Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Makabrer Protest

Makabrer Protest

Die gerissenen Schafe vor dem Landhaus (Foto: Ciabattoni/Fb)

Unbekannte haben am Montagmorgen die Kadaver zweier gerissener Schafe am Eingang zum Landesamt für Jagd und Fischerei deponiert.

Es war eine Putzfrau, die die makabre Entdeckung machte.

Vor dem Landhaus 6 in der Bozner Brennerstraße hatten Unbekannte am Montagmorgen die Kadaver von zwei gerissenen Schafen abgelegt.

Die Tiere könnten von einem Wolf gerissen worden sein. Die entsprechenden Ermittlungen laufen.

Obschon im Landhaus 6 Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler residiert, ist noch unklar, ob der makabre Protest ihm galt (zumal Schuler in Sachen Wolf und Bär einen sehr resoluten und klaren Kurs fährt).

Aus Ermittlerkreisen heißt es, den Unbekannten könnte es einfach nur darum gegangen sein, das Thema Wolf in den Schlagzeilen zu halten – was mit dieser Art von Protest auch gelungen sein dürfte.

Nun wird geprüft, ob die Schafe tatsächlich von einem Wolf gerissen worden sind.

Da die Tiere keine Ohrmarken hatten, dürfte es schwierig werden, den Tierhalter zu identifizieren.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (66)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • einereiner

    Besser wäre es die Kadaver der Wölfe vor der Parteizentrale der Grünen aufzuhängen. Aber das kommt noch!

    • george

      @einereiner
      Falsche Adresse, denn was haben die Grünen damit zu tun? Sie sind weder in der Regierungspartei noch haben sie sonst irgendeine Machtposition in der Verwaltung dieses Ressorts, wo dieser Sachverhalt hineinfällt, inne. Sie sind ein Provokant und dies dazu noch völlig daneben.

      • franz

        @george
        Eine Lüge eines grünen Gutmenschen george, die Grünen waren in der Regierung des PD und haben imer wieder diese postkommunistische Regierung unterstützt. ( Beispiel der grüne Kronbichler )

        • george

          @franz
          Eine Lüge des schwarzgrünbraunen Verdrehers ‚franz‘: Si wie ich kein „grüner Gutmensch“ bin, so waren die Grünen Südtirols gar nicht in der Regierung, jedenfalls war Kronbichler unter Renzi-Alfano bzw. Gentiloni-Alfano nie in dieser Regierung. Die anfängliche Parteikonstellation, wo Südtirols Grüne mit Kronbichler drinnen waren, hat sich sehr früh zerschlagen und Kronbichler war im Gegensatz zur SVP nicht mehr an diese Regeirungskonstellation gebunden. Wo bleibt hier die Ehrlichkeit von ‚franz‘, oder will er immer nur bewußt verdrehen um alles, was ihm entgegenstellt, nieder zu machen.

          • franz

            @george
            Kronbichler war also unter Renzi-Alfano bzw. Gentiloni-Alfano nie in dieser Regierung ?
            Florian Kronbichler : gruppo: Art.1-MDP-LeU (Membro) ( dal 15/03/2013 al 28/02/2017: SI-SEL-POS ) – circoscrizione: Trentino-Alto Adige
            https://parlamento17.openpolis.it/parlamentare/florian-kronbichler/687748
            Typisch von Grünen Ökofreaks erst etwas behaupten um es nachher abzustreiten.
            Anscheinend lebst Du noch immer auf Bäumen mit Dusche und Licht, obwohl Du ja wie für Grüne Allesverhinderer ja gegen jeglicher Art von Energieerzeugung sind
            Auf Bäumen leben? Im Prinzip ja, aber bitte nur mit elektrisch Licht und Warmdusche.
            george 20. Mai 2015 um 14:47
            “nicht nur „Touil Abdelmaijd“ ist umgeleitet worden, die Etsch wurde das schon längst, obwohl dies eine Fehlleitung war. (……)
            Typisch für Gutmenschen ist es, dass sie sich selbst für intellektuell halten, während sie all diejenigen, die ihnen nicht in der oben genannten Scheintoleranz zustimmen, gleich als primitiv, von Medien manipuliert (bevorzugt der Springerpresse), rechtsradikal, voreingenommen, inkonsequent etc. diffamieren, nur um behaupten zu können, dass eine sachliche Diskussion mit jenen nicht möglich ist
            Typisch für links grüne Gutmenschen er spielt gerne an Bahnhöfen den klatschenden Plüschtierverteiler und verwendet als Waffe hingegen bevorzugt die Nazikeule. alle jene die nicht ihre Scheintoleranz zustimmen werden als rechtsradikal, voreingenommen, inkonsequent etc. diffamieren, bzw. mit Afghanischen, afrikanische Schläger oder Vergewaltigern verglichen nur um behaupten zu können, dass eine sachliche Diskussion mit jenen nicht möglich istgeorge
            11. Januar 2016 um 10:24
            http://www.tageszeitung.it/2016/01/10/wild-gewordene-maenner/#comment-319976
            @yannis
            …….Ich glaube kaum, dass solche Leute, die so denken und schreiben, mehr Respektgefühl zeigen als jene, die um Silvester bestimmte Übergriffe auf andere Menschen gemacht haben.“ [..]
            Du bist nicht nur ein mieser Verleumder und ein Provokateur, Du bist auch ein schlechter Lügner.

          • george

            @franz
            Ich bleibe dabei, dass dies eine Lüge des ’schwarzgrünbraunen Verdrehers ‚franz‘ ist: Kronbichler war weder Minister, noch Staatssekretär und hat auch sonst keine Regierungsfunktion ausgeübt, erwar nicht einmal ans Regierungsprogramm gebunden. So und nun soll mir ‚franz‘ nochmals das Gegenteil behaupten und komische Verdrehmomente konstruieren.

      • einereiner

        Hast du mal die Pressemitteilung von Heiss/Sbarba/Foppa (oder Leserbrief in der PZ) gelesen?
        Das ist eine Riesenprovokation gegenüber unseren Berg/Almbauer, der ich entgegentrete. Den Grünen geht es nicht um die Umwelt, sondern einzig und allein darum, die Bauern zu schädigen.

        • kurt

          @einereiner
          Nicht einmal darum,ihnen geht es nur darum in der Presse präsent zu sein und Recht zu haben,eine Foppa hat bewiesen das sie nicht weiß was ein Tier, von Wolf und Schaf gar nicht zu reden ist ,das größte Schaf ohne es zu wissen ist sie selber das hat sich schon zig mal gezeigt.

          • george

            Grobe Laggl seid ihr, die selber die größten Provokateure sind und den eigentlichen Bauern dadurch nicht helfen, sondern nur weiter schädigen und in schlechter Manier ins Rampenlicht bringen. Bin selber Bauer und möchte nicht mit euch gleichgesetzt werden (kurt u. einereiner).

  • watschi

    mit all den kameras die in Bozen installiert sind, wird es ein leichtes sein die entsorger zu entlarven. damit ist aber das eigentliche problem nicht gelòst. das problem ist und bleibt ein raubtier, das auf unseren almen täglich schafe, kälber und wild reisst. wer will das auf die dauer verantworten? also ich verstehe die bauern

  • kurt

    Vielleicht wacht auf diese Art einmal so ein Sesselwärmer in Bozen auf ,sonst überall die besserwisser spielen aber bei einem richtigen Problem hinter dem Schreibtisch verstecken das ist typisch.

  • silverdarkline

    Dümmer geht’s wohl nimmer

  • vogelweider

    Endlich! Nun zeigen richtige und kernige und tapfere und katholische Tiroler bei Nacht und Nebel ihr wahres Gesicht! Wie lange mussten wir auf diese befreiende Aktion warten. War dies nicht am Herz-Jesu-Sonntag?

    • silverdarkline

      Genau…vor allem katholisch, das mögen sie ja, Sonntag’s schön scheinheilig in die Kirche wandern, danach sich einen ansaufen und tote Schafe rumkutschieren…ja jede Marke entfernen, dass man nicht identifiziert werden kann. So was nenne ich standhaft und tapfer, mutig würde ich auch noch hinzufügen. Bravo! Solche Leute braucht das Land!

      • einereiner

        @silverdankness
        wie ist deine Adresse?

        • silverdarkline

          Erstens kennen wir uns nicht, also „deine“ ist schon mal unangebracht. Zweitens: was hat meine Adresse mit dem ganzen Blödsinn zu tun? Kutschiere ich tote Tiere in der Gegend umher und platziere sie vor irgendwelchen Büros? Laufe davon wie ein Feigling? Ich denke nicht.

          • einereiner

            @silverdarkness
            Bei den vielen toten Schafen gehen bald die Adressen zum Hinlegen aus. Ich dachte an deine Adresse…….na ja, war halt mal ein Gedanke von mir.

  • hells_bells

    Wenn diese Landesregierung nicht mal imstande ist mit dem Problem einiger Wölfe fertig zu werden, dann wundert es mich auch nicht mehr, dass die kriminellen Asylanten in Bozen die Gegend rund um den Bahnhofspark in ihre Gewalt gebracht haben und für uns Einheimischen zur Sperrzone mutiert ist. Also ein Appell an unsere Politiker: weiterhin schön in die Kamera grinsen! Danke

  • rota

    Landwirte kümmern sich lieber um ihre Arbeit und wollen sich nicht in das politische Tagesgeschehen selbst einmischen.
    Ich glaube diese Aktion hat nun das Ende Schulers und Spagnolli eingeläutet.
    Kompatscher und die SVP wird durch sein/ihr politisches Schweigen einen weiteren empfindlichen Stimmenverlust haben der sie unter 28% bringen wird, nicht weil andere Parteien mehr gewählt würden sondern die Wahlverweigerung steigen wird. Colli allein auf weitem Feld? Nein aber er wird die Lage nicht retten können.
    Bei der Opposition kann man auch durch die Reihen vom Schweigen der Belämmerten reden.

  • erich

    Kompliment an Bürgermeister Colli, Probleme sind zu lösen wenn sie da sind. Den meisten Politikern geht es heute darum, erst sich selbst abzusichern dann eine Volksbefragung zu machen und dann ist niemand schuld wenn das Problem nicht behoben wird.

  • goggile

    mal schauen ob endlich ein Politiker drauf kommt dass man den wolf einfangen und aussiedeln soll und NICHT ABSCHIESSEN- der wolf kann nichts dafür dass man ihn wiederangesiedelt hat. DUMME OBERDUMME MENSCHEN. sofortige Verhaftung bei abschuss des wolfes.

    • george

      Der Wolf ist erstens nicht angesiedelt worden, sondern hat sich von alleine auch bei uns ausgebreitet. Daran erkennt man wie einige die Sachverhalte immer verdrehen und Unwahrheiten und Verdrehungen unterm Volk verbreiten um andere zu verunglimpfen.

      • goggile

        George was reden sie für einen Unsinn. der wolf wurde angesiedelt. und wenn dies sehr viele Kilometer von uns entfernt ist, dann kann er auch nichts dafür der wolf ist eben ein wandertier. politische verantwortliche die fürer abschuss plädieren sollten strafrechtlich verfolgt werden.. dann kann fast die ganze kaste abtanken. und auserdm hab ich noch keinen politischen menschen gesehen der den hausverstand der Aussiedelung ansprach. koste es was es wolle MUSS DIES GEMACHT WERDEN. auch mit dem bär. auch die weideschlachtung muss genehmigt werden und Schweine muessen im Freiland gehalen werden. wir leben noch in tierqäulerischer steinzeit

  • goggile

    wir erinnern dass es einen gattererwolf gibt und allen Jägern der Waffenschein entzogen werden soll. jäger die zum wolfabschuss aufrufen sind inakzeptabl. auch der wolf ist inakzeptabl so wie der bär in unseren Breitengraden aber sie gehören eingefangen und ausgesiedelt

    • veit

      goggile, ich bewundere deine Tierliebe!
      Wahrscheinlich bist du ein/e ganz ECHTE/R Tierschützer,
      der seine Katze vegetarisch füttert,
      seine Katze NICHT entwurmt,
      weil Wurm ist Leben,
      der seine Parasiten im Körper gut leben lässt,
      weil Parasiten sind auch Lebewesen, seien es Würmer,
      Borrelien ….,
      der jede Spinne, Fliege, Mücke in der Wohnung duldet,
      der Ameisen eventuell zum Nachbarn aussiedelt, soll er sie haben,
      der wahrscheinlich im „10.“ Stock wohnt,
      für den ein Schaf eine Holzfigur ist, die man zu
      Weihnachten zur Krippe stellt, weils so nett isch.
      Lass bitte auch deine Läuse in Ruhe,
      wenn sie auf deinem Kopf leben wollen und bitte NIE
      ein Antibiotikum, schließlich ist Leben ja Leben für alle!
      Grenzüberschreitungen hat ein echter Tierschützer auch
      bei sich selber zu dulden. Meine allerhöchste Hochachtung!!!
      Bin a Tierschützer, ober koan echter,
      ich zäune meine Tiere ein, dass sie nicht der Fuchs, Marder, Geier, Wolf frisst,
      auch wenn das dann für meine Tiere nicht mehr so ganz ARTGERECHT ist, leider.
      Zum Glück sind es nur soviele Tiere, dass ich sie zuhause behalten kann und die
      Alm nicht brauche.
      Sorry

      • goggile

        sie verstehen mich nicht. wolf und bär haben bei uns nichts zu suchen. aber wir können sie auch nicht abschiessen, das hört ja niemals auf weil die nachbarsländer und Regionen bär und wolf erlauben. es gibt 2 Möglichkeiten. entweder wir fangen sie ein und bringen sie in das entfernteste angrenzende land oder Region das sie erlaubt—- sie muessen sie zuruecknehmen denn von dort kommen sie—– ist nur politisch uaszumachen—– oder man fängst sie und bringt sie nach sibirien und jeliston park usw.
        auf keinem fall darf aber worf und bär abgeschossen werden. stellen sie sich mutterbär mit junge vor und mutterwölfin mit junge. das können wir ihnen nicht antun. die Menschheit beansprucht für sich die almen,, fuer wanderere und ihre versklaften verspeistiere, und dann muss auch das Geld übrigbleiben Tiere die wir nicht aktzeptieren auszusiedeln ind lebnsräume wo sie halbwegs leben könenn

        • goggile

          die kosten für die einfangungen und Ausführungen könenn gerne Tourismus alleine übernehmen, denn sie sind die ultrapriviligierten in unserem land.

          • veit

            Stimmt nicht, ich verstehe dich ganz genau.
            Für mich sind halt auch Rehe, zerrissene Schafe,
            verschwundene Hühner, zerfleischte Kälber und
            Fohlen Lebewesen und schlussendlich:
            auch Kinder auf dem Schulweg.
            Nicht jede Familie hat 2 Autos,
            eines zur Arbeit zu fahren und eines
            die Kinder auf Schritt und Tritt zu begleiten.
            Ich respektiere aber nach wie vor deine
            ECHTE TIERSCHÜTZERMEINUNG
            mit allem was dazugehört.
            Ich schätze die Weidetiere für die Hochalmen,
            sie garantieren diese Artenvielfalt an Almblumen,
            wie wir sie bewundern. Und es gibt sie noch die
            Gemeinden, die einstrenges Verbot zur Ausbringung
            von Gülle befolgen um die Almblumen zu schützen.
            Danke dafür.

  • andres

    Schafe ungeschützt auf die Alm zu treiben, geht einfach nicht mehr. Das ist nunmal die Realität – daran werden auch noch so viele tote Schafe vor irgendwelchen Ämtern nichts ändern. Der Wolf ist da, das ist die Realität, und der müssen wir uns stellen – ganz unabhängig ob man den Wolf mag oder nicht. Alles andere ist Realitätsverweigerung.

    • wisoiundnetderfranz

      wo kommen wir denn hin, wenn die bauern jetzt auch noch den schäfer zahlen sollen?
      für die zäune kommen ja schon die steuerzahler auf, hoffentlich gibt es dann auch für den schäfer einen 100%-beitrag…
      ein neuer berufszweig tut sich auf 😀

      • andres

        ja genau, an der Finanzierung wird es nicht scheitern – da kostet jeder kleinere Straßentunnel das Vielfache. Außerdem gibt es zahlreiche europäische Geldtöpfe die man anzapfen kann

        • franz

          …an der Finanzierung wird es nicht scheitern ! [..]
          Dazu Schuler, dass es bisher stets gerechte Entschädigungen gegeben habe und wies darauf hin, dass es aber keine Entschädigung für gerissene Schafe laut EU-Richtlinien geben könne, wenn nicht ausreichend Schutzmaßnahmen für die Tiere ergriffen werden. “ [..]
          “Es handelt sich dabei um öffentliche Gelder und laut EU -Grundsatz muss erst alles unternommen werden um Schäden zu vermeiden“ so LR-Schuler
          “Dolomitenausgabe“ vom 26 /27 08.2017 [..]
          Auch bei die von LR Schuler Landesrätin Stocker und LH Kompatscher untergebrachten Immigranten( 96 % Clandestini ) handelt es sich um öffentlichen Geldern.( ca. 20-30 Millionen € / Jahr auf Landesebene und 5 Milliarden € auf Staatsebene )

        • pingoballino1955

          ………………….aber vergessen hat ,es zu tun,so dumm sind unsere Herrschaften in Bozen!

    • einereiner

      @andres
      ja, der Wolf ist da, dieser Realität müssen wir uns stellen. Und dafür sorgen, dass er so schnell wie möglich wieder verschwindet. MIT ALLEN MITTELN!

    • kurt

      @andres
      Du scheinst lange genug hinter dem Mond gelebt zu haben ,wer ad etwa die Realität verweigert ??.

      • andres

        naja, nachdem hier immer noch einige glauben, den Wolf werden wir los, wenn wir nur lange genug nach Abschuss schreien (wenngleich jeder der 1 und 1 zusammenzählen kann, versteht, dass das nicht passieren wird). Ist das etwas anderes als Realitätsverweigerung?

  • goggile

    ausserdem sieht man an der Vorgehensweise bei diesem verbrechen von zur schau Stellung getöteter armer Tiere dass hier die Täter wiedermal geschützt werden. im veneto wurde ein wolfskopt an einer busshaltestelle liegengelasse und die Verbrecher wie Verbrecher behandelt. hier werden sie als arme gepriesen und mit der mitleidstur der mächtigen umredet. man sieht wieder mal das System Südtirol. die Gesetze sind absolut nicht für alle gleich.

  • franz

    @andreas
    Für links grüne naive Gutmenschen und Realitätsverweigerer und Sympathisanten von IS Fanatikern gilt, Der Wolf ist da, das ist die Realität, und der müssen wir uns stellen – ganz unabhängig ob man den Wolf mag oder nicht.
    Illegale Massenzuwanderung und Kriminalität ist eine Realität die muss man hinnehmen. Kriminelle kann man und will man nicht einsperren ( laut andreas und die Opfer von Charlie Hebdo
    in Paris sind selbst schuld ) wie man Schafe auf Almen schützen kann, können uns die links grünen Genossen nicht erklären.

  • franz

    Wolf und Bär gehören nicht in ein dichtbesiedeltes Gebiet wie Südtirol, solche Tiere gehören in einen Naturpark wie den Yellowstone-Nationalpark usw. oder nach Sibirien.
    Schließlich handelt es sich bei Wolf und bär um keine Kuscheltiere. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/griechenland-woelfe-toeten-englische-touristin-a-1170323.html
    Diese ganzen Diskussionen führen zu nichts und sind reine Schaumschlägerei und Wahlpropaganda.! Zumindest sollte man den Bauern eine gerechte Entschädigung bezahlen. Schließlich leisten die Bauern mit der Almwirtschaft einen wichtigen Beitrag für die Landschaftspflege wie sich alle einig sind.
    Dazu Schuler, dass es bisher stets gerechte Entschädigungen gegeben habe und wies darauf hin, dass es aber keine Entschädigung für gerissene Schafe laut EU-Richtlinien geben könne, wenn nicht ausreichend Schutzmaßnahmen für die Tiere ergriffen werden. “ [..]
    “Es handelt sich dabei um öffentliche Gelder und laut EU -Grundsatz muss erst alles unternommen werden um Schäden zu vermeiden“ so LR-Schuler
    “Dolomitenausgabe“ vom 26 /27 08.2017 [..]
    Auch bei die von LR Schuler Landesrätin Stocker und LH Kompatscher untergebrachten Immigranten( 96 % Clandestini ) handelt es sich um öffentlichen Geldern.( ca. 20-30 Millionen € / Jahr auf Landesebene und 5 Milliarden € auf Staatsebene )

  • prof

    Vielleicht wäre es besser einen toten Wolf vor einem Tierschützer-Büro abzulegen,denn dann gäbe es sicher einen Aufschrei.

  • goggile

    auserdem könnte man das Militär beauftragen die herden zu schützen. allemal besser als nutzlos in den kaseren zu sein oder in ihren trainingscamps entlang der mebo

  • wisoiundnetderfranz

    Dank Wolf ergeben sich auch neue Wortschöpfungen…

    „versklafte verspeistiere“

  • iceman

    also diese Pamperfarmer haben überhaupt keine Ahnung von Marketing.
    Wenn ich schon das Schöpserne frei Haus liefere, dann präsentiere ich es sicher etwas kundenfreundlicher und hinterlasse einen Prospekt oder zumindest eine Visitenkarte.
    Weiters sollte man dem Kunden auch sagen, dass man keine Kosten und Mühen scheut, um diese Tiere sicher über den Almsommer zu bringen und sie nicht dem Wolf auf dem Silbertablett serviert weil man zu bequem ist, bewährte Schutzmaßnahmen zu ergreifen.
    Diese Mehrkosten kann man dann ruhig auf den Verkaufspreis anrechnen, vorausgesetzt dass man nicht dauernd die potentiellen Kunden aufs übelste als dumme Stadtbewohner beschimpft. Ansonsten könnte es soweit kommen, dass ihr euer Pamperfleisch selber essen könnt.

  • kurt

    @silverdarkline
    Ja dich braucht sicher niemand mit deinen Ansichten!!!!!.

    • silverdarkline

      Ja ist doch klar, dass ihr keine andere Ansicht akzeptiert…oder besser gesagt…kapiert. Ist halt doch sehr eng und beschränkt in diesen Tälern und auf diesen Almen, gell??

  • ollaweilleiselber

    Die meisten Kommentarschreiber sind vermutlich Mitglieder beim Sennereiverband, sonst würden sie nicht so einen Käse schreiben.
    • Almen einzäunen: wenn technisch überhaupt möglich, dann nur zu immensen Kosten machbar;
    • nächtliches Eintreiben: soll mal einer versuchen jeden Abend im unwegsamen Gelände ein paar hundert Schafe einzufangen und in die Koppel zu treiben;
    • Herdenschutzhunde: aggressiv gegenüber allem was nicht Herdenmitglied ist, also gefährlich auch für Wanderer;
    • kein Schafauftrieb mehr: Verkrautung der Schaf-Almen, denn Rinder steigen nicht in solch unwegsames Gelände;
    • Wolf und Reh: beides sind Lebewesen; Rehkitze werden beim Heuschnitt vor der Mähmaschine gerettet damit die Jäger in den folgenden Jahren was zum Jagen haben; ist der Wolf ein höher gestelltes Lebewesen?
    .

  • roadrunner

    Shame on you! Wie kann man denn nur tote Tiere so missbrauchen?! Menschen, die zu sowas fähig sind, sollte das Recht jeglicher Tierhaltung entzogen werden!
    Nur weil drei Hanslen was nicht passt, greift man zu solchen Aktionen? Ich hoffe die Täter werden ausgeforscht und es werden die Gesetze in voller Härte angewendet!

    • marting.

      gerade der drogato von Marling redet vom schämen?
      schäm du dich lieber, Gründe hättest du genug!

      • franz

        roadrunner
        hat wohl wieder einmal zuviel von den Mist geraucht ! wie kann man so einen Blödsinn schreiben ?
        “ Wie kann man denn nur tote Tiere so missbrauche“ ?
        Aber lebendige Tiere von Wölfen bie lebendigen Leib auffressen ja ?
        Die Gesetze in voller Härte angewendet sollten bei Drogendealer bzw. Anstifter zum Drogenkonsum werden.

        • roadrunner

          Warum zeigst du denn nicht Katzenhalter an, dessen Katzen zuerst mit Mäusen spielen um sie dann am lebendigen Leibe zu verspeißen? Du hast echt die Intelligenz von der Kloschüssel gelöffelt…

          P.S. Was den Drogenkonsum und Anstiftung anbelangt, bin ich deiner Meinung 😉

          • franz

            roadrunner
            Was den Drogenkonsum und Anstiftung anbelangt, bin ich deiner Meinung [..]
            Demnach müsstest Du eine Selbstanzeige machen. :-).

          • marting.

            weißt du lieber drogato von Marling wer sich wirklich schämt?
            deine beiden Kinder, für ihren Vater

  • ahaa

    Es scheint wirklich viele Wòle zu geben.Ich habe einen gestern gesehen.Mein Hund kahm ihm nicht nach.Das sind aber keine richtigen Wòlfe,vielmehr eine Kreuzung .freilaufende Kojotenmischlinge. 😉

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen