Du befindest dich hier: Home » Politik » Grüner Flirt

    Grüner Flirt

    Warum der ehemalige Freiheitlichen-Obmann Walter Blaas bei den Landtagswahlen 2003 fast für die Grünen kandidiert hätte.

    von Matthias Kofler

    Der Grüne Landtagsabgeordnete Hans Heiss gestand am Donnerstag bei seiner Haushaltsrede im Hohen Haus, dass er zu Beginn der 2000er Jahre (vergeblich) versucht habe, den heutigen Freiheitlichen-Abgeordneten Walter Blaas zu den Grünen zu lotsen.

    Die beiden Politiker lernten sich in einer Kommission kennen, in der sie gemeinsame Kämpfe gegen die nächtliche Lärmbelästigung in der Brixner Altstadt gefochten hatten. Heiss schätzte den unermüdlichen Einsatz seines Kommissionskollegen – und da er 2003 erstmals auf der Grünen Liste für den Landtag kandidierte, fragte er Blaas, ob dieser nicht gemeinsam mit ihm antreten wolle.

    Blaas lehnte das Angebot dankend ab. Auch die SVP habe damals versucht, ihn abzuwerben, erinnert sich Blaas. Doch er habe sich letztlich für die Freiheitlichen entschieden, weil diese – so glaubte er damals – mit der Gallionsfigur Pius Leitner am glaubwürdigsten gegen die Politiker-Privilegien kämpften.

    Dass drei so unterschiedliche Parteien gleichzeitig bei ihm angeklopft hatten, wundert Blaas nicht. „In der Gemeindepolitik steht die Sacharbeit im Vordergrund – und nicht die Parteizugehörigkeit“, so der Freiheitliche.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • markp.

      Herr Matthias Kofler, der Untertitel ist komplett falsch bzw. falsch, sollte sich alles so wie im Artikel zugetragen haben. Wenn etwas „fast“ ist, dann heißt es, daß es nahe dran war.
      Im Artikel wird aber nur wiedergegeben, daß der Herr Blaas von mehreren Parteien kontaktiert und gefragt wurde. Er hat aber nein gesagt, also war es kein „fast auf der Liste“.

    • Matthias Kofler

      Geehrter Herr markp., Blaas hat eine Kandidatur für die Grünen damals nicht kategorisch abgelehnt, sondern es sich nach der Anfrage von Heiss zumindest überlegt. Von daher verstehe ich nicht, was an dem Untertitel falsch sein soll.

    • einereiner

      Blaas ist im Grunde seines Herzens ein Sozi, vielleicht sogar schon dunkelrot..und sowohl bei den Blauen als auch bei den Grünen nicht ganz richtig.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen