Du befindest dich hier: Home » Politik » Arno in Wien

    Arno in Wien

    Minister Kurz und LH Kompatscher (Archivbild)

    Minister Kurz und LH Kompatscher (Archivbild)

    LH Arno Kompatscher tritt am Montag in Wien mit österreichischen Spitzenpolitikern zusammen. Zentrale Themen sind die Südtirol-Autonomie und die Euregio.

    Die Südtirol-Autonomie, die Euregio und die makroregionale Strategie Alpen einerseits, Fragen der Wirtschaft, Innovation und Forschung andererseits werden im Mittelpunkt der Wien-Fahrt stehen, die Landeshauptmann Arno Kompatscher am  Montag zu Bundespräsident Heinz Fischer und Außenminister Sebastian Kurz sowie zu Vizekanzler Reinhold Mitterlehner führt.

    Mit dem Minister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner wird Landeshauptmann Kompatscher hingegen über Zusammenarbeit und Fragen in den Bereichen von Wirtschaft und Wissenschaft sprechen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ......

      Südtirol ist das Tor das die stetige Kolonne über den Balkan nun weiterfließen lässt. Hunderttausende. Und den Part der erstAufnahme übernehmen wird müssen. Jedes Land weigert sich, nur unseres nicht. Was jetzt passiert, steht allein in der Verantwortung von Kompatscher. Seine Schuld. Nicht vergessen nachher. Natürlich weiß Kurz was er tut. Bei Kompatscher zweifle ich. Wäre ich Kurz, würde ich genau so reagieren. Unbedingt den begrenzten Arno weiterhin einlullen.

    • wert

      Der Arno wird wahrscheinlich wegen der Doppelstaatsbürgerschaft nach Wien reisen , oder ?

    • goggi

      Über Autonomie wird schon seit jahrzehnten geredet,
      Wäre an der Zeit über Selstbestimmung und Freistaat
      Südtirol zu sprechen.

    • Karol

      Die Euregio ist ein „Trojanisches Pferd“ für „Mittelalter-Nostalgiker“. Los von der Euregio!

    • Gottl

      Die Südtirol-Autonomie hat sich bereits zum Schlaraffenland für gewisse soziale Schichten in der südtiroler Bevölkerung entwickelt. Was will man im Ausland da noch besprechen?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen