Du befindest dich hier: Home » News » Dachverband gegen Benko

Dachverband gegen Benko

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz bittet den Landeshauptmann, er möge das Benko-Projekt versenken. 

Die Lügenbeitel-Geschichte ist vergessen, zumindest für den Dachverband.

Denn jetzt zeigt sich der Dachverband für Natur- und Umweltschutz „darüber erfreut“, dass LH Arno Kompatscher mit den Staatsbahnen eine Übereinkunft bezüglich Neugestaltung des Bahnhofsareals, oberirdische Überführung des Bahnhofsgeländes und urbanistischer Nutzung des ehemaligen Güterbahnhofs (Wohnungen, Parkhaus, Kaufhaus, Büros, …) hat erzielen können.

Durch die Realisierung dieser Maßnahmen könnte, wie bereits von Arch. Podrecca ausgearbeitet, ein Mobilitätszentrum südöstlich des heutigen Zugbahnhofs entstehen (Zug-, Bus- und Individualverkehr sowie  Parkhaus) mit der Zufahrt von der Umfahrungsstraße über die Kampiller Brücke. Dadurch würde die Zone, welche sich stadtwärts vom Bahnhof befindet, weitgehend von zusätzlichem Verkehr verschont und der Bahnhofspark in seiner jetzigen Größe erhalten bleiben, so der Dachverband in einer Aussendung.

In dem offenen Brief spricht sich der Dachverband gegen das Benko-Projekt aus.

Auszüge aus dem Brief:

Andreas Riedl vom Dachverband

Andreas Riedl vom Dachverband

„All diese Vorteile hat das sogenannte Benko-Projekt nicht, da dadurch ein beträchtlicher Teil des Bahnhofsparkes geopfert würde. Die Verlegung des öffentlichen Grüns auf das Dach des Einkaufszentrums kann dafür kein Ersatz sein. Problematisch in diesem Zusammenhang ist auch die Errichtung einer Tiefgarage unterhalb des Benko-Kaufhauses, die den Autoverkehr direkt in die Stadt lenken und die Verkehrssituation damit drastisch verschärfen würde.

Zudem ist es weder sinnvoll noch zielführend, in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes zwei Kaufhäuser (Benko und jenes auf dem Bahnhofsareal) zu errichten.

Die Entscheidung für das Benko-Projekt erzwingt unweigerlich das Aus für die Neugestaltung des Bahnhofsareals. Zudem sollte in die Interessensabwägung gerade in diesen Zeiten auch die sozioökonomische Überlegung mit einfließen, dass ein Kaufhaus gleichzeitig auch das Aus für viele mittelständische Betriebe und deren Mitarbeiter bedeuten würde.

Daher ersuchen wir Sie, in Ihrer Abwägung die übergeordneten öffentlichen Interessen zu würdigen und bei Ihrer Entscheidung entsprechend zu gewichten und sich mit Nachdruck dafür einzusetzen, dem durchdachten und ausgereiften Gesamtkonzept des neuen Bahnhofsareals dem Vorzug vor dem Benko-Projekt zu geben.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen