Du befindest dich hier: Home » Sport » Das nächste Duell

    Das nächste Duell

    Ritten Sport gegen den HC Pustertal (Foto: Max Pattis)

    Nach dem International Break geht die Alps Hockey League ab Dienstag wieder so richtig los. Einige Teams nützten die Liga-Pause um aufzurüsten, der HC Pustertal Wölfe hat einen neuen Trainer.

    FBI VEU Feldkirch – EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel (Dienstag, 19:30)
    Referees: GAMPER, WALLNER, Martin, Rinker.

    Beide Klubs waren während des International Breaks im Einsatz und sind damit im Spielrhythmus geblieben. Grund zum Jubeln hatte jedoch nur die FBI VEU Feldkirch. Die Vorarlberger präsentierten sich am Samstag im Heimspiel gegen den EK Zeller Eisbären in Torlaune und siegten durch Treffer von acht verschiedenen Cracks 8:1. Damit gewann der Ländle-Klub auch sein drittes Match im MOvember klar und ist als Fünfter weiterhin der beste Österreichische Verein in der Alps Hockey League.  Der EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel hingegen musste zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen. Nun warten zwei ganz harte Bewährungsproben in Feldkirch (Di) und Neumarkt (Sa) auf die Tiroler. Dort kämpfen die Adler nämlich nicht nur gegen starke Gegner, sondern auch gegen ihren Auswärtsfluch. Kitzbühel verlor 2017/18 nämlich bisher alle sechs Auswärtsspiele und erzielte dabei nur zehn Treffer.

    HC Pustertal Wölfe – Rittner Buam (Dienstag, 20:00 Uhr)
    Referees: BENVEGNU, PIANEZZE, Cristeli, Wiest.

    Beide Teams starten am Dienstag mit neuen Gesichtern in ihr erstes Match nach der Länderspielpause: Beim HC Pustertal Wölfe hat mit dem Finnen Petri Mattila einerseits ein neuer Headcoach das Sagen und andererseits verstärkt Routinier Nate DiCasmirro die Offensive. Der Italo-Amerikaner spielte bereits von 2010 bis 2012 in Bruneck und ging letzte Saison für Liga-Konkurrent HDD SIJ Acroni Jesenice auf Torjagd. Für die „Red Steelers“ erzielte der 39-Jährige 31 Punkte aus 37 Spielen und wurde mit den Stahlstädtern Slowenischer Meister. Leader Rittner Buam verstärkte sein Team nochmals mit Verteidiger Bratton Stamler und US-Stürmer Kyle Jean, die beide schon Europa-Erfahrung sammelten.

    Vor dem International Break dominierten die Rittner Buam die Liga. Der Meister führt mit 39 Punkten (14 Siegen) aus 15 Spielen klar die Tabelle an. Der Leader erzielte bisher auch die meisten Treffer (69) und musste die wenigsten Gegentreffer (28) hinnehmen. Zuletzt verließen die Rittner Buam neun Mal in Folge als Sieger das Eis. Aber Achtung: Der HC Pustertal Wölfe kam vor der Meisterschaftspause ebenfalls auf Touren. Die Wölfe gewannen im November bisher ihre beiden Matches und präsentierten sich dabei in Torlaune, erzielten ein Gesamtscore von 11:1-Toren. Weiters waren Duelle dieser Teams in Bruneck in letzter Zeit immer hart umkämpft.

    HC Neumarkt Riwega – HDD SIJ Acroni Jesenice (Mittwoch, 20:00 Uhr)
    Referees: FAJDIGA, LAZZERI, DeZordo, Miklic.

    Bei HC Neumarkt Riwega (ITA) vs. HDD SIJ Acroni Jesenice (SLO) kommt es am Mittwoch zum einzigen internationalen Vergleich unter der Woche. Für die Italiener waren die letzten sieben Spiele vor dem International Break ein Wechselbad der Gefühle, denn bei den Wildgänsen wechselten sich Sieg und Niederlage ständig ab. Zuletzt blieben die Italiener in Bruneck mit 0:4 ohne Punkt und Tore. Wenn sich der Trend der vergangenen Wochen nun am Mittwoch weiter fortsetzt, dann müsste sich der Tabellenvorletzte am Mittwoch mit einer Überraschung gegen den Dritten HDD SIJ Acroni Jesenice aus der Liga-Pause zurück melden. Bei den Slowenen wechselten sich in den letzten vier Spielen in der Alps Hockey League übrigens ebenfalls Erfolg und Niederlage stets ab. Während des International Breaks bestritten die Red Steelers ein Match in der Slowenischen Liga in Maribor und holten sich mit einem 9:0-Erfolg jede Menge Selbstvertrauen… Zwei Mal gab es das Duell Neumarkt vs. Jesenice bisher erst, beide Male siegten im Vorjahr die Slowenen.

    Migross Supermercato Asiago Hockey 1935 – WSV Sterzing Broncos Weihenstephan (Mittwoch, 20:30 Uhr)
    Referees: KUCHER, SUPPER, P. GIACOMOZZI, F. GIACOMOZZI.

    Mit Migross Supermercato Asiago Hockey 1935 und WSV Sterzing Broncos Weihenstephan treffen zwei Defensiv-Künstler aufeinander. Der Vizemeister kassierte heuer in 14 Spielen bisher erst 33 Treffer, die Broncos gar nur 28 (Liga-Bestwert) aus ebenfalls 14 Spielen. Sterzing war vor dem International Break gut unterwegs, punktete gleich fünf Mal in Folge (drei Siege). Bei den Gelb-Roten hingegen wechselten sich in den letzten vier Runden Sieg und Niederlage stets ab, zuletzt verlor man zu Hause gegen HK SZ Olimpija. In den letzten fünf Duellen dieser beiden Italienischen Rivalen siegte immer das Heimteam.

    HC Gherdeina valgardena.it – HC Fassa Falcons (Mittwoch, 20:30 Uhr)
    Referees: MORI, MOSCHEN, Egger, Piras.

    Mit neuer Offensiv-Power empfängt der HC Gherdeina valgardena.it am Mittwoch den HC Fassa Falcons. Die „Wildpferde“ verpflichteten während der Nationalteampause Colin Long (USA) und Linus Lundström (SWE), die im Vorjahr bereits ihr Können in der Alps Hockey League zeigten. Long erzielte für Asiago 53 Punkte (13T/40A) und hatte damit großen Anteil, dass das Team ins Finale einzog. Lundström scorte für Neumarkt 54 Punkte (28T/26A) aus 41 Spielen! Das Duo soll die Offensiv-Probleme von Gröden lösen, man feierte in 15 Spielen erst drei Siege und traf erst 29 Mal. Jan McDonald verlässt das Grödnertal. Im November ist Gröden noch ohne Sieg, verlor beide Spiele. Mit dem HC Fassa Falcons kommt ein Tabellennachbar nach Gröden. Fassa liegt auf Platz 14 und hatte bisher auch Probleme Tore zu schießen (28), Gröden ist Fünfzehnter. Die Falken kämpfen in Gröden auch gegen ihren Negativlauf, verloren zuletzt fünf Mal in Folge und erzielten dabei nur sechs Treffer.
    Die letzten drei Duelle dieser beiden Teams gingen an den HC Gherdeina valgardena.it.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen