Du befindest dich hier: Home » News » Sanität wird Chefsache

Sanität wird Chefsache

SVP-Obmann Philipp Achammer über politische Mitbewerber ohne Programm, die Zukunft des Bozner Flughafens – und über die zur Chefsache erklärte Sanität.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (79)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    Falliti. Ihr wurdet gewaehlt un in der legislatur zu arbeiten aber habt die sanitaet staendig mehr kaputt gemacht! Sammelklagen! Unverzeilich!

    • leser

      Die sind wie die mehrheit der strammen tiroler nämlich hinterhältig , verlogen und nur sich am nächsten daher jeder kriegt was er verdient

    • besserwisser

      flughafen: großspurig die volksabstimmun gangekündigt und dann seit wochen über die gefügigen medien kommunizieren dass es so gut läuft, wir sind sogar die drittbesten in italien, supersache!
      und das volk: hat es nicht seinen willen eindeutig geäussert?
      ich höre nur schweigen. auch von den oppoistionsparteien mit ausnahme der tapferen stf und der liste köllensberger …
      nicht mal den grünen fällt es mehr ein diese steilvorlage der regierenden partei zu nutzen …
      schwach, alle schwach ….

      • beobachter

        Die größten Befürworter des Flughafens sind doch die Freiheitlichen, Das sah man am besten als der Minister Hofer SELBST den Flughafen anflog und die freiheitlichen, allen voran die Rentenuli, ihn den Hof machten am Flughafen

        • besserwisser

          ja wenn es einen selber betrifft dann sind auch die sogenannten fh immer sehr schnell ruhig …. mal schaun welche bombe sie diesesmal nach den wahlen auspacken ….
          fakt ist: auch der flughafen war chefsache und ist bis heute nicht abgewickelt (da sind wohl profis am werk :-))

  • tiroler

    Die Sanität war immer schon Chefsache. Was sonst? Was daraus gworden ist spüren die Bürger täglich. 3 Wochen vor den Wahlen soll das plötzlich anders werden? Das kauft ihnen niemand ab

  • kurt

    Ich habe mir das Video gar nicht angeschaut weil mich diese Gestalten anwidern und es sowieso wieder um eine General -Verarschung der Bevölkerung noch schnell vor den Wahlen geht und hoffe das das Volk ihnen das mit Zins und Zinseszinsen zurückzahlt.
    Wenn diese Typen schon das Wort Flughafen oder Sanität in den Mund nehmen kriege ich eine Wut ,von dem blöden Gegrinse gar nicht zu reden!!!!.

    • einereiner

      @kurt
      bin voll deiner Meinung.
      In Nordtirol gibt es z. B. neben Innsbruck noch Krankenhäuser in Hall und in Hochzirl. Dezentralisierung ist dort möglich und rechnet sich finanziell. Aber die EsseVuPi will uns Krankenhäuser schliessen, weil Rom es anscheinend will.
      Bitte gebt die Sanität nicht dem Chef der EsseVuPi sondern der Nordtiroler Landesregierung, die kann das besser!

      • tff

        Wie schön ist es doch in Nordtirol. Die haben 750.000 Einwohner mit 3 Krankenhäuser und wir 500.000 EW mit 7 Krankenhäuser.Und da gibt es Idioten die Nordtirol als Beispiel verkünden, und sogar plodern dort wäre Dezentraliliserung möglich und würde sich rechnen. Unglaublich was es für
        dumme Leute gibt.

        • yannis

          Nicht die Anzahl der Krankenhäuser ist das Entscheidende, sondern das Managment des Gesundheitswesens.

          • tff

            Ihr Kamerad einereiner „der Intelligente“ hat gerade oben das Gegenteil, behauptet.Und auf diesen Käse hat sich men Kommentar bezogen. Nicht verstanden?

        • keinpolitiker

          Hallo @tff,
          informiere dich zuerst, bevor du so einen Topfen schreibst.
          In Nordtirol gibt es mehr Krankenhäuser als in Südtirol;

          Bezirkskrankenhaus Reutte
          Landeskrankenhaus Hochzirl
          Uniklinik Innsbruck
          Landeskrankenhaus Natters
          Landeskrankenhaus Hall
          Bezirkskrankenhaus Schwaz
          Bezirkskrankenhaus Kufstein
          Bezirkskrankenhaus St. Johann in Tirol
          Bezirkskrankenhaus Lienz – gehört auch zu Nordtirol

          zudem sind noch 4 Privatkliniken

          • tff

            Und ? Ich hatte nur die Landeskrankenhäuser gezählt. Dann haben sie eben 9 Krankenhäuser gegen 7 bei uns bei 50% mehr Bevölkerung und Territorium. Privatkliniken haben wir 5 .
            Also ist Südtirol immer noch weit vorn in der Versorgung der Bürger. Wenn man durch beide Landesteile fährt sieht man den Unerschied zwischen dem wohlhabenden Südtirol und dem zum Teil noch richtig ärmlichen, rückständigen Tirol.

        • kurt

          @tff
          Das du dir selber Widersprichst ist dir noch nicht aufgefallen genauso was für ein Esel du bist ,das einzige was du gut machst wie zu deinen Kollegen andreas und mannik passt.

        • einereiner

          @tff
          Mit der Nennung dieser 3 Krankenhäuser (Nordtirol hat noch einige mehr) wollte ich zeigen, wie nahe beieinander Krankenhäuser in Nordtirol stehen und gut arbeiten. Die EsseVuPi hätte mit ihrem Zentralisierungswahn schon zwei davon geschlossen.
          Ûbergebt die Südtiroler Krankenhäuser der Nordtiroler Landesregierung, die können es besser. Und wir könnten uns die Gehälter und Renten für unsere überbezahlten Politiker sparen.

          • andreas

            Welches Krankenhaus wurde in Südtirol geschlossen außer keines?
            Wenn dann wurden Abteilungen geschlossen, welche nicht den notwendigen Standard anbieten konnten.

            Die Quote der schwerwiegenden Vorfälle bei Geburten war z.B. in Sterzing nun mal hoch und mit dem Umstand, dass Risikofälle sowieso von vornherein nach Bozen kamen, wäre es fahrlässig gewesen, die Abteilung offen zu halten.
            Hier geht es um die Gesundheit von Babys und viel Geld bei Klagen, da ist Sozialromantik oder der Wunsch nach einem Einzelzimmer nicht relevant.
            Jede Gebärende, welche trotz Möglichkeit in einem Top ausgerüsteten KH zu gebären auf ein Wald- und Wiesenkrankenhaus ausweicht, handelt grob fahrlässig. Dass etwas schwerwiegendes passiert, ist eine reine Frage der Wahrscheinlichkeit.
            Ich wünsche jeder, dass alles gut geht, in der Realität ist es aber nicht so.

    • pingoballino1955

      Kurt-sie sprechen mir aus der Seele,soviel Verlogenheit und Heuchelei ist unanständig von der SVP,aber das war sie ja immer schon so.

      • leser

        Das macht nichts
        Tatsache ist kompatscher, achammer und 15 andwre parteisoldaten werden sowiesi gewählt für die absolute brauchen sue nur zwei mandate von einer umfallerpartei ja und dann können sie sich wieder munter weiter zu politmillipnären entwickeln
        Glaub mir der rest ist denen sowiso egal
        Svp_dank kriegen die mehrheit der schafe das nicht mit

    • tff

      Wen empfehlen Sie dann zu wählen ?

  • goggile

    mich würde es nicht wundern, würde allen voran kompatscher ein katastrophenergebnis einfahren bei den lämmchenwahlen!
    poppistation muss sofort wieder her in sterzing
    KEINSTE wartezeiten in der ersten hilfe und in den visitenanmeldungen.
    stellt einfach mehr personal an und weniger buerosesslkleber
    straftäter sofort ins gefängnis. wenn man vom parkhaus mitte sued tagsüber nur bis waltherpaltz geht ist das die reinste zumutung. macht mal eine stichprobe wieviele von den aufgezwungenen vorbestraft sind und veröffentlicht die katastrophale sicherheitslage. ein neuer carabinierichef der so wie die vorgänger von einem sicheren suedtirol lebt ist in suedtirol sicher fehl am platz. veröffentlicht endlich alle gehälter und privilegien zusatzzuckerlen von ordungskräften, richtern und staatsanwälten. oder sind selbst medien in diesem italienischen beamtenwahn eingeschüchtert?

  • pingoballino1955

    stabil-stark Südtirol,die Wahrheit ist : schwach-unstabil Südtirol! Freue mich auf eure SVP Wahlschlappe am 21.Oktober 2018

  • prof

    Schon interessant,daß hier fast nur SVP Wähler Kommentare schreiben,ha ha haaa.

  • yannis

    Mir geht es wie @kurt
    Kann diese verlogenen Visagen nicht mehr sehen !!!!

  • silverdarkline

    Die SVP braucht sich gar nicht zu rechtfertigen und vor den Wahlen noch schnell irgendwelche Kommentare abzugeben, denn sie werden wieder ein gutes Wahlergebnis erzielen, so wie immer. Warum? Weil die Südtiroler einfach zu dumm und zu ignorant sind. Skandale werden vergessen, unter den Tisch gekehrt, man spricht nicht mehr darüber, der gemeine Südtiroler hat zudem generell Angst vor Veränderung. Man weiß ja nie was nachkommt.
    Zudem gibt es viel zu viele Landwirte und Betriebe, die im Tourismus tätig sind. Wen werden die wohl wählen??
    Also macht euch keine Illusionen, es bleibt alles beim Alten.

  • imago

    Es ist reichlich spät gerade vor den Wahlen zu erklären die Sanität wir’s Chefsache.

  • yannis

    Waren ALLES CHEFSACHEN !!

    reinhold

    Ausbaden sprich bezahlen darf diese Fehler wie immer der Südtiroler Steuerzahler
    – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
    – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
    – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
    – der SEL Skandal (Millionengrab)
    – der Flughafen (Millionengrab)
    – der SafetyPark (Millionengrab)
    – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
    – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
    – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
    – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
    – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
    – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
    – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
    – der Technologiepark (Millionengrab)
    – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
    – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
    – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
    – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
    – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
    – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
    – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
    – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
    – der SE Hydropower Skandal
    – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
    – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
    – der Wanzen-Affären Skandal
    – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
    – der Toponomastik Skandal
    – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
    – die vielen Bürgermeister-Skandale
    – der Treuhandgesellschaften Skandal
    – der Sonderfonds Skandal
    – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
    – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
    – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
    – die Behinderung der Direkten Demokratie
    – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
    – der WOBI Skandal
    – der Kaufleute-Aktiv Skandal
    – der Ausverkauf der Heimat
    – der allgegenwärtige Postenschacher
    – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
    – der Egartner Skandal
    – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
    – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
    – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
    – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
    – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
    – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
    – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
    – Millionen Euro Schulden der SVP
    – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
    – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
    – ESF Gelder Skandal
    – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
    – gebrochenes Versprechen GIS
    – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
    – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
    – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
    – Wahllüge „Vollautonomie“
    – Brennercom Skandal
    – Forellen-Skandal (Millionengrab)
    – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
    – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
    – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
    – Zustimmung zur Verfassungsreform
    – MEMC/Solland (Millionengrab)
    – SAD Skandal (Millionengrab)
    – SVP Basiswahl Farce
    – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
    – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
    – Chaos (Proporz, Mehrsprachigkeit, Bedingungen) in der Sanität
    – Arbeitsvertrag und Abfindung Schael
    – uvm.

  • thefirestarter

    Etwas spät dran…
    Im Trentino wurden die Abteilungen, die Rom geschlossen sehen wollte, wieder geöffnet!
    Wahlversprechen sind nichts als warme Luft was zählt sind Tatsachen. Wieso sollen sie es nach den Wahlen schaffen und davor nicht?

  • kleinlaut

    Allein schon die äußerst unsympathische Visage vom Achammer ( gleicht irgendwie derjenigen des Bischofs ) sollte dazu führen, dass die SVP Stimmen einbüßen sollte.

  • franz

    @tff der alle als Dummele bezeichnet.( der schwule ft, der alle alls Dummele .und Naz ) bezeichnet könnte bei den EU Wahlen gemeinsam mit den SVP Vasallen des PD, mit Schultz und SPD-Kupferstecher Johannes Kahrs, antreten. Vom Niveau her würde das passen.
    Schultz die Schnapsdrossel der zuerst gemeinsam mit Junker und Asselborn der Salvini als Faschist und Scheiße bezeichnet, die EU und anschließend seine Partei an die Wandgefahren hat , der schwule Johannes Kahrs blieb mit seinen Hasstiraden gegenüber der AfD so weit unter der Gürtellinie, dass die Abgeordneten geschlossen den Saal verließen. „Hass macht häßlich – schauen Sie mal in den Spiegel!“ So keifte Johannes Kahrs (55) im Reichstag die AfD-Abgeordneten an. Wahrscheinlich hat der SPD-Schwule „schon etwas länger“ nicht in den Spiegel geblickt …
    http://www.anonymousnews.ru/2018/09/12/spd-rosettenkasper-johannes-kahrs-saeht-hass-im-bundestag-afd-verlaesst-geschlossen-den-saal/

  • sepp

    wie schwoch der Chef isch hot die Volksbefragung beim Flugplatz gezeigt und ban lachhammer isch gscheider er geht als markt schreier mehr isch ba der Ausbildung nett drinn und oans muiss man schun amol sogen ba den Entscheidungen in der Sanität wor der Chef schun beteiligt und herr schreier an das programm derletzten wahlen denken wos isch passiert ols schlechter isch geworden suscht nix viel blabala und nix dohinter

  • rota

    Von ca 400 Landtagsmöchtegerns dürfen nur 35 schlussendlich in den Laden einziehen. Ausgaben pro Nase von 8.000-80.000€. Verarschung garantiert.
    Und die Wiederholungstäter haben trotz angehäufter großer Müllberge in ihren schlampigen Baustellen die Unverschämtheit sich den Südtiroler wieder zu empfehlen. Die Welt will belogen und betrogen sein.
    Troztdem wird unabhängig vom Wahlausgang sich für Südtirol wenig ändern. Für die Strippenzieher im Hintergrund dauert es halt dann etwas länger die neuen Marionetten zu bestrippen.
    Diese Forum wie auch in anderen Medien wird immer wieder absichtlich durch beauftragte Schreiber terrorisiert um die Gesamt -Qualität der Inhalte herabzureden.
    Wer da wohl am aktivsten ist?

  • kleinlaut

    Ein Geschichtchen am Rande: heute, so gegen 9 Uhr, hatten einige SVP Frauen ( Gebert und Co. ) einen Werbestand am Florianitor in Bruneck aufgestellt und, ob man wollte oder nicht, versucht ihre Werbebroschüren an den Mann/Frau zu bringen. Da kommt der Willy daher ( ein Orginal ) und, obwohl er an sich schon einen großen Bogen um den Stand gemacht hatte, wurde er trotzdem noch von einer „Kandidatin“ erwischt: sein Kommentar mit hochrotem Kopf : i brauch nix va enk…und zwor va koando“! Ich konnte nicht umhin als ihn zuzurufen: Bravo, Willy!

  • drago

    Die Sanität wird Chefsache. Soll das eine Drohung sein? Die bisherigen Chefsachen waren’s ja nicht so. 🙂
    Aber wie heißt es so schön: Politiker versprechen im Wahlkampf (und nicht nur da) Sachen, für die ein Gebrauchtwagenverkäufer in’s Kittchen käme.

  • morgenstern

    „Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.“

    (LORIOT)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen