Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Vespas Provokation

    Vespas Provokation

    Bruno Vespa sorgt erneut für einen Aufreger: Der RAI-Moderator fordert die Südtiroler auf, die Italien-Flagge zu hissen – als Zeichen des Respekts gegenüber dem Land, dem man angehöre. DAS VIDEO

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (34)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • JoSeph

      Die Vespa – des Huarnviech – stich(el)t schun wiedr!

    • Puschtra

      Wo liegt das Problem?
      Hängt sie doch hinaus diese ungarische Fahne!

    • Michl

      Der Vespa ist ein alter Mann – bitte nicht zu viel Gehör schenken, der interessierte niemanden mehr.

    • goggile

      die suedtiroler sollten eine sammelklage gegen vespa einreichen. unglaublich rai gebuehren und dann so was sich anhòhren muessen von an ungstellten der rai. seit wann darf ein moderator Partei ergreifen in einem öffentlichen fernsehen? seit wann darf in einem öffentlichen fernsehen rassistisch gegen die suedtiroler Minderheit vorgegangen werden? was tut der derzeitige suedtiroler Volksvertreter? er làchelt.

    • Unterwind

      Vespa, ….diese Luftpumpe lebt anscheinend noch in den 30iger Jahren des vorigen Jahrhunderts.

    • Alex

      Ich benutze grün-weiß-rotes Klopapier!

    • maiglöggl

      An alle italophilen Südtiroler (und davon gibt es viel zu viele), dass ist Euer Italien, denn 90 % der Italiener denken wie Vespa! Für über 90 Prozent der Italiener werdet ihr immer die ‚brutti cruchi‘ sein, sie mögen Euch nicht, sie mögen nur das von uns Südtiroler gezahlte Steuer Geld… Ihr seid über Jahrzehnte italianisiert worden, und merkt das nicht einmal, Tolomei hätte mit Euch bravi cruchi die hellste Freude. Im Grunde seit ihr das geworden, was Tolomei immer wollte, und ihr seit auch noch stolze Italiener, und wedelt mit Freude die Tricolore, wenn Eure Azurri spielen, und verdrückt auch noch einige Tränen, wenn sie verspielen! Und dann seit ihr auch noch imstande Sonntags mit der Lederhose die Tiroler zu spielen! Pfui Taifel…

    • CH

      Bitte nicht alle Italiener in einen Topf werfen !

      • schorsch

        Dieses Gutmenschen-Gewinsel erzeugt nur mehr angesichts der unglaublichen Sauerei Kopfschütteln. Es wäre besser, Sie würden öffentlich zum Boykott des RAI aufrufen.

    • Guenther

      Nur da Südtirol an Italien verschenkt wurde, heisst das noch lange nicht dass wir etwas mit Italien zu tun haben wollen Herr Vespa. comprende?

    • wipptoler

      ich fuhr mal mit a VESPA auf an Traktorradl aui!
      MIR SELBST IST NIT VIEL PASSIERT – HATTE AN SCHUTZENGEL-

    • SteveSal

      Ich habe tiefen Respekt vor diesem Land. Aber keinen Respekt vor Journalistendarstellern, die verschweigen, wie erbarmungslos die italienische Militärführung die eigenen Soldaten ins gegnerische Feuer getrieben haben und ihnen die wunderschöne Gelegenheit gegeben haben, für Italien zu sterben. Das müssten die Italiener eigentlich so gerne tun, nähmen sie den Text ihrer Nationalhymne ernst. Die, die dann doch nicht so gerne der Einladung zum Heldentod folgen wollten, konnten im Angriff von den Vorgesetzten gleich erschossen werden, oder es besorgte die italienische Militärjustiz. Italienische Generäle bereisten nämlich die Front in Begleitung eines Erschießungskommandos die Front. Es klingt ja auch besser in der Etappe, Misserfolge durch die Feigheit vor dem Feind, als durch Inkompetenz der eigenen militärischen Führung zu erklären.

      Die „gloria militar“ des ersten Weltkrieges ist besudelt von der Unmenschlichkeit der italienischen Generalität. Die freudig für das Vaterland Gefallenen werden immer noch für tumbe Heldenrhetorik missbraucht und die größte Trompete dieser Unmenschlichkeit heisst bei der RAI Bruno Vespa.

      • helmut

        Eigene Feigheit, Größenwahn und Grausamkeit gehen oft Hand in Hand!

        Italiens Generalität in beiden Weltkriegen ist ein schönes Beispiel dafür, ebenso wie Mussolini und Hitler, die zu ihrer eigenen Verteidigung noch Kinder an die Front geschickt haben.

    • georg

      italien ist es nach seinen verrat nicht gelungen eine völlig entblösste front mit all seiner heeresmacht zu erobern.
      im gegenteil : 1918 standen die italiener am rande einer niederlage !
      der grosse krieg wurde bekanntlich auf den blutfeldern in frankreich entschieden ….. und italien hat sich nur das verprochene südtirol abgehohlt ( um istrien und dalmazien ist es selber von seinen verbündeten betrogen worden)
      das sind wahrlich ruhmestaten , derer man gedenken muss !!!!!

      • Guenther

        Danke für die geschichtliche Auffrischung Georg.

      • JoSeph

        Laut meiner Recherche hat Italien neben Süd- und Welsch-Tirol auch Triest und Istrien erhalten. Istrien haben sie nach dem Zweiten Weltkrieg an Jugoslawien verloren.

      • SteveSal

        Was heissst „Verrat“? Italien stand vor der Wahl einer Koalition mit den Mittelmächten oder der Entente. Den Pakt mit den Mittelmächten haben sie auslaufen lassen und dann die Koalition gewechselt. Aus ihrem politischen Kalkül war es die „bessere“ Wahl. Krieg war ein anerkanntes normales Mittel der Politik. Dass die Kriege des 20. Jahrhunderts anders verlaufen, als die zuvor, dass die moderne Artillerie und das Maschinengewehr Sturmangriffe der Infanterie zur tödlichen Falle machen, das hatte die italienische Führung nicht realisiert. Deshalb auch die großen Misserfolge zu Beginn des Krieges.

        • Felix Austria

          Verrrat heißt Verrat !!!
          hast kein Geschichtsbuch daheim, gell .

          • SteveSal

            Wähl doch als Dein Synonym besser „Austria stulta“. Auf das Niveau lass ich mich nicht ein.

            Das ist eine Argumentation auf Vespaniveau, nur halt auf rot-weiß-rot gefärbt und genau so nationalistisch dumm.

        • helmut

          Italien hat keinen Pakt mit den Mittelmächten „auslaufen“ lassen, sondern ist seinem eigenen – wenngleich ungeliebten – Verbündeten in den Rücken gefallen.

          „Was heißt Verrat?“ ist in diesem Zusammenhang eine sehr typische italienische Frage.

    • Einereiner

      Einfach nur peinlich dieses Italien. Die Krise hat sie 20 Jahre in der Wirtschaft zurückgeworfen. Bei der Geschichtsaufarbeitung sind sie in den 50-er-Jahren.
      Politisch am ehesten bei den Afrikanern. Auch dort werden die Politiker viel zu hoch bezahlt.
      Wir können Italien nicht retten, lassen wir sie alleine und gehen einen Weg mit Europa.
      Los von Italien und hin zu Österreich!

    • C

      Um es in seiner Sprache auszudruecken: ma chi se lo fila ancora quello lì!?!

    • ander

      nie zu Europa, nie zu Oesterreich, wennschon zur Schweiz!

    • Spaltpilz

      In Kastelbell wurden gestern rot/weiße und grün/weiße Fahnen gehisst.
      Es ging also mehr um die Farben der Fahnen, als um das Gedenken der Opfer des Ersten Weltkrieges.

    • bergbauer

      wir wollen ein Tirol von kufstein bis salurn…die trientner können die Italiener haben(WENN SIE DENN WOLLEN),der rest gehört in eiem Volk geeint,wie die Italiener immer sagten wir wollten nur die italienischen gebiete „befreien“: warum sind wir dann bei italien????? vor dem ersten weitkieg lebten nämlich nur eine Handvoll Italiener in Südtirol

    • martin

      I hon mein Rotweiße hoch gehisst kop, koanNochba ots gstört.

    • Gunti

      Vespa ist einer der wenigen lächerlichen Walschen, so wie es auch einige wenige lächerliche Tiroler gibt, die in die Vergangenheit schauen und nicht in die Zukunft, wo uns anderes erwartet und wichtigeres zum Wohle der Bürger in Italien…..

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen