Du befindest dich hier: Home » Chronik » Das Terror-Protokoll

    Das Terror-Protokoll

    Europa steht nach den Attentaten in Paris, bei denen mindestens 129 Menschen getötet wurden, unter Schock. Das Protokoll der Nacht des Grauens. Auch zwei Trentiner waren im „Bataclan“. DAS VIDEO.

    Das Video wurde vom Magazin Paris Match veröffentlicht:

    Der Fotograf Patrick Zachmann filmte den Aufgenblick in dem die französische Polizei versuchte, das „Bataclan“ zu stürmen.

    In dem Video ist zu sehen, wie die Terroristen auf die Polizei schießen.

    Die Terroristen hatten in der Pariser Konzerthalle hunderte Menschen als Geiseln genommen und kaltblütig umgebracht.

    Die traurige Bilanz: 89 Tote und viele Verletzte.

    Die Pariser Horror-Nacht:

    Bei einer Serie von Attentaten waren am späten Freitagabend 139 Menschen getötet worden. 350 Menschen wurden teilweise schwer verletzt. 99 Menschen schweben noch in Lebensgefahr.

    Für die Anschläge hat inzwischen die islamistische Terrororganisation ISIS die Verantwortung übernommen.

    ISIS hat Frankreich (und auch Italien) mit weiteren Anschlägen gedroht. „Dieser Überfall ist nur der erste Tropfen Regen und eine Warnung”, hieß es in einer am Samstag im Internet verbreiteten Botschaft.

    Europa steht unter Schock!

    Auch in Südtirol gab es politische Reaktionen.

    LH Arno Kompatscher rief die Menschen in Südtirol in der „Tagesschau“ für Sonntag 12.00 Uhr zu einer Gedenkminute für die Opfer der Terroranschläge auf.

    Indes konnten die französischen Sicherheitskräfte einen der Attentäter in der Pariser Konzerthalle „Bataclan“ identifizieren. Laut Pariser Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen 29-jährigen Franzosen, der den Sicherheitsbehörden als gewaltbereit bekannt war.

    Er wurde bereits achtmal wegen „normaler Straftaten“ verurteilt.

    Seit 2010 wird der Mann als „Radikaler“ bei den Sicherheitsbehörden geführt, berichtet die Bild-Zeitung.

    Von einem weiteren Täter wurde ein syrischer Pass gefunden. Es soll sich um einen im September 1990 geborenen Ahmed A. handeln.

    Von dem Syrer weiß man, dass er über über die Türkei nach Griechenland in die EU eingereist ist.

    Der Mann sei „am 3. Oktober 2015 nach den Regelungen der EU auf der Insel Leros (als Flüchtling) registriert worden“, teilte das griechische Ministerium für Heimatschutz in Athen am Samstagabend gegenüber der Nachrichtenagentur dpa mit.

    Auch in Belgien wurden mehrere Terrorverdächtige festgenommen.

    Eine heiße Spur wird in Deutschland verfolgt:

    Vor einer Woche stoppte die Polizei routinemäßig einen VW-Golf auf der A 8 bei Bad Feilnbach (Bayern).

    Nach Informationen der Bild-Zeitung entdeckten die Schleierfahnder in verschiedenen Verstecken des Fahrzeuges acht Kalaschnikow-Gewehre (AK 47), zwei Handgranaten, zwei Pistolen, ein Revolver sowie 200 Gramm TNT-Sprengstoff.

    Gegen den 51-Jährigen aus Montenegro wurde Haftbefehl erlassen. Der Mann soll bislang keine Aussagen getätigt haben.

    Brisant:

    Im Navi des Mannes war Paris als Zielort eingegeben.

    DAS PROTOKOLL DES HORRORS (erstellt von Bild und Le Monde):

     18.30 Uhr

    Das Konzerthaus „Bataclan“ am Boulevard Voltaire in Paris öffnet seine Pforten. 1500 Fans wollen das Konzert der US-Band „Eagles of Death Metal“ sehen. Vorband ist die Tiroler Band „White Miles“. Das Konzert ist ausverkauft.

    21.01 Uhr

    Anpfiff des Fußball-Länderspiels Frankreich gegen Deutschland im Stade de France. 80 000 Zuschauer sind im Stadion.

    21.20 Uhr

    Foto: Youtube

    Foto: Youtube

    Erste im Stadion und in der TV-Übertragung hörbare Detonation.

    Später erfährt man: Ein Selbstmord-Attentäter hatte sich im Bereich des Stadions am Eingang D in die Luft gesprengt.

    Laut „Wall Street Journal“ hatte der Mann ein Ticket und habe auch versucht, ins Stadion zu gelangen. Als die Security seine Sprengstoffweste entdeckte, habe sich der Mann in die Luft gesprengt.

    21.25 Uhr

    Zweite hörbare Detonation am Stadion, Avenue Jules Rimet: Ein Terrorist hat sich am Eingang H in die Luft sprengt. Ein Ermittler sagt gegenüber BILD am SONNTAG: „Ich habe den Selbstmord-Attentäter gesehen. Er war sehr jung, vielleicht 15 Jahre alt. Er schien in Panik und zündete womöglich deshalb früher als geplant seinen Gürtel (…). Wir haben später seinen Kopf gefunden. Auch ein Stück Bein und eine Niere. Nur ein Teil des Sprengstoffgürtels hat gezündet. Schraube und Muttern waren in den Gürtel eingearbeitet.“

    Quelle: Bild/Le Monde

    Quelle: Bild/Le Monde

    21.25 Uhr

    Restaurant „Le Petit Camdodge“ und die Bar „Le Carillon“.

    Ein Mann mit Maschinengewehr schreit „Allah Akbar“ (Gott ist groß!), feuert los. Die Gäste versteckten sich unter den Tischen. 14 Menschen sterben im Kugelhagel.

    21.32 Uhr

    Restaurant „Casa Nostra“.

    Aus einem schwarzen Seat springt ein Mann heraus, er schießt aus einer automatischen Waffe. Fünf Menschen sterben.

    21.35 Uhr

    Restaurant „La Belle Equipe“: Gewehrfeuer.

    Jean-Luc, der über der Bar wohnt, wurde Augenzeuge des Angriffs.

    Die Bild-Zeitung zitiert den Mann: „Ich sah aus dem Fenster junge Männer die Straße hinunterrennen, mindestens zwei, vielleicht drei. Ich hörte Schüsse, dann Schreie. Ich ging im Haus in Deckung. Die Angreifer hatten Kalaschnikows, sie schossen von der Hüfte aus, sie haben nichts gesagt, sie wirkten sehr ruhig und gefasst, kalt. Sie schossen mindestens vier Minuten lang. Dann sind sie wieder ins Auto gestiegen und verschwunden.“

    Mindestens 19 Menschen sterben, 14 weitere werden verletzt.

    21.43 Uhr

    Brasserie „Comptoir Voltaire“: Selbstmordattentat.

    21.49 Uhr

    Bildschirmfoto 2015-11-15 um 08.04.01Vier Männer stürmen die Konzerthalle Bataclan!

    Seit knapp einer halben Stunde spielt die US-Band Eagles of the Death Metal.

    Mit Maschinengewehren des Typs AK47 schießen die Terroristen wahllos in die Menge.

    In einem Video ist zu sehen, wie Konzertbesucher durch die Hintertür des „Bataclan“ flüchten.

    Im „Bataclan“ war auch ein Geschwisterpaar aus Dro im Trentino:

    Die Geschwister Ravagani und Valeria Solesin (Fotos: Adige)

    Die Geschwister Ravagnani und Valeria Solesin (Fotos: Adige)

    Andrea Ravagnani, 30, und seine Schwester Chiara, 25.

    Sie überlebten (leicht verletzt) den Terroranschlag.

    Sie hätten am Boden gelegen und sich tot gestellt, sagte Andrea Ravagnani der Zeitung „L’Adige“.

    Tragisch:

    Andrea Ravagnanis Lebensgefährtin Valeria Solesin, 28, die ebenfalls bei dem Konzert im „Bataclan“ war, ist unter den Todesopfern. Den Tod der jungen Frau aus Venedig wurde am Sonntag vom römischen Außenministerium offiziell bestätigt.

    22.15 Uhr

    Präsident Hollande, der gemeinsam mit dem deutschen Außenminister Steinmeier das Länderspiel Frankreich gegen Deutschland verfolgt hatte, verlässt das Stadion, er wird ins Innenministerium in Sicherheit gebracht.

    Er verfolgt die Angriffswelle im Pariser Innenministerium.

    Wenig später wird das Ausmaß dieser Nacht des Grauens klar.

    Clip to Evernote

    Kommentare (25)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Puschtrabui

      ….zuzufügen zu den Ereignissen wäre vielleicht noch dass heute in Bozen bis 23 Uhr der „Refugees Welcome Day“ stattfindet und da wird mit den Flüchtlingen gefeiert und der Erlös geht an die Flüchtlinge (zumindest ein Flüchtling soll angeblich Anfang Oktober über Griechenland eingewandert sein und an den Anschlägen in Paris beteiligt sein).
      Vielleicht wäre besser die Feier umzubenennen und den Erlös an die Terroropfer zu spenden.

    • helmut

      Nun erntet die Bevölkerung, was ihr das Versagen der Politiker eingebrockt hat.

      Die Dinge waren vorhersehbar. Jede Warnung war aber bisher als absurd zurückgewiesen und als politische Hetze verteufelt worden.

      • barfusler

        das hat man nun davon.Hätten wir früher reagiert wäre es nie dazu gekommen. Hatten wir früher einander respektiert, viele es uns heute nicht so schwer. Hätten wir früher nicht alles getrennt so müssten wir heute nicht alles erst zusammen führen.
        Tun wir es nicht heute wird es morgen auch nicht einfacher sein

        • helmut

          Wie wollen Sie eine Religion, welche alle Andersgläubigen dem Teufel gleichsetzt, mit unseren kulturellen Werten zusammenführen?

          Wir haben das Mittelalter hinter uns. Über Zusammenführen kann man reden, wenn auf der anderen Seite Respekt vor Andersdenkenden vorhanden ist.

          Ansonsten kann man höchstens kapitulieren.

          Aber das fordern unsere „Grünen“ ja seit vielen Jahren.

    • Rasputin

      Die rechten Recken mit ihrer unrühmlichen Rentengeschichte können sich jetzt rehabilitieren. Der Rentenpius, die Rentenulli und der RentenPöder.

    • zombie1969

      Europa befindet sich längst im Krieg mit den zugewanderten aggressiven Muslimen. Die Besatzer sind aber nicht als Armee gekommen, sondern einzeln. Sie sind nicht mit Panzern gekommen, sondern mit Messern und illegalen Schusswaffen. Sie sind nicht auf Befehl eines feindlichen Staates gekommen, sondern wurden durch europäische Politiker bewusst millionenfach geholt. Aber sie sind hier und sie bleiben hier.
      Sie planen und begehen Attentate, sie ermorden und vergewaltigen tagtäglich Europäer.
      Und sie erhalten dazu jeden Monat pünktlich die vom arbeitenden Steuerzahler finanzierte Sozialhilfe überwiesen.
      Schlechte Karten für hiesige tüchtige arbeitende Bürger und integrierte Migranten.

    • X

      Grenzen sofort schließen; Kriminelle raus

    • Franz

      Dass dieser Fall des Syrers der über die Türkei nach Lesbos weiter in die EU nach Frankreich eingereisten Ahmed A. vermutliche Attentäter,nicht ein Einzelfall ist, zeigt der Fall “ Ben Nasr Mehdi“, angekommen auf Lampedusa als politisch Verfolgter ( ???? )
      Genauso wie der in Meran Verhaftete Dschihadist , hat politisches Asyl erhalten weil, in seiner Heimat politisch Verfolgt. 🙂 ( ????? )

      Und so funktioniert es Antrag Politisches Asyl heißt .
      “Mi chiamo Mohamed Ben Sar, sono un perseguitato politico“
      Wieder ein mal zeigt sich, dass die Behauptung der Gutmenschen ein totale Schwachsinn ist wenn sie behaupten , mit den Flüchtlingen kommen keine Terroristen sind die z. B mit den Boot übers Meer nach Lampedusa kommen oder wie sich jetzt zeigt auf der Insel Lesbo in Griechenland
      Wie der Fall von – Ben Nasr Mehdi,
      Lampedusa, su un barcone terrorista di ritorno
      Arrestato Ben Nasr Mehdi, tornato in Italia dopo sette anni di reclusione e l’espulsione in Tunisia
      Profughi in arrivo a Lampedusa LAMPEDUSA – „Mi chiamo Mohamed Ben Sar, sono un perseguitato politico e voglio chiedere asilo per andare in Nord Europa dove ho alcuni parenti. Aiutatemi“. Così si presentava in Italia l’uomo che in realtà era Ben Nasr Mehdi, 38 anni, capo di una cellula terroristica vicina allo Stato islamico, arrestato nel 2008, processato e condannato a sette anni di reclusione, finiti di scontare lo scorso anno.

      http://www.repubblica.it/cronaca/2015/11/08/news/lampedusa_su_un_barcone_terrorista_di_ritorno-126872333/

    • ......

      Südtirol braucht keine Angst haben, denn sollte hier ein Attentat sein, interessierts keinen…..

    • Spaltpilz

      Und wieder vergessen unsere Scharfmacher und Schlechtmenschen, dass sie 0 Ahnung von Zusammenhängen haben.
      Hätte Busch den Irak nicht überfallen, hätten wir im Nahen Osten stabilere Verhältnisse und dadurch keinen IS.
      http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-11/vorwahlkampf-anschlaege-paris-debatte-demokraten

      • helmut

        An Spaltpilz!

        Da gebe ich Ihnen Recht.

        Die USA haben noch jede Region, in der sie sich eingemischt haben, destabilisiert und in einem Chaos mit religiösen und Stammeskriegen hinterlassen.

        Es gibt böse Menschen, die meinen, dass den USA die anschließende Destabilisierung Europas finanz- und wirtschaftspolitisch gar nicht so unangenehm ist.

      • Yannis

        >>>Hätte Busch den Irak nicht überfallen, hätten wir im Nahen Osten stabilere Verhältnisse und dadurch keinen IS<<<

        dies mit Bush und der USA Politik mag so sein, aber ob es dann da heute stabilere Verhältnisse gäbe kann mit Sicherheit auch wiederum niemand behaupten.

    • Franz

      LH Arno Kompatscher rief die Menschen in Südtirol in der „Tagesschau” für Sonntag 12.00 Uhr zu einer Gedenkminute für die Opfer der Terroranschläge auf.
      Das ist gut, aber nur mit einer Schweigeminute ist es wohl nicht getan. Handeln wäre gefragt.
      LH- Kompatscher
      .” rai -südtirol 14.11.2015 – 20:00 ”
      Zum Thema Terrorismus anlässlich des Anschlags in Paris.
      Auf die Frage: Herr LH Kompatscher was gedenken Sie in Sachen Sicherheit zu tun .
      Antwort: ich ersuche alle Bürger und Bürgerinnen morgen 12:00 eine Schweigeminute einzulegen. ( ? ) Scheinbar haben unser Politiker kein Antwort bzw. nicht besseres dazu zu sagen ,als wie die ganze Situation zu verharmlosen .
      Besonders Besorgniserregend ist die Tatsache , wenn Politiker wie Bürgermeister Rösch – Bürgermeister von Meran solche Aussagen macht : es sei alles nicht so schlimm bzw. es sei beruhigend, dass bereits seit 5 Jahren gegen diese ( Personen ) Dschihadisten ermittelt wurde.( auf rai – südtirol- 13.11.2015 – 20:00 )
      Und weiter es handle sich ja nur um 4 „POLLI“ die jetzt verhaftet wurden und damit wäre der Fall abgeschlossen.
      Bzw. wenn er anlässlich der Ankunft der ( schwarzen ) Gäste nähe Bahnhof meint, wenn wir sie nicht aufnehmen würden, könnten wir gleich die Kirchen abreißen. ( ? ) .
      Niemand weiß wer sie sind , was sie im Schilde führen usw. da die meisten sogenannten “Flüchtlinge sich ja nicht registrieren lassen , wohl nicht ohne Hintergedanken.
      Herr Brürgermeister Rösch – Frau Stocker bzw Herr LH Kompatscher sollten den Bürgern einmal erklären von wo die 800 “Flüchtlinge kommen die sich in Südtirol aufhalten, wer sie sind ++ wer ein “politischer Flüchtling“ oder Kriegsflüchtling ist +++ Wer kein recht auf Asyl hat muss zurückgeschickt werden und nicht auf unsern Kosten 35€ / Tag und Mann sich hier ein bequemes Leben machen . kann oder 2000 € / Monat wie der Dschihadist von Meran.
      So ein Bürgermeister ist eigentlich nicht mehr tragbar.
      Abgesehen davon, dass solche Drecksschweine wie dieser Jihadist von Meran auch noch 2000 e / Monat Wohngeld- Unterstützung bekommt ( wie der alto adige berichtet. http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2015/11/13/news/merano-l-alloggio-delle-lezioni-di-terrorismo-pagato-dallo-stato-1.12439109?ref=hfaabzea-1
      ) obwohl die Behörden schon seit 5 Jahren wussten dass dieser Mann ein potenzieller Terrorist ist.

    • christian.waschgler

      Der US Krieg gegen Irak ist nur ein Einzelfall in einer unendlich langen Liste. Diese hat bereits mit der Kolonialisierung begonnen. Die USA und „Grossbritannien“ haben in den Kolonien willkürliche Grenzen gezogen ohne Rücksicht auf die verschiedenen Völker und deren Religionen. Sie haben den ganzen afrikanischen (Und nicht nur) Kontinent über Jahrhunderte ausgeraubt, unterdrückt und versklavt und das ist nun die Rechnung – die andere bezahlen müssen. Wenn auch Frankreich in geringerem Masse mitgemischt hat

    • Franz

      christian.waschgler
      Abgesehen davon, dass wir Amerika unsere Freiheit zu verdanken haben sprich ( Befreiung von Hitlers Nationalsozialismus und Mussolinis Faschismus )
      Anlass zum Einmarsch Irakkrieg bzw. in Afghanistan war 9/11 New York bzw. der Überfall auf Kuwait von Saddam Hussain.
      Abgesehen davon , dass das Ziel dieser Islamisten die Islamisierung bzw. die Einführung der Scharia im Abendlandes ist .
      Anjem Choudary, der radikale IMAM von London : Die Scharia wird nach Rom kommen !
      Oder wie schon Mohamet und der President von Algerien Boumédiène an Gheddafi prophezeite:
      Mohamet Nach Konstantinopel wird auch Rom islamisiert werden.
      Der Algerische Präsident Boumédiène und Gheddafi haben mehrmals prophezeit wie nach ihrer Sicht bzw. nach einen alten Spruch : Europa werde über den Bäuchen moslemischer Frauen islamisiert werden.
      http://www.secoloditalia.it/2014/09/magdi-allam-litalia-puo-essere-islamizzata-il-pericolo-ce-e-vi-spiego-perche/
      Der Islam und wir passen wohl nicht zusammen.
      Scheich Abu Bakir Muhammad aus GB sagt unverblümt, die Wahrheit über den Islam:
      *Das Blut und Gut eines Nichtmoslems gehöre dem Moslem
      *Die Scharia gelte auch für Nichtmoslems in ihren nichtmoslemischen Ländern
      *Gleichheit der Menschen gilt nur für Muslime, nicht für Nichtmuslime

      http://michael-mannheimer.net/2013/01/24/scheich-in-england-scharia-gilt-auch-fur-europaische-christen/

    • Spaltpilz

      Bei dieser ganzen Diskussion tun die Schlechtmenschen immer so, als wären die Flüchtlinge die Täter! In Wirklichkeit sind sie die Opfer, der amerikanischen und teils auch europäischen Politik!

    • Franz

      @Spaltpilz
      Aha solche Attentäter – Kopfabschenider des IS solche Dreckschweine die mit der Ausrede übers Meer kommen ( als politisch Verfolgter“ flüchten “ ) sind demnach nach Ansicht eines -günen linken -Gutmenschen die Opfer ?? 🙂

      @helmut
      Anscheinend gibt es dumme Menschen wie Du einer bist, der glaubt dass Amerika für die Destabilisierung Schuld ist und vergisst dabei , dass Du Amerika zu verdanken hast, dass Du in Freiheit hier Deinen Schwachsinn schreiben kannst.
      Wer hat uns von Hitlers Nationalsozialismus bzw. von Mussolini Faschismus befreit ?
      Und wer hat in Jugoslawien schlussendlich den Krieg beendet und damit ein Genozid verhindert, als Europa und Nato nur tatenlos zugeschaut hat.++++
      Wer hat 1961 den Einmarsch der Roten Arme verhindert, als die Panzer zum dritten Weltkrieg aufmarschierten und nicht zu vergessen die Kubakriese 1961, wenn Kennedy damals nicht Härte gezeigt hätte, wäre es wohl zum dritten Weltkrieg gekommen.

    • Puschtrabui

      Wieso flüchten diese Menschen nicht in den arabischen Raum der sehr gross und reich ist und islamisch nochdazu und ein zur Zeit leerstehendes Pilger – Zeltlager für 1.000.000 Menschen hat?

    • gaga

      Weil dei dort net so bloed sein wie europaer, rautenunwaib waehler

    • Franz

      Ab und zu gibt es auch gute Nachrichten.
      Wenn wieder einmal so ein Dschihadist durch einen USA – Luftangriff ins Gras beißen muss.
      Anstatt 99 Jungfrauen ( worauf diese feigen Islamisten hoffen wenn sie sich mit einen Kamikaze Attentat in die Luft sprengen und dabei hunderte unschuldige Menschen töten.) erwartet ihn höffentlich die Hölle.
      Pentagon-Sprecher Peter Cook bestätigte am Samstag die US-Aktion vom Vortag und betonte zugleich, sie sei bereits vor den Terroranschlägen in Paris geplant und genehmigt gewesen.
      Der auch als Wisam al-Subaidi bekannte Abu Nabil war der „Washington Post“ zufolge früher ein irakischer Polizist und lange Zeit für die Al-Kaida im Einsatz. Dann habe ihn IS-Führer Abu Bakr al-Bagdadi 2014 nach Libyen geschickt, um dort einen Ableger der Gruppe aufzubauen. Cook zufolge war Abu Nabil möglicherweise auch der Sprecher in dem Video vom Februar, das die Exekution koptischer Christen zeigte.
      IS in Libyen geschwächt
      Nabils Tod werde es für den IS schwerer machen, seine Ziele in Libyen zu erreichen, sagte der Pentagon-Sprecher. Dazu zähle das Rekrutieren von neuen Mitgliedern, der Aufbau von Stützpunkten und die Planung von Angriffen gegen die USA. Der Luftschlag zeige, „dass wir IS-Führer verfolgen, wo immer sie sich befinden“, erklärte Cook.
      Erst am Freitag hatte das US-Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass der berüchtigte IS-Mörder „Jihadi John“ so gut wie sicher bei einem Drohnenangriff nahe der syrischen Stadt Al-Raqqa getötet worden sei. Der aus Kuwait stammende Extremist war in mehreren Enthauptungsvideos der Terrormiliz aufgetaucht.

      apa/dpa

    • helmut

      Insgesamt ist die Lage schlimm.

      Wir haben es bei „Mutti“ Merkel und ähnlich gestrickten unsäglichen Figuren mit europäischen Politikern zu tun, die sich durch eine schier kindliche Verantwortungslosigkeit und Führungsschwäche auszeichnen.

      Gewählt hat die Bevölkerung diese Figuren aber nicht, damit sie Spitzengehälter für Nicht-Reagieren kassieren, sondern dafür, dass sie in Zeiten der Krise Mut, Entscheidungskraft und Durchsetzungsvermögen beweisen.

      Vor Monaten gab es seitens führender Sicherheitsbeamter schon warnende Hinweise – nichts ist geschehen. Man hat die Bevölkerung mit beruhigenden Sprüchen einzulullen versucht.

      Ideologisch benebelte „Grüne“ konnten zusem nicht genug vor entstehendem „Rechtsextremismus“ in der Bevölkerung warnen und gleichzeitig die Massen-Zuwanderung in die wunderbare künftige Multi-Kulti-Gesellschaft als Fortschritt anpreisen.

      Jetzt bekommen sie – aber leider auch wir – die Rechnung präsentiert.

      Wir werden alles bekommen: Terror, religiöse Unduldsamkeit, „Toleranz“ a la Mittelalter – und als Reaktion darauf natürlich auch den Polizeistaat und Extremismus auf Seiten der von der Massenüberflutung Betroffenen.

      Schöne neue Welt!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen