Du befindest dich hier: Home » Sport » Die Pleite

    Die Pleite

    Die Pleite

    Der FC Südtirol hat am Sonntag das Heimspiel gegen Mantua mit 0 zu 1 verloren. Die Weiß-Roten sind seit elf Spieltagen ohne Sieg.

    Der FCS im freien Fall!

    Südtirols einziger Proficlub hat am Sonntag das Heimspiel gegen Mantua mit 0 zu 1 verloren.

    Der FCS ist somit seit elf Spielen ohne Sieg.

    Für Trainer Adolfo Sormani könnte es das letzte Match auf der Bank des FCS gewesen sein. Im Drususstadion war Giovanni Stroppa. Er wird als möglicher neuer Trainer für die nächste Saison gehandelt.

    DAS SPIEL:

    Der Beginn steht ganz im Zeichen der Gäste, die den Anstoß dazu nützen, sich in eine gute Position zu bringen. Die erste Aktion setzt jedoch Fischnaller, der mit dem Ball an den Füßen in den Strafraum eindringt und einen unsicheren Schuss am Tor vorbei bringt.

    Mantua holt sich das Leder zurück und erweist sich als die flexiblere Mannschaft. In der 7. Minute erreicht Siniscalchi mit einem langen und präzisen Pass an der linken Auslinie Caridi, der sofort eine Flanke quer über das Feld setzt. Filippo Boniperti köpfelt diese ungehindert zum 0:1 Führungstreffer für Mantua ein.

    Die Weißroten sind sichtlich überrascht und haben Mühe, sich von diesem Schlag zu erholen, sodass Tormann Melgrati in der 9. Minute alles aufwenden muss, um ein Doppel von Boniperti zu verhindern.

    Attachment-1Die Weißroten bleiben weiterhin in ihrem Spielsystem haften und finden keine Lösung, um sich vom starken Druck der Gäste im eigenen Torraum zu befreien.

    Endlich, nach einer halben Stunde startet auch der FCS in die Vollen. Campo und Novothny beginnen ein starkes Pressing, das es ermöglicht, den Ball nach vorne zu bringen. Novothny lässt einen scharfen Schuss los, den Schlussmann Festa mit viel Glück aus dem Eck holen kann.

    Die Weißroten sind jetzt die aktivere Mannschaft, die auch auf den letzten Metern nicht Halt macht und die Entscheidung sucht. Jetzt zeigen sich auch erste Abwehrschwächen bei Mantua, so in der 35. Minute durch Fink, der durch die Verteidiger hindurch zum Schuss kommt, der aber von einem weiteren Gegenspieler abgeblockt wird.

    In der 41. Minute zeigen Campo und Furlan ein schönes und zweckdienliches Zusammenspiel. Campo passt auf Furlan, der eine Topvorlage für Fischnaller zustande bringt. Sein Torschuss wird von Festa abgewehrt. Den Nachschuss versemmelt Fink, indem er das Tor um einiges verfehlt. Mit dieser Aktion endet die 1. Halbzeit beim unerwarteten Stand von 1:0 für Mantua.

    Nach dem Wiederanpfiff bringt Mister Sormani für Campo den frischeren Marras. Große Änderungen bringt das nicht mit sich, denn obwohl die Weißroten durch die ganze 2. Halbzeit hindurch die aktivere und leidenschaftlichere Mannschaft sind, fehlt ihnen der letzte Biss, die definitive Entschlossenheit zum Tor. Daher zieht sich das Spiel über weite Strecken dahin und Mantua beschränkt sich darauf, die unerwartete Chance auf drei Punkte zu bewahren und zu verteidigen. Der Schlusspfiff hat somit auch eine befreiende Wirkung für alle, trotz der erneuten 0:1 Niederlage des FC Südtirol.

    F.C. SÜDTIROL – F.C. MANTOVA 0:1 (0:1)

    FC Südtirol (4-3-3): Melgrati; Tait, Kiem, Tagliani, Peverelli; Furlan, Bertoni, Fink (65. Cia); Campo (46. Marras), Novothny (78 Shekiladze), Fischnaller

    Auf der Ersatzbank: Miori, Zullo, Ientile, Allegra.

    Trainer: Adolfo Sormani

    Mantua (3-4-3): Festa; Trainotti, Siniscalchi, Scrosta; Zammarini, Paro, Di Santantonio, Pondaco; Boniperti (82. Zanetti), Beleck, Caridi (77. Gyasi)

    Auf der Ersatzbank: Malagoli, Marchiori, Todisco, Blaze, Creati.

    Trainer: Ivan Juric

    Schiedsrichter: Alessandro Caso aus Verona (Federico Granci aus Città di Castello und Emanuele Mariani ausPerugia)

    Tor: 7. Boniperti 0:1,

    Gelbe Karten: Tait FCS, Zammarini MAN,

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • PROF:

      Es wäre höchste Zeit ,dass er den Sessel räumt und mit ihm sofort auch Piazzi.
      Die gesamte Mannschaft wirkt wie ein aufgeschäuchter Hühnerhaufen!
      Es kann doch nicht sein,daß ein Spieler wie zum Beispiel Manuel Fischnaller das Fussballspielen verlernt hat.

      • Walter Mair

        @PROF
        Endlich kapierst Du wie der Hase läuft. Wie schon an anderer Stelle bemerkt stinkt der Fisch ( nicht Fischnaller 🙂 ) vom Kopf Diese Nieten haben einen soliden Verein zu einer Lachnummer degradiert!! Inkompetent und große Klappe wie immer schon , haben sie Allen außer sich selber,den schwarzen Peter zu geschoben .Einmal war es der Tormann, dann der Schiedsrichter, dann der Trainer. Diese Flaschen, gehören , wie Du sagst sofort entfernt, sonst finden wir uns noch in der Oberliga wieder…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen