Du befindest dich hier: Home » Kultur » Von Schiller bis Bernstein

    Von Schiller bis Bernstein

    VBB-Präsident Thomas Seeber, Intendantin Irene Girkinger, Autor Martin Plattner und LR Philipp Achammer.

    VBB-Präsident Thomas Seeber, Intendantin Irene Girkinger, Autor Martin Plattner und LR Philipp Achammer.

    Die Vereinigten Bühnen Bozen zeigen in der kommenden Spielzeit Stücke von Schiller, Handke, Ayad Akhtar und das Siegerstück der Autorentage.

    Den Auftakt macht Schillers Meisterwerk des Sturm und Drang, „Die Räuber“, das sich mit Fragen wie Identität, Anerkennung und Widerstand beschäftigt. Es folgt die „Cult.urnacht 12“, eine Partynacht mit viel Musik, Gesprächen und Tanz, die der Frage nachgeht, wohin Europa steuert. Im Dezember nehmen die VBB wegen der großen Nachfrage das Theaterstück für Kinder „Oh, wie schön ist Panama“ von Janosch wieder auf und gehen damit auf Tournee.

    Neu ist die Koproduktion mit dem Rabenhof Theater Wien. In dem grotesk faszinierenden Puppen-Musical „Kottan ermittelt“ kann man dem Kult-Kommissar beim Lösen eines kniffligen Mordfalls zuschauen- dazu gibt es gute Live-Musik. Alle Rollen bis auf den Kommissar werden von dem derzeit erfolgreichsten Puppenspieler Mitteleuropas, Nikolaus Habjan, modelliert und gespielt. Eine Riesengaudi wird auch die schräg überzeichnete Komödie „Pension Schöller“ von Carl Laufs, bei der am Ende die Frage übrig bleibt: Wer ist verrückt, wer normal?

    Alexander Kratzer inszeniert das Siegerstück „antimortina“ des Tiroler Dramatikers Martin Plattner bei den Bozner Autorentagen 2015. Ebenfalls im März kommt Bettina Bruiniers Inszenierung von Ayad Akhtar Stück „Geächtet“ auf die Bühne. Das 2013 mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnete Debütstück des US-Amerikaners behandelt auf pointierte und brisante Weise Themen wie religiöse Identität und Alltagsrassismus, Integration und Selbsthass. Carina Riedl inszeniert Peter Handkes berührendes Familienepos „Immer noch Sturm“ über die Geschichte der slowenischen Minderheit in Kärnten. Das Highlight zum Abschluss ist eines der besten Musicals der Musikgeschichte: die „West Side Story“. Das Musical von Leonard Bernstein bietet viel Unterhaltung, Musik und Tanz, aber auch eine anrührende Liebesgeschichte nach dem Vorbild von Romeo und Julia.

    Bereits im September wird Benno Steineggers Stück „While I was waiting Mashrou´Leila Omar Souleyman“ am 22. September im Studio und am 23. September in der Bozner Bahnhofsremise aufgeführt.

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen