Du befindest dich hier: Home » News » Lokalaugenschein am Unglücksort

Lokalaugenschein am Unglücksort

Oberstaatsanwalt Giancarlo Bramante wird eine Lokalaugenschein am Lawinen-Unglücksort auf der Haider Alm vornehmen.

Oberstaatsanwalt Giancarlo Bramante will klären, ob es in Bezug auf die Todes-Lawine auf der Haider Alm wie auch immer geartete Verantwortlichkeiten gibt.

Am Freitagabend hat die Staatsanwaltschaft eine offizielle Erklärung veröffentlicht. Aus dieser geht hervor, dass Bramante auch einen Lokalaugenschein vornehmen will.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

„In Bezug auf die Lawine vom 3. Januar 2018 teilt die Staatsanwaltschaft Bozen folgendes mit: In Italien ist das Verhalten, das zur ungewollten Auslösung einer Lawine führt, eine von Art. 449 StGB vorgesehenen Straftat.

Falls dieses Verhalten auch eine Tötung verursacht, könnte auch eine Verletzung des Art. 589 (fahrlässige Tötung) vorliegen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen alle Personen, die an der Abfahrt abseits der Piste teilgenommen haben, wobei noch festgestellt werden muss, wer eine ausschlaggebende Rolle eingenommen hat.

In den vergangenen Tagen wurden die Zeugen der Tragödie vernommen. Da die Ursache des Todes der zwei Opfer klar ist, wird keine Obduktion durchgeführt. In den nächsten Tagen wird ein Lokalaugenschein durchgeführt, um die bestehende Situation und die Dimension der Lawine zu überprüfen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    genau das ist ein Beispiel der kontraproduktivität der Gesetze. sie spielen sich oft gegen Gesellschaft und mensch aus. Politiker setzt mal endlich die MORAL in den strafenkodex. in diesem fall als hätte der arme vater des kindes und mann der frau nicht schon genug verloren, werden die restilichen warscheinlich freunde bis jetzt zumindest gegenseitig ausgespielt damit ja derjenige der die Lawine ausgelöst hat ausfindig gemacht wird und ruiniert. der der die frau und das Kind verloren hat hat schon genut mitgemacht und jetzt noch in der Bild.de riesengrosse Aufmachung Strafverfahren gegen des vaters des kindes usw.
    es wuerde reichen alles so zu belassen und die angehörigen trauern zu lassen. stattdessen wird gefeindet und weitere menschen vernichtet, medial und wieviele sich das leben nehmen wegen falscher Anschuldigungen weis man nicht. wieviele Prozesse in Italien sind pro-angeklagter ausgegangen? wieviele urteile sind falschurteile? oder sind menschen die urteilen immer fehlerlos. nur im diesen land sind in diesen jahren haarstreubende hetzerische mediale Anschuldigungen an menschen gegangen die durch Gerichtsverfahren ausgelöst wurden und am ende mit freispruch ausgingen. es wird wohl noch einige Jahrzehnte so weiter gehen bis es einen punkt erreicht hat wo der mensch versteht dass er wieder einige schritte zurueck machen muss. der moderne krieg ist dies der gegen die Gesellschaft mit zusammenhalt stattfindet.

    • mannik

      In solchen Fällen hat die Gerichtsbehörde die Pflicht Ermittlungen einzuleiten.

      • goggile

        die pflicht wird von menschen bestimmt. vor 10 jahren schrieh noch kein huhn nach Verfolgung bei so einem fall. fuer mich muesste man die Moral einbringen in den Paragraphen. in einem solchen fall bringt es fuer alle ueberlebenden nur noch mehr viel mehr leid, und es ist einfach Pech. es gibt viele Situationen bei dem ein Elternteil fahrlässig sein kann gegenueber einem Kind. dann duerfte man es nur mehr angeleint mitfuehren? wollen wir das? im leben ist nicht alles regelbar. vielleicht wärs mal besser zu hinterfragen WER genau bei der meboausfahrt nach sigmundskroner tunnl Richtung bozen die schilder mit 50kmh angebracht hat wo ALLE weit darueber hinaus durchfahren was auch berechtigt ist da ja keine fussgänger sind. mancherorts wo fussgänger sind sing sogar 60kmh schilder. wollen wir diesen Fahrzeugen die alle nach bozen fahren und gröstenteils ueber 40kmh frueber sing alle den fuehrerschein nehmen? fahrlässig wäre es dort mit 50kmh zu fahren denn ganau davor biegen viele in Richtung Autobahn ein. WER ist verantwortlich fuer die mebo ausfahrten OHNE jegliche uebersicht? ich denke hier wäre viel öfter zu klagen. denn dort werden Menschenleben tagtäglich gefährdet!

  • tirolerbua007

    … sowas ist effektiv irgendwo zwischen grober Fahrlässigkeit und vorsätzlicher Tötung einzustufen…. Lawinenwarnbericht – sisch ausserhalb der Piste im freien Gelände bewegen… ein 11 jähriges Kind mit dazu nehmen … auch ein Familienvater der seine Familie durch Trunkenheit am Steuer tötet wird zur Verantwortung gezogen – in beiden Fällen grobe Fahrlässigkeit bis Tötung

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen