Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Zum Kotzen“

    „Zum Kotzen“

    Xavier Naidoo darf nach heftigen Protesten nun doch nicht für Deutschland beim ESC antreten. Frei.Wild-Sänger Philipp Burger findet die Entscheidung der ARD „zum Kotzen“.

    Xavier Naidoo wird nun doch nicht im kommenden Jahr für Deutschland zum Eurovision Song Contest nach Stockholm reisen. Die ARD teilte mit, der Vorschlag sei zurückgezogen worden. Der Sender begründete dies mit der heftigen öffentlichen Kritik an dem Sänger.

    Naidoo war in der jüngsten Zeit immer wieder durch als verschwörungstheoretisch, homophob und als antisemitisch interpretierbare Aussagen aufgefallen.

    Frei.Wild-Sänger Philipp Burger kann die Entscheidung der ARD dennoch nicht nachvollziehen. Auf seiner Facebook-Seite schreibt er:

    „Wie lächerlich, scheinheilig und Medien- gesteuert ist dieses Deutschland denn überhaupt? Geht es noch tiefer, darf man auf Besserung hoffen oder wird es gar noch schlimmer? Diese Art, wie vermeintlich demokratisch-Aufrichtige vor allem aber scheinbar der Meinungsfreiheit dienende Menschen und Agenturen andere behandeln, ist zum Kotzen. Einladen, Rauschmeißen, Draufhauen. Kennen wir ja.“

    Auch Frei.Wild wurde mehrere Male für den Musikpreis „Echo“ nominiert, aber nach heftigen Protesten von anderen Künstlern hatten die Südtiroler den Preis bislang nie erhalten. Philipp Burger meint dazu:

    „Dass man sich von Reaktionen der linken Wutbürger so steuern lässt, zeigt schon, dass wir auch hier mit dem Song ‚Land der Vollidioten‘ Recht haben. Unglaublich.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (25)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Fred Feuerstein

      Das war wohl nichts mit der versprochenen Abkehr von Rechts.
      Die sind jetzt aber blöde aufgefallen….

      • Yannis

        und Burger kotzt immer da dazu wo er meint nicht raus fressen zu müssen, so ist es halt wenn man immer in die Schüssel kotzt wo man raus frisst.

      • der eine

        und mich kotzt burger an wie auch die tageszeitung, die ihm immr wieder eine große bühne bietet.

        • Helmuth

          Freiheit darf kein Privileg von Linken oder SPD/PD/SVPler sein. Freiheit nur für Parteimitglieder der Renzi- oder Merkel-Regierung oder der Leute der ehemaligen „Lotta Continua“-Anhänger, oh pardon der Grünen, ist keine Freiheit. Freiheit ist – wie große Revolutionärin Rosa Luxemburg schrieb – immer Freiheit der Andersdenkenden. Deshalb Freiheit für Linke, Rechte und auch die komische Mitte. Freiheit vor allem für Südtirol (von Rom) und Freiheit für die „Neue Südtiroler Tageszeitung“, damit ihre Journalisten schreiben können, was sie wollen. Wichtig ist die Freiheit der Gegendarstellung, Achtung vor Andersdenkenden, gleich ob sie Pöder, Philipp, Burger, Klotz, Leitner oder noch anderes heißen. Macht weiter so, „Freie Wilde“, Südtirol darf nicht Italien sein.

          • der eine

            lieber helmuth, ich habe nie gesagt, die tageszeitung dürfe nicht schreiben, was sie wolle. die freiheit, die sie meinen, beinhaltet aber auch, dass ich zum kotzen finde, was die tz schreibt und dass sie es überhaupt schreibt.
            wie sie selbst sehen, benötigen sie noch etwas nachhilfe in sachen freiheit.
            mein ratischlag ist daher folgender: legen sie ihre wut gegen „SPD/PD/SVP“ ab, und lernen sie, dass man die freiheit auch gegen ihre feinde verteidigen muss. derer gibt es genügend.

            • der eine

              btw: bin kein freund von „“SPD/PD/SVP“. die von ihnen angesprochene freiheit von rom und diesem fremden staat, der uns seit nun bald 100 jahren zu assimilieren versucht, ist mir auch sehr wichtig.
              trotzdem weiß ich, dass in unseren breiten die freiheit nun mal von rechts bedroht wird und ich gehöre auch zu denjenigen die es ernst nehmen mit dem gelübde, das das heiß „wehret den anfängen“.

    • Kismo

      gut getimte Werbestrategie Philipp – Die Schlagzeile ist ALLES!

    • Montagabend

      Kein Tag vergeht ohne diese hochintellektuellen von Frei.Wild in den Medien zu sehen…

    • Andreas

      Der große Dichter und Denker Bürger hat gesprochen.

    • Nosferato

      So ich hätte noch ein kleines Lied für diesen Typ der glaubt, er sei der Mittelpunkt des Universums.

      https://www.youtube.com/watch?v=glTWtLHymus

    • jok

      mich kotzen eher diejenigen an, die homophobe und antisemistische ausssagen machen und bei neonaziveranstaltungen auftreten und noch mehr diejenigen, welche sie verteidigen um daraus kapital zu schlagen

    • Joe

      Super Ausrutscher Andreas! Zuerst ihm spöttisch als „großer Dichter und Denker“ bezeichnen und dann du selbst nicht einmal imstande einen Namen abzuschreiben (es gibt copy & past auch auf Windows 10 im Fall) 😉

    • Honecker

      Alle regen sich über die Ansichten von Xavier Naidoo auf.
      Es sollte aber nicht vergessen werden, dass auch seine Musik Scheisse ist.

    • Sismsalabim

      Was sich in Deutschland nicht alles verkaufen lässt, bei den Spatzen angefangen.

    • helmut

      Dass der Philipp Burger von den deutschen Mainstream-Journalisten nicht geliebt wird, ist zu verstehen.

      Burger ist ja auch so undeutsch.

      Er kriecht denen, die auf ihn einhauen, nicht in den A…!

      Das dokumentiert eine schlimme Gesinnung. Natürlich eine „rechte“. Er muss bestraft werden.

    • Wusler

      Es leben die Hater. Warum soll es in Südtirol anders sein als im Rest der Welt. Ich würde vorschlagen ihr gründet eine Troll-Army und ihr schreibt euch gegenseitig zum Höhepunkt!

      Ich finde die Entscheidung der ARD unangebracht und zeigt ein weiteres Mal, wie unfähig die Macher dahinter sind. Ob Xavier Naidoo gefällt oder nicht, ein fähiger Sänger ist er allemal. Aber euch Trolls ist wahrscheinlich Trash á la Guildo Horn lieber!

      Nebenbei wette ich keiner von euch Trolls schaut wirklich den Eurovision Song Contest – also Fresse halten könnte auch eine Option sein.

    • X

      Etwas an Herrn Burgers Äußerungen ist unangenehm! Aufgesetztes Selbstbewusstsein wirkt unsympathisch!

    • hajo

      Ja, Herr Burger, wir haben verstanden, dass Sie als vermeintliche „Berühmtheit“ das Recht haben, zu alles und allem den Senf dazuzugeben…

      Dass gerade diese Medien Freiwild erst ihren vermeintlich wilden und unangepassten Status und somit ihren Erfolgt ermöglicht haben, wird wohl vergessen oder wohl nicht ganz verstanden. Ist auch ein wenig komplizierter als „kotzen“ und „draufhauen“.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen