Du befindest dich hier: Home » Politik » Engele und Teufele

    Engele und Teufele

    st+tz+snDie Absicht war edel: Das Land wollte mit dem neuen Mediengesetz die Diskussionskultur im Netz „verbessern“. Jetzt stellt sich heraus: Vom Maulkorberlass profitiert am Ende nur der mächtige Athesia-Konzern.

    von Anton Rainer und Artur Oberhofer

    Kluge Unternehmer bedienen mehr als nur ein Marktsegment: Teure Mozzarella gibt’s als neu verpackte Billigvariante beim Discounter, vier der fünf beliebtesten Schokoriegel gehören derselben Firmengruppe – und Verlage mit starken Medienmarken holen sich gerne einen schmuddeligen Zweitbetrieb ins Sortiment.

    Was der WELT ihre BILD ist dem Südtiroler Medienhaus Athesia (Dolomiten, Stol) ihr „Südtirol News“ – ein kleines Online-Portal, das sich hauptsächlich durch die Veröffentlichung von Pressemitteilungen und ein lebhaftes weil kaum bis gar nicht moderiertes Forum auszeichnet.

    Bekannt ist: Das Medienhaus Athesia hat „Südtirol News“ als Stör-Portal (auch gegen die TAGESZEITUNG) gekauft und in der Folge als Feigenblatt-Oppositions-Portal positioniert. Bezeichnend ist der stiefmütterliche Umgang des Medienhauses Athesia mit „Südtirol News“.

    Toni Ebner & Co. tun öffentlich so, als hätten sie mit dem Portal gar nichts zu tun.

    Der Grund: Das „Südtirol News“-Forum ist, abgesehen von Facebook und anderen sozialen Netzwerken, die mit Abstand giftigste Kommentarspalte des Landes – und damit die Gegenthese zu einem Passus, den Landeshauptmann Arno Kompatscher in jenes Medienförderungs-Gesetz schrieben ließ, das am 22. September im Landtagsplenum verabschiedet wurde.

    Darin enthalten: Ein De-facto-Maulkorb für anonyme Kommentatoren.

    So legt das frisch veröffentlichte Mediengesetz fest, dass „Ausgleichszahlungen“, sprich Förderungen, „nur jenen Online-Nachrichtenportalen gewährt werden, die für die Teilnahme an den Foren […] die Einrichtung eines persönlichen, nicht übertragbaren und passwortgeschützten Benutzerkontos vorsehen.“

    Eine deutliche Kursänderung: Bisher hat TAGESZEITUNG Online als erstes Online-Medium in Südtirol Nutzerbedingungen eingeführt. Und: TAGESZEITUNG Online liegt die IP-Adresse jedes Kommentarschreibers vor – also dessen digitaler Fingerabdruck, über den jeder Nutzer identifizierbar ist.

    Die Vorschrift, ein passwortgeschütztes Benutzerkonto einzurichten, stellt Online-Medien wie TAGESZEITUNG Online also vor ein schwieriges Dilemma:

    Lässt man sich von Beiträgen ködern oder kaufen, würgt man mit großer Sicherheit die Diskussionskultur im Netz ab.

    Wehrt man sich hingegen mit Nachdruck gegen die in Europa einzigartige politische Bevormundung, schreibt sich die Entschuldigung des Landes von selbst: „So schlecht kann es den Medien nicht gehen – unser Geld wollten sie ja nicht.“

    Eine Vorlage, bei der man nur verlieren kann. Oder?

    Das in Sachen öffentliche Beiträge seit jeher flexible Medienhaus Athesia wählte einen dritten Weg, mit dem es das Dilemma geschickt umschifft. Die einfache Rechnung: Wer beide Schienen fährt, muss sich erst gar nicht entscheiden.

    Die Strategie, sich einigermaßen schizophren durch die Debatte zu schmuggeln, begann das Medienhaus Ende Jänner dieses Jahres. „Wer auf Stol einen Artikel kommentieren möchte, muss ab sofort seine Meinung mit vollem Namen unterzeichnen“, kündigte das Portal an – und zwar „als Qualitätssiegel und als Schutz vor Beleidigungen und vor rechtlichen Schritten.“

    Seither pflegt das Online-Portal eines der rigorosesten Registrierungssysteme des Landes. Wer kommentieren will, muss sich mit Vor- und Nachnamen, Wohnort, Telefonnummer und E-Mail-Adresse outen – die Daten sind für jedermann einsehbar und prominent platziert.

    Die logische Folge: Innerhalb der darauffolgenden Monate ebbte die einst problematische Kommentarflut vollständig ab. Und die User wanderten zur vermeintlichen Konkurrenz ab – dem (Athesia)-Portal „Südtirol News“, welches seither auf hunderte wütende Usermeldungen unter jedem einzelnen Artikel vertrauen kann.

    Und während selbst Leitartikel des gedruckten Tagblatts Dolomiten anonymen Kommentatoren Feigheit vorwerfen und ihren Lesern raten, „mit ihrem guten Namen“ zu bezahlen, inszeniert sich „Südtirol News“ neuerdings als Kämpfer für die freie Meinungsäußerung.

    „Kommentare, die schnell und unkompliziert gepostet werden können, sind ein Markenzeichen von Südtirol News“, schrieb das Portal vor wenigen Tagen und mutmaßte, „dass kritische und unbequeme Kommentare gegen Politiker mit dem Gesetz unterbunden werden sollen.“ Derweil erlaubt „Südtirol News“ sämtlichen Nutzern ohne Angabe von irgendwelchen Personalien, an Debatten teilzunehmen – das krasse Gegenstück zur Datenkrake Stol.

    Anders gesagt: Engele und Teufele sitzen bei Athesia unter demselben Dach.

    Entsprechend durchsichtig zeigt sich die Strategie des mächtigen Medienhauses: Bestätigen die Durchführungsbestimmungen des Landes die strenge Handhabe, muss sich TAGESZEITUNG Online entscheiden, ob man sich wehrt – oder das Geld nimmt und das Forum schließt.

    Zur Freude von Athesia und „Südtirol News“.

    Dagegen fährt Athesia ihre Doppelgleisigkeit munter weiter: Während man mit der rechten Hand („Südtirol News“) mit geballter Faust gegen den „Maulkorberlass“ des Landes wettert, öffnet man die linke Hand (Stol) für Beiträge – und die Konkurrenz schaut durch die Finger.

    Kluge Unternehmer haben wenig Skrupel.

    +++ UPDATE Dienstag 12.34 Uhr +++

    Gegendarstellung

    Der Alleinverwalter der Südtirol News GmbH, Bernhard Paris, begehrt folgende Gegendarstellung.

    „Es ist unwahr, dass suedtirolnews.it als „Störportal“ erworben, ein „Feigenblatt, die „giftigste Kommentarspalte“ oder dessen Forum „kaum oder gar nicht moderiert“ sei. Wahr ist, dass die Kommentare ein wichtiger Bestandteil des Leserangebotes sind, diese einzeln und ausnahmslos geprüft und erst dann freigeschalten werden.

    Wahr ist auch, dass suedtirolnews.it als erstes Südtiroler Portal eine Moderation und Leserbewertungen bei den Kommentaren eingeführt hat. Wahr ist, dass es eine eigene, selbstbewusste, unabhängige Redaktion und Positionierung hat.

    Wahr ist, dass mit der Klarnamenregelung auf Stol nach dem Motto „unterschreiben Sie mit ihrem guten Namen“ die Wertigkeit der Kommentare erhöht werden sollte und wurde.

    Wahr ist auch, dass die Klarnamenregelung Monate vor der Mediengesetzdebatte um dieses Thema, eingeführt wurde, Lob aus allen politischen Lagern bekommen hat und die Anzahl der Kommentare gestiegen ist.“

    Bernhard Paris

    Alleinverwalter der Südtirol News GmbH und

    Koordinator Athesia Medien

    Clip to Evernote

    Kommentare (32)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hubert

      Das Wort „klug“ steht hier für rücksichtslos, machtbesessen, reich durch Machenschaften, die unter Normalmenschen nicht gerade für Korrektheit stehen.
      Aber welchen Wert hat schon ein „Normalmensch“ ?
      Er ist nichts, als ein Funktionierender im System.

      • Puschtra

        Stimmt, das Südtirol News Forum ist sicher ein sehr kritisches Forum wo auch grenz-wertige Kommentare veröffentlicht werden. Dieses Forum wird allerdings ganz klar von den politischen Interessen ihrer Besitzer gesteuert.
        Kritische Kommentare die die Machenschaften der katholischen Brüder, der Athesia, der Brennercom, der Handelskammer usw. hinterfragen, werden gar nicht erst veröffentlicht.
        Somit macht sich jeder der in diesem Forum schreibt, zum Interessenvertreter der Fam. Ebner, die sich nicht scheut, auf diese Art und Weise regelrechte Hetzkampagnen durchzuführen.

    • der Günther

      Winner’s following. Strategie der Sieger kopieren. Einfach ein kleines 2. Portal/Plattform öffnen.

    • tammi

      Die Kommentare in der TZ sind weitaus niveauloser als in der SN

      • Daniel

        Niveaulos und langweilig sind hier im Forum nur einige, dessen Namen ich jetzt nicht nennen werde. Sie langweilen aber durch lange Postings und teilen von Links usw
        Was ich bei Südtirols News gut finde, und dies könnte TZ nachahmen, die ‚like it‘ Möglichkeit! Ich brauch da etwa nicht einen kurzen Post bewerkstelligen, wenn jemand schon annähernd meine Meinung geschrieben hat!
        Also TZ: ‚gefällt mir‘ Button einführen! Wär sehr, sehr gut 🙂

        • tammi

          Ich habe letzthin meine Meinung bezüglich der Klarnamenregelung geändert.
          Ich wäre dafür, dass man Vornamen, Nachnamen und Wohnort mitposten sollte. Am besten noch mit Telefonnummer. Dann würden Beschimpfungen wie man sie hier lesen kann bald Vergangenheit. Oder man könnte ganz unkompliziert mit den Beleidigern Kontakt aufnehmen und darüber reden.
          Ich wette aber, Daniel, dass genau diese Poster, die du nicht nennen wolltest für immer von der Bildfläche verschwinden würden.

      • THEMA

        Kaufen Sie sich eine Brille ! Dringend notwendig.

    • Garuda

      Danke Herr Rainer und Herr Oberhofer für diesen Beitrag.

    • guy fawkes

      @ Artur Oberhofer
      „Die Vorschrift, ein passwortgeschütztes Benutzerkonto einzurichten, stellt Online-Medien wie TAGESZEITUNG Online also vor ein schwieriges Dilemma.“
      Ich habe nicht ganz verstanden wo genau die Problematik eines „passwortschützten Benutzerkontos“ liegt: das würde doch nicht bedeuten dass „Klarnamen“ im Forum eigenführt werden müssen. Man würde doch weiterhin mit seinem „Nickname“ aufscheinen; die Identität des Absenders wäre doch lediglich dem Betreiber des Portals bekannt. Oder habe ich hier etwas falsch verstanden?

      Abgesehen davon finde ich den Aufwand der dafür betrieben werden müsste auch nicht gerechtfertigt: die Registrierung der IP-Adresse sollte doch wohl ausreichen.

    • THEMA

      Ich habe schon lange aufgehört Südtirol News zu lesen und zu kommentieren. Eine Gesellschaft
      mit primitiven, unkultivierten Leuten, die oft nicht einmal deutsch schreiben können, will ich vermeiden. Es ist auch der Tummelplatz für kleinkarierte Hinterwäldler die gegen Alles sind.

    • Franz

      […] die Einrichtung eines persönlichen, nicht übertragbaren und passwortgeschützten Benutzerkontos vorsehen.“
      Das wäre sicher nicht schlecht, damit würde man verhindern, dass verschiedene User mit den selben Nicknamen schreiben. können.
      Im Glauben mit einen Nicknamen eines anderen Users kann man beleidigen , verleumden und jemand etwas unterstellen.
      Was natürlich ein Irrtum ist, denn mit Hilfe der Staatsanwaltschaft lässt sich über die IP Adresse die richtige Identität ja feststellen.

    • Stefan S.

      Ich bin kein ATHESIA-Fan, aber in diesem Fall hat die Tageszeitung einfach geschlafen. Viele Kommentare, die in diesem Forum zu lesen sind, sind „unter aller Sau“ und haben in einem öffentlichen Forum nichts zu suchen. Das hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun, wenn Leute ständig beleidigt werden.
      Ich verstehe ja, dass auch die Tageszeitung auf Zugriffe angewiesen ist und deshalb ein User-Login hinderlich ist, aber was sich in vielen öffentlichen Foren seit ca. 3 Jahren zuträgt, das passt teilweise „auf keine Kuhhaut“ mehr.

      Da nützt auch das Akzeptieren von banalen Nutzerbedingungen nichts mehr….

      • Anton

        Fallen Ihnen Kommentare auf, die verleumdend oder ehrenrührig sind und von unseren Moderatoren übersehen wurden, zögern Sie nicht, uns unter info@tageszeitung.it Bescheid zu geben.
        Demnächst werden wir diesen Prozess seitenübergreifend erleichtern.

        Vielen Dank für die Rückmeldung,
        Anton Rainer (TZ)

    • JoSeph

      Vorschlag zu kopieren:
      Forum
      Liebe Leserinnen und Leser,
      im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

    • Think

      Wem eine Domain gehört kann jeder unter einsehen: http://web-whois.nic.it/
      Bei suedtirolnews.it scheint folgendes auf: Athesia Verlagsanstalt Ag
      Address: VIA PORTICI 41 – 39100 – Bolzano (BZ)

      Admin Contact Name: Michael Ebner Organization: Athesia Verlagsanstalt Ag
      Address: VIA PORTICI 41
      39100 – Bolzano (BZ)

      Registrar
      Organization:
      Brennercom s.p.a.
      Name: BCOM-REG

    • Synas

      Nehmt das Geld.So lebendig und wertvoll ist und war die Diskussionskultur hier noch nie. Sind doch nur eine Handvoll Kandidaten die sich hier wichtig fühlen und zu allem, egal ob ne Ahnung oder nicht, ihren Senf dazugeben. Da ists mir bei Weitem lieber wenn die Artikel und Recherche stimmen. Glaub auch keiner hier besucht die Seite wegen der „so interessanten“ Kommentare, im Gegenteil. Als Kompromiss könnt ihr euren Stammkommentatoren ja nen Blog aufmachen.

    • ajt

      Lustig find ich die Screenshots mit aktiviertem Werbeblocker. Sogar den Werbeverantwortlichen wird der Palmöl-spam zu viel. HAHA!

    • tammi

      Ich verstehe nicht, was an der Echtnamenregelung falsch sein soll. Mit dem neuen Beschluss ändert sich rein gar nichts. Die IP-Adresse ist der TZ wohlbekannt. Fühle ich mich beleidigt, erstatte ich Anzeige. Ganz einfach.
      Einen anonymen User kann ich nicht beleidigen, da sein Fantasienickname keiner realen Person zugeordnet werden kann. Ich kann den User „xy“ tausendmal ein A… nennen oder mit seinem Fantasienicknamen einsteigen und Blödsinn schreiben.
      Es wäre für ein Forum sehr einfach eine Funktion einzuführen, die einen doppelten Nick nicht zulässt. Sie machen es aber nicht, dabei liegt die Verantwortung bei ihnen.

      • Franz

        Was die Einführung einer Funktion, die einen Doppelnick nicht zulassen würde, haben sie vollkommen recht,Warum das die Redaktiion nicht macht ist mir ein Rätsel und so gesehen unverständlich.
        Da wie schon geschriebn irrtümlicher Weise manche User glauben sie könnten mit den Nicknamen eines anderen Users alle beleidigen und verleumden bzw. ihnen etwas unterstellen.
        Was sie aber nicht von strafrechtlicher bzw. zivilrechtlicher Verfolgung schützt.

    • Franz

      tammi
      Wenn Sie sich da nicht irren !
      1. Über der IP Adresse ist die Identität .eines Users die der Redaktion bekannt ist kann diese außerdem mit hilfe der Staatsanwaltschaft festgestellt werden .
      2. Für Anonyme Kommentare sind online-portale verantwortlich.
      So ein Urteil des EGMR
      http://www.tagesspiegel.de/medien/urteil-des-europaeischen-gerichtshofs-fuer-menschenrechte-online-portale-fuer-nutzerkommentare-verantwortlich/11926416.html
      Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte EGMR-Online-Portale für Nutzerkommentare verantwortlich -Meinungsfreiheit
      16.06.2015 17:11 UhrVon Sonja Álvarez

      • tammi

        Habe ich ja alles in meinem Kommentar geschrieben.
        Ich würde es sogar begrüssen, wenn die Pflicht bestünde seinen Echtnamen mit Wohnort anzugeben, wenn man einen Kommentar schreibt.
        Wer sich dann nicht mehr traut zu reden, soll still sein.

        • Franz

          tammi
          (….) Einen anonymen User kann ich nicht beleidigen, da sein Fantasienickname keiner realen Person zugeordnet werden kann. Ich kann den User “xy” tausendmal ein A… nennen oder mit seinem Fantasienicknamen einsteigen und Blödsinn schreiben.
          Da täuschen Sie sich,. jeder Kommentar eines Users kann unabhängig vom Fantasienicknamen über die IP Adresse, einer Person zu geordnet werden und somit sowohl strafrechtlich wie zivilrechtlich dementsprechend zur Verantwortung gezogen werden.

          • tammi

            Ein User, der sich anonym (!) im Chat aufhält, wählt bewusst nicht seinen Klarnamen, sondern einen Nickname etc. Er ist also „unpersönlich“ unterwegs. Jemand, der nicht persönlich ist, kann sich also auch nicht auf ein „persönliches“ Recht berufen.

            • Franz

              tammi
              Ein User der sich in einen Forum registriert ,muss Namen Adresse + e-mail angeben, also nich’s mit unpersönlich.
              Da online portale für Anonyme Kommentare verantwortlich sind ist auzuschließen, dass sich ein User ohne persönliche Daten eintragen kann.
              So ist es, tammi. !
              Oder hast Du Dich mit falschen Namen bzw. eine rfalschen e-mail registriert ? 🙂

            • Franz

              tammi,
              ziemlich dummes Zeug was Du da schreibst.

            • tammi

              Ich glaube, einige User hier sind schon im gehobenem Alter und ein bisschen spät auf den digitalen Zug aufgesprungen. Was solls, ist halt so. Sicherlich schwer zu verstehen, das ganze System.

        • NSVP

          liebe tammi,
          dann kannst ja bitte deinen Namen und deine Adresse jetzt und hier preisgeben, wenn Sie schon groß einen auf „soll still sein“ machen !!!
          Dankeschön im voraus.

    • Woll. Pertinger

      Tatsache ist, dass Südtirols News alle Kommentare, die für den Ebner Clan unerwünscht sind, erbarmungslos löscht. Andere Menschen, die den Ebners nicht genehm sind, kann man nach Belieben beleidigen. TZ-Online löscht mindestens nur die Kommentare, mit denen die haarsträubenden Deutschfehler und Stilblüten seiner Artikel kommentiert werden, aber da ist Südtirol News immer noch um einige Grade schlechter, von STOL gar nicht zu reden. Die haben nicht einmal das Geld, um sich einen Duden zu kaufen. Jedenfalls würde es mich freuen, wenn TZ-Online auch (gutgemeinte) Kritik zulassen würde. Von Südtirol News erwarte ich mir überhaupt nichts.

    • Senoner

      Kann die Gegendarstellung von Herrn Paris teilen – bis auf den letzten Punkt:

      Dass die Anzahl der Kommentare auf Stol gestiegen sein soll, kann ich nicht glauben. Ganz im Gegenteil habe ich festegestellt, dass dort kaum mehr kommentiert wird. Herr Paris wird wohl nicht die Anzahl der Kommentare mit jenem Zeitraum vergleichen, als die Kommentarfunktion auf Stol gar nicht funktionierte.

    • Senoner

      Aus dem letzten Bilanzbericht der HK:

      „Die mit Gesetzesdekret Nr. 90 vom 24. Juni 2014 eingeführte Reduzierung der
      Jahresgebühr hat es notwendig gemacht, die Ausgaben der Körperschaft weiter einzudämmen. Neben bereits im Laufe des Jahres 2014 umgesetzten Sparmaßnahmen müssen einige vom Mehrjahresprogramm vorgesehene Initiativen überdacht werden.
      Der Präsident
      On. Dr. Michl Ebner“

      Das soll mir bitte einer erklären.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen