Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die Akte BBT

    Die Akte BBT

    Für die Ermittlung gegen den verhafteten, nun abgesetzten BBT-Bauleiter Stefano Perotti interessiert sich nun auch die Staatsanwaltschaft Bozen. Sie wird die Akten aus Florenz anfordern. Mit Perotti saßen auch Südtiroler Ingenieure im Boot.

    Von Thomas Vikoler

    „Wenn es um diese Summen geht, besteht immer das Risiko einer Infiltrierung. Deshalb werden wir uns die Akten schicken lassen, um zu sehen, ob es auch in Südtirol Straftaten gegeben hat, für die wir zuständig wären“.

    Das kündigte gestern der leitende Bozner Oberstaatsanwalt Guido Rispoli an. Es geht um eine Ermittlung der Staatsanwaltschaft Florenz, die italienweit für Aufregung sorgt. Vier Personen wurden unter Korruptionsverdacht verhaftet, darunter Ercole Incalza, der über viele Jahre für die Auftragsvergabe des Infrastrukturministeriums zuständig war und zuletzt als dessen Berater tätig war. In die Schusslinie geriet auch der aktuelle Minister Maurizio Lupi, der sich mit anschwellenden Rücktrittsforderungen konfrontiert sieht.

    In U-Haft musste auch Ingenieur Stefano Perotti, der in Südtirol kein Unbekannter ist. Bis vorgestern war er Bauleiter eines vorbereitenden Abschnitts für den Brennerbasistunnel im Bereich Mauls.

    Raffaele Zurlo, Geschäftsführer der BBT AG, kündigte am Montagnachmittag auf einer improvisierten Pressekonferenz, zu der lediglich eine Auswahl von Medien eingeladen wurden, die Entfernung Perottis von dieser Funktion an. Und er schloss gleichzeitig aus, dass es bei der Vergabe des 3,1-Millionen-Auftrags zu Unregelmäßigkeiten gekommen sei. Es habe schließlich eine Ausschreibung gegeben, so Zurlo.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    * Welcher Südtiroler Ingenieur ein berufliches Naheverhältnis zu Stefano Perotti hatte

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Karin B.

      Ein Milliardengrab für die einfachen Steuerzahler? Einige römischen Büsten und darüber hinaus werden legal und illegal vergoldet?

    • Puschtra

      Es hat schliesslich eine Ausschreibung gegeben… usw usw, das gleiche Mafia Capitale Spielchen geht munter weiter, wir brauchen den BBT nicht, ist ein Raubbau an unserer Natur und ein gut organisierter Raub unserer Steuergelder!

    • rosi

      Verbotenes hat seinen Preis.Und wenn das Sozialamt nicht genügend Geld gibt,gehen diese Leute leider anderen Geschäften nach.

    • Woll. Pertinger

      Vor bald 150 Jahren hat man die Brennerbahn in knapp drei Jahren gebaut. Da war gar nicht die Zeit vorhanden, um viel Geld abzuzweigen, außerdem hätten die Rothschild niemals Bestechungsgelder gezahlt. Heutzutage braucht man 20 Jahre, und da bieten sich natürlich ganz andere Möglichkeiten.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen