Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Eine Einschüchterung“

    „Eine Einschüchterung“

    tenti alberto gerichtDie leitende Landesbeamtin Katia Tenti hat den damaligen 5S-Gemeinderat Alberto Filippi zur Causa Dalle Nogare wegen Rufschädigung angezeigt, die Staatsanwaltschaft beantragte die Archivierung. Doch Tenti gibt nicht auf – trotz der inzwischen erfolgten Anklage gegen sie.

    Von Thomas Vikoler

    Alberto Filippi und sein Anwalt Gianni Lanzinger sind guter Dinge:

    „Wir wundern uns über die Hartnäckigkeit der Klägerin sind überzeugt, dass der Richter in unserem Sinne entscheidet“. Filippi und Lanzinger kommen gerade aus einer Verhandlung vor Vorverhandlungsrichter Andrea Pappalardo, der über einen Archivierungsantrag von Staatsanwalt Giancarlo Bramante zu entscheiden hat.

    Bramante ist zum Schluss gekommen, dass Filippi, damals Gemeinderat der Fünf-Sterne-Bewegung in Bozen, den Ruf der leitenden Landesbeamtin Katia Tenti nicht geschädigt hat.

    Es geht um die Geschichte einer Umwidmung eines landwirtschaftlichen Grundstücks (Mair/Defranceschi) in der Bozner Reschenstraße und dem Skandal, der daraus erwachsen ist. Am 12. Dezember 2013 stimmte der Bozner Gemeinderat mit knapper Mehrheit für die Umwidmung in eine Erweiterungszone – der Beschluss ist bis heute gültig.

    In der Debatte sprach Gemeinderat Filippi von Bauspekulation und warf Tenti vor, in dieser Angelegenheit im Rechtsamt der Gemeinde interveniert zu haben.

    Zwei Tage nach der Abstimmung bekräftigte er seine Vorwürfe in einer Mitteilung auf seiner Website Bolzanobella, die TAGESZEITUNG machte den Fall öffentlich.

    Am 1. April 2014 folgte eine Strafanzeige Tentis gegen Filippi wegen erschwerter Rufschädigung.

    Damals war die Ermittlung der Staatsanwalt zur Causa bereits im Gange, inzwischen hat Staatsanwalt Bramante gegen Tenti Anklage wegen Verrats von Amtsgeheimnissen, Wettbewerbsverzerrung und Amtsmissbrauchs erhoben. Die Vorverhandlung gegen sie und die beiden Mitbeschuldigten Antonio und Angelo Dalle Nogare (wegen versuchter Bestechung von Gemeinderäten) findet am 14. Dezember am Landesgericht statt.

    Weil Klägerin Tenti über ihren Anwalt Matteo Bruccoleri Beschwerde gegen den Archivierungsantrag zur Anzeige gegen Filippi gestellt hat, fand nun die Verhandlung vor dem Voruntersuchungsrichter statt.

    Sein Mandant sei durch sein Verhalten als „Garant der Legalität“ aufgetreten und seiner Pflicht als Amtsperson nachgekommen, sagt Lanzinger über Filippi.

    Durch eine Eingabe bei der Staatsanwalt habe er den Fall erst richtig ins Rollen gebracht, Tentis Strafanzeige stelle „eine Einschüchterung“ dar.

     

    MEHR LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen