Du befindest dich hier: Home » News » Tödlicher Unfall

    Tödlicher Unfall

    Unfall in Vintl (Foto: FF Obervintl)

    Unfall in Vintl (Foto: FF Obervintl)

    Bei einem schweren Motorradunfall verlor am Donnerstag ein Motorradlenker in Vintl sein Leben. Der 46-jährige Marco Stoppacciaro aus Bruneck erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.  

    Tödlicher Verkehrsunfall in Vintl:

    Marco Stoppacciaro (Foto: Facebook)

    Marco Stoppacciaro (Foto: Facebook)

    Bei einem Verkehrsunfall auf der Alten Pustertalerstraße Höhe Alko Kober zwischen Dörfl und Niedervintl verlor am Donnerstagnachmittag gegen 16.30 Uhr ein Motorradlenker aus dem Pustertal sein Leben.

    Der 46-jährige Marco Stoppacciaro war auf der Straße Richtung Bruneck unterwegs und soll seitlich auf den Pkw aufgefahren sein.

    Ersten Informationen zufolge soll der am Unfall beteiligte Pkw gerade vom Unternehmen Alko Kober auf die Straße Richtung Brixen gebogen sein, als er von einem von Brixen kommenden Motorradfahrer, der gerade ein Auto überholt hatte, seitlich erfasst wurde.

    img_2851Aufgrund des Überholmanövers soll der Pkw-Lenker den Motorradfahrer nicht kommen sehen haben.

    Der 46-Jährige kam dabei zu Sturz und wurde schwer verletzt. Den Einsatzkräften zufolge verstarb er noch an der Unfallstelle. Marco Stoppacciaro war in Bruneck als Schulwart tätig. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.

    Der Pkw-Lenker aus dem Pustertal steht unter Schock wurde aber nicht verletzt.

    Neben der FF Obervintl stehen auch das Weiße Kreuz und die Carabinieri im Einsatz.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • yannis

      Was bedeutet eigentlich die „durchgezogene“ weiße Linie in der Straßenmitte ?

      • Dieser durchgezogenen Linie wird genausoviel Beachtung geschenkt wie den „Mussner-Plakaten“!

        • roberto

          Herr Mussner soll seine unnützen Plakataktionen endlich sein lassen, diese bringen absolut nichts ausser etwas Geld für die üblichen Amigos. Er kann sich jetzt wieder einmal schämen, nachdem die neuen Plakate angebracht worden sind ist es gleich zum ersten Unfall gekommen.

          Eine Zulassungsbegrenzung aller Motoräder auf 15 KW und PKW auf 60 KW sowie einer Höchstgeschwindigkeit von 120 Km/h verhilft mehr zur Straßensicherheit als diese albernen Plakate längs der Straßen, die eigendlich auch eine Ablenkung beim Fahren hervorrufen

          Unachtsamkeit ist menschlich und führt leider auch zu schlimmen Unfällen.

      • jvs-105

        Ist in diesem Fall VÖLLIG irrelevant. Die Maschine liegt auf der rechten Fahrspur, das Auto steht auf der rechten Fahrspur, der Unfall passierte also auf der rechten Fahrspur.

    • Wir sollten weniger scheinheilig sein!
      Unfälle im Straßenverkehr wird es immer geben. Vor Fehlern und Unachtsamkeit, manchmal eben auch Pech, ist niemand sicher!
      Alle anderen Behauptungen sind blanker Unsinn!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen