Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Es soll eine Wahl sein“

„Es soll eine Wahl sein“

Andreas Unterkircher tritt in Natz mit einer Bürgerliste gegen den amtierenden SVP-Bürgermeister Peter Gasser an. Das Interview.

TAGESZEITUNG Online: Herr Unterkircher, Sie treten als Bürgermeisterkandidat für die Bürgerliste an?

Andreas Unterkircher: Nachdem die SVP-Ortsgruppen der Gemeinde Natz-Schabs beschlossen hatten, keinen weiteren Bürgermeisterkandidaten zusätzlich zum amtierenden Bürgermeister zuzulassen, hat mich die Gründerin der Bürgerliste Natz-Schabs, Elisabeth Baumgartner Tröbinger, ersucht, für die Bürgerliste als Bürgermeister zu kandidieren. Aus meinem Demokratieverständnis heraus und um der Bevölkerung wirklich auch eine Wahl zu geben, habe ich zugesagt.  

Warum?

Da die derzeitigen SVP-Funktionäre in unserer Gemeinde nur den amtierenden Bürgermeister als Kandidaten zulassen, bliebe der Bevölkerung keine weitere Wahlmöglichkeit. Durch meine Kandidatur stehen mindestens zwei Personen zur Auswahl. Damit können alle wahlberechtigten Personen selbst darüber entscheiden, wem sie das Vertrauen schenken und sind nicht auf die Parteivorgaben der SVP angewiesen.

Hat man Sie um eine Kandidatur auf der SVP-Liste gefragt? 

Von den SVP-Funktionären wurde ich nie um eine Kandidatur auf einer der SVP-Listen gefragt, obwohl mich sowohl in Aicha als auch im Hauptort Schabs bei den Vorwahlen gleich mehrere Stimmen vorgeschlagen haben.

Sie waren langjähriger SVP-Ortsobmann in Aicha. Sie wechseln die Fronten?

Ich war über Jahrzehnte Mitglied des Ortsausschusses Schabs und später Ortsobmann von Aicha. In beiden Fällen wurde ich gegangen. In Schabs stellte die damalige Ortsobfrau eine Unvereinbarkeit zwischen meiner Frau als Bürgermeisterin und meiner Zugehörigkeit im Ortsausschuss fest, und in Aicha hat mir der amtierende Bürgermeister die Funktion als Ortsobmann untersagt.

Auch Ihre Frau, Marianne Überbacher Unterkircher, war als Bürgermeisterkandidatin im Gespräch. Was tut Sie?

Meine Frau Marianne wird nach 30 Jahren politischer Arbeit im Gemeinderat, Gemeindeausschuss und als langjährige Bürgermeisterin nicht mehr zu den Wahlen am 10. Mai antreten. 

Nach dem Streit mit dem Bürgermeister und gerichtlichen Strafverfahren haben Sie den Posten als Gemeindesekretär in Natz-Schabs aufgegeben. Können Sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen?

Ich habe den Posten als Gemeindesekretär keinesfalls aufgegeben, ich bin und bleibe Inhaber der Stammrollenstelle in Natz-Schabs. Sobald ein neuer Bürgermeister das Amt übernehmen wird, werde ich an meine Arbeitsstelle zurückkehren. Inzwischen nehme ich den unbezahlten Wartestand für meine ehrenamtliche Gewerkschaftstätigkeit in Anspruch und kann mich gleichzeitig mehr in den ehrenamtlichen Vereinen und Verbänden auf Orts- und Landesebene engagieren. 

 Interview: Erna Egger

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen