Du befindest dich hier: Home » Chronik » Quästor weist Ausländer aus

Quästor weist Ausländer aus

Quästor Giuseppe Racca hat vier Drogendealer des Landes verwiesen. Es handelt sich um drei Marokkaner und um einen Tunesier.
Quästor Giuseppe Racca setzt auf die Null-Toleranz-Linie.
Und auf das Prinzip Abschreckung!
Der Bozner Polizeichef hat vier Drogendealer des Landes verwiesen. Es handelt sich um drei Marokkaner und um einen Tunesier.
Die drei Marokkaner sollen den Drogenhandel in der Zone Bahnhofspark kontrolliert haben
Obwohl sie keiner geregelten Arbeit nachgingen und keinen festen Wohnsitz haben, besaßen die Nordafrikaner Handys der letzten Generation, die im Handel über 1.000 Euro kosten.
Die Smart-Phones wurden den Männern abgenommen.
Den vier Ausgewiesenen werden auch mehrere Eigentumsdelikte vorgeworfen.
Sie wurden am Donnerstag in ein Zentrum des Innenministeriums nach Turin gebracht, von wo aus sie in ihre Heimat zurückgebracht werden.

Die Polizei hat in Bozen außerdem einen Pakistaner und einen Nigerianer wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen.

Der wegen Drogenhandels und Raubes vorbestrafte Pakistani hatte ein Messer und ein gestohlenes Handy bei sich. Der Nigerianer ging auf die Beamten los, als sie ihn kontrollieren wollten.

Die beiden Männer ohne festen Wohnsitz wurden in das Bozner Gefängnis gebracht.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    ein Wahnsinn. anstatt einzusperren lebenslang geniessen sie weiterhin Narrenfreiheit ausserhalb suedtirols sofern sie nicht wieder innerorts zirkulieren heimlich. so dumm wie unsere Gesetze sind sind sie wohl nirgens in der welt. probiert mal so was in Australien oder USA. probiert mal in Marokko als italienischer staatsbuerger so was aufzuführen. wohlgemerkt laufen diese leute ausserhalb suedtirol munter weiter rum, OHNE STRAFFERFAREN; OHNE JEGLICHE KONSEQUENZEN UND MIT REICHLICH EURO DEPONIERTEN HÖCHSWARSCHEINLICH! Stattdessen wird eine Quici als Mörderin dargestellt. Meiner Meinung nie und nimmer, da keine Mutter im Beisein Ihrer Tochter mordet. Auserdem, wenn wir so weit sind Urteile zu sprechen, ohne stichhaltigen Beweise, dann wissen wir in welcher Art von Diktatur wir leben. Jeden, kann es treffen. Fragt Laimer und CO! Fragt Durnwalder, der von Mächtigen gewarnt worden ist! Wie nennt man so was?

  • goggile

    oder wie nennt man dies wenn plötzlich die sherathon schläger nicht wiederkannt werden? Einschüchterung? einsicht, dass es besser ist nachzugeben und nicht gegen gewisse kriminellen sturkturen anzukämpfen, da man alles verlieren kann und die kriminellen Narrenfreiheit geniesen?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen