Du befindest dich hier: Home » Chronik » Kriminelle Hocke

    Kriminelle Hocke

    flash-hockeUnglaublicher Vorfall im Skigebiet Alpe Cermis: Drei Südtiroler Skifahrer wurden gefilzt, weil sie die letzten 500 Meter einer flachen Piste in der Abfahrtshocke verblieben sind – und weil sie gut carven können.

    Alles sah nach einem perfekten Skitag aus.

    Patrik Rosanelli, 30, war mit seinem Bruder und Freunden am vergangenen Sonntag in Cermis. Strahlend blauer Himmel. Hervorragende Schneebedingungen. „Wir dachen nur: Skifahrerherz, was willst du mehr“, so erzählt der Eppaner.

    Bereits kurz nach 08.00 Uhr standen die jungen Männer aus Südtirol beim Skipass-Schalter.

    Den Ausflug ins Skigebiet Alpe Cermis im Fleimstal werden Patrik Rosanelli so schnell nicht vergessen. Nicht wegen des azurblauen Himmels. Auch nicht wegen des Super-Schnees. Sondern wegen einiger sehr, sehr eifriger Pistenpolizisten.

    Auf der Grundlage der Aussagen der jungen Männer aus Eppan und der Übertretungsprotokolle, die der TAGESZEITUNG vorliegen, lässt sich ein fast unglaublicher Fall rekonstruieren, der in die Rubik: Schilda auf der Piste passt.

    Die Fakten:

    Ausriss aus dem Strafprotokoll der Pistenpolizei Cermis

    Ausriss aus dem Strafprotokoll der Pistenpolizei Cermis

    Patrik Rosanelli & Co. hatten um 11.00 Uhr bereits einige Abfahrten hinter sich und befanden sich gerade an der Talstation, als ein Pistenpolizist auf die jungen Männer aus Südtirol zukam und diese aufforderte, sie möchten sich, bitteschön, ausweisen.

    Er und seine Begleiter seien völlig verdutzt gewesen, schildert Patrik Rosanelli.

    Er habe den uniformierten Mann gefragt, warum er sich denn ausweisen müsse. „Auch mein Bruder hat den Pistenpolizisten nach dem Grund für diese Kontrolle gefragt, und zwar etwas resoluter als ich, aber ohne den Polizisten zu nahe zu treten oder gar zu beleidigen“, erzählt Patrik Rosanelli.

    Der Pistenpolizist habe lediglich gesagt: „Das werde ich euch sagen, wenn wir in unserem Büro sind.“

    Der Pistenpolizist forderte die Südtiroler Skifahrer auf, ihm in das Büro, das sich an der Bergstation befindet, zu folgen.

    Um zur Polizeistation zu gelangen, mussten die Südtiroler und der Polizist mit dem Lift zur Bergstation hochfahren, über eine Verbindungspiste gelangten sie dann zum Amtssitz der Pistenpolizei auf der Alpe Cermis. Da Patrik Rosanelli wusste, wo sich das Polizeibüro befand, fuhren er und sein Bruder voraus, ein Kollege der Rosanelli-Brüder, der kein exzellenter Skifahrer ist, fuhr hinter dem Polizisten her.

    In der Polizeistation angekommen, wurde zuerst Patrik Rosanellis Bruder ins Büro gerufen.

    Als der nach ungefähr einer Stunde aus dem Büro kam, entging Patrik Rosanelli das gekünstelte Lächeln seines Bruders nicht. Der sagte zu ihm: „Mach dich gefasst, wir bekommen zwei Strafzettel, und zwar einen, weil wir die letzten 500 Meter der flachen Piste in der Hocke-Position gefahren sind, und den zweiten, weil wir, als wir vor dem Polizisten hergefahren sind, gefährliche Carving-Schwünge gezogen haben sollen.“

    Patrik Rosanelli traute seinen Ohren nicht. „Was!? Bitte?“

    Er hakte nach und sagte in Richtung Bruder: „Du machst einen Witz, oder?! Du nimmsch mi bei die Eier, gell?!“

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE AM MITTWOCH:

    * Was Patrik Rosanelli im Amtszimmer der Pistenpolizei von Cermis erlebt hat 

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (65)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • der Günther

      War eh nur eine Frage der Zeit, dass sowas passiert, bei den ganzen Geldeintreibergesetzen. Heutzutage wird man bei der kleinsten Gelegenheit zur Kasse gebeten. Nur bei den Hauseinbrüchen ist kein Ordnunghüter weit u breit…….

    • Hubert

      dümmer als es die Polizei erlaubt, was?

    • Meister

      Gonz oanfoch – net zohlen, Rekurs und Dienstaufsichtsbeschwerde einlegen. Nocher verlaft die Soch im Sond.

    • Credere

      Neapel würde sich totlachen, dort geht tonnenweise Rauschgift von Bord und keiner bemerkt es. Diese tüchtigen Polizisten gehören sofort dort eingesetzt. Die würden aufräumen.

    • Peter

      Wer mehr Polizeipräsenz fordert, muss sich auf diese Stilblüten einstellen.

    • Andreas

      Warum hat TZ den Text im Strafzettel nicht übersetzt.
      Da steht sie waren zu schnell, haben andere gefährdet und sind nicht mal an unübersichtlichen Stellen langsamer gefahren.
      Man sollte sich wenigstens beide Seiten anhören, bevor man von „unglaublichen“ Geschichten schreibt.

      • Goggl

        Genau und jedem dem der Führerschein entzogen wird, war gar nicht soo betrunken.
        Das machen die Polizisten bestimmt absichtlich…
        Das wird wohl klar sein das jeder auf der Piste fahren darf wie es ihm beliebt.

    • Pincopallino

      Das mit dem zu schnell fahren beim Skifahren ist immer so eine Sache! Wer gut Ski fahren kann, kann auch schnell fahren und seine Skier unter Kontrolle haben, derjenige der nicht gut fahren kann, eben nicht!
      Dies, und ob andere Skifahrer einer Gefahr ausgesetzt waren, sollte schon berücksichtigt werden

      • Pallinopinco

        „Das mit dem zu schnell fahren beim Autofahren ist immer so eine Sache! Wer gut Auto fahren kann, kann auch schnell fahren und sein Auto unter Kontrolle haben, derjenige der nicht gut fahren kann, eben nicht!
        Dies, und ob andere Autofahrer einer Gefahr ausgesetzt sind, sollte schon berücksichtigt werden“
        Gscheide holt, wia olm 🙂

        • NonsBerg

          Beade gscheide… Jedes ordnungsgemäß in Stond geholtene KFZ hot a Tacho des funktoniert. Deswegen konn man genau definieren wie schnell „zu schnell isch“ (Obwohl i sem a schu so komische Gschichtlen gsegn hon – nämlich a Strofe „gefähliche Geschwindigkeit ohne mit an Radar geblitzt zu hoben – so „all’occhio“ holt)

          Wie schnell isch „zu schnell“ beim Skifohrn??? und wie willsch du als Fohrer des kontrollieren??? Schreib mr iatz fir die Skifohrer iatz a GPS-Tacho vor…???

          Fakt isch s oane und s ondre konnsch net 1:1 vergleichen.

          @Pallinopinco – jepp so isches.. genau deswegen dürfen Führerschein-Neulinge in den ersten drei Johr af ar erstrangigen Freilandstrasse (z.B. Mebo) lei 90 und auf Autobahnen lei 110 (anstelle der 130) fohrn… und die Leistungsbegrenzung von 70 kw/t dürfte a bekonnt sein… genau deswegen, weil de wos net guat fohrn kennen eben längsomer fohrn miassn 😛

    • peppele

      Kann über diese Vorgangsweise nur noch lachen, habe ähnliches vor mehreren Jahren am Kronplatz erlebt.
      Dabei haben die Ordnungshüter einen stockbesoffen deutschen Tuoristen seiner Lüge geglaubt, und meinen Neffen eine Anzeige aufgehalst.
      Und das alles, weil der Deutsche gerne seinen kapputen Ski von der Versicherung meines Neffen ersetzt haben wollte.
      Der Pistenputz hat sich benommen, alles andere als ein kultivirter Mensch, sich nur geben kann.
      Ganz aus der Luft gegriffen, ist der Sager:“ Setze einen Einheimischen einen“ Hut“ auf, und dadurch wird das bisschen Hirn zerdrückt, nicht.
      Entschuldigt hat sich in der Kaserme dann Schlussendlich sein Vorgesetzter.

    • hh

      In den vergangenen Tagen hat es einige Tote auf den Skipisten gegeben. Sicher kann der Beamte auch übertrieben gehandelt haben, die TZ hat es aber leider versäumt auch seine Version des Hergangs anzuhòren. Ausserdem: wie haben sich die Überprüften während der Kontrolle wirklich verhalten? Auch das Verhalten bis zum Amt kommt mir komisch vor. Da wollten die beiden beleidigten Leberwürste sicher zeigen, wie „gut“ sie auch ihren Brettern sind. Glatt daneben, würde ich sagen. Verarschen kann der Beamte sich auch selber. Deswegen, gute Arbeit

    • Mike

      wieso sich auf diesen mit Anfängern überfüllten Pisten herumärgern, wenn es so tolle Skigebiete im Westen des Landes gibt?

      Carven in Reinswald oder Ulten, Skifahrerherz was willst du mehr ? 🙂

    • Gast

      Ungefähre Übersetzung:
      „Er fuhr mit gebückter Haltung (oder in der Hocke) mit sehr hoher Geschwindikeit die letzten 500 m der Piste und gefährdete dabei zahlreiche Skifahrer, welche sich auf der Piste aufhielten, ohne an unübersichtlichen Stellen zu verlangsamen“.
      Jetzt stellt euch einmal vor, ein KInd steht genau an der Stelle, wo dieser blitzschnell daherkommt und das Kind überrumpelt, welches dann entweder schwerverletzt oder tot liegenbleibt. Von mir aus hat der Beamte nur seine Pflicht getan. Er kann ausserdem nicht wissen, wie gut einer seine Ski beherrscht. Er muss handeln, ansonsten kann er sich auch in die Sonne legen und den Tag auf Staatskosten geniessen. Wollt ihr das? Ich nicht

      • Roberto

        @ Gast

        ….stimme Ihnen vollkommen zu, falls der Beamte nicht gehandelt hätte, riskiert dieser eine Anzeige wegen unterlassener Amtshandlung, im Anbetracht, dass die Gefährdung von Personen auf der Skipiste gegeben war.

        „Südtiroler Möchtegern Ski Stars“ bzw. „Apre Ski Goggls“ haben kein Sonderrecht auf den normalen Skipisten, wo sich viele Anfänger und Urlaubsgäste tummeln, zu markieren.

        • Ilsebyll

          find ich auch. Viele meinen, sie können gut skifahren. Nur leider sind auch andere Leute auf den Pisten unterwegs und die sind IMMER unberechenbar, also muss ein Tempolimit eingehalten werden. Wenn ein Kind totgefahren wird, schreien alle auf.

          • NonsBerg

            Tempolimit auf Skipisten – i bin dafür… aber welche Möglichkeit hat der „Otto- Normal–Skifahrer“ auch zu kontrollieren, welche Geschwindigkeit er fährt?? wird GPS-Tacho zur Pflicht?? In Frankreich war in PKW der Alkotester für ca ein Jahr (ich glaube es war 2012) Pflicht.. mitterweile ist das wieder gekippt. meinst das dann ein verpflichtendes GPS-Tacho besser umsetzbar ist. Oder kann jemand alternative Geschwindigkeitsmessverfahren vorschlagen?? Ausser vielleicht die Zeitmessgerätschaften für die Abfahrtsrennen `*gggg

    • bergbauer

      was hat die die polizia di stato auf der piste zu suchen????? soll sich um einbrüche und flüchtlige kümmern und nicht Urlaub auf der piste machen…..

      • NonsBerg

        I wurs net grod so formulieren, aber der Ansatz stimmt voll und ganz…! Vielleicht gibts bold in die Schwimmbäder a Bodepolitzei, de kontrolliert ob die Bodehaube in Ordnung isch… oder ban Kegeln… net vorzustelln wenn ma de ah no ba an Watt-Turnier als Kontrollorgane insetzn tat *ggg

    • Mark P.

      Strafen wegen Hocke oder angeblichem zu schnell fahren auf Pisten sind doch alt. Gibt es in anderen Skigebieten (kenne es von Obereggen) doch schon seit Jahrzehnten. Warum kommt die TZ erst jetzt auf sowas.
      Und wie wäre es auch die zweite Seite, sprich den Polizisten, anzuhören.

    • Franz

      Die Polizisten haben sich doch klar genug ausgedrückt, siehe Strafprotokoll.
      Zu Hohe Geschwindigkeit in der Hocke & Gefährdung von anderen zahlreichen Skifahrern.
      Nur die TZ hat das Strafprotokoll nicht korrekt wiedergegeben
      Leider gibt es immer wieder Menschen die glauben ihnen gehören Skipisten bzw. Straßen allein.
      Auch auf den Pisten gibt es Regeln bzw. so etwas wie eine Straßenverkehrsverordnung.
      Das gilt übrigens auch was den Konsum von Cannabis bzw. andere Drogen beim Skifahren betrifft.

      • anarchoseppl

        Hallo Franz;

        Bruno Telser schreibt:

        Natürlich sind es wieder die bösen Ausländer die den (Schein)heiligen Tirolern die bösen Drogen bringen, und der mittlerweile nicht mehr sehr christliche, aber sehr wohl sehr rechtspopulistisch eingefärbte Medienkonzern bauscht das ganze immer wieder bis zur Unendlichkeit auf. Dass diese Personen bereits in ihren Herkunftsländern von der organisierten Kriminalität angeworben werden, um in Italien als deren Handlanger zu dienen interessiert dabei anscheinend keinen. Wo haben denn diese Personen die Drogen her, ihr glaubt wohl nicht ernsthaft, dass diese illegalen Substanzen von den einzelnen Migranten in Ihren Kähnen mitliefern? Das Zeug wird im großen Stil von der Mafia via Neapel eingeschifft, oder in großen Labors in Süditalien im großen Stil hergestellt. (siehe Gomorra von Saviano) Ganz Südtirol ist überschwemmt von Drogen aller Art. Bereitgestellt und gestreckt durch die organisierte Kriminalität. Die Polizeiorgane wirken relativ machtlos, oder scheinen teilweise mit den finsteren Mächten zu kooperien. Anders kann man sich bestimmte Zustände nicht mehr erklären. Harte Drogen aller Art gibt es in Südtirol heutzutage an jeder Straßenecke und bis ins letzte Kuhdorf. Horden von feierwütigen Jugendlichen ballern sich Wochenende für Wochenende mit Meth, Koks, und Pillen und anderen synthetischen Drogen das Hirn aus dem Kopf. Ohne, dass man davon viel mitkriegt. Man muss sie verstehen, denn in einer derart entarteten Gesellschaft in welcher wir heute leben und 15jährige zu hauf ins Kino laufen und einen derart hirnverbrannten Schwachsinn wie fiftyShades of Grey sehen aber keinen Tau mehr von einer einigermaßen natürlichen und menschenfreundlichen Verhaltensweise haben sind derartige Zustände kaum verwunderlich. Der westliche Mensch im Allgemeinen scheint nicht mehr ohne ständige Berauschungen, Skandale und anderen ständigen Erregungen auszukommen. Der Rest der nicht mithalten kann und sich in dieser Gesellschaft und Zeit nicht mehr wohlfühlt, wird mit Antidepressiva und anderen natürlich “vollkommen ungefährlichen und auch gaaar nicht abhänging machenden” Psychodrogen “stimmungstabilisiert”.. Das geht natürlich in Ordnung, denn wenn Drogen von einem multinationalen Konzern produziert werden und fleissig von unseren tollen Ärzten verschrieben werden ist das alles gut.. Dass ca. 10% der Menschen die Antidepressiva einehmen sich früher oder später einfach mal so da Leben nehmen und die meisten psychisch kranken trotz oder wegen der Medikamente dahinvegetieren wie die armen Sünder, ist dabei anscheinend eine nicht erwähnenswerte Nebenerscheinung. Aber wehe es läuft einer mit einem Hanfjoint herum und lacht glücklich dabei. Oder einer zieht sich ein Plänzchen irgendwo. Da sind sie sofort zur Stelle unsere fleißigen Ordnungskräfte, machen einen riesen TamTam daraus und runieren rechtschaffenden Bürgen einfach mal so das Leben. Menschen die im allgemeinen sehr vernünftig sind und auf planzliche Substanzen zurückgreifen, anstatt sich wie die breite Masse mit Chemie den Geist und die Seele verbrennen. Würden die Ordnungskräfte auch nur Ansatzweise so viel Aufwand in die Verfolgung von wirklichen Verbrechern, Einbrechen, Vergewaltigern und Gewalttätern stecken wir hätten nicht nur niedrige Kriminalitätsraten, sondern gar keine. Hat einer auch nur eine Hanfpflanze im Garten, stürmen meist Horden von Polizisten privates Eigentum und fühlen sich als Helden weil sie wieder mal eine der bösen Pflanzen (!) erwischt haben. Bestärkt werden sie durch unsere so hochgelobten Psychiater, die anscheinend Ihre eigenen Drogen teilweise konsumieren, ansonsten kann man sich derartige Lügen und Schwachsinnigkeiten teilweise kaum erklären. Es ist an der Zeit den ganzen Schwachsinn zu beenden. So wie es der Anti-Mafia Staatsanwalt welchen die Tageszeitung heute zitierte erklärt. Gebt zumindest den Hanf frei, lasst die Leute damit machen was sie wollen, sie tun es ja eh. 30.000kg Cannabis oder deren Derivate werden jährlich in Italien konsumiert. Dabei handelt es sich meistens um Haschisch minderwertiger Qualität gestreckt mit allen Hundschanden. Von Flüssigkunststoff bis hin zu Bootswachs. Das das nicht gesund sein kann ist klar. Ausserdem weiß heute jedes Kind dass der Hanf den Menschen so gut wie jede Krankheit heilen kann, wenn man es den Leuten nur zulässt. Nehmt euch mal ein Beispiel an dem was zur Zeit in Colorado abläuft, nach einem Jahr Cannabislegalisierung sind alle Straftaten um mindestens 50% gesunken, die Polizei hat endlich Zeit und Mittel wirkliche Verbrecher zu stellen, als Kleinkiffern das Leben zu ruinieren für nichts und wieder nichts. Der gesamte Bundeshaushalt wurde saniert, einige Steuern werden den Bürgen nun sogar rückerstattet weil der Bundesstaat nicht mehr weiß wohin mit dem ganzen Geld. Altro che Krankenhäuser schliessen wegen ein paar Millionen. In Colorado können die Krankenhäuser schließen weil die Menschen sich unter ärztlicher Aufsicht mit dem Hanf selber kurieren können. Angefangen beim Krebs über Schizophrenie, bis hin zu Alzheimer und Demenz.. Bereits vor Tausenden Jahren bauten Menschen Hanf an, Hanf ist die ältste vom Menschen als Kulturpflanze genutzte Pflanze. Das Wissen um seine Heilkraft und Vielseitigkeit, findet sich in fast allen altertümlichen Kulturen und Religionen. Wie pervers muss man sein und eine Pflanze für illegal erklären. Eine uns von Gott gegebene Pflanze!! Und ihr wollt Christen sein? Im indischen Sanskript, einer der ältesten Sprachen gibt es auch ein Manna ( sanskr. Menna ) das vom Himmel fiel, nur ist es bei ihnen nicht das Korn sondern der Hanf! Na, dämmerts so langsam? Gebt den Hanf frei, brecht der Mafia endlich die Knie, der Krieg gegen Drogen ist längst verheerend gescheitert, bereichert euch dadurch wenns schon nicht anders geht und kümmert euch endlich um die wichtigen Sachen im Leben. Anstatt ständig die Moral hochzuhalten bei den falschen Themen. Das Jugendliche heute Zugang zu abartig kranker Pornographie in einem immensen Ausmaß haben zum Beispiel. Da werden gerade mal 18-jährige Mädchen von 10 Männern durchgefi..t und aufs schäbigste misshandelt, alles in Ordnung.. werden ja bezahlt dafür. Wo sind da unsere Hüter der Moral, oder die ach so gescheiten Psychiater die den Leuten vor der bösen Pflanze Angst machen und schon Kindern Psychopharmaka verschreiben wollen? Leute wacht endlich auf aus eurer falschen Moral und lasst euch nicht ständig von denen da oben an der Nase herumführen. Sogar Ex-Papst Ratzinger bekommt medizinischen Hanf. Ihr nicht, euch gibt man Chemotherapie und Antidepressiva und gestreckten Dreck vom Schwarzmarkt, damit ihr ja schön leidet oder euch aus Verzweiflung vor den Zug werft, schön krank und unglücklich bleibt und dann wieder brav in die Kirche rennt und alle weiterhin konsumiert wie die Blöden, brav Topmodel ( Klum zu einer 15jährigen: oh du bist sooo hot hot hot! ) oder Bachelor gucken (denn das ist das wahre Leben) und dümmlich dahinvegetiert. Herr lass es Hirn regnen, oder Hanf.. nein, das hatten wir ja schon.. Und es Hirn regnen zu lassen wird auch Gott schwerfallen bei mittlerweile 7 Milliarden Schwachmaten.. es liegt also an uns!

      • Batman

        @Franz Du bist ein schneidiger Mitbürger!

      • Mark P.

        @Franz

        Die Hennenschrift der Polizisten kann ich nicht lesen. Aber danke dass für dich, weil du gerade in dem Beruf bist, alles klar ist.

        Und danke dafür, daß du – warum auch immer – keinen Kommentar ohne den Hinweis auf Drogen schreiben imstande bist.

    • xy

      Spare mir das Geld für die Tageskarte und gehe Skituor

    • Gaucho

      Wer öfters auf der Skipiste ist, weiss wie gefährlich diese Typen sind.
      Können kaum auf dem schifahren und fahren weit über ihre Möglichkeiten.
      Ganz richtig, solche Möchtegernrennfahrer von der Piste zu holen, bevor wieder ein Unschuldiger daran glauben muss.
      Nebenbei möchte ich gerne die Version der Polizei hören

    • christian waschgler

      In diesem Staat wird nur mehr auf jede sich bietende Gelegenheit gepasst um den Steuerzahler die – nach Steuern verbliebenen 30 Prozent seines Einkommens über Strafen, Gesetzesänderungen bzw. deren Auslegung, Spitzfindigkeiten und verschiedene Interpretationen auch noch zu stehlen. Viele können sich gar nicht vorstellen was in diesem Land so abgeht. Wir werden von einer Verbrecherbande regiert die 2 Billionen Schulden angehäuft hat, wo jeden Tag mindestens ein neuer Korruptionsfall bekannt wird. Ein Staat in dem ein Politiker einige Monate „Sozialdienst“ ableisten „muss“ – und die auch noch medienwirksam ausschlachtet – für die ein normal Sterblicher sicher 3 mal lebenslänglich erhalten würde

      • Andreas

        Lass das Arbeiten, wenn Dir wegen der Steuer nur mehr 30% übrigbleiben oder such Dir einen Wirtschaftsberater.
        Und einen Psychologen der Dir beim Jammern zuhört, diese Kosten kannst bei der Steuer absetzen, wie, sagt Dir der Wirtschaftsberater.

        • Batman

          Andreas, deine überholte, realitätsferne Weltanschauung möchte ich nicht haben! Dein Zynismus wird dir schon noch vergehen.

          • Andreas

            Du hast jetzt sicher 100 x denselben Text und dieselben Links gepostet. Einges stimmt, manches ist Unsinn.

            Trotz Deines sehr engagierten und rühmlichen Einsatzes, hat sich in den letzten Wochen die Welt nicht entscheidend geändert oder habe ich vielleicht etwas verpasst?

            Dein Glas ist halt halb leer, meines halb voll, alles nur eine Frage der Ansicht.

            Und welche unserer Meinungen realitätsferner oder überholter ist, lassen wir mal dahingestellt.

        • christian waschgler

          Andreas – Blindgänger

    • hh

      Was mir beim Bericht noch gefehlt hat ist, dass diese Burschen bestaft wurden, weil es sich um Südtiroler handelt. Zack, habe ich mich auf den Weg gemacht um den vollständigen Bericht in der Printausgabe zu lesen und siehe da, hokus pokus, schon steht dahingehen etwas geschrieben. „Als wir untereinander deutsch spachen, wurden die Polizisten aggressiver usw.“. Vielleicht haben sie ja auch verstanden was ihr da so über sie gesagt habt. So ein Pech aber…….

    • Wicki

      Polizei dein „Freund und Helfer“?! Immer, oder doch nicht?

    • aga

      Es gibt auch Skigebiete wo es nicht so streng zugeht. Da sind sie alle tolerant besonders Nachmittags wenn sie selbst besoffen mit den Motorschlitten von Hütte zur Hütte fahren.Denn einer geht noch.

    • Cyrano

      Harmlose Skifahrer sind einfacher abzuzocken als Einbrecher dingfest machen, noch schwieriger ist es bekannte Schläger und Gewalttäter aus dem Verkehr zu ziehen.

    • Skilehrer

      Also in einem Südtiroler Skigebiet wäre so etwas nicht möglich!

    • Günter Dürr

      Lieber Franz, dass Du sehr witzig sein kannst, beweisst Du immer wieder. Da bleibt einem manchmal das Lachen im Halse stecken. Was hast denn gegen Gräslein? Die wachsen grad wieder zur Freude aller Touris, also freu Dich doch auch. Und „Carven“, ma jo, weisst wie sowas geht? Die Carabinieri sicher nicht, deswegen darf man ihnen auch ned bös sein, wer keine Ahnung hat, sollte besser im Grätsch-Schwung obifoahrn:-)) Schikane scheint im Norden Italiens leider keine Seltenheit mehr zu sein. Ob das tourismusfördernd ist, ma jo.??? Lass es gut sein, wir alle wissen hier, dass Du ein besonderer Mensch bist. Darfst ja auch bleiben. Aber abseits irgend welcher Rennpisten, Grasplätze, und allem, was sonst eventuell Spaß machen könnte. Für Dich extra ein kleiner Witz, lach bitte herzlich und laut, aber nicht so, dass es dem Nachbarn die Kloschüssel abihaut:-)) „Eine alte Dame sitzt mit einem Neonazi zusammen im Wartezimmer. Lange mustert sie ihn von oben bis unten, schaut immer wieder auf die Glatze und anschließend auf die Springerstiefel.
      Nach einer Weile spricht sie ihn an: „Ach Sie Armer! Erst die Chemo und jetzt auch noch orthopädische Schuhe!“ „

      • Franz

        Nun Günter , das mit den Witzen ist so ein Sache, vielleicht eine Geschmacksache..Dass die Carabinieri nicht‘s von den sogenannten Gräslein von denen Skifahrer gerne öfters Gebrauch machen und dann einen Unfall auf der Piste provozieren, keine Ahnung haben bin ich nicht Deiner Meinung.
        Wenn solche Pistenraudies mit überhöhter Geschwindigkeit von den Polizisten eine Strafe bekommen, dann hat das nichts mit Schikane zu tun.
        Eigentlich sollten alle den Ordnungshütern dankbar sein, dass sie auf den Pisten für Ordnung sorgen und verhindern, dass solche Pistenraudies nicht andere Skifahrer gefährden .wie in diesen Fall
        Überhöhte Geschwindigkeit – Gefährdung von anderen Skifahrern. ART. 30/ter )comma 2 della L.P. 7/87

    • Karin B.

      Danke für die Infos. Ich fahre nicht mehr ins Trentino. Plane jetzt in Südtirol den nächsten Ausflug.

    • PROF:

      Karin B.
      Als „Sarnerin“ wirst wohl in Reinswald Ski fahren.

    • Wicki

      Die 30 Euro Hocke auf Alpe Cermis.

    • ander

      des worn sicher schwule, trentina, hett es den Orsch aufgheb hettn dei nix protokolliert.

    • goggile

      wann werden endlich beamte die mit unseren Steuergeldern finanziert werden haftbar gemacht ?

    • LG

      Habe mal was ähnliches vor ein paar Jahren in Alpe di Lusia erlebt; eine Strafe weil das Snowboard kein Sicherungsband dran hatte (welches Freestyle board hat das schon?), plus Strafe für Fahren ohne Helm im Snowpark (ja da war ein Gebotsschild).

      Auch wir wurden einzeln in das Büro reingerufen, jeder kam mit seinen Strafzetteln raus.

      Happy End: Einer unserer Gruppe ist von Beruf Gerichtsdiener. Nachdem er mit dem Personalien aufnehmen und bestrafen dran war durften wir alle unsere Strafzettel zurückgeben und ungestraft weiterfahren.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen