Du befindest dich hier: Home » Politik » „Nein zu Boschi“

„Nein zu Boschi“

Die Bezirksgruppe Unterland/Überetsch der Süd-Tiroler Freiheit hat eine klare Meinung zur Kandidatur von Maria Elena Boschi als PD-SVP-Kandidatin im Wahlkreis Bozen-Unterland.

Unglaubwürdig, untragbar, unwählbar: Die Bezirksgruppe Unterland/Überetsch der Süd-Tiroler Freiheit hat eine klare Meinung zur Kandidatur von Maria Elena Boschi als PD-SVP-Kandidatin im Wahlkreis Bozen-Unterland.

Die Bezirksvertreter haben sich auf ihrer Sitzung einstimmig dafür ausgesprochen, eine Wahlempfehlung abzugeben. Sie Süd-Tiroler Freiheit empfiehlt ein Zeichen des Protests zu setzen. Wer sich überhaupt die Mühe macht zu den Wahlen zu gehen, sollte den Stimmzettel weiß oder ungültig abgeben.

Prima di tutto siamo italiani!“

Für die Süd-Tiroler Freiheit ist Boschi aus mehreren Gründen nicht wählbar. Die Toskanerin war mit Renzi die größte Verfechterin der zentralistischen Verfassungsreform. Und diesem Zentralismus stehen die Autonomien nur im Weg. 2014 meinte Boschi, dass die Sonderautonomien ein „Relikt der Vergangenheit“ seien, „Ressourcen verschwenden“ und daher abgeschafft gehörten. Erst nachdem Trentiner (!) Politiker protestierten, relativierte sie ihre Aussage. Jetzt, pünktlich zu den Parlamentswahlen, ist aus der Relativierung ein Dementi geworden. Doch diese Aussage war kein Einzelfall. Erst vor zwei Jahren meinte Boschi, man müsse „ergebnisoffen“ über die Zukunft der Autonomien diskutieren.

Wie unglaubwürdig ihre nun vor den Wahlen aufgeflammte Zuneigung zu Südtirol ist, zeigte sie auch im Mai 2015. Der Staat forderte Südtirol dazu auf, den Beginn des Ersten Weltkrieges zu feiern. Den Überfall Italiens auf die eigene Heimat! Eine Trikolore auf allen öffentlichen Gebäuden, so lautete die Anweisung Roms. Sogar Landeshauptmann Kompatscher widersetzte sich dieser Beleidigung. Auf Protest war Kompatscher ausgerechnet bei der heutigen PD-SVP-Kandidatin Boschi gestoßen. Ihre Begründung: „Prima di tutto siamo italiani!“

Billige Versprechen, degradierte Italiener

Ebenso unglaubwürdig seien ihre Anbiederungen an die einheimische Bevölkerung, wie das Versprechen, sich für die Anerkennung des Egetmann-Umzuges als UNESCO-Weltkulturerbe einzusetzen. Boschi tritt in sechs Wahlkreisen an. Keine andere Politikerin in Italien komme auf mehr Wahlkreise. „Und in einigen dieser Wahlkreise gibt es ebenfalls Veranstaltungen, die sich um die Anerkennung als immaterielles Weltkulturerbe bemühen. Auch Gemeinden in Boschis Heimat Toskana sind unter den Kandidaten. Was mag sie wohl denen alles Versprochen haben?! Gerade wegen solchen unwürdigen Ränkespielen wenden sich immer mehr Menschen von der Politik ab. Die SVP hat das italienische Parteientheater mitten nach Südtirol getragen!“

Ihre Kandidatur sei aber auch ein Schlag für die Italiener in Südtirol und ein Bruch mit einer langen Tradition. Denn der Wahlkreis Bozen-Unterland sei geschaffen worden, um einem italienischen Südtiroler die Chance zu geben ins Parlament zu kommen. „Dass nun ausgerechnet Boschi die Interessen Südtirols und des Unterlands vertreten soll, ist ein Trauerspiel!“

Wer SVP wählt, wählt Maria Elena Boschi

In der Aussendung heißt es weiter:

„Die Leute müssen wissen: wer SVP wählt, wählt Maria Elena Boschi! Das ist die Folge des auf die SVP zugeschnittenen Wahlsystems. Es zeigt gleichzeitig aber auch, wie undemokratisch dieses Wahlgesetzt ist. Für die Opposition macht es eine Kandidatur aussichtslos und dem Wähler wird die Möglichkeit genommen, Personen zu wählen. Stattdessen werden Kandidaten von Renzis Gnaden von irgendwo aus Italien als Süd-Tiroler Kandidaten verpackt.“

Für die Bezirksgruppe Unterland/Überetsch der Süd-Tiroler Freiheit ist deshalb nur eines zu tun: wählen gehen und weiß oder ungültig abgeben!

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • vogel

    Die Italiener sind auch enttäuscht dass die Dame nicht in ihrer Provinz kandidiert.
    Bei jeder Veranstaltung währe sie mit tausenden Sparern der Etruria Bank konfrontiert gewesen, die ihre ganzen Ersparnisse verloren haben. Deswegen kandidiert sie jetzt bei den crucchi tedeschi, weil man weiß, die würden auch eine Giftschlange wählen.

  • sepp25

    Ich bin über die geringe Auswahlmöglichkeit auch nicht glücklich, doch die STF-Haltung hilft nur der Biancofiore (auf jedem Bauernhof eine Trikolore). Geht der Wahlkreis nicht an die Boschi gewinnt ihn die Biancofiore. Da diesmal jede Stimme doppelt zählt ist mit jeder Stimme für die SVP Bressa/Boschi und auch Steger/Schullian gleichzeitig gewählt. Genauso verhält es sich mit den Stimmen, die der PD erhält. Also profitieren beide vom Pakt. Die SVP hilft dem PD Kandidaten und der PD hilft dem SVP Kandidaten und die Biancofiore schaut hoffentlich durch die Röhre.

    • tiroler

      Aha, dann geht die rechnung auf: die svp stelllt uns die gehasste boschi auf und erpresst uns: entweder ihr wählt die tussi oder ihr bekommt Biankofiore.
      So geht das nicht mein lieber! Und Steger? Welche Kompetenzen hat der, was hat der geleistet? Ich wüsste nichts. War immer geschickt darin ausschliesslich fur sich das meiste herauszuholen.
      Das einzige wird wohl sein 5Sterne zu wählen, auch wenn diese auch nicht das gelbe vom ei sind. Aber die einzige möglichkeit, boschi und biancofiore zu verhindern

      • sepp25

        Ob die Rechnung der SVP aufgeht oder nicht werden wir in 10 Tagen sehen. Dass es zu einem Duell Boschi gegen Biancofiore kommt ist auch keine Erpressung, sondern halt einfach sehr Wahrscheinlich.
        Der Steger ist kein Landesrat oder sonst was, er ist aber meiner Meinung nach ein fleißiger und sachlicher Abgeordneter, den ich gerne wählen möchte. Ich würde auch lieber nur ihn wählen, doch das geht leider nicht da man Wahlkreis und Verhältnissitz gleichzeitig wählt. Du kannst auch gerne 5 stelle wählen, also 2 Italiener die ich und vielleicht auch du nicht kennen.

        • yannis

          besser zwei Italiener die man nicht kennt, als die Taschenspieler die man kennt.

        • tiroler

          natürlich ist es erpressung, unter dem motto friss oder stirb. boschi muss anscheinend unbedingt gewählt werden, deshalb hat man sie in südtirol als gegenpol zur weißblume gebracht, in der erwartung dass lieber sie gewählt wird als biankofiore. deshalb ist es besser 5S zu wählen. schlimmer als die 2 können die nicht sein und die svp kriegt ihren denkzettel fürs verarschen der südtiroler

  • franz

    Jetzt kommt Letizia Giorgianni presidente dell’associazione “Vittime del Salva-Banche” e candidata alla Camera per Fratelli d’Italia. maria-elena-boschi-ci-batti-un-colpo-ti-sfido-bolzano/
    http://www.fratelli-italia.it/2018/02/18/letizia-giorgianni-maria-elena-boschi-ci-batti-un-colpo-ti-sfido-bolzano/

  • andreas

    Die Meinung einer Partei, welche wegen ihrer Bedeutungslosigkeit bei einer Wahl gar nicht antritt, über die Kandidaten einer anderen Partei, wollte ich immer schon mal wissen, danke, Freunde des Doppelpasses.

    Vielleicht sollte den Freunden des Doppelpasses aber mal jemand sagen, dass man auf einem Wahlzettel nicht gegen eine Einzelne stimmen kann, sondern nur für jemanden.

    Also, was schlägt diese geballte Kompetenz vor zu wählen??
    Noch geht FPÖ nicht 🙂 🙂

  • noando

    die boschi-aktion der svpd ist für mich käse – pecorino toskano … die stf sollte aber vorsichtig mit den aussagen in bezug auf bündnisse sein! ihr kärntner-glundner-käse mit der fpö hat auch so manchen ranzigen beigeschmack! sind eigentlich in der stf auch (ex-)burschenschaftler tätig?

  • unterlandler

    Zitat aus der Aussendung der Süd-Tiroler Freiheit:
    „Für die Bezirksgruppe Unterland/Überetsch der Süd-Tiroler Freiheit ist deshalb nur eines zu tun: wählen gehen und weiß oder ungültig abgeben!“

    Es gab also keine Aufforderungen „nicht wählen zu gehen“.

    Es bleibt jeder Wählerin und jedem Wähler frei, das zu wählen, was sie/er für richtig halten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen