Du befindest dich hier: Home » Chronik » Überfall auf Taxi-Fahrer

    Überfall auf Taxi-Fahrer

    Foto taxi con logoEin 20-jähriger Nordafrikaner hat in der Nacht auf Dienstag einen Bozner Taxifahrer überfallen. Der Täter und sein Komplize konnten kurz darauf gefasst werden.

    Es war am Mittwoch gegen 03.00 Uhr morgens, als bei den Carabinieri in Meran der Anruf eines verzweifelten Bozner Taxifahrers einging:

    „Ich habe zwei Männer vom Bozner Bahnhof nach Sinich gebracht. Diese haben mich nicht bezahlt, und einer der beiden hat sogar versucht, mich zu schlagen und zu berauben. Ich habe versucht, mich zu wehren, der Täter ist dann geflüchtet. Bitte kommt schnell!

    Das Handy-Foto des Täters

    Das Handy-Foto des Täters

    Der Taxifahrer hat mit seinem Handy ein Foto des Täters gemacht, das zwar unschaft ist.

    Aber für die Carabinieri war dieses verschwommene Handy-Bild ein wichtiger Anhaltspunkt. Denn: Ein Carabinieri-Beamter erkannte den jungen Mann, der auf dem Foto zu sehen war, wieder.

    Es wurde umgehend eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Die Carabinieri-Beamten treffen den mutmaßlichen Täter, einen 20-jährigen Nordafrikaner, in der Wohnung an, gemeinsam mit einem Freund.

    Die beiden Burschen behaupteten zwar, mit dem Überfall auf den Taxi-Fahrer nichts zu tun zu haben. Doch auf einem Stuhl waren die Kleider abgelegt, die auf dem Handy-Foto zu sehen waren.

    Der Täter wurde verhaftet, sein Komplize angezeigt.

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (24)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • So-sehe-ich-das

      Sehr gute Arbeit der Ordnungskräfte – Respekt

    • Toni

      irgendwie sind es immer dieselben täter!!!!

    • Andreas

      Wäre ich Ausländer und würde ich von Menschen so verachtet werden, wie es hier teilweise in Südtirol passiert, würde ich genauso stehlen gehen und ab und zu, wenn es sich ergibt, auch einen verdreschen.
      Zu verlieren haben sie nichts, behandelt werden sie teilweise wie der letzte Dreck, Perspektiven haben sie auch keine, was bleibt ihnen also übrig?

      • michl

        Ja.Die Armen.Kommen hier her un müssen sich anpassen.Wohl noch nie im Ausland gewesen?
        Da ist es natürlich ganz anders.Dort sind es die Einheimischen die dich berauben.
        Natürlich sind die Südtiroler schuld.Wir zahlen für sie noch zu wenig.Wir sollte froh sein solch billigen Arbeitskräfte zu haben die unser Land und Lohn stabil halten. 😉

      • So-sehe-ich-das

        @ Andreas

        Ich weiß net ob Sie mal im Ausland waren?
        Aber verhalten Sie sich als Europäer in eine anderem Land so dann bekommen „Lebenslänglich“.
        „….was bleibt ihnen übrig …..“ – sie sollen sich als Gast verhalten dann werden sie auch als Gast behandelt !!!

      • So-sehe-ich-das

        @ Andreas

        Bzw. “ …verachtet“
        Bitte suchen Sie mal in Albanien, Mazedonien, Marokko usw. um Sozialbeihilfe, Mietbeitrag, Schulgeld, um medizinische Assistenz (Erste Hilfe) an.
        Wissen Sie was sie als Italiener (sprich Europäer) von diesen Leistungen bekommen? …..aber „Die“ bekommens !
        Gleiches Recht für Allle – Oder?

      • Toni

        hallo andreas, du könntest dein vorhaben auch in einem islamgeführten staat versuchen =) , …viel glück bei deinem vorhaben…

      • Gorgonzola

        Totaler bullshit andreas. Monchmol hobm deine komentare hond u fuas ober desmoll liegsch total drnebm. Bitte nicht mer zu den thema schreibm. mfg jonas

    • Franz

      So einen Blödsinn habe ich noch nie gelesen, schon gar nicht von Dir Andreas.
      Ausländer werden soga vorzüglich behandelt, siehe WOBI
      Einwanderer und die Sozialwohnungen des Wobi !
      Wer eine Sozialwohnung will, soll Besitz aufweisen müssen
      Einwanderer, die beim Wohnbauinstitut in Südtirol um eine Sozialwohnung ansuchen, sollten künftig aufweisen müssen, ob sie im Herkunftsland Besitz haben. Das fordert die Gewerkschaft ASGB in der Montagsausgabe der “Dolomiten”. “Wenn sie einmal in meiner Heimat Urlaub machen wollen, dann brauchen sie es nur zu sagen. Ich habe ein Häuschen am Meer.” Dies soll ein Einwanderer gegenüber einem Wobi-Bediensteten gesagt haben aus lauter Freude, dass er die Schlüssel für eine Sozialwohnung in Südtirol bekommen hat.
      Gewiss nicht nur aufgrund dieser Aussage kommen nun Forderungen von Seiten der ASGB, bei Ansuchen um Sozialwohnungen eine vom Herkunftsland oder vom Konsulat beglaubigte Besitzerklärung vorzulegen.
      Im Landesgesetz zum Wohnbau von 1998 ist festgeschrieben, dass eine Eigenerklärung ausreicht.
      http://www.stol.it/Artikel/Politik-im-Ueberblick/Lokal/Wer-eine-Sozialwohnung-will-soll-Besitz-aufweisen-muessen
      Wenn es Nach Dir gehen würde, hätten Ausländer absolute Starffreiheit, na super.

      Wie haute der Alto adige berichtet werde man diesen Missbrauch von dem zum Großteil Ausländer , profitieren, aber auch einige Einheimische einen Riegel vorschieben.

      • Andreas

        Versuch Du zuerst überhaupt mal zu verstehen was ich geschrieben habe bevor Du es als Blödsinn bezeichnest, wobei mir recht egal ist wie Du es siehst.

        Es ging nicht um Wohnungen, sondern um die Missachtung der Menschen.
        Wenn ich an einem Wurststand einem Schwarzen Pommes zahle und der einheimische Besitzer weigert sich fast sie ihm zu geben, liegt das Problem nicht bei dem Schwarzen der Hunger hatte, sondern beim Wurstverkäufer.
        Ich habe mich für ihn geschämt.
        Dasselbe ist mir im Garten eines Hotels passiert, ein Schwarzer saß bei uns am Tisch, da wir ihn eingeladen hatten und er uns seine interessante und traurige Geschichte erzählt hat und sie wollten ihn nicht bedienen, obwohl ich es gezahlt habe.

        Ich bin sicher nicht dafür alle aufzunehmen, doch teilweise ist das Verhalten von uns Südtirolern zu kotzen.
        Zu Deinen andauernden Gehetze gegen Ausländer äußere ich mich lieber nicht.

        • Franz

          Andreas
          wenn das am Würstelstand so passiert ist finde ich auch nicht richt abgesehen davon, dass es vielleicht schon eine Vorgeschichte gegeben hat . ?
          Aber abgesehen davon, nur weil jemand einmal nicht richtig behandelt wird, das gibt niemand das recht zu stehlen und unschuldige Bürger austzrauben oder zu erschlagen.oder auf Kosten anderer Leben anstatt zu arbeiten.Wenn man solche Typen die sich zB. Bei den Slot Maschins die Zeit vertreiben fragt warum sie nicht arbeiten, bekommt man nachmal zur Antwort wieso sollte ich arbeiten.
          ( lieber stehlen mit Drogen handeln und Slot Maschins spielen.)
          Und wenn jemand wegen mehreren Straftaten ausgewiesen wird, dann kommt er wieder zurück ( illegal ) und dann einen unschuldigen Jungen Mann in Terni, der Zufällig vorbei geht umbringt, ist das norml ?
          Oder jemand der zwei Carabinieri ( bei der Verhaftung, wegen einer Reihe von Straftaten ) fast absticht und am nächsten Tag schon wieder auf freien Fuß ist, in Welchen Land gibt es so etwas noch. ?

    • Franz

      Genau diese Typen sind es, lieber wie arbeiten machen sie halt nachts einen Überfall, ein bisschen Drogenhandel und ein bisschen kiffen und tagsüber sitzen sie dann den ganzen Tag bei Admiral an den Slot Maschins und spielen, und man fragt sich dann, wo haben die das ganze Geld her.
      Ich kenn diese Typen persönlich zumindest einige.

    • ander

      jo der Franz-Andreas Schreiber
      des isch a Supergscheider,
      konn worscheinlich nix richtig
      mocht sich dauernd do wichtig.

    • kellner

      meine meinung: wenn jemand zu oft am gleichen thema postet werd er uninteressant und longweilig

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen