Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Speck-Debatte

    Die Speck-Debatte

    Die Speck-Debatte

    Im Südtiroler Landtag ging es am Donnerstag um Qualitätszeichen und um auswärtige Schweine.

    Die 5 Sterne Bewegung forderte am Donnerstag im Südtirol Landtag, dass das Südtiroler Qualitätszeichen nicht für GVO-Lebensmittel verwendet werden darf.

    Paul Köllensperger

    Paul Köllensperger

    Es gehe nicht darum, Speck aus auswärtigen Schweinen zu verbieten, erklärte Paul Köllensperger. Wer Massenproduktion machen wolle, solle das weiter dürfen, aber wer sein Produkt unter dem Qualitätszeichen vermarkten wolle, müsse auf gentechnisch veränderte Organismen verzichten.

    Bei allen Lebensmitteln, die das Südtiroler Qualitätszeichen oder die Dachmarke verwenden, sollten die Qualitätskontrollen verstärkt werden.

    LH Arno Kompatscher wies darauf hin, dass das Qualitätszeichen mit GGA nur für jenen Speck vergeben werde, der in Südtirol nach traditioneller Methode hergestellt werde. Das bedeute nicht, dass das Fleisch aus Südtirol stammen müsse.

    Das Speckkonsortium habe dazu ein eigenes Kontrollsystem eingerichtet, die Züchter müssten erklären, dass sie keine GVO-Futtermittel verwenden. Bei der Dachmarke gebe es diese Einschränkung nicht. Er sehe keine Notwendigkeit zur Veränderung, erklärte Kompatscher, da es inzwischen auch den „Südtiroler Bauerspeck“ gebe, der den strengeren Auflagen entspreche. Daher sollte der Antrag auf das Qualitätszeichen beschränkt werden.

    Paul Köllensperger erklärte sich mit der Änderung einverstanden.?Der so geänderte Antrag wurde bei 1 Enthaltung angenommen.

    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen