Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Höhere Löhne für 10.000

Höhere Löhne für 10.000

Foto: 123RF.com

Der Kollektivvertrag der Bauindustrie wurde erneuert. Für rund 10.000 Mitarbeiter in Südtirol gibt es somit ab Juli höhere Löhne.

Nach langen Verhandlungen haben der Dachverband der Bauindustrie ANCE, die Genossenschaften des Sektors sowie die Vertreter der Gewerkschaftsorganisationen Fillea-Cgil, Filca-Cisl und Feneal-Uil den neuen Kollektivvertrag für die Bauindustrie in Rom unterzeichnet.

Dieser sieht eine Lohnerhöhung von 55 Euro brutto monatlich für einen gewöhnlichen Arbeiter (Parameter 100) vor. Für qualifizierte Facharbeiter (2. Ebene) beträgt die Erhöhung 64,35 Euro, für spezialisierte Arbeiter 71,50 Euro und für Arbeiter der 4. Ebene 77 Euro. Für die Angestellten der Bauindustrie sind Lohnerhöhungen von bis zu 110 Euro brutto monatlich vorgesehen.

Die Vereinbarung sieht vor, dass diese Erhöhung in drei Schritten vom 1. Juli 2018 bis zum 1. September 2020 erfolgt. Zudem wird unter anderem der obligatorische Beitrag der Unternehmen für den Zusatzrentenfonds erhöht.

„Der neue Kollektivvertrag legt außerdem die Einrichtung eines Sanitätsfonds fest und beinhaltet gezielte Maßnahmen, um die Jugendbeschäftigung zu verbessern und Neueinstellungen sowie Frühpensionierungen zu unterstützen. Auch für die Unternehmen sind wichtige Vereinfachungen vorgesehen. Ziel ist es, die Beiträge an die Bauarbeiterkasse mit Steuer- bzw. Fürsorgeguthaben kompensieren zu können“, erklärt Michael Auer, Präsident des Kollegiums der Bauunternehmer Südtirols.

Der Vizepräsident des Dachverbandes ANCE, Marco Garantola, sieht im neuen Kollektivvertrag einen klaren Beweis dafür, dass die Unternehmen in die Zukunft investieren wollen, um so den Wiederaufschwung dieses zentralen Sektors für die Beschäftigung und Wirtschaft Italiens voranzutreiben.

In Südtirol wird der Kollektivvertrag Bauindustrie von rund 680 Unternehmen angewandt, für rund 10.000 Mitarbeiter gibt es somit ab Juli höhere Löhne.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Lohnerhòhung nennt ihr das?Schon fùr das solltet ihr ausgelacht werden!Ausgetùftelte Niedriggehàlter abgesegnet mit der Gewerkschaft!
    Pardeller werden viele wohl nicht vergessen!Lebt der noch?
    Man sollte ein Mahnmahl errichten! Schade das ich es nicht auf Video habe was er vor den Wahlen alles gesagt hat.Zeugen gibt es genug.
    Wenn es den Arbeitern schlecht geht rennen sie zur der Gewerkschaft,die freut das.Sogar mein Anwalt sagte ,das jene fùr Gewissens zustàndig sind und er nichts machen kann.Da kann sich jeder mal was denken,warum.
    Ein Unternehmer der in Afrika den Gehalt verdoppeln wollte,wurde sofort von der dortigen Gerwekschaft aufgesucht und hat gefordert es zu unterlassen.Es stellt eine Gefahr fùr andere Betriebe dar,war ihre Begrùndung.Und hatten damit auch Recht.Ich bin der Meinung das es bei uns àhnlich làuft!
    Ein Bekannter ist Tischler und verdient 950 Euro.Mit den Ueberstunden auf 1200.Wow.Die Miete bertàgt 700.Das klingt wie Arbeit macht Frei!
    Abgesegnet von wem?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen