Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Unsicheres Land

Unsicheres Land

Myriam Atz-Tammerle

Myriam Atz-Tammerle kritisiert: „Die SVP unterstützt die Sicherheit für unsere Bürger nicht.“ 

In der heutigen Landtagssitzung wurde der Beschlussantrag der Süd-Tiroler Freiheit für mehr private Sicherheit abgelehnt. Dieser sah vor, den Süd-Tiroler Bürgern und Betrieben finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung einer Alarm- bzw. Sicherheitsanlage zu gewähren. Zudem hätte es eine finanzielle Unterstützung beim Tausch von einbruchhemmenden Haus- und Wohnungseingangstüren sowie von einbruchhemmenden Fenster- und Terrassentüren gegeben. „Doch unsere liebe Volkspartei lehnt ab! Zukünftig hat jegliche Unsicherheit und jeglichen Einbruch die SVP zu verantworten“, ärgert sich Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit.

Immer wieder haben die Menschen in Süd-Tirol unter Einbruchswellen zu leiden. Dass hierzulande derart häufig in Häuser und Wohnungen eingebrochen wird, war für die Süd-Tiroler Bevölkerung vor einigen Jahren noch ungewohnt. Jetzt nicht mehr, denn mittlerweile hört man täglich von Haus- und Wohnungseinbrüchen.

Auch Betriebe sind immer öfter Opfer von Einbrüchen. Für Unternehmer entstehen dadurch oft große Sachschäden, die zu finanzieller Belastung führen.

Atz Tammerle zeigt sich enttäuscht über die Ablehnung des oben genannten Antrages. Sie weist darauf hin, dass durch die finanzielle Unterstützung von einbruchhemmenden Haus- und Wohnungseingangstüren sowie von einbruchhemmenden Fenster- und Terrassentüren, die Sicherheit vor Einbrüchen erhöht werde. Auch durch eine Alarmanlage würden Einbrecher abgeschreckt.

„Die SVP jedoch scheint dies nicht zu interessieren. Sie zeigt keine Solidarität, besonders gegenüber älteren Menschen und Frauen, welche einer hohen Angst vor Einbrechern ausgesetzt sind“, ärgert sich die Landtagsabgeordnete und ist der Meinung: „Die SVP hat einmal mehr bestätigt, dass sie immer wieder gegen den Willen der Bevölkerung handelt und die wahren Ängste und Sorgen nicht ernst nimmt. “

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    So blòd sind die Wàhler auch nicht das sie das nicht begriffen haben,manche sind nur vergesslich.Solange Beitràge in die richtige Richtung fliessen,hat die SVP nichts zu befùrchten.Da brauchen sie auch nicht nervòs werden.Aber ich denke das wissen sie.
    Bald kommt die Angst Hiobsbotschaft.Nachdem die meisten vom Urlaub wieder hier sind .Wetten?Dann erfahren es die meisten und es wirkt.Denn wenn ein Urlaub dazwischen ist,vergessen es viele oder nehmen es nicht mehr ernst. 😉

  • marting.

    nur weil wir ständig Messerstechereien haben, haben wir doch kein Sicherheitsproblem

  • latemarbz

    Man darf nicht mit Halbwahrheiten Stimmung machen! Es stimmt nicht, dass Einbrüche „für die Süd-Tiroler Bevölkerung vor einigen Jahren noch ungewohnt“ waren. Vor etwa 25 Jahren als durch den Jugoslawienkrieg viele Flüchtlinge zu uns kamen und vor allem viele Albaner immigrierten war die Lage und folglich die Stimmung ähnlich: In Tiers machten Carabinieri und Feuerwehr jagt auf Einbrecher übern Bach und durch den Wald und konnten vier Albaner stellen. IN einem Dorf im Etschtal wollte ein Dorfpolizist sogar eine Bürgerwehr aufbauen. Dieses Phänomen hat sich längst beruhigt. Aber auch erst vor wenigen Jahren gab es eine brenzelige Situation in Eppan, St. Pauls, Missian, und Perdonig, wo die Einwohner eine WhatsApp-Gruppe bildeten, um sich gegenseitig zu warnten..

  • andreas

    Früher gab es regelmäßig nach der Apfelernte eine Einnruchswelle, also war schon mal früher nicht alles besser.
    Und wenn Tammerle meint, dass in Zukunft die SVP alle Einbrüche zu verantworten hat, sollte sie mal darüber nachdenken ihren Arzt aufzusuchen, um ihr Problem.zu behandeln.

  • alfonszanardi

    Es tut schon weh wenn – wohlwollend ausgedrückt – durchschnittliche Personen auf Steuerkosten Angst, Dummheiten und Lügen verbreiten dürfen.
    Wir werden es überleben.

    • mannik

      Wir werden es überleben, wenn solche Personen es nicht mehr dürfen. Jeder von uns gefragt solchen populistischen Schwachsinn zu widerlegen.

      • kurt

        @mannik
        Deinen mit einbegriffen ,und dich zu überleben wird uns auch noch gelingen, vielleicht gibt es auch wirklich so etwas wie Erleuchtung,für besonders bedürftige !!.
        Lese es gut durch ,nur das du es nicht wieder verkehrt auslegst .

        • franz

          Selbst wenn er es10 mal liest, mannik wird es nie verstehen ! 🙂

          • mannik

            Das man Kommentare nicht versteht ist bei Legasthenikern wie euch beiden auch kein Wunder.
            Der Kommentar muss daher richtig heißen: Selbst wenn wir es 10 Mal schreiben versteht uns keiner.

            Aber das ist jetzt auch wieder zu hoch für euch beide ich weiß.

        • mannik

          Kurtele, vielleicht ist es Ihnen entgangen, aber ich hatte schon einmal angemerkt, dass es nicht nötig ist jeden Artikel zu kommentieren, nur um immer wieder zu beweisen und in Erinnerung zu rufen, dass Sie bei der Verteilung der grauen Masse in der falschen Schlange standen. Die Mehrzahl der Kommentatoren hat es verstanden und den ersten Platz unter den Evolutionsverlierern macht Ihnen auch niemand streitig. Das wäre beim besten Willen gar nicht möglich.

          • franz

            @mannik
            den ersten Platz unter den Evolutionsverlierern macht dir auch niemand streitig. !
            Anstatt Argumente, unwahre Tatsachenbehauptungen Beleidigungen und Verleumdungen, zu mehr reicht es wohl nicht.

          • andreas

            Sich dumm stellen, wenn man schlau ist geht, umgekehrt, wie es beim kurtl der Fall ist, geht es halt meistens daneben.
            Du solltest vielleicht etwas mehr Verständnis für seine Situation aufbringen.

  • franz

    Wenn jemand auf Steuerkosten Dummheiten und Lügen und unwahre Tatsachenbehauptungen verbreitet dann sind es ganau solche Scheinpopulisten von PD/SVP & Grüne bzw. Verleumder wie mannik!
    Früher gab es regelmäßig nach der Apfelernte eine Einbruchswelle, also war schon mal früher nicht alles besser. […]
    Natürlich, auch früher gab es Kriminalität.
    Der Unterschied, früher gab es noch Strafen für Delinquenten.
    Strafen di e von den naiven linksgrünen Gutmenschen von PD/SVP & Grünen und Profiteuren mit den Business der unkontrollierten unbegrenzten Immigration, mit Gesetzen wie das “Svuota carceri“& DL Depenalizzazione bzw. der Justizreform 2017 abgeschafft bzw. vom Strafrecht gestrichen und depenalisiert wurden .
    Demnach kriminelle Immigranten beinahe völlige Straffreiheit genießen, während italienische Staatsbürger mit den selben DL- Depenalizzazione zvilrechtlich massakriert werden.
    Was zu Unsicherheit bei den Bürgern führt, wie auch Rcihter Carlo Bussato meint.:
    Il giudice giudice Carlo Busato, presidente della sezione penale del Tribunale di Bolzano: Certezza della pena? «Ormai il carcere è un’eccezione anche a Bolzano Tra la gente c’è una diffusa sensazione di insicurezza, anche se in Alto Adige probabilmente in misura minore rispetto al resto d’Italia. [..]
    http://www.altoadige.it/cronaca/bolzano/certezza-della-pena-ormai-il-carcere-%C3%A8-un-eccezione-anche-a-bolzano-1.11153
    Wichtig dabei die Wahlpropaganda wie von SVP-Fraktionssprecherin Renate Gebhard bereits zum zur Justizreform 2017 als der art 612 bis c. p zum Stalking gestrichen bzw. depenalisiert wurde.
    17G00116) (GU Serie Generale n.154 del 04-07-2017)
    Renate Gebhard SVP Uns als SVP war aber auch wichtig, und daher haben wir für die Reform gestimmt“ [..]
    Siehe Artikel in der Tageszeitung
    http://www.tageszeitung.it/2017/06/16/eine-abschreckung/#comment-348228

  • iceman

    schon lustig, wenn sich Leute die beim Verkauf von Knödeln und Gulasch schon überfordert sind, sich als Sicherheitsexperten profilieren möchten.

  • erich

    Nachdem der Doppelpass schon in die Mülltonne schaut versucht die SF verkrampft Themen Themen zu erfinden. Mich würde interessieren was die SF in den letzten 5 Jahren nennenswertes erreicht hat? Außer Spesen nichts gewesen!

  • mannik

    @Andreas – Du hast recht. Asche auf mein Haupt!

  • noando

    wahlkampf auf „höchstem“ niveau … populistischer blödsinn, einzureihen bei den nicht-tiroler-geschamcksnerven … wer hätte denn ihre förderungen bezahlt, bzw. wo hätten sie denn dafür ausgaben gespart?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen