Du befindest dich hier: Home » Politik » „Ausgepresst wie Zitronen“

„Ausgepresst wie Zitronen“

Die Probleme bei der Postzustellung sind mehr als ein Jahr nach dem Abkommen Land-Post noch nicht gelöst – und das Personal klagt immer mehr über seine prekäre Situation.

von Heinrich Schwarz

Die Arbeit der Briefträger habe mit der Konvention zwischen Poste Italiane und Amazon zugenommen. „Gleichzeitig schrumpft die Anzahl der Angestellten ständig und bezüglich Neuanstellungen tut sich nach wie vor nichts. Hier wird nun leider auch in unserer Provinz immer öfter eine Politik auf dem Rücken der Arbeitnehmer ausgetragen“, sagt Bernhard Zimmerhofer, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Ihm seien Fälle bekannt, wo Briefträger aufgrund der Überbelastung mittlerweile gesundheitlich angeschlagen sind. „Die Personalsituation bei der Post ist seit Jahren prekär. Dies müsste auch der Landesregierung längst klar sein. Die Politik unterstützt zwar die Wirtschaft, lässt jedoch die arbeitenden Menschen unseres Landes immer mehr im Stich“, so Zimmerhofer, der eine Landtagsanfrage eingereicht hat, in der er von der Landesregierung wissen will, was sie zur Verbesserung der Arbeitssituation der Postbediensteten unternehmen wird.

Der TAGESZEITUNG liegt nun die Antwort von Landeshauptmann Arno Kompatscher vor.

LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:
– Was Arno Kompatscher sagt
– Die heftige Kritik eines Postgewerkschafters am Abkommen Post-Land
– Die Anzeige einer Postangestellten bei der Bozner Staatsanwaltschaft

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Wer hat versprochen, nichts gehalten,oder nur versagt?
    Vielleicht in der nàchsten Amtsperiode? 🙂

  • franz

    In der Printausgabe. der Tageszeitung 26.06.2018
    LH. “ im Abkommen zwischen Land und Post vom April 2017, nicht vorgesehen sei , dass das Land die Kompetenzen für das Postpersonal übernimmt“
    Ein direktes Eingreifen des Landes in Personalfragen der Post wäre auch aus rechtlichen Gründen nicht möglich, da es sich um eine gewöhnliche Aktiengesellschaft handelt “ [..]
    Wenn das Land keine Kompetenzen hat, ein Eingreifen unter anderem aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist da es sich um eine Aktiengesellschaft handelt,
    wozu bezahlt das Land Für die Übernahme der Postverwaltung bezahlt 10 Millionen / Jahr
    ( Laut Postdirektor ( Poste Italiane )
    “Rai ‚Alto Adige 16:01.2018 19:35 Für die Übernahme der Post bezahlt das Land Südtirol 10 Millionen € / Jahr

  • sepp

    ahaa @na na der LB und die LACHNUMMER sei woll die besten

  • marting.

    da bin ich aber gespannt was der Lugenbeitl sagt

  • andreas

    @franz
    10 Millionen in 4 Jahren, ich habe es dir schon ein paar mal geschrieben.

    • goggile

      andreas, bei allem Respekt den ich Ihnen gegenüber nocht schwerstens aufbringen kann, so glaube ich kaum, dass sie mit Zahlen und vor allem mit Millionen einen Kompetenz aufweisen können.

    • franz

      @andreas
      Ich habe es Dir schon 10 mal erklärt und Du hast es noch immer nicht vertsanden.
      Laut Postdirektor ( Poste Italiane )
      “Rai ‚Alto Adige 16:01.2018 19:35 Für die Übernahme der Post bezahlt das Land Südtirol 10 Millionen € / Jahr

    • franz

      @andreas Du bist ein schlechter Lügner und Tatsachenverdrehe, ganz im Stiel eines naiven Gutmenschen und linken PD/SVP Genossen eben.
      Lügen mit postfaktischen Schönreden alles verdrehen und herunterspielen
      “ dopo l’accordo firmato il 5 aprile scorso dal governatore altoatesino Arno Kompatscher e e l’amministratore delegato di Poste italiane, Francesco Cairo. Secondo questo accordo la Provincia – che agisce in base a una specifica delega per quanto riguarda il servizio pubblico di recapito – “ pagherà 10 milioni di euro all’anno “ per garantire il servizio di recapito (e la consegna dei giornali sei giorni su sette) ma anche il mantenimento degli uffici postali sul territorio e la realizzazione di due punti di ritiro per lo shopping on-line a Bolzano e a Merano (sull’esempio di quanto avvenuto in città più grandi). […]
      http://www.giornaletrentino.it/cronaca/trento/bolzano-l-accordo-provincia-poste-firmato-in-aprile-1.1327465

      • andreas

        https://www.stol.it/Artikel/Wirtschaft/Lokal/Der-neue-Herr-der-Suedtiroler-Post-Umfrage

        „Die Zusatzvereinbarung mit der Post wurde Anfang April von Landeshauptmann Arno Kompatscher unterzeichnet. Sie ist auf 3 Jahre ausgerichtet und kostest dem Land 10 Millionen Euro.“

        3, nicht 4 Jahre, sorry.

        • franz

          Im Artikel heißt es
          “Die Zusatzvereinbarung mit der Post wurde Anfang April von Landeshauptmann Arno Kompatscher unterzeichnet. Sie ist auf 3 Jahre ausgerichtet und kostest dem Land 10 Millionen Euro.
          In diesen Artikel wird nicht klargstellt ob pro Jahr oder für alle 3 Jahre ?
          Wenn Generaldirektor Francesco Cairo. im öffentlichen Ferndehen erklärt das Land bezahlt jährlich 10. Millionen €.
          Gehe ich davon aus, dass es so ist.
          Dass das SVP Parteiorgan, alles herunterzuspielen versucht ist klar.

  • kurt

    @andreas
    Na hast du wieder einmal ein paar hinter die Ohren bekommen du widerlicher Angeber!!!.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen