Du befindest dich hier: Home » Politik » Das Nicht-EU-Kontingent

    Das Nicht-EU-Kontingent

    Foto: 123RF.com

    1.575 Patienten können Südtirols Hausärzte betreuen. Zusätzlich kann jeder Hausarzt aber noch bis zu 225 Nicht-EU-Bürger betreuen.

     

    Ein Vater zeigt sich verärgert: „Unser Hausarzt kann meinen Sohn nicht mehr aufnehmen, weil er die Patientenobergrenze erreicht hat, aber Nicht-EU-Bürger können sich jederzeit noch bei ihm einschreiben.“

    Damit spricht der Vater ein Problem an, das sich seit der neuen Obergrenzenregelung verschlimmert hat: „Seit die Patientenobergrenze pro Hausarzt auf 1.575 Patienten reduziert wurde, gibt es dieses Problem“, erklärt Hausärztin Susanna Hofmann. Früher war die Situation eigentlich ähnlich, nur dass insgesamt mehr Patienten aufgenommen werden konnten. „Wenn wir damals die Patientenobergrenze von 2.000 Personen erreicht hatten, konnten sich auch nur noch nicht ansässige Personen einschreiben. Logischerweise war das Problem damals nicht so sichtbar, da es keinen so drastischen Hausärztemangel gab“, erklärt Susanna Hofmann.

    Der akute Ärztemangel und die Reduzierung der Patientenobergrenze hätten zu dieser Situation geführt. „Natürlich kann es vorkommen, dass sich ansässige Bürger aufregen, wenn die Listen zwar voll sind, nicht ansässige Bürger sich allerdings trotzdem einschreiben dürfen“, weiß die Hausärztin.

    LESEN SIE MEHR DAZU IN DER WOCHENEND-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • meinemeinung

      was mischt sich die Politik in solche Sachen ,liberalisieren ist das Rezept .
      Jeder kann hingehen wo er will und jeder Arzt kann nehmen wem er will ,dann ist das Problem vom Tisch.
      Ärztemangel hausgemacht von der EU mit Vorschriften die wenig bis garkeinen Sinn machen .
      Die Politik hats eingeführt dann sollten sie´s auch wieder ausführen unsere Herrn in der EU in Rom und Bozen

    • yannis

      @meinemeinung,
      >>>von der EU mit Vorschriften die wenig bis gar keinen Sinn machen <<<

      nicht richtig, in DE z. B. schreibt die EU weder den Krankenkassen noch den Versicherten. vor zu welchen Arzt oder Klinik der Patient geht bzw. von wen und wo er sich behandeln lässt.
      Es wird auch keinen Arzt oder Klinik die Anzahl der von ihnen behandelten Patienten vorgeschrieben !

      Dies mit den EU Vorschriften ist nur ein Vorwand um das Unsinnige südtirolische "Sanitätswesen" zu begründen und den Bürger glauben zu lassen die EU sei schuld am "System Südtirol" sonst nix.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen