Du befindest dich hier: Home » News » Der 120.000 Euro-Vertrag

    Der 120.000 Euro-Vertrag

    Manuel Fischnaller wechselt vom FC Südtirol zu Alessandria. Die TAGESZEITUNG enthüllt die Höhe der Ablösesumme. Und: Wie viel der Profi aus Signat im Piemont verdienen wird.

    von Artur Oberhofer

    Sowohl beim FC Südtirol als auch am Sitz des Clubs U. S. Alessandria in der Via Bellini 5 in Alessandria will man über Zahlen nicht sprechen. „Wir haben Stillschweigen vereinbart“, erklärt Dietmar Pfeifer, der Geschäftsführer des FC Südtirol.

    Trotz Nachrichtensperre kann die TAGESZEITUNG nun die finanziellen Eckdaten des spektakulären Transfers von FCS-Star Manuel Fischnaller zu dem Piemonteser Club rekonstruieren.

    Der Succus:

    Die Verantwortlichen von U. S. Alessandria und der neue Trainer Beppe Scienza haben Manuel Fischnaller unbedingt in den Piemont holen wollen.

    Koste es, was es wolle!

    Alessandria hat sich erst gar nicht auf ein Feilschen eingelassen.

    Wissend, dass der FCS Angebote unter 500.000 Euro nicht in Betracht ziehen würde, hat der Club des finanzkräftigen Präsidenten Luca Di Masi dem FCS vor zehn Tagen ein unwiderstehliches Angebot für Manuel Fischnaller zukommen lassen: 550.000 Euro.

    Cash!

     

    Auch Manuel Fischnaller kann sich die Hände reiben.

    Nach Informationen der TAGESZEITUNG wird Manuel Fischnaller bei seinem neuen Club ein Grundgehalt von 120.000 Euro netto pro Saison verdienen. Plus Prämien.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    * Warum Alessandria für Manuel Fischnaller das Sprungbrett sein kann.

    * Um wie viel Geld der FCS Simone Branca an Alessandria verkauft hat. 

    * Und: Wie der FCS das Geld investieren will.

     

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Pincopallino

      Was bitte ist an diesem Transfer SPEKTAKULÄR?

    • Daniel

      Mit ‚cash‘ ist do nix: über 999 Euro gibts kein ‚cash‘ mehr hier in povera Italia! Nix mit klingender Münze 🙂

    • bubu

      120.000€ für einen Serie C Spieler. Ich glaube nix hinzufügen zu müssen. Was verdient ein Eishockey Serie A Spieler? Ein Handballspieler in der Serie A,…? Alles Sportarten die dem Fußball in Sachen Kondition, Taktik und ETHIK weit voraus sind. Ich persönlich bin dafür diesen Sport (Fußball) zu boykottieren. Dass jemand 120.000€ verdient um NIX produktives oder nutzvolles für die Allgemeinheit zu machen finde ich nicht OK

      • Ungerechte Welt

        das Geld muss er dann auch erst mal auf dem Konto haben, was bei einigen Clubs ja nicht so regelmäßig verkommt, wie beim FCS

      • Mann

        Da kann ich dir nur beipflichten. Wenn man sieht was diese Burschen leisten und welchen gesundheitlichen Risikien (hauptsächlich beim Handball) die Spieler ausgesetzt sind, dann fragt man sich schon warum ein Fussballspiler in der Serie C (wo nicht unbedingt so viel mehr Zusschauer sind) 30 oder 40 mal so viel verdient wie ein Handball bzw. Hockeyspieler.

    • Nappi

      bitte bubu was ist Hockey im vergleich zu Fussball, ein Altherrnsport. Hockey kannst mit 50 auch noch auf hohem Niveau spielen, siehe JAGR in der NHL. Die meisten Hockeyspieler hier in Südtirol sind gescheiterte Fussballer. In sachen Kondition/Taktik kannst Eishockey sowieso vergessen !!!

      • MarkP.

        Selbst der ich lieber Fußball als Eishockey schaue, muß ich aber eingestehen, daß Fußball mittlerweile ein Weicheiersport geworden ist: Schwalben am laufenden Band, Hinfallen wenn der Gegner bläst ecc. ecc..

        Mag Eishockey vielleicht konditionell nicht so gut sein wie Fußball, ist Eishockey trotzdem noch eine ordentliche harte Sportart.

      • bubu

        ich glaube du hast noch nie Eishockey gespielt oder gesehen.. mit dem Rad bist wohl auch nie gefahren oder irgendwo geschwommen wo man nicht mit den Füßen am Boden angeht…

    • Ungerechte Welt

      Wow!!!!!!!!!!!!!

      Trotz Nachrichtensperre kann die TAGESZEITUNG nun die finanziellen Eckdaten des spektakulären Transfers von FCS-Star Manuel Fischnaller zu dem Piemonteser Club rekonstruieren.

    • pincopallino

      und aus Juve wurde dann eben Alessandria, ist ja eh fast dasselbe. Oder meinte man immer Juve Stabia?

    • PROF:

      Ich bin mir sicher ,daß Fischnaller den Sprung in die Serie B schafft und ich wünsche es ihm auch.
      Er ist ein Spieler welche mit den Füssen auf den Boden geblieben ist und keine „Star-Allüren“ hat . So wie Scavone vor einigen Jahren bei Vercelli hat auch Fisch einen guten 4 Jahres Vertrag abgeschlossen.

    • goggile

      ui. do konno viele goggelen kafn es Monat mit so an monatsgeholt von ibo 10000màuschen

    • Nappi

      man kann nicht die italienische Profi-Fussball SerieC , mit der italienischen Dilettanten-Eishockey SerieA vergleichen

    • Gorgonzola

      Stimp
      Sell isch leider so..hon a long hondboll gspielt u gekrig hotmen a paarl schuach a tasch u noch jedn spiel a pizza..

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen