Du befindest dich hier: Home » News » „Voucher wiedereinführen“

„Voucher wiedereinführen“

Gianclaudio Bressa, Albert Laniece, Meinhard Durnwalder, Dieter Steger und Julia Unterberger

Die SVP-Senatoren fordern, dass im sogenannten „Würde – Dekret“ noch vor Beginn der Hauptsaison im Tourismus- und in der Landwirtschaft die Voucher wieder eingeführt werden.

„Wir hoffen, dass das Parlament noch Verbesserungen am sogenannten Würde – Dekret anbringt. So müssen unbedingt vor Beginn der Hauptsaison im Tourismus- und in der Landwirtschaft die Voucher wieder eingeführt werden. Neben dem Tourismus und der Landwirtschaft benötigt aber auch der Einzelhandel und der Bereich der Hauswirtschaft die vereinfachte Form der Anstellung von Mitarbeitern“, so die SVP-Senatoren Julia Unterberger, Dieter Steger und Meinhard Durnwalder.

Die SVP- Senatoren schreiben in einer Aussendung:

„Bereits in der vergangenen Legislaturperiode hatte sich unsere Autonomiefraktion vehement gegen die Aufhebung der Voucher ausgesprochen. Unter bestimmten Umständen ist es einfach notwendig, Arbeitskräfte schnell und unkompliziert einsetzen zu können, ansonsten gingen diese vorübergehenden Arbeitsplätze verloren. 

Nach der Abschaffung der Voucher wurden in der Landwirtschaft und im Tourismussektor, aber auch im Einzelhandel, immer weniger Saisonarbeiter angestellt. Nach Aussagen von Coldiretti und Vinitaly gingen allein im Weinsektor 25.000 Arbeitsplätze deshalb verloren.

Wir brauchen eine Lösung, die schnell und ohne viel Bürokratie den Bedarf an gelegentlich angestellten Arbeitskräften deckt. Gut also, dass sich der Landwirtschaftsminister Centinaio für die Wiedereinführung der Voucher ausspricht Wir fordern deshalb die Regierung auf, das Vouchersystem über das „Würde- Dekret“ wieder einzuführen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (31)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • marting.

    die SVP Senatoren fordern 😀
    die nimmt keiner mehr ernst, diese A….kriecher des PD

  • ahaa

    Den Gastwirten und Bauern helfen legale Schwarzarbeit zu vermitteln.Dazu reichts!
    Am Ende schaut der Arbeiter blòd von der Wàsche,aber egal.SVP.

    • bergsteiger

      Legale Schwarzarbeit, erklären Sie doch wie Sie das meinen! Mit Schwarzarbeit hat das nichts zu tun, die Gefahr der Schwarzarbeit ist ohne Voucher sicherlich größer. Fragen Sie einmal die ganzen Rentner die sich etwas dazuverdienen wollen was die zu diesem Thema sagen.

  • rota

    Ich würde die Voucher auch wiedereinführen, aber nur für Politiker, maximal 2×25€ /Tag anstelle ihrer Diäten.

    • vogel

      Das ist eine sehr gute Idee! Diese Schmarotzer müssen selbst am eigenen Leib erfahren was es heißt, gegen keinerlei soziale Absicherung für einen Mindestlohn arbeiten zu müssen.

  • robby

    Unbedingt Voucher damit die Senatorin Julia ihre Putzfrau nicht wieder schwarz beschäftigen muss wie schon einmal.

  • checker

    Das Bild lässt vermuten, dass Unterberger und Steger mit Inbrunst und gar nicht so unagressiver Art und Weise sich von ihren Sitzen erhoben haben und in Hau-auf-den-Tisch ähnlicher Manier die Regierung unter Druck gesetzt haben.
    Vielleicht sollte man sich erst mit m5S oder Lega verbünden, denn fordern ohne Einfluss = 0. Aber das lässt einen der Stolz nicht.

  • gestiefelterkater

    Die Wucherer und Edelrentner brauchen günstige Arbeitskräfte für die Hausarbeit, außerdem möchte man das der persönliche Haussklave auf Abruf bereitsteht und in die Pensionskasse der Edelrentner einzahlt.

    Ich habe außerdem festgestellt, dass die Kochelas ( Schnecken ) in diesem Forum wohl unter Artenschutz stehen, da wird schon mal nachträglich etwas entfernt. So viel zur freien Meinungsäusserung!!

  • pingoballino1955

    So ein Blödsinn:25.000 Arbeitsplätze verloren???? Dreistundenarbeitsplätze????? Wenn ihr Senatoren/in was verlangt solltet ihr bei den Tatsachen bleiben,denn die Vouchergeschichte ging meistens nicht über 24 Stunden hinaus.OK Augenauswischerei,deshalb gut so DI MAIO! Gut auch,dass die befristeten Arbeitsverträge auf 12 Monate gekürzt wurden,damit wurde nämlich nur „Schindluder“ getrieben,weiss das von Freunden/innen.

  • cif

    Alles angestellte Bürohengste hier, mit null Ahnung vom realen Leben?

  • meintag

    Eigentlich hätte es die Voucher bereits in den letzten Woche in der Landwirtschaft gebraucht. Bei den Giftknottelbauern(Apfel) war zupfen angesagt und man brauchte jede junge Hand auf Billigniveau.
    Die, welche aber trotzdem zu bekommen waren, mussten häufig die EH der Krankenhäuser aufsuchen weil Sie mit Ausschlag übersät waren. Dort wurde das Thema Pestizide herunter gespielt und mit Aussagen/Ursachen gemacht dass es Kleinstlebewesen wären.

  • ollaweilleiselber

    So wie diese Kommentare verfasst sind traue ich den Schreibern auch zu, dass sie der Meinung sind auch über den technischen Ablauf in Atomkraftwerken und die einzelnen Schritte einer Herztransplantation fachlich kompetent mitreden zu können.
    Hier ein paar Punkte als Denkanstoß:
    „Prekäres Arbeitsverhältnis“; gute Leute haben immer eine Arbeit und wir haben im Land Vollbeschäftigung. Wozu also die Angst vor einem befristeten Arbeitsvertrag.
    Und was machen die Vereine oder andere nicht unternehmerisch aufgestellte Organisationen, wenn sie für eine kurze Zeit jemanden beschäftigen wollen/müssen und die Voucher nicht möglich sind?
    Wie oft kommt es vor, dass Arbeitnehmer einen wesentlichen Teil ihres Gehaltes schwarz wollen, damit sie die Begünstigungen im Wohnbau oder bei der Sozialwohnung nicht verlieren?

  • rota

    Nachdem ich eine schweinerne Herzklappe habe und auch schon mal beim Super Gau des Atomkraftwerkes Tschernobyl verstrahlt wurde erlaube ich mir einige Bemerkungen:

    Onlus Vereinsmitglieder sollten einen besonders geschützten Status haben, versichert sein und ihre Dienste an der Gesellschaft sollten in der Rente anerkannt werden. (Politiker macht mal was zum Thema Renten auch für die Bevölkerung)

    Befristete Arbeitsverträge sind neu zu definieren, Besoldung um 25-45% zu erhöhen.

    Wer schwarz bezahlt, kassiert schwarz und ist somit Steuerhinterzieher und Beitragsbetrüger. Wenn Politik das will oder duldet wegen ein paar lausiger Vorzugstimmen dann ist Politik korrupt und der Wähler unmündig und ohnmächtig.

    • ollaweilleiselber

      @rota
      stimme den letzten Satz im letzten Absatz bedingungslos zu.
      Aber
      Dass Vereinsmitglieder für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Dienste der Gesellschaft zumindest gegen das Risiko einer persönlichen Haftung abgesichert sein müssen ist ein bereits mehrmals bei der Politik deponiertes Anliegen. Hier zeichnet sich langsam eine Lösung ab.
      Dass das Ehrenamt mehr Anerkennung verdient liegt auf der Hand, aber das kann sich nicht in Form eines ökonomischen Vorteils ausdrücken, denn dann ist es keine ehrenamtliche Tätigkeit mehr.
      Dass eine ehrenamtliche, also unentgeltliche, Tätigkeit für die Rente anerkannt werden soll ist rententechnischer Nonsens und ein finanzmathematisch unlösbares Problem. Rente bekommt wer im Laufe seines Lebens in eine Rentenkasse eingezahlt hat und die Höhe seiner Rente hat sich nach den in Summe eingezahlten Beiträgen zu berechnen. So funktioniert es in anderen Ländern wo der Generationenvertrag kein Thema ist.
      Invaliden- und Unfallrenten sind eine rein versicherungstechnische Frage.
      Die bedingungslose Grundversorgung ist eine politische Frage.

      • gestiefelterkater

        „Rente bekommt wer im Laufe seines Lebens in eine Rentenkasse eingezahlt hat und die Höhe seiner Rente hat sich nach den in Summe eingezahlten Beiträgen zu berechnen.“

        Ollaweilleiselber scheint den Edelrentnern nahe zu stehen oder gar höchst selbst ein er zu sein.
        In die Rentenkasse einzahlen tun in Wirklichkeit nur jene die wirkliche, nützliche Arbeit verrichten. Und diese bezahlen auch die Rentenbeiträge und Renten der Edellrentner und Sinnlosberufler. Der einzige Unterschied ist, dass die, welche die reale Arbeit und Drecksarbeit verrichten nicht die Möglichkeit haben selbst über die Höhe ihres Gehaltes und Rente zu bestimmen.
        Dafür sind die Sinnlosberufler und Edelrentner zuständig!

        Die einzigen die über heute Atomkraftwerke, morgen Herzklappen und übermorgen was auch immer bescheid wissen und darüber befinden, sind die Gaukler und Hütchenspieler aus der Politik, die Edelrentner!!

        • rota

          @gestiefelterkater

          da ist was dran, sogar auch am letzten Absatz.

          @ollaweilleiselber

          es zeichnet sich keine Lösung ab, weil es sich nur um Lippenbekenntnisse vor anstehenden Wahlen handelt. Eher erhöhen sich die gewählten Götter mit Kravatte ihre nochmals eigenen Ruhestandsbezüge.

          Schon jetzt haben bestimmte Berufsgruppen eine maximale Minderung der Lebnsarbeitszeit für die Rentenberechtigung von 5 Jahren. Somit wäre das auch auf das Ehrenamt übertragbar.

          Und nebenbei, der INPS Rentenfond sollte regional abgerechnet werden. Die Mindestpension von ca. 507€ hat auf Sizilien die doppelte Kaufkraft als in Südtirol.

          Die einbezahlten Beiträge stehen umgekehrter Relation.

          • ollaweilleiselber

            @gestiefelterkater und rota
            dann trennen wir das mal:
            1) Rente, etymologisch vom Altfranzösischen rentè = Zinsertrag
            idem Mittelhochdeutsch
            Also kann die Rente im Sinne einer Altersversorgung nur aus dem angesparten Kapital samt den darauf angereiften und kapitalisierten Zinsen stammen. Die so erreichte Summe wird auf die laut Lebenserwartung anstehenden Lebensjahren aufgeteilt und als monatlicher Betrag ausgezahlt.
            2) Reicht dieser Betrag nicht für ein würdiges Leben im Alter, dann obliegt es dem Staat im Rahmen
            der Umverteilung denen, die auf Grund ihrer Einkommens- und Vermögenssituation dazu laut Verfassung „berufen“ sind etwas abzuknöpfen und dieses auf die aufzuteilen, die es als Ergänzungsbeitrag für ein würdiges Leben brauchen.
            Also sind Rente und Umverteilung zwei verschiedene Paar Schuhe und wer das vermischt ist ein Schwindler.
            Oder erträumt sich da jemand die Rückkehr der bäuerlichen Großfamilie, wo die mittlere Generation dir Jungen aufgezogen und die Alten im Rahmen eines Ausgedinges versorgt hat und die Solidargemeinschaft auch noch sich um die Armen gekümmert hat.
            Wenn es dann um die Privilegien der von Euch als „gewählte Götter mit Krawatte“ bezeichneten Personen geht, dann liegt es in der Hand der Wähler, hier eine Änderung herbeizuführen.
            Was fällt Euch in diesem Zusammenhang zu den Bezügen der Manager von Großbetrieben und Finanzinstituten ein? Schließlich zahlen ja auch wir als Konsumenten und Bankkunden über den Preis der Waren und Dienstleistungen nicht nur die Löhne der einfachen Arbeiter und Schalterbeamten, sondern auch die Bezüge der Personen in den obersten Etagen.

  • gestiefelterkater

    @ ollaweilleiselber

    Nun, Ollaweilleselber,
    vielleicht sollte man ja die „Rente“ der Edelrentner besser als Schweigegeld bezeichnen. So sind die Hütchenspieler und Gaukler aus Politik doch zu meist nur willige Knechte der von Ihnen angesprochenen Managern von Großbetrieben und Finanzinstituten, etc.
    Ich nehme die Gaukler der sogenannten Opposition damit natürlich nicht aus, diese sind nur Beiwerk, Statisten in diesem Schmierentheater.

    Dem Kater und vermutlich auch Rota müssen Sie die Welt nicht erklären, die wissen schon wo Barthel den Most holt.

    Eines möchte ich Ihnen jedoch zu gute halten, zumindest haben Sie, als vermutlich auch Edelrentner, ein schlechtes Gewissen!

  • rota

    Ich beziehe über 10 Jahre meine Rente oder Pension oder Ruhegeld- keine Edelrente aber ich lebe gut damit.

    In all diesen Jahren habe ich insgesamt eine Erhöhung von 63€ erhalten. ( Von wegen Inflationsausgleich oder Kaufkrafterhaltung)

    Bei der eigenen Durchrechnung meiner zu erwartenden Bezüge habe ich einen Fehler von 1,58€ gemacht. ( Soviel zu meinem Wissen um Rentenformen)

    Mein Administrator hat mich bei Rentenantritt mit diesen Worten verabschiedet:
    Wünsche dir ein langes Leben und zwar bis deine einbezahlten Beträge sich mit deinen Pensionsgeldern ausgleichen.

    Hab noch ein langes Leben vor mir, muss 118 Jahre und 7 Monate alt werden.( ! )

  • ostern

    Die SVPler sind in Rom nur die Bauern, Hoteliere und
    Unternehmer zu vertreten. Der Rest ist ihnen „WURST“
    Nie wieder SVP!!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen