Du befindest dich hier: Home » News » Die Chaos-SVP

Die Chaos-SVP

Ex-SVP-Obmann Siegfried Brugger sieht in der Überdemokratisierung der SVP den Grund für das peinliche Kandidaten-Chaos. Und jetzt krampfhaft die rechte Flanke abdecken zu wollen, sei nicht zielführend.

TAGESZEITUNG Online: Herr Brugger, die SVP versinkt immer tiefer im Kandidaten-Chaos. Was läuft falsch in der Partei, der Sie 12 Jahre lange vorgestanden haben?

Siegfried Brugger: Das was derzeit geschieht, ist bedauerlich. Eine moderne Partei kann sich eine so schwerfällige Kandidatensuche nicht mehr leisten! Eine große, stolze Partei wie die SVP hat sich das nicht verdient..

Die Partei ist Ihnen zu basisdemokratisch geworden?

Man kann heute nicht mehr – wie noch vor 50 Jahren – die Interessen aller berücksichtigen. Angefangen hat alles mit den allgemeinen Vorwahlen. Die Überdemokratisierung ist kein guter Ratgeber. Als Obmann muss ich irgendwann entscheiden, ob die unteren Chargen in der Partei die Kandidaten bestimmen, oder ob man selbst Verantwortung übernimmt, um eine gute Liste zu machen.

Das war früher so?

Früher war es schon auch so, dass die Bezirke und die verschiedenen Organisationen Kandidaten gesucht haben. Aber die Priorität war damals nicht, eine Liste mit 35 Kandidaten zu haben, sondern wir sind auch mit 24 Kandidaten ausgekommen. Die Bezirke und die Organisationen haben die Kandidaten vorgeschlagen, die Parteiführung hat dann entschieden. Zuerst die Bezirke über die Kandidaten entscheiden zu lassen und dann die Landesliste mit den zehn Kandidaten zu erstellen, war keine gute Idee.

Wäre es besser gewesen, zuerst die 10er-Liste zu erstellen?

Wennschon wäre dies besser gewesen, ja. Früher haben wir das sehr viel flexibler und unkomplizierter gehandhabt. Es ist völlig unsinnig, dass man sich – so wie es jetzt geschieht – gegenseitig Junktims macht.

Sie treten für eine Entmachtung der Bezirke und der Ortsgruppen ein?

Das starre Parteigefüge ist kein Vorteil für die SVP. Die Ortsgruppen und deren Vernetzung mit der Mutterpartei sind wichtig, man sollte ihnen aber mehr beratendes als entscheidendes Gewicht geben.

Wie sollte eine moderne SVP denn aussehen?

Sie sollte eine Bewegung mit einer guten Verankerung vor Ort sein, nicht so starr strukturiert.

Ist Philipp Achammer als Obmann zu schwach?

Ich bin dem Obmann sehr wohlgesonnen, weil ich weiß, wie schwierig es ist, so eine Partei zu führen. Ich habe erst kürzlich mit Achammer einen Ratscher gemacht. Ich weiß, dass er von allen Seiten geschubst und gezerrt wird. Und wenn er versucht, Entscheidungen durchzubringen, werden ihm Prügel in den Weg gelegt. Er hat es also nicht leicht. Der zweite Punkt sind politische Entscheidungen, die der SVP einen großen Schaden zugefügt haben …

Nämlich?

Der allerletzte Fall war der Fall Puglisi. Der war so überflüssig wie ein Kropf. Und davor hat es die gewaltigen Spannungen bei der Aufstellung der Kandidaten für die Parlamentswahlen gegeben. Jeder wusste, dass der PD im besten aller Fälle schlecht, im schlimmsten Fall desaströs abschneiden würde. Dennoch hat man Gianclaudio Bressa und vor allem Maria Elena Boschi in die Wahlkreise gesetzt. Das war sehr, sehr unklug! Das Bündnis mit dem PD im Voraus zu machen, war ebenfalls nicht klug. Der Obmann ist da leider in der Parteileitung überstimmt worden …

Noch einmal die Frage: Ist Achammer zu schwach?

(lacht) Er schaut derzeit schlecht aus! Scherz beiseite: Ich glaube nicht, dass er zu schwach ist, man macht es ihm schwer. Er ist sehr, sehr motiviert. Wenn alle in der Partei so herwärts schauen würden wie er, gäbe es weniger Probleme. Daher fände ich es ungerecht, wenn man jetzt alles an ihm festmachen würde. Auch ich war Obmann unter einem starken Landeshauptmann Durnwalder und unter einem Ehrenobmann Magnago. Man hat sich damals zusammengesetzt und sich, manchmal, auch gegenseitig die Köpfe eingeschlagen. Aber man hatte immer ein gemeinsames Ziel vor Augen: die Wahlen zu gewinnen. Mir kommt manchmal vor, dass viele Leute in der SPV noch lange nicht im Wahlmodus, sondern immerzu im Streitmodus sind.

Man hat den Eindruck, dass es zwischen LH und Obmann nicht rund läuft?

Philipp Achammer

Das kann sein. Auch ich habe nicht den Eindruck, dass zwischen LH und Obmann die große Harmonie herrscht. Die Harmonie gab es auch in meiner Zeit nicht. Aber es gab damals eine klare Rollenverteilung. Dies kann man an den vielen guten Wahlergebnissen ablesen.

Wie müssen denn die Rollen richtig verteilt sein?

Jeder muss zurückstecken können, ohne das Gesicht zu verlieren.

Geht es zwischen Kompatscher und Achammer um Eitelkeiten und persönliche Befindlichkeiten?

(lacht) In der Politik geht es immer um Eitelkeiten und Befindlichkeiten! Wer das Gegenteil sagt, sagt nicht die Wahrheit. Beide, Achammer und Kompatscher, sind ultrasensibel. Der derzeitige LH tendiert dazu, alles sehr persönlich zu nehmen.

Wäre es besser gewesen, dass nur der Obmann die Kandidaten für die 10er-Liste aussucht?

So wie die Suche nach den zehn Kandidaten der sogenannten Landesliste gelaufen ist, war für die Partei nicht gut. Wenn man sieht, dass gute Kandidaten wie ein Christian Tschurtschenthaler das Handtuch geworfen haben, dann ist das kontraproduktiv.

Wenn Sie sich die bislang bekannten 33 Gesichter auf der SVP-Liste anschauen, kommen Sie da zum Schluss, dass es eine starke Liste ist?

Eine normale Liste.

Besonders der LH legt darauf Wert, dass auch ein Kandidat aus dem volkstumspolitischen Lager auf der Liste steht. Warum ist der SVP diese Flanke eigentlich weggebrochen?

Ich halte es nicht für sehr zielführend, im letzten Moment krampfhaft zu versuchen, die volkstumspolitische Flanke abzudecken. Das ist nicht sehr glaubwürdig. Wenn man einen eigenen Flügel in der SVP haben will, dann hätte man vor ein paar Jahren damit beginnen sollen, eine Gruppe aufzubauen. Die ganze Geschichte scheint mit zu sehr „telefoniert“ …

Also nur eine Feigenblatt-Aktion?

Wenn man jetzt versucht, diesen Flügel zu stärken, dann bedeutet dies im Umkehrschluss, dass man dies in den vergangenen Jahren nicht gemacht hat. Allerdings bietet man jetzt den Parteien, die in diesem Lager fischen, ein gutes Wahlkampfargument …

Nämlich?

Die werden sagen: Die SVP braucht diese Kräfte nur für den Wahlkampf, wenn sie es ernst nehmen würde, hätte sie die Geschichte schon viel früher angekurbelt.

Wie wird sich der Regierungswechsel in Rom auf Südtirol und auf die SVP-Politik auswirken?

Das ist schwer zu sagen. Ich habe noch kein klares Bild von dieser Regierung. Allerdings – und ich habe dies zu ganz unverdächtigen Zeit gesagt – hätte sich die SVP niemals vor den Wahlen auf den PD festlegen sollen. Eine Minderheitenpartei sollte sich nicht im Voraus binden, es sei denn, man hat ein ganz bestimmtes Programm abzuarbeiten.

Warum hat man es trotzdem getan?

Aus falsch verstandener Dankbarkeit, würde ich sagen. Die Tatsache, dass die SVP aus falsch verstandener Dankbarkeit Leute wie Boschi und Bressa nachzieht und dann auch noch Bressas Lebensgefährtin in Szene setzt, kann sich für die SVP als Handicap erweisen, wenn es darum geht, mit der neuen Regierung zusammenzuarbeiten. Denn diese Regierung wird immer davon ausgehen, dass die SVP eigentlich mit einer anderen Kraft zusammenarbeiten wollte.

Also wird es schwierig werden für die SVP?

Die neue Regierung wäre zu Südtirol vielleicht neutraler als einige Vorgängerregierungen, deswegen hätte man im Vorfeld nicht so viel Porzellan zerschlagen sollen.

Zu welcher Kräfteverschiebung wird es im Herbst bei den Landtagswahlen kommen?

Im italienischen Lager wird die Lega ganz stark punkten. Bei der 5-Sterne-Bewegung ist zu schauen, welche Liste sie zusammenstellen. Ich bin sicher, dass Paul Köllensperger nicht mehr allein im Landtag sitzen wird. Die Grünen sehe ich nicht stark, sie werden sicher nicht zu-, sondern eher abnehmen. Die Freiheitlichen und die STF werden ihre Positionen halten, aber sicher nicht durchmarschieren.

Das heißt?

Das heißt, dass die SVP gute Chancen hat, viele Mandate zu machen …

Die SVP kann die Absolute schaffen?

Ich glaube persönlich nicht, dass sie die absolute Mehrheit schafft. Aber das hängt mehr von den anderen Parteien ab als von der SVP selbst. Wenn die Oppositionsparteien sich nicht besser aufstellen, profitiert die SVP. Das ist für die SVP sehr angenehm (lacht). Allerdings überdeckt dies nur ein Problem. Irgendwann wird man in der Partei ganz intensiv miteinander reden müssen.

Wie werden der LH und der Obmann bei den Wahlen abschneiden?

Der LH wird als Listenführer gut abschneiden …

… auch wenn es immer wieder heißt, dass Kompatscher durch seinen eher volksfernen Stil Stimmen verlieren könnte?

Ich glaube nicht, dass er so viel verlieren wird. Ein LH hat immer einen Bonus. Bei der ersten Wahl bekommt er einen Vertrauensvorschuss, bei der zweiten Wahl bekommt er die berühmte zwei teChance. Auch der Parteiobmann wird gut abschneiden.

Interview: Artur Oberhofer

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (35)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    Na dann weiter so mit der porzellanzerbrecherin in rom anstatt rausschmiss.

    • tiroler

      Arn u Achi haben es geschafft, alles zu ruinieren in 5 Jahren, was in 70 Jahren von Magnago u co aufgebaut wurde

    • marting.

      was Magnago aufgebaut hat wird vom Lugenbeitl zerstört

      reinhold
      18. Juni 2018 um 19:21 Uhr

      ich hoffe diese jungen SVPler schauen sich einmal die vielen Skandale und Fehler der SVP an und denken etwas darüber nach.
      Es wurden etliche Milliarden Euro von der SVP verschwendet, die später einmal fehlen werden und für genau diese junge Generation von heute sehr teuer werden

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – uvm.

  • erich

    Achammer möchte gerne Bundeskanzler Kurz nacheifern, ist aber Lichtjahre davon entfernt. Der wirkliche Kropf in der Partei sind aber anderer, diese ausschließlich auf Eigennutz zielende werden noch manches Ei der SVP ins Nest legen.

    • kurt

      Richtig eine Sympatische Partei und sowas sollte man noch wählen????.

    • leser

      Achammer. Ist nichtum lichtjahre hinter kurz, kurz hat nur schneller sein wahres gesicht gezeigt und it auf die populistische seite gegangen
      Die politik die er heute macht ist reiner populimus
      Warte die. SVP wird in diese richtung gehen, sie braucht ja mindestens drei mandate aus der opposition tinkhauser hat sicu ja schon aneboten
      Meint ihr bei konservativen wahkschafen und kriechermentalität ändert sich etwas ihr lebt wohl im märchenland
      Das haben wir aber nur für touristen, das hat uns felix mitterer schon vor 30 jahren durch due piefke saga gezeigt

      • ostern

        @leser
        Populismus hin oder her, das Volk wollte eine Änderung, weil nur
        in bestimmte Richtungen gearbeitet wurde. Die Lobbys haben(hatten)
        ihren Vorrang, und das Volk sagte: GENUG DIESER SCHWEINEREIEN!!!!
        Die soziale Ungerechtigkeit liegt auf dem Tisch und niemand kann das
        abstreiten. Die 6% der Bauern in Suedtirol haben das sagen. Das kann’s
        wohl nicht sein. Sie sind jene die am wenigsten Steuern zahlen und am
        meisten Beiträge und Unterstützung vom Land bekommen. Da brauch man sich nicht zu wundern.

        • realist

          Die Partei braucht keine Besserwisser od. sonstige Schlaumeier.
          Sie braucht volksnahe Persönlichkeiten die sich im alltäglichen Vereins bzw. ehrenamtlichen Organisationen bewährt u. klare Vorstellungen haben.
          Der Weg, zurück zur Basis ist lang u. beschwerlich, wird sich am Ende aber lohnen.
          Brugger u. Co. sind ewig gestrige u. haben einen bestimmten Drang “ weg von einer bestimmten Demokratie“
          Das ist nicht im Sinne der hier lebenden Menschen aber genau das sollte im Mittelpunkt stehen.
          Die Bauern vereinen alle politischen Richtungen am ehesten u. sind eigentlich der ursprünglichste Garant für allerlei Freizeitgestaltung der einheimischen u. Gaste aller Schichten.
          Seiser Alm mit den perfekt bewirtschafteten Weideflächen/Gröden mit seinen gut gepflegten Wander u. Almwegen / Kalterer see mit seinen Weinbergen usw.
          Ohne Landwirtschaft in diesen u. vielen anderen Destinationen, ein florierender Tourismus undenkbar.
          Das ist alles Landwirtschaft ohne wenn u. aber.
          Die Landwirtschaft hat den höchsten Anteil an Öko-Landwirtschaft im Verhältniss zu seiner Nutzfläche Weit u. Breit.
          Welchen Beitrag sie leisten muss, um das alles zu ermöglichen ohne immer an Profit zu denken, müsste wohl jeden klar sein.
          Dass man davon aber auch leben muss, ist wohl hoffentlich normal aber nicht immer leicht.
          Wo gibt s das schon in so einer natürlichen Qualität.

        • leser

          Ostern die richtigen sauerein sind die vetternwirtschaft der politiker wie stumm sie
          Die gatterer familie beglückt haben
          Wie devot due ebner brennercom, das thermenhotel, nahezu alle medienbekommen haben, im der energiewirtschaft die strippen ziehen, übet die handelskammer alles ausspionieren
          Wie man das raumordnumgsgesetz für freunde und spekulanten für ihre geldvermehrung zurechtlegt
          Und wie man das dumme wahlvolk mit floskeln wie der migration von ein paar fluchtlingen in angst und schrecken versetzt
          Schau die dummheit und das devote kriechen der tiroler schafe kennt keine grenzen
          Deshalb gibt es auch keine erneuerung

          • morgenstern

            Man muss das Volk nur geistig flach halten dann kann man, wie die Engländer es in Indien praktizierten, über Jahrzehnte mit einer handvoll Kolonialherren ein Hunderte Millionen Volk regieren.
            Bei uns waren es die römischen Schergen mit ihren Handlangern aus unseren Reihen die dafür gesorgt haben dass wir Südtiroler noch über Jahrzehnte nach dem Krieg weder richtig deutsch noch richtig Italienisch konnten.

  • andreas

    Die Kandidatensuche war mehr als peinlich und die Stellungnahmen der Sensibelchen, welche dann doch Angst bekommen haben, nicht gewählt zu werden, ebenfalls.

    Die SVP braucht ein vermittelbares Profil und einen starken Obmann und keinen Wischi Waschi Obmann, welcher bei jedem Zwischenruf wie ein aufgescheuchtes Huhn im Kreis rennt, da er keine eigene Meinung, außer dass er Macht will, hat.

    Es gibt sehr gute und fähige SVP Bürgermeister, welche täglich unter Beweis stellen, dass sie es können. Die SVP sollte mehr auf diese zurückgreifen.
    Veith natürlich nicht, denn gerade bei diesem sieht man die Schwäche der SVP, da er trotz des Urteils zur Rückzahlung von 100.000 Euro Sozialleistungen wieder antreten durfte.

    Der Seiseralmcowboy Colli bringt zwar ein paar Stimmen, da er zeigen will, dass er handlungsfähig ist, nur fällt es halt wieder auf ihn zurück und er wird eine Mengen Geld zahlen müssen. Stillschweigend das Problem lösen wäre zielführender.

    Harald Stauder wäre z.B. als Obmann geeignet.

    • leser

      Ja andreas den pardeller schorsch und in landeskomandant der schützen hosch vogessn

    • kurt

      @andreas
      Warum hast du dich nicht gemeldet ?????,du weißt alles ,du kannst alles ,du hörst alles ,du siehst alles sogar das Gras wachsen ,du vergisst alles ,du übersiehst alles ,du bist Hellseher ,für dich ist alles logisch ,die anderen alle dumm das einzige was dir fehlt, ist ein Hirnkastl das man zwischendurch wiedereinmal einschalten sollte also der ideale Kandidat für diese Partei.

  • pingoballino1955

    Die Wahlen gewinnen,ist dies alles???Und nachher auf der ganzen Linie versagen!!!Gut dass dieser Brugger weg ist! Die SVP ist nur mehr Schall und Rauch,sonst gar nichts,hat ausgedient!

  • leser

    Tja brugger hats gesagt die stärke der SVP ist die schäche der opposition und die dummheit der wähler macht den rest

  • ahaa

    Natùrlich ist er zu schwach sowie der Hàubtling.Wer das nicht erkennt,was will man von so jemanden hòren?
    Doch nicht auch noch vom Brugger.
    Die Svp ist seit 20 Jahren nicht mehr wàhlbar.Wer hat den Otto Saurer vergessen?Zugegeben die Martha haltet mit.

  • rota

    Wenn sich bei der Kandidatenfindung der Oppositionsparteien auch so ein Theater wiederholt sinkt die Wahlbeteiligung unter 50%.
    Um es mit diesem Forum zu vergleichen, wir haben eine Ebene erreicht wo goggilen und andreas das Sagen haben.

  • huggy

    nicht in der Einheitspartei herrscht das Chaos, diese Partei ist das Chaos

  • hells_bells

    Che faccie da schiaffi questi due!

  • besserwisser

    die vergleich im forum hinken. die svp kann sich glücklich schätzen den lh kompatscher zu haben . alle anderen spielen nur zweite liga und sind nette randverzierungen.

  • franz

    ….“die svp kann sich glücklich schätzen den lh kompatscher zu haben“ [..]
    Am meisten der Partei schadet LH Kopmatscher mit seinen bürgerfremden Regierungsstiel, ich denke die Bürger haben es satt von einen LH im Stiel eines Sonnenkönug regiern zu lassen sich belügen und verarschen zu lassen.
    Wie ich bereits zum Thema: “die-35-svp-kandidaten“ geschrieben habe.
    https://www.tageszeitung.it/2018/06/23/die-35-svp-kandidaten/#comment-377181

  • tiroler

    Wenn es die Freiheitlichen schnallen würden, Uli Mair von der Liste zu entfernen, dann wäre ein Erfolg gewiss gegen diese SVP.
    Mit der Rentendame sind sie unwählbar

  • erich

    Den FH ist nicht mehr zu helfen, die haben 3 mega Chancen vertan. Bei 1. Berlusconi Regierung die Lega Einladung liegen lassen, bei Rentenskandal geschwiegen und kassiert, und letztlich alles dümmste gemacht damit der SVP alle Türen zur Lega offenstehen.

  • sepp

    ach Tiroler wos schreibschen füran kas Sem terffat die SVP niemand wählen mit seine renten Senioren Pahl munter usw wie sie olle hoasenba der SVPseinse ginui sicher 15 a eher mehr die gsetze mocht jo die ponzen partei

  • kleinlaut

    Vielleicht hätt der Achammer schon längst hin geschmissen, aber wer will schon arbeitslos werden? Für die Privatwirtschaft nicht vermittelbar…Handwerk keins gelernt…als Lehrer zu dumm. Wer nichts wird, wird Wirt könnte noch bleiben oder als „tuttofare“ in der Athesia.

  • kleinlaut

    Oder als Föhn bei einem Friseur, denn heiße Luft zu produzieren ist bekanntlich seine Stärke!

  • george

    Ach Brugger S. mische dich doch nicht immer wieder ein. Du bist draußen und bleib draußen, deine Meinung ist nicht mehr gefragt

  • schachtelhalm

    Immerhin schafft es die SVP die ganze mediale Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, sodass die anderen Listen schon beim Vorstellen der Kandidatenlisten umberücksichtigt bleiben.

    • ronvale

      Haha „Die mediale Aufmerksamkeit auf sich zu lenken“

      Na die ist dieser Partei doch gewiss, gehoren die zwei grossen Tageszeitungen doch dem Ebner-Clan. Die RAI in Bozen ist so unabhaengig und unparteiisch wie es die Prawda in der ehemaligen SU war. Also koennen diese Herren auch auf den Talferwiesen Ringel Reihe tanzen, oder vor laufender Kamera in der Nase bohren, die mediale Aufmerksamkeit die hat die SVP sowieso gepachtet, egal was sie anstellt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen