Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Freiwillige Helfer

    Freiwillige Helfer

    Foto: Caritas

    Foto: Caritas

    Die Flüchtlinge in Südtirol verpflichten sich verstärkt für gemeinnützige Arbeiten. Die Gemeinden Meran und Bozen unterzeichnen jetzt ein Einvernehmensprotokoll. Für was die Asylbewerber eingesetzt werden.

    von Heinrich Schwarz

    Die Gemeinde Pfitsch machte es vor, andere tun es ihr nun gleich: Die Gemeinden Bozen und Meran sowie die Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt unterzeichnen am Mittwoch mit dem Regierungskommissariat, dem Land, dem Verein River Equipe/Volontarius und der Caritas ein Einvernehmensprotokoll, das es Asylbewerbern erlaubt, freiwillige Arbeiten zugunsten der lokalen Bevölkerung zu leisten.

    Ziel ist es, den Zustand als „inaktive Migranten“ durch freiwilliges Engagement zu überwinden. In der Gesellschaft soll dieses Engagement vertrauensbildend wirken und somit mehr Akzeptanz hervorrufen.

    Im Protokoll ausdrücklich festgeschrieben ist, dass die Tätigkeiten der Migranten „aus freiem Willen und unentgeltlich“ durchgeführt werden.

    In der Gemeinde Pfitsch, wo im Haus Lea in Wiesen derzeit 44 Asylbewerber untergebracht sind, spricht man von positiven ersten Erfahrungen. Seit das Einvernehmensprotokoll Anfang November unterzeichnet worden ist, haben sich bereits mehrere Flüchtlinge für gemeinnützige Arbeiten verpflichtet.

    „Derzeit unterstützen die Freiwilligen die Mitarbeiter des Bauhofes – so etwa beim Laubkehren. Im Winter bieten sich Tätigkeiten wie die Schneeräumung an, später auch Dinge wie Gärtnerei oder sonstige Pflege des Ortsbildes“, sagt Bürgermeister Stefan Gufler.

    LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:
    – Welche Tätigkeiten sich in Meran anbieten
    – Die schier unmögliche Suche nach einem bezahlten Arbeitsplatz

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (23)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Wenn Flüchtlinge kostenlose Arbeit verrichten, bedeutet dies, dass sie anderen, welche mit dieser Arbeit ihren Lebensunterhalt bestreiten, die sowieso schon schlecht bezahlte Arbeit wegnehmen.
      Wenn die Arbeiten notwendig sind, soll die Gemeinde gefälligst Leute dafür anstellen und bezahlen, so wie es jeder Unternehmer machen muss.
      Wenn es die Gesetze nicht hergeben, die Flüchtlinge für die Arbeit zu bezahlen, sind die Gesetze zu ändern und nicht mit irgendwelchen Erklärungen bezahlte Arbeitsplätze mit Flüchtlingen zu besetzen.
      Wenn Flüchtlinge z.B. dem Gärtner helfen, bedeutet dies, dass ein ev. notwendiger 2. Gärtner nicht eingestellt wird.

    • Synas

      Sinnvoll. Ohne Beschäftigung wird man nur frustriert und depressiv. Gemeinnützige Arbeit ist aber nicht richtig, wenn dann eine außerordentliche Beschäftigung mit fixem Lohn und später eine Aussicht auf fixe Beschäftigung, sollten die Anträge angenommen werden.

    • Franz

      Sehr guter Kommentar Andreas, so ist es.
      Man sollte die Wirtschaftflüchtlinge in ihr Heimatland zurückschicken und sie meinetwegen dort unterstützen indem man ihnen dort zeigt was Arbeit ist.
      z..B wie man einen Brunnen baut, wie man Obst- Gemüse anbaut wie man ein paar Rinder – Ziegen- Hühner usw. züchtet und so weiter.
      Anstatt auf den Koffern zu sitzen um darauf zu warten bis das nächste Boot nach Europa unterwegs ist.
      Aber natürlich angelockt von den Gutmenschen – Versprechen bzw. deren Willkommneskultur der grünen Ökofreaks und SVP/PD, wie Aufenthalt in 4 Sterne Hotel oder anderen Einrichtungen mit allem drum und dran auf Kosten des Steurzahlers ( 32..5 € / Tag und Mann, Frauen sieht man keine nur junge schwarze gut ernährte Männer ) bzw Arbeit für alle kommen sie alle. Und die Lawine von Frau Merkel, Frau Stocker und Herrn Rösch ist damit ausgelöst und nicht mehr aufzuhalten.

      • Puschtrabui

        Genau so Franz.
        Die Lawine ist schon aufzuhalten, wenn Südtirol, Italien und die EU ihre Gesetze auch umsetzen würden und neue Gesetze machen würden, die Wirtschaftsflüchtlinge sofort ausweisen würden und nur die wirklich in Lebensgefahr befindlichen Kriegsflüchtlinge auf Zeit aufnehmen würden, bis ihre Heimat wieder sicher ist, wir hätten nicht mal ein Viertel an Flüchtlingen hier, mehr Familien und nicht über 90% an jungen starken Männern die auf unsere Kosten leben.

      • Alter Egon

        Tja lieber Franz, solange die EU mit den afrikanischen Staaten Freihandelsabkommen abschließt, zahlt es sich für den Afrikaner nicht aus, Hühner oder Ziegen zu züchten….Er fährt dann eben nach Europa.
        Dass er wegen dem Rösch nach Meran kommt, glaubst du hoffentlich selbst nicht.

        • Yannis

          @Alter Egon,
          die EU hat auch mit vielen anderen Staaten „Freihandelsabkommen“ bzw. intensive Wirtschaftsverbindungen und es nicht festzustellen dass aus diesen anderen
          Staaten sich die Massen auf den Weg nach Europa machen.
          Nicht die Freihandelsabkommen sind die Ursache die diese Völkerwanderung ausgelöst haben sondern die viel zu hohen Sozialleistungen in der EU insbesondere in DE.
          Zur EU mitsamt den Freihandelsabkommen gehören auch Staaten wie Rumänien, Bulgarien usw. und will da einer hin ? eben nicht weil es da nichts zu holen gibt !

          • Steve

            @Yannis
            Infomier dich bei Gelegenheit was europäische und amerikanische Konzerne, aber auch Mittelständler in Afrika so treiben.
            Den Afrikanern fehlt die Bildung um sich gegen diese Übertölpelung, den Sklavenlöhnen etc. zu wehren und das wird schamlos ausgenutzt.
            Wenn man die Afrikaner nicht hierhaben will, dann sollte man diese Machenschaften aufdecken, aber das ist für einen Durchschnittseuropäer sehr schwierig bis unmöglich.

            Merke:
            Bildung führt nicht automatisch zu weniger Kriminalität, sondern durchaus auch dazu, dass die kriminellen Handlungen raffinierter und somit nicht immer leicht erkennbar sind!

            Und bei Freihandelsabkommen gewinnt hauptsächlich der schlauere Teil der Vertragspartner.

        • Franz

          George, die Schuldigen sind leicht auszumachen , es sind die Grünen- Ökofreaks gemeinsam mit den Gutmenschen der SVP/PD in Südtirol bzw. den Linken vom PD in Rom mit deren Gutmenschenpolitik bzw. Willkommenskultur mit deren Versprechungen die sie dann nicht einhalten können weil es realistisch gesehen bigott und ein Schwachsinn ist.
          Bei den ganzen Arbeitslosen in Italien ( laut ASTAT 5000.000 ) allen Arbeit versprechen ist eine totale Idiotie.
          Außer den grünen Ökofreaks mit Herrn Rösch und Frau Stocker von der SVP versteht das eigentlich jedes Kind.
          @alter Egon
          Freihandelsabkommen “zahlt es sich für den Afrikaner nicht aus, Hühner oder Ziegen zu züchten…“
          So einen Blödsinn glaubst Du wohl selbst nicht ?
          Freihandelsabkommen hin oder her, für den Eigenbedarf könnte auch ein Afrikaner mit ein paar Rindern, ein paar Ziegen und etwas Gemüse davon usw. Leben.
          Wie z. B unsere Bergbauern ein Leben lang auch gemacht haben
          Natürlich lässt sich leichter auf unseren Kosten in einen 4 Sternen- Hotel auf unseren Kosten ( 32.5 € / Tag und Kopf mit Nichtstun leichter und bequemer leben.
          Und die Antwort auf meiner Frage bezüglich Attentate wie die auf “CHARLY HEBDO “ und das vom 13.11.2015 in Paris aus Deiner Sicht wohl auch gerechtfertigt.
          Auf diesbezüglicher Antwort warte ich immer noch.

      • THEMA

        Die tägliche Jammerleier des Abschreiberfranz mit immer gleichem Text.

        • Yannis

          und warum ist Ihnen der „Franz“ nicht auch einfach egal, so wie er Ihrer Meinung nach allen „anderen“ egal sei ?

        • Franz

          THEMA
          Hat der User THEMA wieder einmal vergessen auf den grünen Knopf zu drücken ? 🙂
          ( der grüne Knopf dient der Aktivierung der Hirnmasse )
          Außer dummes Zeug nichts nur Beleidigungen statt Argumente.
          Übrigens ich warte übrigens immer noch vom Kleinkarierten User THEMA auf die Antwort,auf meiner Frage, ob er die Anschläge auf CHARLY HEBDO und den Anschlag vom 13.11.2015 in Paris , als Verteidiger des Islam dann auch als gerechtfertigt sieht.
          ,Aber eine große Klappe und keine Argumente. 🙂

      • Garuda

        @Franz

        Die ewig gleiche Hetzerei!

        Hast du denn kein einziges anderes Thema als Flüchtlinge und Homosexuelle?

        • Franz

          Garuda, hat nicht mittgekriegt, dass es hier ums Thema Flüchtlinge geht.
          Aber er hat wohl auch vergessen auf den grünen Knopf zu drücken. 🙂 ha ha ….
          Was sagt übrigen der Messdiener der gegen seine Obrigkeit bzw. gegen die Kirche hetzt und zu den Anschlägen auf CHARLY HEBDO und den Anschlag vom 13.11.2015 in Paris und den Jihadisten die in Brescia verhaftet wurden und den Papst umbringen wollten
          http://www.loccidentale.it/node/102866
          Terrorismo. Sei jihadisti arrestati a Brescia: volevano ‚punire‘ il Papa
          Sei i marocchini parte del movimento fondamentalista islamico Adl Wal Ihsane (Giustizia e Carità) sono stati arrestati questa mattina a Brescia dagli uomini della Polizia di Stato.
          Als Hetzer gegen die Kirche und Verteidiger des Islam, findet er dann diese Anschläge bzw. Anschlagspläne gegen den Papst, auch als gerechtfertigt. ?
          Und nicht vergessen auf den grünen Knopf zu drücken, bevor du schreibst. Garuda mein Freund 🙂

    • Werner

      Wie wärs mit normaler Arbeit anstatt 38€ an Kosten ohne Gegenleistung? Dann würden wohl die Sozialarbeiter arbeitslos werden?

    • Franz

      Wie schon gesagt Bürgermeister Rösch überrascht uns immer wieder mit seinen etwas fragwürdigen Entscheidungen, während er gegen die Eröffnung von McDonald’s wetterte
      http://www.tageszeitung.it/2015/07/10/keine-fritten-fuer-meran/
      Wo essich immerhin um ca.35 Arbeitsplätze handelt..
      Laut “alto adige“ haben sich auf 35 Stellen bei Mec- Donalds -Meran 700 Peronen beworben 70 davon kamen in die engere Auswahl –
      Nimmt er jetzt auch noch bedürftigen Arbeitern mit Mindestlohn mit diesen Einwohner ihre Arbeit weg.
      Einwanderer ( Nicht-Kriegsflüchtlinge Clandestini wohlgemerkt ) die eh schon mit 32.5 € / Tag unterstützt werden damit sie in einen Hotel oder einer anderen Einrichtung auf der faulen Haut liegen könne. bzw als Bettler sich vor de Supermärkten stellen und damit einen guten Nebenverdienst haben.
      Das Bettelverbot gilt aber nur Samstag – Sonntag wenn einige Geschäfte sowieso geschlossen haben bzw nur für wirklich arme Bettler. 🙂 ?
      Die Geschichte vom Taxifahrer mit Islamischen Symbol auf seinen Taxi und einen langen Vorstrafenregister nicht zu vergessen.
      Ein “Normalbürger “ hätte diese Taxilizenz unter diesen Voraussetzungen wohl nie bekommen
      Aber bei Bürgermeister Rösch ist scheinbar alles möglich.

    • Puschtra

      Wo kann ich auch so einen gratis Sklaven bekommen?
      Einheimische Arbeitskräfte sind eh viel zu teuer.

    • Verwunderlich

      immer noch besser… als sie mit pillen voll pumpen…

    • gaga

      Die sollen als alpini gegen den isis kaempfen

    • Sepp1

      Wenn diese „Flüchtlinge“ oder wie sie genannt werden schon auf unsere Kosten leben, sollen sie auch arbeiten, auch wir müssen für unseren Lebensunterhalt sorgen.
      Was heisst hier Sklaverei?? Wir arbeiten, zahlen unsere Steuern um auch diese Leute zu ernähren, die uns auslachen!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen