Du befindest dich hier: Home » Politik » Geöffnetes Wahllokal

Geöffnetes Wahllokal

Martina De Zordo

Ab Montag ist die Webseite des Südtiroler Jugendrings (SJR) wahllokal.it online. Sie ermöglicht es, die Standpunkte der kandidierenden Parteien zu aktuellen Fragen mit den eigenen Einstellungen und Meinungen zu vergleichen.

Auf der interaktiven Seite des SJR wahllokal.it können sich alle interessierten (jungen) Personen mit den anstehenden Landtagswahlen und den Standpunkten der kandidierenden Parteien beschäftigen. Durch die Beantwortung und Gewichtung von ausgewählten Fragen ist es möglich herauszufinden, zu welcher Partei man am ehesten einen themenbezogenen Konsens erzielt hat. Dabei wird der Grad der persönlichen Übereinstimmung oder Abweichung aufgezeigt. Es handelt sich hierbei nicht um eine Wahlempfehlung, sondern um eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Programmen der kandidierenden Parteien.

Wichtig war dem SJR die professionelle Begleitung des Vorhabens, die durch die Schaffung eines wissenschaftlichen Beirates gewährleistet wurde. „Durch die Besetzung des wissenschaftlichen Beirates mit Politikwissenschaftler/innen der Universität Innsbruck und Medienvertreterinnen und -vertretern ist eine wissenschaftlich fundierte Umsetzung des Projektes sichergestellt. Dadurch gewährleisten wir ein von Parteien und Interessengruppen unabhängiges Instrument der politischen Bildung für Südtirol,“ so Martina De Zordo, SJR-Vorsitzende.

Kevin Hofer, SJR-Geschäftsführer, informiert: „Das Online-Wahllokal wurde auch beivorhergehenden Wahlen sehr erfolgreich genutzt. So wurde sie z.B. bei den Landtagswahlen 2013 mehr als 40.000-mal genutzt. Damit ist wahllokal.it die meistgenutzte Südtiroler Politik-Orientierungshilfe im Internet. Dessen Schwesternprojekt in Österreich zählt zu den Best Practice Modellen im Rahmen des Europäischen Netzwerks der Politischen Bildung (NECE).

Das Online-Wahllokal, das unter www.wahllokal.it und www.seggio-elettorale.it erreicht werden kann und sowohl auf Deutsch als auch auf Italienisch verfügbar ist, bietet die Chance, auf einfache Weise den Grad der Übereinstimmung mit verschiedenen Auffassungen der Parteien zu ermitteln und dabei unterschiedliche politische Positionen kennen zu lernen. Neben ausführlichenVergleichsmöglichkeiten veröffentlicht wahllokal.it auch Kommentare der Parteien zu den einzelnen Fragestellungen. Zudem werden auf der Internetseite auch Informationen zur Wahl zu finden sein.

Themen sind zum Beispiel mehrsprachige Unterrichtsmodelle, das bedingungslose Grundeinkommen, Minderheitenpolitik und Autonomie, der „Problemwolf und Problembär“, Arbeit und Wirtschaft, Bildung, Familie, und einige mehr.

Laut Günther Pallaver, Politikwissenschaftler an der Universität Innsbruck, soll das Online-Wahllokal für alle Interessierte, vor allem auch für Erstwähler/innen, eine interaktive Orientierungshilfe auf dem Feld der Politik bieten, weil oft eine Unterscheidung zwischen den inhaltlichen Ausrichtungen der Parteien nicht immer einfach ist. „Das Online-Wahllokal gibt allerdings keine Wahlempfehlung ab. Wahlentscheidungen werden nicht nur von der Orientierung an Sachthemen bestimmt, wir wollen diese in der Vorwahlzeit aber mehr hervorheben,“ so Pallaver.

Alle an der Landtagswahl teilnehmenden Parteien wurden gebeten, einen Fragenkatalog zu beantworten, der von diesem unabhängigen wissenschaftlichen Beirat erstellt und ausgewertet wurde.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Aber bittte OHNE SVP WAHLWERBUNG!!!!!

  • yannis

    >>>>>Südtiroler Politik-Orientierungshilfe im Internet…………………..

    reinhold

    – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
    – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
    – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
    – der SEL Skandal (Millionengrab)
    – der Flughafen (Millionengrab)
    – der SafetyPark (Millionengrab)
    – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
    – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
    – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
    – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
    – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
    – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
    – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
    – der Technologiepark (Millionengrab)
    – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
    – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
    – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
    – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
    – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
    – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
    – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
    – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
    – der SE Hydropower Skandal
    – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
    – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
    – der Wanzen-Affären Skandal
    – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
    – der Toponomastik Skandal
    – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
    – die vielen Bürgermeister-Skandale
    – der Treuhandgesellschaften Skandal
    – der Sonderfonds Skandal
    – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
    – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
    – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
    – die Behinderung der Direkten Demokratie
    – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
    – der WOBI Skandal
    – der Kaufleute-Aktiv Skandal
    – der Ausverkauf der Heimat
    – der allgegenwärtige Postenschacher
    – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
    – der Egartner Skandal
    – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
    – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
    – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
    – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
    – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
    – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
    – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
    – Millionen Euro Schulden der SVP
    – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
    – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
    – ESF Gelder Skandal
    – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
    – gebrochenes Versprechen GIS
    – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
    – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
    – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
    – Wahllüge „Vollautonomie“
    – Brennercom Skandal
    – Forellen-Skandal (Millionengrab)
    – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
    – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
    – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
    – Zustimmung zur Verfassungsreform
    – MEMC/Solland (Millionengrab)
    – SAD Skandal (Millionengrab)
    – SVP Basiswahl Farce
    – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
    – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
    – Chaos (Proporz, Mehrsprachigkeit, Bedingungen) in der Sanität
    – Arbeitsvertrag und Abfindung Schael
    – uvm.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen