziert wird.

        Direkte Demokratie ist deshalb unsinnig, weil Leute wie du, welche sich weder verständlich artikulieren, noch die Folgen einer Entscheidung abwägen können, mitwählen dürfen.
        Sollte für den Doppelpass ein Einbürgerungstest erforderlich sein, kannst du dir die 600 Euro sparen.

        • kurt

          @andreas
          Na andreas ,laut deiner Reaktion habe ich dich wieder einmal erwischt ,du kannst nur mehr mit Grammatik reagieren ,übrigends Cascade und Flughafen sind auf den gleichen Misthaufen gewachsen!!!!!!!!!!!!!!!!!!.

        • keinpolitiker

          @andreas, du superschlauer. Wer sagt, dass die Cascade in Sand in Taufers schließt? Da wurde gesprochen dass das Restaurant und der Barbetrieb verpachtet werden soll, aber dass es schließt hat nie jemand gesagt.

          Wichtig ist einfach, dass der Bozner Flughafen nicht mehr mit unsinnigen Steuergeldern finanziert werden muss. Ob geflogen wird oder nicht, müssen andere entscheiden.

        • pingoballino1955

          Der Andreas mutet sich zu,uns Vinschgern zu sagen,wir hätten zum Thema Flughafen BZ nichts mitzuentscheiden?????? Wo lebst DU??? Soviel primitive Arroganz hätte ich dir NICHT zugetraut! Merk dir eines SVP DIKTATUR wird nicht mehr geduldet!

    • ostern

      ndreas
      du bisch der gscheideschte!!! Verschtian an Schmorrn , ober die
      Klappe ollm offn!!!

  • martasophia

    Hochgeschwindigkeitszüge sollten langfristig die Zukunft sein

  • goggile

    Baut die alenagna. Baut tunnel bozen wolkenstein corvara bruneck baut tunnel meran brixen meran sterzing

  • leser

    Andreas bedenklicher ist wohl der umstand,dass man wieder einem glückluchen soldaten ein geschenklein macht
    Du weisst aber schon, dass die gattererfamilie seid eh und je ein parteisoldat ist und dieser zwist nur show ist

  • ahaa

    Ich sehe den Gatterer schon dort sitzen wie sie es vor jahren vorausgesagt haben.Die Gasthauskartenspieler.

  • der_brottler

    Verkauf rückt näher

    Die Wahlen rücken näher, und dann zieht man halt die verstaubte Flughafengeschichte auch wieder aus dem Sack, nach dem 21. Oktober wird sich das alles wieder in Wohlgefallen auflösen, nichts wird passieren.
    Wie lange sich die Wähler wohl noch für dumm verkaufen lassen???

    • morgenstern

      Passt genau in die Wahlkampfzeit wie die Faust aufs Auge. Der Wähler ist leider Gottes schon verkauft weil er sich durch die ganzen Zuschüsse, Beiträge und sonstige Zuwendungen in einem finanziellen Abhängigkeitsverhältnis zur Politik befindet und aus diesem Grund nach der Devise wählt, wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe.

  • adobei

    Kurt, derText wäre lesbarer, wenn du den Unterschied zwischen DAS und DASS kennen würdest.

    • ahaa

      adobei Du meinst, jedes Hirn kommt nicht mit?Bist die Schwester vom andreas?
      netgonzdo ha, adobei? 🙂

      • roadrunner

        Schlechte Deutschkenntnisse zeugen nicht gerade von herausragender Intelligenz. Einige beteuern sie seien Deutsche, doch sind sie der eigenen Muttersprache nicht mächtig. Wie kann mal solche Kommentare noch ernst nehmen?

        • kurt

          @roadrunner
          Ist zwar eine Schlechte aber auch eine Ausrede.

        • ahaa

          Wie kann man Menschen ernst nehmen die, die Intelligenz eines Menschen auf die Rechtschreibung zurùckfùhren?Kommentare brauch man nicht ernst nehmen sowie die Politiker.Eigenstàndiges denken wàre angesagt.Beobachten und nicht lesen.

          • mannik

            Interessant, dass genau diejenigen, die sich immer wieder als sprachliche Wilderer zeigen, den Zusammenhang von sprachlichen Fähigkeiten und Intelligenz leugnen…

        • yannis

          Strassenrenner, möchtest wohl auch behaupten dass z.B. Bill Gates, Steve Jobs, Mark Zuckerberg usw. ihren Beispielosen Erfolg bester Sprachkenntnisse zu verdanken haben ?

          • roadrunner

            Du hoffst wohl ich würde das behaupten. Nein, behaupte ich nicht, würde aber sagen, dass sie deren Investoren ihren Businessplan in einwandfreier Englischen Sprache überreichten…

        • yannis

          Noch was @roadrunner !
          Die Generation meines Vaters der deutschsprachigen Südtiroler waren zuweilen halbe Analphabeten weil ihnen damals von den FREUNDLICHEN Italienern deutschsprachiger Unterricht verweigert wurde bzw. verboten war.
          Glaubst doch wohl nicht dass die alle einen Mangel an INTELLIGENZ hatten !

          • roadrunner

            Wir schreiben das Jahr 2018. Hatten sie auch versucht, krampfhaft Hochdeutsch zu schreiben, oder blieben sie Ihrer Mundart treu? Sprich, sprachen und schrieben im Dialekt? Entweder oder…

          • kurt

            @yannis
            roadrunner gehört halt auch zu den supergscheiden ,hochintelligenten und alleswissenden und besserwissenden wie ein andreas,mannik tff und dergleichen wenn man ihnen den Glauben lässt hat man seine Ruhe ,wenn man ihnen auf die Finger klopft werden sie Heulsusen.

          • roadrunner

            Nein, ich gehöre nicht zu den Supergscheiden, seid doch ihr die Heulsusen, welche Tag ein Tag aus hier über Gott und die Welt jammert. Alle Anderen bekommen alles, nur ihr bekommt nichts ab. Dann müssen pauschal Ausländer, die Politiker, Wirtschaftstreibenden und was weiß ich noch herhalten. Ganz ehrlich, ihr jammert auf echt hohem Niveau- wie kleine Kinder!

  • sepp

    du vergebens hot er nett den LB krieg sletzte mal vor den wahlen hot er a viel versprochen und nix gehalten und herr LB nach dem Referendum zwecks flughafen brauchen sie sich nett so stark fühlen den das war die totale bleite für sie jetzt wierder amol schrein wegen den Flugplatz weil wahlen sein und donoch passiert nix mehr

  • rota

    Immer öfter frag ich mich, wie es denn möglich ist, dass manche Schreiber/innen in diesem Forum mit auffallend viel Insider Wissen schon frühmorgens den Tag versenfen. Und immer häufiger vermute ich eine generalstabsmäßige Meinungsmanipulation. Cui bono?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen