Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Komapatient Sanität“

    „Komapatient Sanität“

    Die Süd-Tiroler Freiheit wirft der Landesregierung Versagen bei den Wartezeiten vor – und legt neue Zahlen vor.

    Die „chaotischen Zustände“ im Süd-Tiroler Sanitätswesen standen im Mittelpunkt einer Pressekonferenz der Süd-Tiroler Freiheit. Die Bewegung wirft der Landesregierung Versagen bei den Wartezeiten vor und untermauert dies mit den neusten Zahlen. Die Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit zeigen sich zudem alarmiert, dass fast niemand der Südtiroler Medizinstudenten in Innsbruck nach Südtirol zurückkommen will. Ein noch größerer Ärztemangel ungeahnten Ausmaßes droht, falls nicht weitgreifende Gegenmaßnahmen erhoben werden, warnt die Süd-Tiroler Freiheit.

    Versagen der Landesregierung bei den Wartezeiten

    „60 Tage: Länger soll ein Patient künftig nicht mehr auf eine nicht-dringliche medizinische Behandlung warten müssen“, das war die große Ankündigung der Landesregierung vor sechs Jahren. Davon sind wir aber meilenweit entfernt! Von den 50 angebotenen ärztlichen Visiten des Sanitätsbetriebes haben sich in 32 Fällen die Wartezeiten verlängert und in nur 18 Fällen verkürzt. Dies ist das ernüchternde Ergebnis einer Auswertung der Wartezeiten zwischen Mai 2016 und Mai 2017.

    Die wichtigsten Ergebnisse (Vergleich zwischen 2016 und 2017) im Überblick:

    – Die mittlere Wartezeit für einen Termin hat sich um weitere 4 Tage von 65 auf 69 Tage erhöht.
    – Bei 32 von 50 Gesundheitsleistungen haben sich die Vormerkzeiten verlängert.
    – Längste Wartezeit: 280 Tage wartet man auf eine rheumatologische Visite in Bozen.
    – Von den 50 untersuchten Gesundheitsleistungen liegt in 36 Fällen die maximale weiterhin über 60 Tagen.

    Die Süd-Tiroler Freiheit weißt in diesen Zusammenhang hin, dass die Patienten bei längeren Vormerkzeiten Anspruch auf einen Zuschuss von 50 Euro bei der Behandlung durch einen privaten Facharzt haben. Der Zuschuss kann beantragt werden, wenn die Wartezeit mehr als 60 Tage auf eine nicht-dringliche medizinische Behandlung in den Süd-Tiroler Krankenhäusern beträgt.

    90 Prozent der Süd-Tiroler Jungärzte wollen nicht zurückkehren

    Im Frühjahr 2017 hat die ÖH-Innsbruck eine Umfrage über die Bedürfnisse, Pläne und Erwartungen von Medizinstudenten im letzten Studienabschnitt durchgeführt, die vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde. Befragt wurden dabei auch die Südtiroler Medizinstudenten.

    Das Ergebnis ist erschreckend und zeigt deutlich, dass die Landesregierung mit ihrer Gesundheitspolitik völlig gescheitert ist. Für 90 Prozent der Jungärzte kommt eine Rückkehr nach Südtirol derzeit nämlich nicht in Frage! Im Vergleich dazu gaben 2/3 der österreichischen Jungärzte an, in Österreich bleiben zu wollen.

    Einige Jungärzte hatten bereits zu Beginn des Jahres auf die Missstände im Südtiroler Gesundheitswesen aufmerksam gemacht. Anstatt die Warnungen ernst zu nehmen, hat man diese jedoch ignoriert und die Jungärzte als Querulanten abgestempelt. Die ÖH-Studie zeigt nun, dass es noch viel schlimmer ist!

    In den nächsten Jahren stehen große Pensionierungswellen unter Südtirols Ärzteschaft bevor. Wenn aber nur mehr 10 Prozent der Jungärzte nach Südtirol zurückkehren, wird die flächendeckende Gesundheitsversorgung in Südtirol schon in kurzer Zeit nicht mehr aufrecht zu erhalten sein. Südtirol kann sich die Untätigkeit der Landesregierung und deren völlig chaotische Gesundheitspolitik nicht länger leisten!

    Umfassende Maßnahmen gefordert

    Die Süd-Tiroler Freiheit fordert von der Landesregierung daher endlich wirkungsvolle Maßnahmen und finanzielle Anreize für Jungärzte, damit diese nach ihrer Ausbildung nach Südtirol zurückkehren. Vor allem aber muss die Landesregierung endlich dafür Sorge tragen, dass die Facharztausbildung in Südtirol reibungslos funktioniert und die in Österreich erworbenen Studientitel automatisch anerkannt werden!

    Die Anwerbung ausländischer Mediziner hat die erhofften Erwartungen nicht erbracht und erfüllt in keiner Weise die Bedürfnisse Südtirols. Von den 134 Bewerbern kommen nämlich nur 3 Prozent, also 4 Personen, aus dem deutschen Sprachraum! Der allergrößte Teil stammt aus Nord- und Mittelitalien und spricht somit kein einziges Wort Deutsch.

    Anstatt Unsummen für die Anwerbung ausländischer Ärzte auszugeben, sollte die Landesregierung besser die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Jungärzte nach ihrer Ausbildung wieder nach Südtirol zurückkehren. Insbesondere die aufwendigen Bewerbungsverfahren in Südtirol wirken abschreckend. So wie in den Nachbarländern, sollten auch in Südtirol Arbeitsverträge durch Direktanstellungen befristet ermöglicht werden. Notwendige Ausschreibungs- bzw. Bewerbungsverfahren sollten unkomplizierter und unbürokratischer gestaltet werden.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen