Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Vereinbarung

    Die Vereinbarung

    Wilfried Trettl, Arno Kompatscher, Walter Baumgartner und Martha Stocker

    Wilfried Trettl, Arno Kompatscher, Walter Baumgartner und Martha Stocker

    Am Montag wurde eine Vereinbarung zur Finanzierung und Nutzung des Trainingszentrums des FC Südtirol in der Sportzone Rungg unterzeichnet.

    Die Finanzierung, Nutzung und Führung des Trainingszentrums des FC Südtirol in der Sportzone Rungg in der Gemeinde Eppan ist Gegenstand einer Vereinbarung, die am Montag von Landeshauptmann Arno Kompatscher, dem Bürgermeister der Gemeinde Eppan Wilfried Trettl sowie dem Präsidenten des FC Südtirol Walter Baumgartner unterzeichnet wurde.

    Die Vorbereitungen für das Trainingszentrum für Südtirols einzige Profi-Fußballmannschaft, dem FC Südtirol, in der Sportzone Rungg sind einen Schritt weiter: Landeshauptmann Kompatscher, Bürgermeister Trettl und FCS-Präsident Baumgartner haben die Vereinbarung zwischen Land, Gemeinde und Fußballclub zur Finanzierung, Nutzung und Führung unterzeichnet.

    Das Land und die Gemeinde behalten sich dabei das Recht vor, die Sportanlagen in Abstimmung mit dem FC Südtirol zu nutzen und gegebenenfalls auch den Eppaner Vereinen zur Verfügung zu stellen.

    „Der FC Südtirol ist Südtirols einzige Profi-Fußballmannschaft und daher ein Aushängeschild für unser Land“, unterstrich Landeshauptmann Arno Kompatscher bei der Vertragsunterzeichnung. Sportlandesrätin Martha Stocker hob die vorbildliche Jugendarbeit des Vereins hervor. „Durch seine Nachwuchsarbeit ist der FCS nicht nur Kaderschmiede für Fußballprofis von morgen, sondern ermöglicht vielen sportbegeisterten Kindern eine bewegungsreiche und sinnvolle Freizeit“, so Stocker.

    In puncto Finanzierung bestätigt die Vereinbarung, dass das Land über das Amt für Sport und Gesundheitsförderung das Projekt mit nicht mehr als den bereits vorgesehenen 7,5 Millionen Euro finanzieren wird, während die Gemeinde Eppan für die Errichtung des Trainingszentrums eine zusätzliche Fläche von 11.000 Quadratmetern unentgeltlich zur Verfügung stellt und sich für die Abwicklung des Projektes verantwortlich zeigt. Die Vereinbarung hat Gültigkeit, so lange der FC Südtirol als Fußballverein Tätigkeiten im Interesse des Landes und auf Landesebene ausführt.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (38)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Frage?

      Ist das wirklich erst gemeint, dass ein PROFIVEREIN aus dem Gesundheitsressort 7,500.000.- Euro zur Verfügung gestellt bekommt?

      Für diese 7,5 Millionen müssen wohl die Geburtenstationen im Land geschlossen werden, weil sie wie Sterzing 365.000 im Jahr zuviel kosten?

      Ich beziehe mich da auf den Teilsatz…….. bereits vorgesehenen 7,5 Millionen Euro finanzieren wird, während die Gemeinde Eppan……….

      PROFI -BALLTRETER mit zweifelhaftem sportlichen NIVEAU, bekommen hinten hineingeschoben, was vorne den Gebärenden und Kleinstkindern genommen wird!

      PFUI, zu so einer Sportförderung!

      „PROFITORLATTENBEWÄSSERER“, – besser ist ja die RAUBTIERTRUPPE nicht, sahnen ab!

      Das Land nimmt Millionen STEUERMITTEL in die Hand, um BERUFSSPORTLER, die zum größten TEIL gar nicht aus der PROVINZ kommen zu verwöhnen!

      Hier geht es nicht um die Allgemeinheit und die Körperertüchtigung, nein es geht um maximal 25 Hansl die jedem Gegner hintennachlaufen.Dazu gibts LANDESGELD für IHRE PROFIUNTERKUNFT.

      TIPP:
      Ich würde 10 Spieler im ESF Büro anstellen, dort geschieht ja sowieso nichts,
      also wäre es auch egal wenn sie dort beschäftigt???? wären.

      Ob dort weitere 400 Akten verstauben, spielt ja sowieso keine Rolle mehr,
      Brüssel holt sich jetzt schon 40 Million zurück und weitere 40 bis50 kommen nicht mehr zur Auszahlung laut unserem Grillino.

      Gerüchteweise wurde bekannt, das die Grünen einige Spieler wegen „Tierquälerei“ anzeigen wollen, weil sie am Spielfeld durch ihr langes Stehen,
      Regenwürmer zertreten haben sollen, die einen qualvollen Erstickungstod sterben mussten…….. 😉

      • gogile

        Liebe Fr. Stocker,

        warum muss das Land in ein Privatunternehmen so viel investieren, wo doch nichts herausschaut, nur weil der Ex-Politiker und Möchtegernjango Baumgartner der Präsident davon ist, weil er die Beziehungen zur Landespolitik hat? Andere Sportvereine (keine Unternehmen) suchen jahrelang um einen Beitrag für Investitionen an und bekommen keine oder nur wenig davon, wenn es nicht über das SVP-Büchlein geht. Finde solche Sachen nicht richtig, und die SVP wird über Kurz oder Lang auch darüber stolpern.

      • Murks

        Ein weiterer Grund mehr diese Landesregieurng nicht mehr zu wählen.

    • Frage?

      Über 10.000 Sozialmieter hätten Anrecht auf einen Steuerbonus. Doch das Wohnbauinstitut stellt die dafür notwendige Bestätigung nicht aus.

      http://www.tageszeitung.it/2015/05/18/das-steuer-problem/

      Und was macht die Landesführung?

      Sie baut PROFIFUSSBALLPLÄTZE!

      • Daniel

        Heisses Thema und heisse Kommentare die ich voll unterstütze!
        Trotzdem, wenn ich diese unsere politische Gruppe mir so anseh: diese Lachen immer, und ich sag immer, sehr verdächtig: werden wir Bürger hier ausgelacht oder hat da wer einen Schaden in den oberen Gegenden?

    • Walter Mair

      Gerade nicht abgestiegen und schon wieder große Klappe. Ich würde diesen Verein nach SEINEN Erfolgen beurteilen und nicht als Aushängeschild Südtirols bezeichnen. Dann schaut es dann GANZ anders aus.Mit arroganten Forderungen das ganze Überetsch und Unterland verrückt machen und dann gerade NUR noch die Kurve schaffen. Solange diese Führung ihr Unwesen treiben darf, wird es mit diesem Verein nie aufwärts gehen! Aber inzwischen wird von Einigen Schlaumeiern ( immer dieselben) ganz schön abkassiert oder etwa nicht?? 🙂

    • Stephan Mair

      Natürlich nach den Wahlen.
      Martha du wersch allweil mear zur Buhfrau der Nation. Wenn wilschn den endlich deinen Sessel aufgeibn, wos muas alles nou hin gmocht werdn in den Lond damit du zufridn pisch.

      Allm weiter mitn System Luis irgendwen wern miar schung geign di Mauer fahrn.

    • Charly

      Schade um das Geld.
      Der FC Südtirol ist ein Retortenbaby, welches kaum jemand mag.

    • genugistgenug

      Nanit schon wieder die Frau Stocker, jetzt werd i nor ober schun gonznarrisch. Schamts enk.

    • Felix

      Für olle dei, wos dei suuuper Vereinborung amol im Wortlaut segen wellen….

      https://deliberedl.gvcc.net/004/004_1_140k_2015.pdf

      und sich donn magari a min. 3 Frogen stellen werden:

      1) wos passiert, wenn der unglaubliche Foll eintretet, dass dei 7,5 Mio net ausreichen und der öffentliche Bau a „bissl“ tuirer werd als jetz olle moanen?
      2) wia kimmp die Gemeinde Eppan zu dei finanziellen Vorteile, dei ihr der Baumgartner im Gemeinderot versprochen hot;
      3) wer zohlt die Instondholtung, wenn der FC Südtirol es Trainingszentrum nimmer nutzen will (oder konn, weil er ogstiegen isch)?

    • PROF:

      Köstliche Kommentare,schauen was diese „Nörgler“ gegen den FCS schreiben,wenn das Drusus-Stadion mit Landes-Geldern ausgebaut wird.
      Es ist dem FCS und seinen Anhängern zu wünschen,daß es so geht wie mit dem
      FC Ingolstadt 04, ( als Stadt ung. gleich wie Bozen) ,von der untersten Liga nach oben bis in die 1.Bundesliga.

      • simon

        Ingolstadt ist ein selten schwaches Beispiel.
        In Ingolstadt sitzt Audi und diese VW-Tochter pumpt auch unendlich viel Geld in den Club. Ähnlich wie Red Bull in Salzburg und Leipzig, Bayer in Leverkusen oder VW in Wolfsburg.
        Der „Sponsor“ des Südtiroler Clubs ist vorrangig der Steuerzahler / das Land.

      • Mark P.

        PROF: so sehr du den FCS auch liebst, es sei dir gegönnt. Aber wenn wirklich das Land dafür herhalten muß, dann bitte lege mal die versiffte FCS-Brille beiseite und erkenne, daß das Land Südtirol gerade ganz andere Sorgen als den Weiterbestand eines Profivereines in einer Liga hat, die so marode ist, daß sie schon morgen einbrechen kann.

        Wenn ein Unternehmen (wie z.B. Audi oder VW) in einen Proficlub investieren wollen, dann sei Ihnen diese erlaubt und gegönnt. (Verstehe überhaupt nicht wie du Äpfel mit Birnen vergleichen willst. Dann können wir ja gleich Gladbach oder Kaiserslautern hernehmen, da schauts dann wiederum anders aus). Wenn aber ein Club von Steuergeldern erhalten werden muß, dann ist dies an Grotesktheit nicht mehr zu überbieten.

    • Paul

      Unter „Aushängeschild für unser Land“ verstehe ich etwas anderes …

    • PROF:

      simon,dann hoffen wir ,daß Herr Benko ein Sponsor des FCS wird.

    • Puschtra

      Es ist rechtlich gar nicht erlaubt, dass öffentliche Gelder für den Profi-Fußball zur Verfügung gestellt werden. Was sagt denn der Fussball- Verband zu dieser Wettbewerbsverzerrung?
      Und, bekommt der calcio femminile, der ja in der Serie A spielt, dann die dreifache Summe als diese Hanseln, die in irgend einer 3.klassigen Liga um den Abstieg spielen?
      Wo bleibt die Gleichberechtigung?

    • PROF:

      @Mark P.
      Du hast dich schon öfters in negativem Sinne zum FCS geäusert,auch das sei dir gegönnt.
      Ein Sportzentrum wurde schon vor einigen Jahren von der Landesregierung geplant,aber es scheiterte immer wieder weil es jeder Landesteil,vom Eisacktal,Pustertal Unterland bis in den Vinschgau haben wollte.
      Jetzt wo es endlich realisiert wird, aber nicht nur für den FC Südtirol sondern für mehrere Vereine,so wird halt wieder polemisiert.

      • Mark P.

        @PROF:
        Was hat das damit zu tun, daß ich mich schon öfters negativ darüber geäussert habe. Führst du eine Strichliste, wo du notierst, wer wie oft sich negativ geäussert hat? Habe ich meine Negativschüsse alle verbraucht? Darf ich nicht mehr schreiben?
        Aber wenn du schon so aufmerksam bist, hast du auch gemerkt, WEM und WO ich mich kritisch geäussert habe. Und bei dieser Meinung bleibe ich, solange DU und kein anderer mir bessere Gegenargumente bringen kann.

        Hast du oben diesen Text gelesen: „Das Land und die Gemeinde behalten sich dabei das Recht vor, die Sportanlagen in Abstimmung mit dem FC Südtirol zu nutzen und GEGEBENENFALLS auch den Eppaner Vereinen zur Verfügung zu stellen.“
        Was heißt dies? Wenn der FCS nicht will, dann kann er verbieten, daß sich die Eppaner, Paulsner, Girlaner und alle anderen Überetscher auf den Sportanlagen aufhalten. D.h. im Umkehrschluß: bestimmen wird zum Schluß der FCS und die anderen schauen in die Röhre. Nichts mit Trainingsanlage für die Allgemeinheit.

        Ich liebe auch Fußball, aber einen FCS in dieser Form und in dieser Aufmachung braucht das Land Südtirol nicht. Die Besucherzahlen und die dilettantische Vorgangsweise einiger Vorstandsmitglieder sprechen ihr übriges.

        • Walter Mair

          @Mark P
          Man tut sich wirklich schwer den Vorstand des FCS ernst zu nehmen! Bis dato hat er nur Scheisse gebaut! Alljährlich werden Unmengen von Euros in Flaschen investiert, Einheimische versauern auf der Bank! @Prof ist etwas blauäugig, Er ist halt ein Fußballfan, auf einem Auge blind und nimmt ALLES was Baumgartner und Co von sich geben ernst ! Es wird immer vom Aufstieg gesprochen ,gefordert was das Zeug hält und endet zum Schluss in der unteren Hälfte der Tabelle! Einmal der Schiedsrichter, ein anderes Mal der Platz oder wie vor Jahren sogar der Tormann schuld, den man die ganze Saison ob seinen brillanten Leistungen in den Himmel gelobt hat: Kurz: Ein Affentheater mit super Schauspielern, die saftig abkassieren, aber NIEMALS an der Misere des Vereins schuld sein wollen!!

    • Stoll Hermann

      Bravo , Abteilungen in Krankenhäusern zusperren und das Geld zum Fenster rauswerfen für einen
      zweifelhaften Verein !

    • Bozner svp Zentralisten

      Diese SVP Regierung veräppelt die Bevölkerung in der Peripherie maßlos. Ich hoffe bei der nächsten Landtagswahl kommen angemessene Reaktionen aus den Wahlkabinen.

    • Gebi Mai

      Erst vor ungefähr einer Stunde wurde auf RaiSüdtirol die Nachricht gemeldet, dass nahezu alle italienische Fußballclubs mit der Mafia zusammenarbeiten und Spiele nach ihren Geschäftsprinzipien manipulieren.
      Da sollte sich eine Südtiroler Landesregierung der svp-pd fern halten oder wollen, Kompatscher, Stocker, Baumgartner, …, mit der Mafia konkurrenzieren und Millionen Südtiroler Steuergelder verschleudern?

    • Murks

      Hat Frau Stockers und Arnos Einflüsterer Herr Mathá wieder seine „Vorlesung“ gehalten, dass der FCS auf die Schnauze fällt und Steuergeldverschwendung brav weiter schreitet?

    • Erwin

      Steuergeldverschwendung FCS, ein Fass ohne Boden wie es beim Flugplatz der Fall ist.

    • Inge

      Wieder viele Millionen für nichts Dauerhaftes. Für die Gesundheitsversorgung der Peripherie weniger Geld vorhanden, aber jährlich viel Geld für einen italianisierten FCS.

    • PROF:

      Hier haben wohl die meisten nicht verstanden,daß das Trainigszentrum nicht Eigentum des FCS ist,sondern der Gemeinde Eppan geöhrt.Also warum sich aufregen!

      • Walter Mair

        @PROF
        Und Sie haben nicht verstanden,dass dieser Verein aber vor ALLEM Baumgartner und Co sich so etwas von wichtig nimmt ! Es werden immer wieder präpotentere Forderungen gestellt, OHNE die dementsprechenden Leistungen zu bringen und es wird eine Gemeinde gegen die andere ausgespielt, um das größt Mögliche für sich heraus zu schlagen. Es ist ihnen mit den ihnen zur Verfügung gestellten Plätzen nicht genug, sie brauchen neue Gebäude für Therapiezentrum, Fitnessräume,Bars und Vieles mehr. Und das Alles für eine Pseudoprofifussballtruppe, die eigentlich mehr Spesen als Resultate bringt und bei Gott nicht , wie „Manche“ behaupten ein Vorzeigemodell ist,sondern eigentlich nur auf dem Buckel der Steuerzahler versucht, seine meines Erachtens sehr fragwürdige Existenzberechtigung plausibel zu erklären ( sic) Oder gehören die zahlreichen Entlassungen von Trainern etwa zum Erfolgskonzept des Vorstandes? Bitte bleiben Sie objektiv und argumentieren Sie sachlich und nicht emotional… 🙂

      • Mark P.

        PROF:

        bitte bessere Argumente… Auf dem Papier vielleicht gehört der Platz den Eppanern (aber wenn ich oben den Bericht lese, hege ich meine Zweifel, was für ein Vertragwirrwarr das jetzt wieder ist). Aber es ist mit allen Dingen, die einem „anscheinend“ gehören: wenn man sie nicht nutzen darf (weil der FCS drauf jetzt sitzt und bestimmt wer ihn betreten darf), dann ist auch niemandem gedient. Zahlt der FCS eigentlich Miete an Eppan für die Nutzung??

        Und selbst wenn sie Eppan gehört: die Sportanlage ist viel zu aufgeblasen und purer Luxus. Wer braucht so etwas? Für was?

        Wegen Drususstadionrenovierung: diese ist sicherlich erforderlich. Aber die Wahrheit ist, daß dieses neue Trainingszentrum allein wegen dem FCS gebaut wurde und nicht weil es die Eppaner gefordert haben. Jedes Kuhdorf hat einen Fußballplatz, deshalb wäre es ein leichtes gewesen, statt etwas neues zu bauen mit verschiedenen Vereinen Trainingszeiten auszuhandeln.

    • svp - 70 jahre käse

      Wie viele Millionen kosten diese Amateure durchschnittlich pro Jahr den Steuerzahler?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen