Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Gutes Klima

    Gutes Klima

    Die guten Nächtigungszahlen in der Sommersaison haben zu einer deutlichen Besserung des Geschäftsklimas im Südtiroler Gastgewerbe geführt.

    Das Wirtschaftsbarometer des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen zeigt, dass über 80 Prozent der Unternehmer/innen im Tourismussektor mit der eigenen Ertragslage zufrieden sind. Die Erwartungen sind auch für das kommende Jahr 2016 sehr positiv.

    Heuer bewerten 83 Prozent der Südtiroler Gastgewerbeunternehmen die eigenen Erträge als befriedigend. Der Sommer mit stabiler Schönwetterlage und die steigenden Nächtigungszahlen haben zu einer wesentlichen Verbesserung der Stimmung geführt.

    Zum Vergleich waren 2013 und 2014 nur knapp drei Viertel der Unternehmen mit der Ertragslage zufrieden.

    In der Sommersaison konnte der Südtiroler Tourismus mit 3,9 Millionen Ankünften und 18,3 Millionen Nächtigungen neue Höchstwerte erreichen. Der Nächtigungszuwachs zur Sommersaison 2014 beträgt +3,9 Prozent und erreicht bei den italienischen Gästen sogar +8,5 Prozent. Viele Betriebe konnten auch die Preise etwas erhöhen.

    Die Inflationsstatistik für Bozen zeigt im Gastgewerbe eine Preissteigerung von +1,9 Prozent in den letzten zwölf Monaten.

    Bereits jetzt bewerten die Unternehmer/innen alle Rahmenbedingungen wie die Kostensituation, die betriebliche Wettbewerbsfähigkeit, die Zahlungsmoral der Kund/innen und den Zugang zum Kredit deutlich weniger kritisch als in den vergangenen Jahren.

    Für das kommende Jahr erwartet man weiterhin wachsende Umsätze, sei es mit der Südtiroler und italienischen Kundschaft, sei es mit den Gästen aus dem Ausland. Die Mehrheit der Befragten ist zudem der Meinung, dass auch die Preise angepasst werden können. Aus diesen Gründen erhoffen sich 84 Prozent der Wirtschaftstreibenden im Tourismussektor befriedigende Erträge im Jahr 2016.

    Betrachtet man die verschiedenen Branchen des Gastgewerbes, so ist das Geschäftsklima in der Gastronomie und in der Beherbergung sehr ähnlich. Die Stimmung bei den Betreibern von Bars und Cafés ist hingegen etwas verhaltener: Nur knapp drei Viertel sind mit der eigenen Ertragslage zufrieden.

    Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, ist mit der Entwicklung im Tourismussektor zufrieden:

    „Die Ankünfte und die Nächtigungen sind heuer gestiegen und die Konsumentenstimmung in Südtirol und in Italien ist derzeit sehr positiv. Das sollte auch zu einer erhöhten Ausgabefreudigkeit der Gäste beitragen. Die positiven Wirtschaftsaussichten lassen auch für den Tourismus ein gutes Jahr 2016 erwarten.“

    Manfred Pinzger, Präsident des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) erklärt:

    „Der Tourismus hat erneut bewiesen, dass er die Zugkraft der heimischen Wirtschaft ist. Er ist jener Sektor, der ein deutliches Wachstum bei den Beschäftigten aufweist und eine Vielzahl an Lehrlinge ausbildet. Trotzdem: Gastbetriebe müssen steuerlich entlastet werden, denn die Abgabenbelastung ist zu hoch. Die Erreichbarkeit Südtirols muss verbessert werden. Neben Straße, Schiene und Seilbahnen gehört dazu auch der Flughafen.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • tammi

      Und des ohne Flughafen????

      • Thomas Wüst

        Freilich ohne Flughafen. Wer soll denn mit dem Flieger nach Südtirol kommen? Der Tourist muss erst erfunden werden. Als fleißiger Südtiroltourist schätze ich gerade, dass hier noch Reste eines sanften Tourismus vorhanden sind und bin auch bereit die hohen Preise zu bezahlen. Billig ists nicht – ein Tag kostet uns inkl. Hotel und Tralala schon immer zwischen 500€ und 600€.
        Aber noch ist es uns das wert, weil die Landschaft schön und die allermeisten Menschen sehr nett und höflich sind. Ausnahmen bestätigen die Regel.
        Aber wenn da noch ein Flughafen her muss, die Landschaft weiter vollbetoniert wird und noch mehr veräpfelt wird, verlieren Teile von Südtirol schon arg an Attraktivität.

    • wert

      Dass so eine Steigerung möglich ist , ist dem Pingera zuverdanken . Jammern nicht vergessen ! Und an Fliagerplotz und sell hopphopp !!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen