Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » 4 Millionen aus Rom

4 Millionen aus Rom

Arno Kompatscher und Philipp Achammer

Das römische Transportministerium gewährt dem Land Südtirol Zuschüsse für den Kauf eines Zuges und fünf neuen Elektrobussen.

Bereits 2016 haben die Arbeiten zur Elektrifizierung der Vinschger Bahn begonnen. Damit will das Land die derzeitige Beförderungskapazität verdoppeln, immer mit dem Ziel noch mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern und die Bahn noch attraktiver für die Bürger zu machen. So sollen die Züge nach der Elektrifizierung der Vinschger Bahnlinie im Halbstundentakt verkehren, mit direkter Anbindung nach Bozen. Dazu müssen weitere sieben neue Züge mit jeweils etwa 270 Sitzplätzen gekauft werden.

Die Landesregierung hat am 11. September eine Vereinbarung mit dem italienischen Ministerium für Infrastrukturen und Verkehr für die Finanzierung eines solchen Zuges beschlossen. Das Land sichert sich somit einen Beitrag in der Höhe von 3,696 Millionen Euro für den Ankauf eines Zuges.

Eingekauft werden die benötigten Züge über die Südtiroler Transportstrukturen AG STA an. Dazu führt die STA ein öffentliches Ausschreibungsverfahren zum Ankauf von sieben neuen elektrischen Mehrsystemtriebzügen durch, die auf den Netzen des italienischen Schienennetzbetreibers RFI, der Österreichische Bundesbahnen ÖBB und der STA eingesetzt werden können.

Einer dieser Züge kann laut Vereinbarung mit dem italienischen Ministerium für Infrastrukturen und Verkehr teilweise mit finanziellen Mitteln des Entwicklungs- und Kohäsionsfonds für den Planungszeitraum 2014 bis 2020 angekauft werden. Somit bekommt das Land einen Beitrag von bis zu 60 Prozent der Kosten für den Zugankauf. Insgesamt liegt der Ausschreibungsbetrag für einen solchen Zug nämlich bei neun Millionen Euro (ohne Mehrwertsteuer).

Die Landesregierung hat am 11. September zudem eine weitere Vereinbarung gutgeheißen, über die die Auszahlung eines Zuschusses seitens des Transportministeriums über 924.000 Euro für kürzlich gekaufte fünf neue Elektrobusse möglich wird.

Die Busflotte erneuern, auf umweltfreundliche Mobilität umsteigen und die Qualität des öffentlichen Nahverkehrs verbessern gehört nämlich zu den vorrangigen Zielen der Landesregierung im Hinblick auf einen modernen und effizienten öffentlichen Personennahverkehr. Einen weiteren konkreten Schritt in diese Richtung hat die Landesregierung mit der Genehmigung der Vereinbarung zwischen dem Land Südtirol und dem italienischen Ministerium für Infrastruktur und Transport gesetzt.

Die Vereinbarung sieht vor, dass das Ministerium für fünf neue Elektrobusse, die das Land letzthin gekauft hat, eine Teilfinanzierung von 924.000 Euro übernimmt. Drei der neuen Busse sind Zwölf-Meter-Busse und zwei Busse sind sogenannte Gelenkbussen mit einer Gesamtlänge von 18 Metern. Die Fahrzeuge sind rein batteriebetriebene Elektrobusse und werden für den öffentlichen städtischen Liniendienst in Bozen und Meran eingesetzt. Im Auftrag des Landes hat das Transportunternehmen SASA für diesen Dienst die Busse angekauft. Die gesetzliche Grundlage für die Vereinbarung mit dem Ministerium ist der Entwicklungs- und Kohäsionsfonds (FSC) für den Planungszeitraum 2014 bis 2020. Insgesamt kosten die neuen Elektrobusse 3,2 Millionen Euro (ohne Mehrwertsteuer).

Im Zuge des Neubaus des Busbahnhofes in der Rittnerstraße in Bozen wird auch eine Ladestation für Elektrobusse errichtet. Eine weitere Lademöglichkeit befindet sich im Depot der SASA AG. in der Industriezone in Bozen.

Die nun von der Landesregierung genehmigten Vereinbarungen beinhalten alle Vorgaben und Verpflichtungen für den Erhalt der Zuschüsse. Unterzeichnet werden die Vereinbarungen und alle weiteren dazugehörigen Akte vom Mobilitätslandesrat

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • einereiner

    Wow, sie habens endlich kapiert. Das Abenteuer Wasserstoff von Walter Huber ist ein Rohrkrepierer. Viel Geld der Steuerzahler wurde in den Wind geblasen.

  • tff

    Warum ? Ich zweifle ob Sie ihr Kommentar erklären künnen.Bin gespannt.

  • reinhold

    4 Millionen Euro aus Rom sind ein echter Gewinn. Vor allem wenn wir sie mit den Milliarden vergleichen, welche diese SVP Landesregierung an Rom verschenkt hat!

    – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
    – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
    – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
    – der SEL Skandal (Millionengrab)
    – der Flughafen (Millionengrab)
    – der SafetyPark (Millionengrab)
    – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
    – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
    – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
    – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
    – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
    – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
    – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
    – der Technologiepark (Millionengrab)
    – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
    – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
    – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
    – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
    – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
    – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
    – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
    – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
    – der SE Hydropower Skandal
    – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
    – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
    – der Wanzen-Affären Skandal
    – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
    – der Toponomastik Skandal
    – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
    – die vielen Bürgermeister-Skandale
    – der Treuhandgesellschaften Skandal
    – der Sonderfonds Skandal
    – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
    – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
    – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
    – die Behinderung der Direkten Demokratie
    – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
    – der WOBI Skandal
    – der Kaufleute-Aktiv Skandal
    – der Ausverkauf der Heimat
    – der allgegenwärtige Postenschacher
    – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
    – der Egartner Skandal
    – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
    – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
    – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
    – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
    – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
    – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
    – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
    – Millionen Euro Schulden der SVP
    – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
    – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
    – ESF Gelder Skandal
    – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
    – gebrochenes Versprechen GIS
    – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
    – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
    – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
    – Wahllüge „Vollautonomie“
    – Brennercom Skandal
    – Forellen-Skandal (Millionengrab)
    – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
    – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
    – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
    – Zustimmung zur Verfassungsreform
    – MEMC/Solland (Millionengrab)
    – SAD Skandal (Millionengrab)
    – SVP Basiswahl Farce
    – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
    – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
    – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
    – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
    – uvm.

    • mannik

      Falls Sie’s noch nicht gemerkt haben, es reagiert kein Mensch mehr auf diese Liste, die zum Großteil Müll ist.

      • thefirestarter

        Sie sollten sich abgewöhnen von sich auf alle zu schließen.
        Nur weil sie sich der Realität verweigern tun das nicht alle.

      • andreas

        Mich nervt nur das Scrollen, der Unsinn wird auch mit 100x posten nicht richtiger.

        • kurt

          @andreas.mannikund roadrunner kein Wunder man weiß ja von welcher Ecke ihr kommt also muss sie euch ja auf den Sack gehen und ist ja gut so und der Sinn und Zweck.

          • reinhold

            kurt genau so ist es.
            diese Liste nervt die SVP Jünger ungemein. denn sie erinnert alle Wähler immer wieder, was die letzten Jahre so los war.
            Auch wenn nicht alle Punkte der Liste gleichwertig sind, so sind doch die meisten ausgewachsene Skandale, welche uns Steuerzahler noch sehr viel kosten werden.
            Sie ärgern sich, weil ich (und andere) die Menschen daran immer wieder erinnern.

          • roadrunner

            Von welchem Eck komm ich denn? Erzähl mal! Du totaler Vollidiot!

          • roadrunner

            @Reinhold: Es gibt auch andere Parteien als nur die SVP. Dass dir das nicht in den Sinn kommt, zeugt nicht von einer außerordentlichen Intelligenz. Nur weil ich und andere sagen, dass deine Liste Müll ist, muss man nicht von der SVP sein. Aber das zu verstehen, ist für dich wie eine Integralrechnung…

      • reinhold

        Wenn niemand meine Liste liest, worüber regen sie sich dann auf?
        Einfach weiter gehen und ignorieren, kann doch nicht so schwer sein.

        • andreas

          Man kann es nicht oft genug posten…..

          Vollautonomie ist, genau so wie schon die dynamische Autonomie usw, eine Wählertäuschung, die jedes Mal pünktlich vor den Wahlen aus der Versenkung geholt wird.
          Das sollten wir nie vergessen

          – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
          – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
          – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
          – der SEL Skandal (Millionengrab)
          – der Flughafen (Millionengrab)
          – der SafetyPark (Millionengrab)
          – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
          – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
          – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
          – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
          – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
          – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
          – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
          – der Technologiepark (Millionengrab)
          – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
          – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
          – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
          – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
          – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
          – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
          – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
          – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
          – der SE Hydropower Skandal
          – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
          – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
          – der Wanzen-Affären Skandal
          – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
          – der Toponomastik Skandal
          – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
          – die vielen Bürgermeister-Skandale
          – der Treuhandgesellschaften Skandal
          – der Sonderfonds Skandal
          – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
          – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
          – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
          – die Behinderung der Direkten Demokratie
          – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
          – der WOBI Skandal
          – der Kaufleute-Aktiv Skandal
          – der Ausverkauf der Heimat
          – der allgegenwärtige Postenschacher
          – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
          – der Egartner Skandal
          – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
          – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
          – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
          – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
          – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
          – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
          – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
          – Millionen Euro Schulden der SVP
          – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
          – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
          – ESF Gelder Skandal
          – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
          – gebrochenes Versprechen GIS
          – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
          – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
          – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
          – Wahllüge „Vollautonomie“
          – Brennercom Skandal
          – Forellen-Skandal (Millionengrab)
          – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
          – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
          – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
          – Zustimmung zur Verfassungsreform
          – MEMC/Solland (Millionengrab)
          – SAD Skandal (Millionengrab)
          – SVP Basiswahl Farce
          – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
          – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
          – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
          – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
          – uvm.

      • yannis

        Wieviele darauf reagieren bzw. reagiert haben werden wir am Morgen des 22 Oktober erfahren.
        Immerhin reagieren scheinbar jetzt schon diejenigen die so das ein oder andere der eigenen Felle schwimmen gehen sehen

  • thefirestarter

    Das einzige Ziel der Partei ist anscheinend… Geldmittelbeschaffung von der Zentralregierung.
    Mit jeden Silberling erhöhen sie nur die Abhängigkeit des Landes vom Staat bzw. damit zementieren sie die ital. Herrschaft über SüdTirol.
    Autonomie… Stillstand.
    Selbstständigkeit … gar nicht zur Debatte.

  • hells_bells

    Na gut „4 Millionen aus Rom“ als Erfolgsgeschichte zu verkaufen das ist schon heftig!

  • huwe

    „4 Millionen aus Rom“ und was ist damit?

    TRENTO. „Il milleproroghe verrà ricordato come un vero e proprio scippo del Governo al bando periferie. Trento e Bolzano si vedono tagliare d’un sol colpo 36 milioni di euro (18.000.000 per le periferie di Trento, 18.000.000 per le periferie di Bolzano)“.

    „Un taglio inaccettabile sui cui il Pd farà una dura opposizione in parlamento a difesa di importanti investimenti già stanziati“. Così una nota di ieri sera del Gruppo parlamentare del Pd della Camera dei deputati.

  • der_brottler

    Was das Bild wohl mit dem Artikel zu tun hat??? Sind die Zwei etwa die „Landesregierung“ ???
    Wusste gar nicht, dass die Tageszeitung jetzt auch Wahlwerbung macht

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen