Du befindest dich hier: Home » News » Dachverband gegen Benko

    Dachverband gegen Benko

    Dachverband gegen Benko

    Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz bittet den Landeshauptmann, er möge das Benko-Projekt versenken. 

    Die Lügenbeitel-Geschichte ist vergessen, zumindest für den Dachverband.

    Denn jetzt zeigt sich der Dachverband für Natur- und Umweltschutz „darüber erfreut“, dass LH Arno Kompatscher mit den Staatsbahnen eine Übereinkunft bezüglich Neugestaltung des Bahnhofsareals, oberirdische Überführung des Bahnhofsgeländes und urbanistischer Nutzung des ehemaligen Güterbahnhofs (Wohnungen, Parkhaus, Kaufhaus, Büros, …) hat erzielen können.

    Durch die Realisierung dieser Maßnahmen könnte, wie bereits von Arch. Podrecca ausgearbeitet, ein Mobilitätszentrum südöstlich des heutigen Zugbahnhofs entstehen (Zug-, Bus- und Individualverkehr sowie  Parkhaus) mit der Zufahrt von der Umfahrungsstraße über die Kampiller Brücke. Dadurch würde die Zone, welche sich stadtwärts vom Bahnhof befindet, weitgehend von zusätzlichem Verkehr verschont und der Bahnhofspark in seiner jetzigen Größe erhalten bleiben, so der Dachverband in einer Aussendung.

    In dem offenen Brief spricht sich der Dachverband gegen das Benko-Projekt aus.

    Auszüge aus dem Brief:

    Andreas Riedl vom Dachverband

    Andreas Riedl vom Dachverband

    „All diese Vorteile hat das sogenannte Benko-Projekt nicht, da dadurch ein beträchtlicher Teil des Bahnhofsparkes geopfert würde. Die Verlegung des öffentlichen Grüns auf das Dach des Einkaufszentrums kann dafür kein Ersatz sein. Problematisch in diesem Zusammenhang ist auch die Errichtung einer Tiefgarage unterhalb des Benko-Kaufhauses, die den Autoverkehr direkt in die Stadt lenken und die Verkehrssituation damit drastisch verschärfen würde.

    Zudem ist es weder sinnvoll noch zielführend, in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes zwei Kaufhäuser (Benko und jenes auf dem Bahnhofsareal) zu errichten.

    Die Entscheidung für das Benko-Projekt erzwingt unweigerlich das Aus für die Neugestaltung des Bahnhofsareals. Zudem sollte in die Interessensabwägung gerade in diesen Zeiten auch die sozioökonomische Überlegung mit einfließen, dass ein Kaufhaus gleichzeitig auch das Aus für viele mittelständische Betriebe und deren Mitarbeiter bedeuten würde.

    Daher ersuchen wir Sie, in Ihrer Abwägung die übergeordneten öffentlichen Interessen zu würdigen und bei Ihrer Entscheidung entsprechend zu gewichten und sich mit Nachdruck dafür einzusetzen, dem durchdachten und ausgereiften Gesamtkonzept des neuen Bahnhofsareals dem Vorzug vor dem Benko-Projekt zu geben.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (81)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • bernhard

      …wenn er es tut, wird ihm der Preis „Goldener Lugenbeitl“ aberkannt und mit „Retter der Laubenkönige“ ausgetauscht… 🙂

    • Patrick

      Was kümmern den Dachverband für Natur- und Umweltschutz „sozioökonomische Überlegungen“?

    • lukas

      Wer die Absage des Benko Projekts fordert, sollte sich lieber selber den Lugenbeitl überreichen.
      Der Dachverband macht sich damit zum Stillstands-Befürworter. Schamp enk!!

    • Karl

      Was will denn dieser „Andreas Riedl“. Kennt den jemand? Der meldet sich aber spät oder hat er den ganzen Entscheidungsprozess gegen das Oberrauch Projekt verschlafen?
      „Zudem sollte in die Interessensabwägung gerade in diesen Zeiten auch die sozioökonomische Überlegung mit einfließen, dass ein Kaufhaus gleichzeitig auch das Aus für viele mittelständische Betriebe und deren Mitarbeiter bedeuten würde.“ Sozioökonomische Überlegungen… Der soll weniger rumschwafeln. In jeder größeren Stadt gibt es Einkaufshäuser. Das ist so in der heutigen Zeit und da werden sich auch die Bozner Kaufleute damit anfreunden MÜSSEN mein lieber Riedl. Diese Entwicklung wird der Dachverband wohl nicht aufhalten können und auch nicht der LH und schon gar nicht der Arno. Außerdem ist es höchste Zeit, dass man sich um dieses scheußliche Bahnhofsareal kümmert. Das ist eine riesen Chance für Bozen, endlich diesem Faschismus-Flair zu entfliehen und sich in Richtung anderer modernen europäischer Kleinstädte zu entwickeln.

      • Andreas

        Und Du meinst Riedl soll weniger rumschwafeln? 🙂

        Natürlich kann der LH oder auch der Bürgermeister das Projekt stoppen.

      • senfdazu

        in jeder größeren stadt, die von einem oder mehreren einkaufszentren „beglückt“ wird, kommt es zum langsamen verfall der historisch gewachsenen altstadt bzw. innenstadt. wollen wir das auch für bozen??? die mittelständischen betriebe können langsam aber sicher schließen. hoch leben die konzerne und investoren mit ihren anonymen geldgebern. fragt sich niemand, wer hinter dem ganzen geld steckt???

    • Carlotta

      Wer wird hier wohl im Hintergrund stirgen?
      Hmmmmm…
      Man darf drei Mal raten aber ich glaub, dass man nach dem 1. mal schon draufkommt…

    • Garuda

      Herr Riedl!

      Warum vergönnen Sie den Südtirolern und den Boznern kein richtiges Einkaufszentrum?

      Werden Sie für solche Neidgeschichten gar von jemanden bezahlt? Denn ehrlich gesagt, düfte der jetztige Zustand des Busbahnhofsareals nicht umweltfreundlicher sein als dann später das Benk-Einkaufszentrum.

      • Alter Egon

        Garuda, hast du den Auszug aus dem Brief auch gelesen? Deinem Kommentar nach zu urteilen eher nicht.

      • paradua

        allein schon den busbahnhof zugunsten benkos spekulationsprojekt in die nähe der rittner seilbahn zu verlegen ist eines von vielen unsinnigkeiten. benko hat die naivität der bozner und südtiroler gehörig ausgenutzt und schlichtweg überrumpelt. gegen einkaufszentren generell ist nichts einzuwenden, solange sie die grundregeln im umgang mit öffentlichen strukturen einhalten.

        • Garuda

          @paradua

          Welch billige Argumente.

          Hättest du ja schon vor 20 Jahren kaufen können. In Lire wärs sogar noch billiger gewesen.

          Aber da hättest sicher deinen Mund gehalten, den du jetzt so weit aufreist.

    • Martin S.

      Auch ich bin gegen Benko und gegen die Kandidatur von Frau Pittarelli auf der SVP-Liste für den Gemeinderat

    • udo

      Und wenn ich demnächst neue Fenster einbauen will, muss ich auch den Dachverband fragen???

      Jetzt mal im Ernst. Vielleicht wäre es besser, wenn der gute Dachverband mit seinen sehr medienaffinen Vertreter einsehen würde, nicht zu alles und jedem seinen Senf dazugeben zu müssen. Es scheint, dass sich der Dachverband und die VZS mit der Quantität an Pressemitteilungen gegenseitig übertreffen wollen.

      Vielleicht sollte sich Herr Riedl einmal ernsthafte Gedanken über seinen Freizeitbeschäftigungen machen.

    • bob der baumeister

      dai dai dachverband… GRÜNE WIE IMMER GEGEN ALLES….

      dachverband, hds & co: stellt ihr die ganzen arbeitslosen an? gebt ihr den handwerkern arbeit, die dringend aufträge brauchen?

    • goggi

      Südtirol ist ja bekannt,dass man hier zu Lande nichts weiterbringt.
      Desshalb auch viele Firmen ins benachbarte Osttirol abwandern.
      Dazu sage ich: Recht haben sie.

      • paradua

        völlig ein anderes thema. ostirol ist ein bisschen wie süditalien: abseits vom schuss, billige grundstücke, billige arbeitskräfte, ideal für firmen zum billigproduzieren. andererseits siehst du dort lienz als schlimmes beispiel, wie konzernfachmärkte und shoppingcenter eine stadt hässlich und unattraktiv machen, wenn eine stadt sich ihnen bedingungslos aussetzt.

        • Garuda

          @paradua

          Kompletter Blödsinn.

          In Österreich ist durch die Kapitalertragssteuer es viel billiger zu produzieren.

          Von einem Niedriglohnland zu sprechen ist doch glatter Blödsinn, warum sonst wandert die Swarowsky dann nach Asien ab und bleibt nicht produktiv sondern nur mehr administrativ in Österreich?

          Paradua, zuerst denken und dann reden!

    • Gregor Beikircher

      All ihr „super“ Gescheite, die ihr hier den Dachverband und dessen Geschäftsführer Andreas Riedl kritisiert. Habt ihr den offenen Brief überhaupt richtig gelesen? Eure Kommentare gehen auf den Inhalt dieses Briefes überhaupt nicht ein und ihr seid mit eurer Schimpftirade völlig neben dem Inhalt. Bitte, zuerst lesen, dann zu verstehen versuchen und erst dann darüber kommentieren, Sonst macht ihr euch nochmals lächerlich, wenn ihr wiederum alles verfehlt, was eigentlich im Brief steht.

      • Garuda

        @Gregor Beikircher

        Warum sollte man von einer Parteivorfeldorganisation nur einen ganzen Satz lesen, zumal dies alles nur politisch gefärbt ist und in diesem Sinne nicht im Geringsten objektiv ist.

        Warum sollte man von der Verbotspartei, die Wasser predigt und Wein trinkt, nur überhaupt einen einzigen Satz lesen?

        Sie selbst tun es ja auch nicht, denn Argumente überzeugen sie gleich viel, wie einen Esel, den man das Lesen beibringen möchte: Sie sind prinzipiell gegen alles, warum sollte man dann überhaupt noch nur einen einzigen Gedanken von denen lesen, wenn man ohnehin schon weiß, was am Ende rauskommt? Eben: Wir sind dagegen.

        Sollten Sie wirklich eine Spur von Wissenschaftlichkeit besitzen, wüssten Sie, dass sämtliche Studien und Forschungsergebnisse, deren Ergebnis bereits vor der Durchführung von Untersuchungen oder Versuchen schon feststeht, ist eigentlich hinfällig, weil man dann soviele Scheuklappen hat, dass man nicht ziel- und forschungsoffen an das Ganze herangeht.

        Oder wollen Sie behaupten, Herr Beikircher, dass ein Gericht seriös an der Urteilsfindung heranschreitet, wenn das Urteil bereits vor Prozess- oder Verhandlungsbeginn bereits das Urteil feststeht?

        Also Sie machen sich wirklich nur lächerlich hier.

        Und zu guter Letzt wird sicherlich der User namens Natürlich sich einklinken und seine blöd bis dummen Fragen stellen und mir vorschreiben wollen, was ich zu beweisen oder zu erklären hätte, wobei ich jetzt schon festhalte, dass ich ihm und seinen Wassermelonen nicht im Geringsten etwas schuldig bin (was ich zu tun oder zu lassen hätte).

        • Gregor Beikircher

          @Garuda
          Sie hätten nicht eindeutiger den Beweis liefern können, dass die meisten hier, genauso wie Sie, auf den Inhalt des offenen Briefs vom Dachverband überhaupt nicht eingehen (wahrscheinlich auch nicht eingehen wollen) und einfach darauf losschimpfen, nur um jemand in die Pfanne zu hauen, den sie weder kennen und mit dem sie sich auch nicht auseinander setzen wollen, weil sie sonst klar und deutlich auf den Inhalt eingehen müssten und mit Argumenten anstatt mit Beleidungen hantieren müssten.

          • Andreas

            Aber das müsste der Dachverband doch kennen oder wie anders sollte man deren Preisverleihung interpretieren?

          • Garuda

            @Beikircher

            Alles nur grünes Blabla, denn genau das, was Sie bei den Kommentatoren hier vorwerfen, tun die Grünen und ihre Vorfeldorganisationen schon seit Jahren.

            Was ist also schlecht daran, wenn man im übertragen Sinne Auge um Auge, bzw. Gleiches mit Gleichem vergilt?

            Also kehren Sie gefälligst vor Ihrer eigenen Tür, bevor Sie beginnen, anderen etwas vorzuwerfen.

            • roadrunner

              So sieht also ein kultivierter Wissenschaftler aus.
              So wie du den Inhalt nicht gelesen hast und urteilst, versteht sich, warum du den Herrn, Beikircher als Grünen beschimpfst. Er hat des Öfteren schon geschieben, dass er nicht bei den Grünen ist. Aber alles über den Kamm scheren ist die neueste Wissenschaft. So was von unglaubwürdig Garuda…

            • Gregor Beikircher

              @Garuda
              Wie können Sie überhaupt mit solch „grünem Blabla“ antworten, wenn Sie nicht einmal imstande sind die „Grünen“ vom Dachverband für Natur- und Umweltschutz auseinander zu halten. Oder dies wiederum so ein Wischiwaschi ihrerseits um sich nicht konkreter und tiefer mit dem Sachverhalt auseinander setzen zu müssen. Und sollten Sie es wirklich nicht imstande sein, dann ist ohnehin besser, dass Sie in dieser Sache schweigen.

            • Gregor Beikircher

              noch eine kleine Korrektur zu vorher: ………Oder ist dies wiederum so ein Wischiwaschi ihrerseits……..

        • Klaus

          muss Herrn Beikircher Recht geben. Hier gibt es echt viele Leute die gerne drauflos schimpfen, ganz wurscht gegen was oder wen.

    • Wicki

      Lieber „Benko plus“ als Benko?

    • Alter Egon

      Garuda made my day:

      Ich zitiere:
      „Warum sollte man von der Verbotspartei, die Wasser predigt und Wein trinkt, nur überhaupt einen einzigen Satz lesen? […] Sollten Sie wirklich eine Spur von Wissenschaftlichkeit besitzen, wüssten Sie, dass […]
      man dann soviele Scheuklappen hat, dass man nicht ziel- und forschungsoffen an das Ganze herangeht.
      Also Sie machen sich wirklich nur lächerlich hier.“

      • Garuda

        @Alter Egon

        Du scheinst wirklich die Tragweite des hier von mir zitierten Textes zu erfassen.

        Schade, aber wenn die Sonne tief steht, wirft sogar ein Zwerg wie der User namens Alter Egon lange Schatten.

        Made my day!

        • Alter Egon

          Also du wirfst anderen mangelnde Wissenschaftlichkeit vor, schreibst aber selbst, dass du einen Text den du kommentierst gar nicht lesen müsstest, da du ohnehin über dessen Inhalt Bescheid wüsstest….also ich weiß beim besten Willen nicht, wer dir solche wissenschaftlichen Methoden beigebracht hat.

          • Garuda

            @Alter Egon
            @Beikircher
            @roadrunner

            Ich kommentiere nicht den Text, weil ich – ohne zu wissen, was darinnen steht – schon weiß, dass der Dachverband dagegen ist. Das hat sehr wohl mit Wissenschaftlichkeit zu tun, denn man lehnt damit etwas ab, das sowieso von vorneherein, ohne nur sich auf die scheinbaren Argumente einzulassen, man das Ergebnis kennt.

            Wenn ich bei einer pseudowissenschaftlichen Studie von vorneherein weiß, dass damit bewiesen werden soll, dass die Sonne um die Erde kreist, dann brauche ich gar nicht erst die Argumentationslinie mir anzusehen, um zu wissen, dass es auf falsche Annahmen beruht!

            Wenn ich von vornehrein weiß, dass ein Angeklagter verurteilt wird, egal, wie die Verteidigung oder die Staatsanwaltschaft argumentiert oder Beweisketten vorlegt, dann brauche ich mir weder die Beweisketten anzuschauen, noch die Urteilsbegründung von Seiten der Richterschaft anzusehen, um zu wissen, dass Arguente und Beweise sowieso so dargestellt oder zurecht gebogen werden, damit das Ergebnis, was ohnehin schon vorher feststand, gerechtfertigt wird.

            Also wer hier an Wissenschaftlichkeit bei den Herren Beikircher, Roadrunner und Alter Egon etwas nicht verstanden hat, liegt auf der Hand.

            • Alter Egon

              Danke für die Belehrung, Ich werd in Zukunft keine Kommentare mehr von Garuda lesen, aber trotzdem kommentieren was er schreibt, ich weiß ja was er schreibt. Liegt doch auf der Hand oder?

            • roadrunner

              @ Alter Egon. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Hast es gut auf den Punkt gebracht.

            • Gregor Beikircher

              Garuda, da haben Sie aber schlechte hellseherische Fähigkeiten, mit denen Sie häufig daneben tippen. Und wissenschaftlichkeit ist das schon gar keine. Man sollte ihnen eigentlich ihre Lehrtätigkeit entziehen, wenn sie nur auf ihrem vermeintlichen Hellsehertum beruht.

    • Radio Eriwan

      Bahnhofsareal und Bahnhofspark als Konkurrenzprojekte gesehen sind für Südtirol mit 519.000.- Einwohner nicht zu schmeissen, in diesem Sinne hat Riedl vom Dachverband meines Erachtens sicher recht. Und dann noch das Kaufhaus von Podini verdoppeln! Bankaktionäre seid vorsichtig!

      • Gregory

        Ja so ist es, Radio Eriwan. Wer realitätsnah überlegt, wird dem offenen Schreiben vom Dachverband sicher zustimmen können. Die anderen wird die Realität aber sicher bald einholen auf den Boden der Wirklichkeit zurück holen. Bezahlen und den Gürtel enger schnallen müssen dann aber leider meistens nur die wirklichen Steuerzahler.

        • klaus

          Gregor Beikircher schreibt als Gregory????

          • Gregor Beikircher

            @klaus
            Das hat schon vorher jemand behauptet und ist aber den Beweis schuldig geblieben. Also lassen Sie Vermutungen besser sein. Da helfen auch noch so viele Fragezeichen nichts. Bleiben Sie besser beim Thema und bei den Argumenten, welche auch andere Personen ähnlich oder gleiche haben können wie ich. Ich spreche deshalb niemanden die Vernunft ab.

            • klaus

              Ist nur so eine Frage, weil Sie den gleichen Tick haben, Verbesserungen am geschriebenen Post in einem nachfolgenden Antwortpost die Fehlerverbesserungen zwischen … Punkten … vorzunehmen.
              Werden wohl nicht viele Personen so machen 🙂
              Aber den Beweis werde ich wohl nicht erbringen können 😉

            • Gregor Beikircher

              @klaus
              Das ist so gang und gäbe, etwas so zu verbessern, wenn man nicht nochmals alles wiederholen bzw. niederschreiben will. Von „wohl nicht vielen Personen, die es so machen werden“ kann hierbei keine Rede sein. Da sind Sie im Sprachgebrauch und in den Korrekturmethoden wohl nicht auf dem Laufenden. Lernen Sie und bilden sich fort, wenn Sie sprachlich und im Schreibgeschick nicht unterentwickelt bleiben wollen.

            • klaus

              Das was sie behaupten, kann stimmen. Hier im TZ Forum machen ed nun mal nur Sie und Beikircher.

      • Ortler

        Das sind doch private Investoren. Die werden schon selbst wissen, wo es sich für die lohnt, Geld zu investieren; und sonst fallen sie eben selbst auf die Schnauze.

        • Gregory

          @Ortler
          Leider ist es meistens nicht so (wie Sie das so schön ausdrücken), dass diese Art von privaten Investoren eben selbst auf die Schnauze fallen, weil ihnen von politischer Seite meist bis zum „Nimmergehen“ auf Kosten der einfachen Steuerzahler Stützen gewährt werden.

      • THEMA

        Da glauben wirklich Leute dass private Investoren hunderte Millionen in den Sand stecken, nur weil es ihnen so ein junger Tupf vom „Dachverband“ weismachen will.Der gute Mann versteht vielleciht etwas von den Schmetterlingen, hat aber nicht die geringste Ahnung vom Thema.Und was hat dieser Verband eigentlich in den letzten 20 Jahren für Bozen und spezifisch für das Bahnhofsviertel getan ? Nichts !! Und welche Lösungen, die in dieser Generation realisiert werden können, zeigen sie auf ?Keine ! Was haben solche Leute für den Virgl getan ?. Den Thun verhindert und den Virgl weiter verlottern lassen. Kleinkarierte Leute die gegen alles und jedes sind das ihre kleine Welt stört, sollen in ihrem Schneckenhaus weiterleben.Dort sind sie richtig. Und anderen nicht permanent auf die Nerven gehen.

    • PINSCHER

      der dachverband soll heim gehen und in benko bauen lassen sonst werden wieder steuer gelder verwendet

      • Gregory

        @Pinscher
        Ja meinen Sie wirklich, dass uns Benko etwas schenkt? Sie Träumer! 😉

        • Garuda

          @Gregory

          Wie dümmlich ist denn das bitte?

          Wer geht denn davon aus, dass Benko etwas zu verschenken hat?

          Es geht aber um ein Projekt, das vom Handwerk bis zum Handel neues Leben in Bozen einziehen lässt und das ist gut. Die Bauwirtschaft wirds danken, die Konsumenten werden es zu schätzen wissen und die Natur, wenn man weniger nach Verona oder nach IBK fahren muss genauso.

          Also was der dachverband hat, ist eben nur ein blindes „Ich-bin-dagegen“

          • Gregory

            @Garuda
            Das ist eben nicht so, wie Sie das sagen. Das Bahnhof -Großprojekt und das Benko-Projekt sind in Konkurrenz zueinander und lassen sich nicht so ohne Weiteres beide ad hoc verwirklichen, wenn es etwas Ordentliches für Bozen werden sollte. Das Großprojekt Bozner Bahnhof mit Kaufhaus, Mobilitätszentrum, Wohnblocks usw. steht schon lang an und warum sollte dieses durch so ein vorschnelles Dazwischenpreschen eines Benko gefährdet werden, nachdem nur die RFI endlich grünes Licht gegeben hat. Und genau da schlägt der Dachverband in die Presche. Sie haben das etwa wohl nicht verstanden, Garuda, sonst würden Sie wohl nicht so nebulös daherreden?

            • Garuda

              @Gregory

              Dachte, dass in einer freien Gesellschaft und freien oder liberalen Wirtschaft auch einige Projekte in Konkurrenz stehen dürfen, aber in einer kommunistischen Gesellschaftstheorie und Planwirtschaft nach dem User Gregory und seinen Sympathisanten der Wassermelonenpolitik darf also freie Konkurrenz nicht stattfinden, wo wir wieder bei der kommunistischen Verbotspartei wären.

              Soll mir noch einer sagen, dass der Dachverband nicht eine parteiliche Vorfeldorganisation mit öffentlich Geldern finanziert sei. Naja, verdeckte Parteienförderung gibt es nicht nur bei den anderen Parteien, sondern auch bei den Wassermelonen-PolitikerInnen.

            • Gregory

              @Garuda
              Man sieht dass Sie von realer Wirtschaft und Kalkulation recht wenig verstehen und nur einfach mal alles, was sich nicht dem Liberalismus unterwirft, dem Kommunismus zuordnen. Als freidenkender Wirtschaftler bin ich weder vom kommunismus noch vom Liberalismus oder sonst so einer theoretisierenden Ideologie unterworfen. Dazu, Garuda, brauche ich keine ihrer nebulösen Belehrungen um zu sehen, was in einer Stadt und Umgebung von Bozen mit einer Einwohnerzahl von wenigen Hunderttausend möglich und notwendig ist, um positiv und nachhaltig gewinnbringend für die Gesellschaft und mich selber wirtschaften zu können.

        • senfdazu

          ich krieg auch bald die krise, wenn ich die beschränkten kommentare von pinscher und co. lese.
          der großteil der südtiroler scheint ja so was von naiv und leichtgläubig zu sein. bald sind alle dafür, den benko selig sprechen zu lassen. den edlen ritter, der sich für unser stadtl aufopfert!!! bah… mir wird gleich übel…

    • PINSCHER

      Gregory
      aber er braucht keine steuergelder von land aber ein einheimischer schon u. Träum weiter

    • mirian

      Warum ? Warum kommt der Dachverband erst jetzt??
      warum nicht von Anfang an ? warum bauen die jetzt extra ein Ross und machen so einen Aufwand?
      jetzt?

    • Pincopallino

      Sehr geehrter Herr Riedl, sie können sich gerne mal einen ganzen Tag in den Bahnhofspark setzen! Am besten mit Ihren Kollegen Herrn Oberrauch und Herrn Rizzoli, dann sehen wir ja wie lange sie es dort aushalten!
      Ich bin mir sicher sie würden danach lieber auf einem begrünten Dach des Kaufhauses sitzen als noch einmal einen Schritt in den Bahnhofspark zu wagen!

    • Ein zahlender Bürger

      Freud Euch auf die nächste Folge von „Daum im Stadtcaffè“. Angeblich gab es Probleme einen „Pro-Benko-Redner“ zu finden.

    • Ortler

      Warum sind die alle gegen Benko? Gegen Podinis überdimensionalen Schuhkarton hat niemand auch nur „ah“ gesagt, obwohl man dort ohne Auto gar nicht hinkommt.

      • Ein zahlender Bürger

        Ich war/bin schon gegen das Twenty und die „nicht gerade legale“ Art wie es errichtet wurde (und jetzt erweitert wird). Es wurde gestern bei der Demo auch davon geredet dass da einige Private in Bozen machen können was sie wollen.

    • georg

      der dachverbnd =verkappte grüne, soll uns endlich in ruhe lassen

    • Gregory

      @georg
      Vorurteile, nichts als Vorurteilen. Woher können Sie folgern, dass der Dachverband „verkappte grüne“ wären. So verkappt in seinen Gedankengängen, dass man den Dachverband mit versteckten „Parteigrünen“ gleichgesetzt, können wirklich nur Sie selber sein.

    • HORST

      So einen bescheuerten Ressourcen-verschwenderischen-kapitalisten-Tempel brauch kein Mensch in Bozen, aber hierfür fehlt wohl die Weitsicht.

    • Frage?

      Ist diese Hennenstallarchtektur nicht eine „Belebung“ für Bozen?

      Benkos „Legebatterienland“, wow das belebt die Sinne…………, oder nicht?

      Schaut es nciht eher wie ein DDR Plattenbau aus?

    • George

      Lasst euch von Benko und co. ruhig verar…..! 😀

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen