Du befindest dich hier: Home » News » „Niemand hört mir zu“

    „Niemand hört mir zu“

    Andreas Pöder brachte die Abgeordneten mit einer 57-Minuten-Rede zum Haushalt an den Rande der Verzweiflung. Sie verließen aus Protest den Sitzungssaal.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • tiroler

      Ein Aufruf an alle Landtagsabgeordneten außer Pöder: Verbannt diesen Marktschreier doch endlich vom Landtag. Solche Hetzer und Marktschreier haben in der Politik nichts zu suchen.

      • yannis

        @tiroler
        13. Juli 2016 um 19:46

        Verbannen und zwar in eine Diktatur, wo nur der „Chef“ Rederecht hat, sollte man Leute mit einen „Demokratie-Verständnis“ wie es Du es hier mit Deinen zwei erbärmlichen Sätzen offenbarst.

        Kann es sein dass Du direkt aus der SVPD Zentrale schreibst ?

    • franz

      Pöder aus den Landtag zu verbannen wäre kein gute Idee,
      Immerhin ist er einer der Wenigen Realisten die im Landtag sitzen.
      Zu viele Realitätsverweigerer gibt es im Landtag. die jenen Populismus vorwerfen die Probleme erkennen und dementsprechend handel möchten.
      LH Kompatscher spricht von Populisten und Fernsehtrottel die nicht mit der verfehlten Politik von SVP/PD einverstanden sind.
      Wobei Herr LH Kompatscher wissen müsste , dass gerade Populismus geprägt ist von der Ablehnung von Eliten und Institutionen, Anti-Intellektualismus, einem scheinbar unpolitischen Auftreten, Berufung auf den „gesunden Menschenverstand“ (common sense), Polarisierung, Personalisierung und Moralisierung. Populismus betont den Gegensatz zwischen dem „Volk“ und der „Elite“ und nimmt dabei in Anspruch, auf der Seite des „einfachen Volkes“ zu stehen.
      Was man bei unseren SVP Eiten nicht sagen kann.
      Sie interessiert nicht welche Wünsche bzw. welche Sorgen ihre Bürger haben.
      Nach dem Motto: “Ich bin der Staat. “ Ludwig der XIV“

    • iceman

      ach wie lustig, da hat sich der Anti- Intellektuelle doch tatsächlich die Mühe gemacht, den Wikipedia Eintrag über Populismus stückweise zu kopieren um dem Oberpopulisten damit den Rücken zu stärken.
      …und was noch lustiger ist, er hat den Inhalt nicht mal ansatzweise verstanden.

      • yannis

        iceman
        13. Juli 2016 um 22:32

        könnte es sein dass Du selbst bei Wiki nachschauen musstest um den Begriff „Populismus“ zu kapieren ?
        im übrigen, Wiki ist für alle da, auch für Franz !

    • franz

      iceman
      Na ja, es gibt zwei Arten von Intellektuelle, es gibt den naiven Gutmenschen und Realitätsverweigerer der gerade in der Regierung sitzt sich für intelligent hält und in Wirklichkeit nur ein populistischer Schreier ist der den Bürger viel verspricht was er aber dann nicht umsetzt. oder nicht umsetzen will..bzw. das umsetzt was nicht den Willen bzw. den Wünschen der Bürger entspricht. Typisch für Gutmenschen und Realitätsverweigerer ist es, dass sie sich selbst für intellektuell halten, während sie all diejenigen, die ihnen nicht in zustimmen, gleich als primitiv, von Medien manipuliert ( als Fernsehtrottel – oder als Populisten bezeichnen ) http://www.tageszeitung.it/2016/07/03/ein-witz/
      Leider führte jahrelanges Gutmenschentum und falsche Toleranz zu einem politischen Stillstand und dem Anstieg der Kriminalität.
      Dann gibt es Populisten die man als Populisten bezeichnet weil die auf der Seite des Bürgers stehen und auf deren Wünsche – Ängste und Bedürfnisse eingehen. und Nägel mit Köpfen machen wie z. B Österreich in der Flüchtlingthematik.
      Du gehörst wohl zu ersterer Kategorie. 🙂

    • franz

      iceman
      Zu den typischen populistischen Schreiern die an der Regierung sitzen den Bürger viel versprechen und nicht von dem halten was sie versprechen, gehört die Regierung Renzi. unterstützt von SVP – Viel bla bla bla und nicht positives .( Außer mit den Geld der Kleinsparer Banken retten und hunderttausende Immigranten ( 90 % Clandestini die kein Asylrecht bekommen ) unkontrolliert ins Land lassen um sie auf Kosten des Steuerzahlers ( 35 € / Tag und Mann ) in 4 Sternhotels zu verwöhnen. Oder durchzuwinken, was aber nicht mehr funktioniert seit Österreich gedroht hat die Grenze zu schließen. 🙂
      Realitätsverweigerer und der Gutmensch spielt gerne an Bahnhöfen den klatschenden Plüschtierverteiler und verwendet als Waffe hingegen bevorzugt die Nazikeule. Gutmenschen sind vor allem in linken Parteien wie Linke Kommunisten -PD-SVP, Grüne, SEL- Celta Civca anzutreffen.

    • yannis

      @franz
      14. Juli 2016 um 07:56
      sehr gut beschrieben, insbesondere mit dem letzten Absatz !

    • george

      Ja, sich selbst hat er mit dem letzten Absatz sehr gut beschrieben. Und ‚yannis‘ will anscheinend auch mit dazu gehören, wenn er ‚franz‘ so sieht.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen