Du befindest dich hier: Home » News » Stunk in der SVP

    Stunk in der SVP

    Die Reinigungsarbeiten im Hotel Alpi

    Die Reinigungsarbeiten im Hotel Alpi

    In der SVP Bozen sind nicht alle darüber glücklich, dass René Benkos Signa das Hotel Alpi zeitweise für Flüchtlinge zur Verfügung stellt.

    Es war purer Zufall. Arno Kompatscher sprach vor knapp zwei Wochen mit dem Bozner Wirtschaftsberater Heinz Peter Hager. Am Rande ging es auch um die Flüchtlinge. „Das ist momentan das große Thema“, erklärte Kompatscher. Der Landeshauptmann bedauerte gegenüber dem Statthalter Benkos in Bozen, dass sich das Land schwer tue, Strukturen für temporäre Hilfe zu finden.

    Heinz Peter Hager

    Heinz Peter Hager

    Heinz Peter Hager schlug dem Landeshauptmann daraufhin vor, dass Hotel Alpi für maximal ein Jahr zur Verfügung zu stellen. Kostenlos.

    Arno Kompatscher leitete das Angebot umgehend an seine Soziallandesrätin weiter. Und Martha Stocker schaltete die zuständigen Ämter ein.

    Hinter den Kulissen sorgte das Angebot der Signa-Gruppe für Stunk.

    Denn in den Reihen der (wahlwerbenden) Bozner SVP wurde die Befürchtung geäußert, Bozen könnte durch die Bereitstellung von Strukturen wie dem Hotel Alpi zu einem Anziehungspunkt für weitere Flüchtlinge kommen. Und: Andere Parteien könnten der Volkspartei im Wahlkampf einen Strick drehen.

    Aus der Edelweiß-Partei kam – nach Informationen der TAGESZEITUNG – sogar der Vorschlag, das Land solle das Angebot der Signa erst nach den Wahlen annehmen.

    DIE HINTERGRÜNDE LESEN SIE AM FREITAG IN DER PRINT-AUSGABE.

    Der Putz-Trupp im Alpi

    Der Putz-Trupp im Alpi

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (30)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • martin

      Achso, nicht einverstanden mit der Aufnahme wegen Negativwerbung….
      Also tut man doch vieles für die Stimme…
      Na dann sollen die Politiker die Flüchtlinge daheim aufnehmen.
      Wenn sie das machen, dann wähle ich SVP

    • Andreas

      Es liegt wohl in der Natur der Sache die Entscheidung auf nach den Wahlen zu verschieben.
      Mit einem JA kann man bei der momentanen weit verbreiteten Stimmung der Bevölkerung nicht punkten.
      Es würde den Rechten in die Karten spielen.

      • Hubert

        Andreas, bitte was liegt nicht in der Natur einer Partei, die Probleme zu verschieben, Expertisen erstellen zu lassen und damit die Bevölkerung nur noch mehr auszunehmen?

        • Andreas

          Ein klein wenig strategisches Denken und politisches Kalkül sollten reichen, um so eine Entscheidung auf nach den Wahlen zu verschieben.
          Die Befürworter einer solchen Aktion sind meiner Meinung nach eine kleine Minderheit, ein Großteil der Bevölkerung ist eher dagegen, ob sie es zugeben oder nicht sei dahingestellt.

          Und sprich Dich aus, wo haben sich Dich armen Teufel ausgenommen? Kann ich Dir irgendwie helfen oder vergeht Deine negative Stimmung wieder von alleine?

    • EBERHARDT

      Anstatt am BoznerBoden rumzusitzen könnten diese jungen Leute doch mithelfen die neue Unterkunft auf Vordermann zu bringen, oder?

    • Sepp1

      So eine Sauerei, Hilfe ist ganz gut und Recht, aber irgendwann muss einfach Schluss sein, Südtirol hat ca. 500,000 Einwohner, inzwischen wollen über eine Million nach Italien, und dann noch eine Million, ich glaube eine „Kette ohne Ende“. Wer soll das bezahlen und wer soll diese Leute ernähren, ich glaube nicht, dass diese ganzen Leute in Europa eine Arbeit finden?

    • Murks

      Die SVP – PD – Regierung will alles in Bozen zentralisieren. Mit diesen vielen Illegalen Leuten können die SVP – PD – Regierung mit der Zentralisierung fortfahren.
      Stocker, Arno, … kommt ja nicht nach den Kürzungen in der Peripherie, um Quartiere anzufragen!

    • Lukas

      Seit Jahren kämpft Bozen darum um den Tourismus im Zentrum qualitativ aufzuwerten. Ich erinnere daran, dass vor dem Hotel Alpi die Haltestellen für die Reisebusse sind, wo die Touristen aussteigen. Das macht dann ein super Bild wenn die armen Kerle da wor der Tür sitzen und schon mal um einen Euro fragen. Nicht abzusehen die x tausende Touristen die von der Mairnusser Parkgarage Richtung Zentrum bilgern. H a a l l o denkt da jemand ???
      Ist das qualitativ Aufwerten ????
      Neulich hat mir ein Münchner in einer Weinverkostung in Deutschland gesagt:

      „Bozen nein das ist nicht mehr inn. Keinen Feinkostladen (der letzte war Seibstock), alles voll Handelsketten die wir in Deutschland auch haben. Nein nach Bozen auf den Watlerplatz fahren wir nicht mehr, soll ich mir einen italienischen Telefonvertrag als D am Walterplatz machen?“

      Sicher ein geschickter Schachzug von Benko & Co. um schneller ans Ziel zu kommen.

      Der Kaufhaushai wird dann zum Erlöser!

      Muss man immer zuerst kaputt machen, bevor man etwas erschaffen kann?

      Ach so ja denkt jemand an die Geschäfte und Unternehmer rund um das Alpi?

    • Gugelhupf

      Hat eigentlich keiner überrissen, warum Benko das Hotel zur Verfügung stellt??? Damit sein Vorhaben razfaz und mit Wohlwollen der SVPd über die Bühne geht! Ich bin mir sicher dass Heinz Peter Hager dem LB eine Bedingung gestellt hat, die der LB einfach vergessen hat zu u erwähnen…

      • Walter Mair

        @Gugelhupf
        Die Idee mit dem Aufnehmen von Flüchtlingen ins ALPI stammt von Lucia von Mörl und ist als Weihnachtsgeschichte an alle Freunde und unter anderem auch Hager geschickt worden! Dass es Hager am geeigneten Zeitpunkt aus der Tasche zieht zeigt,nur dass er ein guter Stratege ist und die naiven Politiker im rechten Zeitpunkt für seine Projekte auf seine Seite zieht!
        Ps Mir persönlich ist er zwar zuwider! Ehre wem Ehre gebührt… 🙂

    • wipptoler

      Nach den Wahlen – wird man ja sehen und spühren was kommt!
      lass mich überraschen.-

    • dana

      Wenn eine Landesregierung sich derart vereinnahmen lässt, hat sie es nicht anders verdient.

    • goggile

      ohne einer Volksabstimmung bezueglich Zuwanderung in jedem eigene land Europas ist diese massenweise Zuwanderung die die gesamte bevòlkerungsstruktur umkippt völlig illegal und es gehòrten die zuständigen entscheidungstràger gerichtlich angeklagt.

    • Frage?

      ABSOLUT RICHTIGE ENTSCHEIDUNG das ANGEBOT anzunehmen!

      Aber so ist die Politik, wegen kurzfristiger Problemchen (Gemeinderatswahlen) scheisst man sich in der Partei an!

      Man nennt sowas bürgerfeindlich, weil entscheidungsfeige (Frau LR)

      Wo ist den heute ein Unterschied? Ist man bis Vorgestern vom ALPI bis zur Talstation Rittnerbahn gefahren, sah man auf der Straße das selbe Publikum wie heute! Braune Leuchtstreifen in der Unterhose wegen der Unterbringung zu bekommen ist beschämend!

      Ein großzügige Lösung mit sehr viel Anstand! Hut ab!
      Ehre wem Ehre gebührt, jeder konnte hier schon nachlesen, dass ich kein großer R.B. Fan bin, aber in dem Fall erinnerte er sich an seine eigenen Wurzeln!

      Ein leises Danke………

    • cif

      Benko als barmherziger Samariter, wer es glaubt wird selig. Alles reine
      Strategie.

    • Renate Dekkers

      vorausgesetzt ,dass es hier um diese hilfsbedürtigen Flüchtlinge geht, die nichts mehr haben als ihr Leben, finde ich ,dass es irrelevant und nutzlos ist , über Parteien zu diskutieren! Die einzige Frage : wie kann diesen Menschen geholfen werden?
      Das Angebot von Herrn Benko finde ich sehr grosszügig!!!

      • Luis

        Wenn die Südtiroler Landesregierung für die Illegalen und Flüchtlinge, keine andere Lösungen vorweisen kann, als für ein Jahr dieses Hotel, dann haben die Südtiroler eine sehr schlechte Landesregierung die keine Fähigkeiten zum Krisenmanagement hat.

    • Spaltpilz

      Sehr viele der Kommentatoren auf diesem Forum, sind von Geiz zerfressene Fremdenhasser.
      Keine Argumente, keine Vorschläge, kein Mitgefühl, nur Geiz und Abscheu.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen