Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Wollten Rettungswagen stehlen“

„Wollten Rettungswagen stehlen“

Die Alk-Kontrollen der Carabinieri zeigten wenig Wirkung

In Terlan haben es am Unsinnigen viele Besucher zu bunt getrieben. Ein paar Jugendliche wollten gar mit einem Rettungswagen abhauen.

Die acht Schnapsleichen nach dem Faschingsumzug in Terlan waren nur die Spitze des Eisbergs. Besucher des Umzuges berichten von zahlreichen besoffenen Jugendlichen, die durch das Dorf, über die Hauptstraße und auch auf den Bahnsteigen herumgestolpert sind. „Ich war wirklich schockiert, was sich gestern in Terlan abgespielt hat“, sagt eine aufgewühlte Mutter, die mit ihren kleinen Töchtern den Umzug besucht hat.

Zahlreiche Jugendliche waren am Unsinnigen mit dem Zug nach Terlan gepilgert. „Unser Umzug ist zur Streetparade geworden“, sagt Bürgermeister Klaus Runer.

Es war aber nicht die Anwesenheit sondern das Verhalten vieler Jugendlicher, welches andere Besucher gestört hat. Niemand sei von Pöbeleien oder Schubsereien sicher gewesen. „Sogar gegenüber den Rettungskräfte sind einige dieser alkoholisierten Jugendlichen handgreiflich geworden und haben auch Einsätze massiv behindert“, erzählt ein Augenzeuge.

Ein Terlaner, der seit Jahren den Umzug in seiner Heimatgemeinde besucht, hat gar beobachtet, wie Jugendliche einen Rettungswagen stehlen wollten. „Die Rettungskräfte haben gerade ein Mädchen betreut, welches zuvor von einem Jungen belästigt worden war. Währenddessen sind ein paar Burschen zum Rettungswagen gelaufen und wollten diesen starten“, berichtet der Augenzeuge. In letzter Minute sei es den Rettungskräften gelungen, einen der betrunkenen Jugendlichen vom Fahrersitz des Rettungswagens zu zerren. „Die Buben sind dann aber nicht einfach abgehauen und haben das Weite gesucht, sie haben sich mit den Sanitätern angelegt und sind sogar handgreiflich geworden“, zeigt sich der Terlaner schockiert. So etwas gehe einfach zu weit. „Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn diese betrunkenen Jugendlichen mit einem Rettungswagen davonfahren“, so der aufgebrachte Augenzeuge.

Die Veranstaltung sei einfach aus dem Runder gelaufen, zeigt sich auch der Bürgermeister am Tag nach dem Umzug schockiert, „das war wirklich beängstigend.“

LESEN SIE IN DER WOCHENEND-AUSGABE DER TAGESZEITUNG: 

*Warum Peter Koler vom Forum Prävention der Überreaktion von BM Klaus Runer nichts abgewinnen kann.

*Wie BM Klaus Runer die Ereignisse vom Unsinnigen schildert.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    wie wärs mal mit Personalien aufnehmen und die Eltern der jugendlichen Zeitbomben zu belangen.man haftet für das Kind.

  • esmeralda

    BM Runer hat den Schuldigen ausgemacht, die Technomusik. Solche Sachen haben jedoch nichts mit Techno zu tun, ich bezweifle auch, dass in Terlan tatsächlich diese Musik gespielt wurde. Bei Techno-Veranstaltungen für Erwachsene wie z.B. im Berghain in Berlin kommen diese Dinge nicht vor. Türsteher sorgen dafür, dass alkoholisierte Jugendliche erst gar nicht reinkommen. Diese schlimmen Besäufnisse kennt man eher vom Ballermann oder den Springbreak-Events, wo tausende Jugendliche zu schrecklicher Kommerzmukke und Schlagern aus Kübeln saufen.

  • watschi

    das hòrt sich ja an wie kòln silvester 2016

  • zufall

    Wie wär´s wenn sich die Eltern auch mal auf die Beine machen würden um mit anzusehen wie sich ihre Sprösslinge benehmen. Da wäre es ganz gut zu wissen mit wem sie umgehen und woher sie den vielen Alkohol bekommen.

  • ahaa

    Kurz gesagt,sie waren besoffen.Vielleicht durch einen Terlaner?Ihr baut eure Sorgen doch selber an.Kinder àffeln Erwachsenen nach und was sie im TV sehen.Das kommt davon,von euch und eurer Tolleranz zu Drogen.Die fùhren sich fast so schlimm auf wie frùher!Als einem noch Besoffen ins Auto geholfen wurde. 😉

  • terlaner

    in Veronstalter die Schuld gebm isch oanfoch, normalerweise sollte ieder vor seiner eigenen Haustir kehren denn i stell mr die Froge

    – wissen die Eltern wo ihre Kinder mit 11-17 Johr iberhaupt umgian
    – wissen die Eltern dass ihr Kind mit 11-17 Johr sich Schnops kaft und sich 2Liter ex oi lossen
    – wissen die Eltern dass ihr Kind mit 11-17 Johr Drogen (Alkohol,Marihuan,Pillen….usw.) konsumieren
    -wissen die Eltern wia ihre Kinder sich gegen iber von Einsatzkräften (Polizei,Rettungsorganisationen) ober a zu Erwochsenen sich aufzufihrn hobm
    – wissen die Eltern mit ws ihr Kind eingentlich es Geld ausgibt, ws sie ihmene mit gibt

    man sollte sich die Froge stelln ob Südtirol net a gsellschofltiches Problem hot bzw. sollte man die Schuld vielleicht ba die Eltern suachen, weil es fongt olls ba dr Erziehung un weil es Kind tuat lei des ws vo die Eltern glernt hot

  • beobachter

    Herr Koler mit seiner Geschichte soll besser still sein

  • ollaweilleiselber

    Grenzen ausloten und auch überschreiten gehört zum Prozess des Erwachsenwerdens dazu.
    Manche sogenannte Erwachsenen haben aber mit dem Grenzen-überschreiten auch nach Abschluss ihrer Pubertät nicht aufgehört und dienen nun den Heranwachsenden als „Vorbild“.
    Man schaue sich nur so manchen hier abgegebenen Kommentar an, mit dem der Schreiber die Grenzen des Anstandes überschritten hat.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen