Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Das ist absurd“

„Das ist absurd“

Richard Theiner

Die möglichen Dieselfahrverbote ab 2019: Umweltlandesrat Richard Theiner zeigt keinerlei Verständnis für die heftige Kritik aus Politik und Wirtschaft.

von Heinrich Schwarz

In einer Umfrage der TAGESZEITUNG über die mögliche schrittweise Einführung von Dieselfahrverboten – zur Reduzierung der Stickoxid-Belastung – hat Umweltlandesrat Richard Theiner von Vertretern der Oppositionsparteien ordentlich auf den Deckel bekommen. Die einen sind komplett gegen Fahrverbote, weil dies eine Enteignung der Bürger darstelle, für andere kommen die Verbote viel zu spät – und wieder andere würden ganz anders vorgehen.

Die heftigste Kritik kam aber vom Handwerkerverband lvh. Der Präsident Gert Lanz sieht die lokale Wirtschaft durch die kurzfristige Einführung von Dieselfahrverboten „existenziell bedroht“. Weil der Großteil der Betriebsfahrzeuge mit Diesel betankt wird, würde es laut Lanz zu drastischen Einschränkungen, Betriebsschließungen und zu Arbeitsplatzverlusten kommen.

Jetzt reagiert Richard Theiner auf die lautstarke Kritik, die er nicht so stehen lassen will. „Hier werden Dinge in Umlauf gebracht, die komplett ohne Fundament sind“, betont der Landesrat.

Er sagt unter anderem: „Der Vorwurf, ich wolle mir ein Denkmal setzen, ist lächerlich. Ich will nichts anderes als den Schutz der Gesundheit zu gewährleisten.“

EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL DARÜBER, WIE THEINER DEN NEUEN WEG RECHTFERTIGT UND WIE GENAU VORGEGANGEN WIRD, LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    Hier ieht man die intereenskonflikte. Anstatt verbraucherschuetzer masenklage antreben gegen galcher aufgezwungenen diktatur schlafen und schwegen ie weili abhaengigkeitverhaeltnis zu der landregierung betreffend foerderungen zuschuese finanzielle steht

  • zusagen

    Es ist jetzt bestimmt nicht fair die Dieselfahrer derart einseitig zu bestrafen. Autos allgemein raus aus den Städten. Radikal aber um ein vielfaches gerechter.

  • tiroler

    Genau das land hat den diesel immer gepriesen und sogar den einbau von partikelfiltern gefördert! Die fahrzeuge, die im umlauf sind, muss man fahren lassen bis sie ausgemustert werden. Alles andere ist Enteignung! Noch etwas: was gedenkt theiner mit den ganzen bussen des öffentlichen nahverkehrs zu tun.? Wenn pkws nicht fahren dürfen, sann muss das verbot auch für busse und traktoren gelten!

    • pingoballino1955

      Theiner hat wohl vergessen,dass die Dieselfahrzeuge auch von IHM gepriesen wurden,sonst hätte er sich mal melden müssen,habe nie was davon gehört.Seit 8 Jahren nichts passiert,also???????Ist er plötzlich jetzt aufgewacht,da überall dieses Thema zur Chefsache erklärt wird????? Traurige Bilanz!!!!

  • bernhart

    Was ist mit den ganzen Flugverhehr , es fliegen täglich xhundert über unser land,was ist mit den ganzen strassendienst, feuerwehr, rettung, ordnunskräften ,traktoren,busse, alle diese fahrzeuge zu verpannen ist unmöglich.
    theiner war wieder einmal zu vorlaut. Seine aussagen will nur auf die gesundheit schauen, das hat erfrüher auch nichtgemacht als er noch gesundheitsasessor war.

  • silverdarkline

    Herr Theiner, stellen Sie mir einen Tesla vor die Tür und Sie dürfen meinen Diesel mitnehmen, ganz einfach.

  • bernhart

    Herr Theiner ABSURD ist , das was du hier abziehst. ein Arbeitnehmer mit Diesel.

  • sepp

    Gscheider isch südtirol verbietet politiker wie in theiner

  • silverdarkline

    Herr Theiner, erklären Sie mir bitte folgendes Szenario:

    Ich fahre täglich 60 km. zu meiner Arbeitsstelle, wohlgemerkt 60 km. hin und 60 km. retour. Neues Auto (Elektroauto..was auch immer sie vorschlagen) kann ich mir nicht leisten, da ich auch eine Familie zu versorgen habe und leider kein so üppiges Gehalt vorweisen kann wie Sie. Über öffentliche Verkehrsmittel brauche ich nicht nachzudenken, denn da wäre ich Minimum 4 Stunden unterwegs, mit Umsteigen usw. Im übrigen wäre es auch zu teuer. Umsonst fahren ja andere.
    Soll ich nun meine Arbeit aufgeben, weil Sie mir mein Auto wegnehmen wollen? Bezahlen Sie mir den monatlichen Gehalt? Oder wie soll das funktionieren??

    Ich würde zuerst mal nachdenken, bevor ich so einen Blödsinn von mir gebe. Was wollen Sie überhaupt noch? Ihre Zeit ist sowieso abgelaufen.

    • meintag

      Wenn Politiker zu lange ein Amt ausfüllen ist bekannt dass sie selbst keinen Bezug zum einfachen Volk mehr haben. Es wird zwar Mediengerecht aufgetreten aber es zeigt im Falle Theiner bereits dass sein Gegenüber sich nicht traut auf Wahrheiten hinzuweisen. Ist sich Theiner gewiss dass in seiner Heimatgemeinde Latsch alle grossen Obstbauern als Gewerbetreibende hinter seinem Dieselthema stehen? Er muss nicht ganz Südtirol angreifen, es genügt wenn er sein Dieselfahrverbot in seiner Heimatgemeinde angeht da bekannt ist dass die Luftwerte verheerend sind.

  • drago

    Zwei große Würfe hat der Theiner zum Abschluss geplant; aber es sieht aus, als ob der Berg kreißt und zwei Mäuse gebärt.

  • franz

    Dass Elektroautos Strom verbrauchen bzw. von wo dieser Strom herkommen soll, darüber haben sich Theiner und Co wohl noch nie keine Gedanken gemacht, wo der Strom her soll. bzw. dass bei der Stromerzeugung durch Kohle kraftwerken auch die Umwelt in Mittleidenschaft gezogen wird.
    Nach dem Motto Strom kommt aus der Steckdose- Ende.
    Abgesehen davon , dass Elektroautos viel zu noch teuer sind bzw. eine geringe Reichweite haben was zu einen exponenziellen Anstieg von .Stromverbrauch führt.
    Stromverbrauch der nicht ohne zusätzliche Stromproduktion Mittels Atomkraftwerken Kohlekraftwerken und Umweltbelastung abgedeckt werden kann.
    Oder Alternativ-Energie Windparks, Biogas usw.
    Was vom Bozner Unternehmen Gostner FRI-EL & Gostner – Alerion Partner von Eon und RWE, bereits effizient und im Gegensatz zu Alperia Gewinnbringend betrieben wird
    So gesehen müssten solche Unternehmen mehr gefördert werden.
    Leider fehlen in Deutschland ( auf Grund der Politik Merkel ) vom Norden ausreichende Stromleitungen zu den Verbrauchszentren in Süddeutschland. Windstrom Onshore und Offshore.
    https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/wirtschaft/stromleitungen-fuer-tausende-megawatt-fehlen-id5087.html

  • morgenstern

    Das menschliche Gehirn ist eine großartige Sache. Es funktioniert bis zu dem Zeitpunkt, wo du aufstehst, um eine Rede zu halten.

    (Mark Twain)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen