Du befindest dich hier: Home » News » Mahnfeuer gegen Großraubwild

Mahnfeuer gegen Großraubwild

Ein Mahnfeuer vom letzten Jahr
Foto: OSWALD BREITENBERGER

Mehrere Bauernbund-Ortsgruppen entzünden am Samstag Mahnfeuer gegen Wolf und Bär.

Mit Mahnfeuern werden Schäfer und Tierhalter in vielen Ländern Europas am Samstag, 15. September, auf die existenzbedrohende Situation vieler Weidetierhalter durch die Präsenz des Großraubwildes aufmerksam machen und die Politik zur Umkehr bewegen. Auch in Südtirol entzünden mehrere Bauernbund-Ortsgruppen Mahnfeuer und unterstreichen damit die Forderung nach einem wolfsfreien Südtirol.

„Der Wolf wird europaweit immer mehr zum Problem. Durch die Schäden an den Herden und die unkontrollierte Vermehrung der Wölfe sehen sich immer mehr Tierhalter in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht“, so der Bauernbund.

Mit Mahnfeuern in mehreren europäischen Ländern wolle man auf die dramatische Situation für Schäfer und Tierhalter aufmerksam machen und klarstellen, dass die Weidetierhaltung in vielen Teilen Europas in Gefahr sei – mit gravierenden Auswirkungen auf die Landschaftspflege.

Im Eisacktal beteiligt sich die Bauernbund-Ortsgruppe Villanders an der Initiative. „Eine Koexistenz von Wolf und Weidehaltung ist in einem so dicht besiedelten und touristisch erschlossenen Gebiet wie Südtirol nicht möglich. Das gilt auch für uns hier in Villanders“, fasst SBB-Ortsobmann Konrad Senn zusammen.

Er betont: „Ich bin es leid zusehen zu müssen, wie fast täglich irgendwo im Land Nutztiere gerissen werden und qualvoll verenden, während die Politik vor allem in Brüssel und Rom tatenlos zusieht.“

Im Meraner Raum hat die Ortsgruppe Partschins mehrere Mahnfeuer geplant, auch wenn die Bauern in dieser Gemeinde bis jetzt vom Wolf verschont geblieben sind. „Der Bauernstand muss zusammenhalten. Heute sind die Bauern im Ulten oder Schlerngebiet betroffen, morgen wir. Unsere Solidarität gilt allen Ortsgruppen und Tierhaltern im Land, die mit dem Wolf zu kämpfen haben“, erklärt SBB-Ortsobmann Josef Sprenger.

Auch in Karneid, im Ahrntal, in Niederdorf und in Vintl bereiten sich die Ortsgruppen auf die Entzündung von Mahnfeuern vor, im Vinschgau werden in Schluderns und Martell die Feuer zu sehen sein.

Der Marteller SBB-Ortsobmann Josef Maschler ist überzeugt: „Ohne Regulierung oder Möglichkeit der Entnahme wird die Anzahl der Wölfe deutlich steigen. Die Bewirtschaftung unserer Almen steht auf dem Spiel. Wir wollen nichts unversucht lassen, um die Bevölkerung auf diese Gefahr und auf die Ängste der Tierhalter hinzuweisen. Und ein Feuer ist ein gutes und sichtbares Zeichen.“

Pünktlich um 19.30 Uhr sollen die Mahnfeuer auf den Höfen, an den Hängen und auf den Bergen entzündet werden. Die Botschaft betreffe die Bäuerinnen und Bauern im gesamten Alpenraum gleichermaßen: „Entweder die Politik reagiert auf die Bedrohung durch den Wolf oder sieht zu, wie immer mehr Tierhalter ihre Tätigkeit aufgeben. Eine Umkehr könnte dann allerdings bereits zu spät sein“, so der Bauernbund.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Ist ja toll wie die SVP Vertreter über Sonderautonomie und direkte Demokratie Schwärmen, das Resultat bezeugt wie viel Glaubwürdigkeit die SVP geniest gerade wenn diese Aktion von einer der größten SVP -Lobbys startet.

    • andreas

      Gaaaaaaanz wichtig, für jeden mit Kurzzeitgedächtnis………..

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
      – uvm.

  • richard

    Und ich entzünde Feuer gegen die Gewalt dieses Menschen!

  • diegon.

    Vielleicht sollten sie die Feuer bei den Herden entzünden. Wäre gegen Raubtiere sinnvoller.
    Traurige Gesellschaft.

  • goggile

    wieviele wölfe wurden landesweit heimlich ermordet? und baeren?

  • iceman

    schon erstaunlich, dass so ein Wölfchen aus einem Bauern einen Pyromanen macht.

  • herrbergsteiger

    manche multikulturellen Vielfalt- Fanatiker (Tierethiker*innen etc.) würden bei uns auch noch Mammuts, Berglöwen und Saurier ansiedeln, wenn es sie noch geben würde.
    Wölfe gehören dorthin, wo sie hingehören: nach Kanada, Amerika und Russland!

  • thefirestarter

    Wo kann man ein Mahnfeuer anmelden gegen die
    – Vergiftung der Menschen durch Pestizide
    – Überdüngung und Vergiftung der Böden
    – einseitige Belastung des Landeshaushaltes durch schamlos-übertriebene Beiträge für Bauern
    ????

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen