Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Schlimmer als die Tiere“

    „Schlimmer als die Tiere“

    attentat paris mCheema Mohammad Jamil ist Präsident des Vereins „Islamic Center Brixen“. Er fordert: Die Attentäter sollen nicht mit der Religion des Islams gleichgesetzt werden – Terroristen haben keine Religion.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Jamil, wurden Sie nach dem Attentat in Paris angefeindet? 

    Cheema Mohammad Jamil: Nein. Darüber kann ich mich nicht beklagen. Und auch von Landsleuten habe ich nichts Derartiges gehört. Wir waren aber sehr schockiert, als wir von den Vorfällen in Paris erfahren haben. Ich bedaure aber sehr, dass man die Terroristen nun in unmittelbaren Zusammenhang mit dem Islam bringt. Denn das ist falsch. Die Terroristen haben keine Religion. Ich möchte betonen: Das Islamische Zentrum Brixen lehnt jede Art von Terrorismus ohne Wenn und Aber ab. Der Islam ist eine Religion des Friedens. Im Namen des Islams einen unschuldigen Menschen zu töten, ist, wie die ganze Menschheit zu töten. 

    Was lehrt der Islam?

    Der Islam lehrt, andere Religionen zu respektieren, damit auch unsere Religion respektiert wird. Die Terroristen sind keine Menschen. Sie sind schlimmer als Tiere. Terroristen haben keine Religion: Der Beweis dafür ist, dass sie jemanden umbringen. Sie unterscheiden nicht, ob die Person, die sie töten, muslimisch ist, oder nicht. Das Beispiel: Die Terroristen haben auch muslimische Kinder und Frauen in Pakistan und muslimische Polizisten in Paris getötet. Aus diesem Grund bitten wir auch die Medien, die Terroristen nicht mit dem Islam in Zusammenhang zu bringen. Es sind Terroristen, unabhängig von welcher Religion.

    Der Gemeinderat der Lega, Massimo Bessone, fordert nach dem Attentat die Schließung der Gebetssäle…

    In Brixen gibt es zwei Gebetssäle. Ich lade jeden ein, uns zu besuchen. Jeder kann sich anschauen, wie es bei uns funktioniert und wir klären gerne auf. Wir wollen Zweifel und Ängste ausräumen. Auch die Polizei kann uns gerne kontrollieren. Wir sind sehr friedliche Menschen und arbeiten gut mit der Gemeinde Brixen zusammen.  Wir haben mit Stadträtin Elda Letrari eine gute Ansprechpartnerin, wenn wir Schwierigkeiten haben. 

    Seit wann leiten Sie das Islamische Zentrum in Brixen?

    Seit zwei Jahren und bislang gab es keine Probleme. 

    Warum sind Sie nach Südtirol gekommen?

    Aus Arbeitsgründen. Ich bin vor neun Jahren mit meiner Frau aus Pakistan gekommen. Ich wurde hier gut aufgenommen  und habe auch gleich Arbeit gefunden: Ich arbeite beim Busunternehmen Pizzinini in Brixen als Busfahrer.  

    Interview: Erna Egger

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (39)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

      • Andreas

        Hat er nicht, wirst Du aber auch voraussichtlich nicht kapieren, wenn man versucht es Dir erklärt.

      • Barfusler

        Massimo Bessone hat nicht Recht. Das Recht auf Orte und Räume der Begegnung haben alle Religionen. Was Terroristen predigen ist keine Religion.

        Was gefördert werden soll und sogar muss, ist die Zusammenarbeit der Religionen. Falsch ist, dass die Religionen untereinander in Konkurrenz stehen und man sich „nur“ zu einer Religion bekennen darf. Das macht Religionen parteiisch und das kann nicht im Sinne einer Religion sein, höchstens im Sinne einiger Fanatiker. Cheema Mohammad Jamil, Präsident des Vereins „Islamic Center Brixen“ hat Recht, die „Attentäter sollen nicht mit der Religion des Islams gleichgesetzt werden – Terroristen haben keine Religion“.
        Den Fehler machen jene, also die, die den Terroristen glauben, sie handeln im Namen Allah. Das sind die, die jetzt die Schließung der Gebetssäle fordern. Es gibt keine Religion die das Morden unschuldiger erlaubt. Es gibt nur jene die diesen Schmarrn predigen und jene die diesen Schmarrn gutheißen. Alleine gegen die ist kompromisslos vorzugehen.

    • Andreas

      Es sind Menschen, da kann er behaupten was er will.

      Netanjahu war von Frankreich nicht geduldet obwohl auch Juden getötet wurden, kam trotzdem, deshalb lud Frankreich auch Abbas sein, was nicht vorgesehen war, welcher eigentlich nicht kommen wollte, doch zusagte, als er hörte, dass Netanjahu auch kommt.
      Netanjahu winkte beim Trauerzug ins Publikum.
      Sarkozy drängte sich in die erste Reihe.
      Die Regierungschefs nahmen nicht am normalen Trauerzug teil, sie machten ein Bild in einer abgesperrten Seitenstraße und die meisten verschwanden dann.

      Das Gesamte war eigentlich eine peinliche Posse der Regierenden, Obama hatte Recht an dieser Inszenierung nicht teilzunehmen.

    • Franz

      Nun diese ISIS Mörder mit Tieren zu vergleichen ist eine Beleidigung der Tiere.
      Genauso wie Dschihadisten die auf Videos ankünden : wir werden die Scharia nach Rom bringen , gestern bei „Piazza puliata .la7“ veröffentlicht . Sicher man sollte nicht alle Moslems in einen Topf werfen.
      Im Grunde wäre aber es ja einfach. Wer zu uns kommt sollte unsere Kultur bzw. unsere Gesetze respektieren und nicht versuchen uns ihre Kultur auf zu zwingen.
      Abgesehen davon, dass der Islam und wir wohl nicht zusammen passen.
      Ziel der ISIS Terroristen ist es die ganze Welt zu islamisieren.
      Wie ein Dschihadist sagte: wir werden Rom erobern, entweder mit unseren Glauben oder mit unseren Waffen.
      Oder wie schon Mohamet und der President von Algerien Boumédiène an Gheddafi prophezeite:
      Mohamet Nach Konstantinopel wird auch Rom islamisiert werden.
      Der Algerische Präsident Boumédiène und Gheddafi haben mehrmals prophezeit wie nach ihrer Sicht bzw. nach einen alten Spruch : Europa werde über den Bäuchen moslemischer Frauen islamisiert werden.
      Was in der Tat passiert, man schaue sich nur die Geburtsraten von Unserer bevölkerung mit denen der Moslems vergleichen.
      Wärend die Geburtsrate bei unserer Bevolkerung immer mehr schrumpft vermehren sich die Moslems wie die Kanickel
      http://www.secoloditalia.it/2014/09/magdi-allam-litalia-puo-essere-islamizzata-il-pericolo-ce-e-vi-spiego-perche/

      • Franz

        „Piazza pulita- L7 “ Video – 12.01.2014

        L’intervista di Alessandra Buccini ad Anjem Choudary, Imam radicale di Londra, dopo i fatti di Parigi e l’attentato a Charlie Hebdo.

      • luni

        und warum steht es mit unseren Geburtsraten nicht zum Besten? weil unseren jungen Familien nicht alles in den Hintern geschoben wird. Auserdem muß ich sagen Bessone hat vollkommen recht,sogenannte Gebetshäuser dienen auch der Polarisierung.Ich kann nur hoffen ,daß diese Lokalitäten nicht mit unseren Steuergeldern finanziert sind. Auserdem Tiere mit Schwerverbrechern zu vergleichen ist eine bodenlose Frechheit.Abre für diese Leute zählen weder Menschen noch Tiere.

    • wipptoler

      Nur eine frage:
      wo wurde der Busführerschein ausgestellt?
      denn
      mir kommt vor die meisten sind besser ausgebildet als unsereins!
      alle haben schon einen Gesellenbrief!
      Meisterbrief u.s.w.:
      und doch werden die meisten als Hilfsarbeiteer angestellt- gemeldet-, denn sonst würden sie nicht anrecht haben in Sozialwohnungen unterzukommen!
      e chi paga dopo?

    • schorsch

      Der Herr Jamil und seine uns blöd machen sollenden Ergüsse – mir wurde etwas übel.
      Der Begriff „Islam“ bedeutet: man ist „unter dem Schutz des Schwertes“, vor „dem Schwert gerettet worden“. Bedeutet weiterhin: „untertänig, unterwürfig ergeben“. „Jihad“ bedeutet: „Rachefeldzug“ und dieser muß solange geführt werden, bis die Erde unterworfen ist -siehe Sure 8:39: „Tötet sie, bis die Religion allgemein verbreitet ist“. Somit das Gegenteil von „Schalom“ = Frieden. 27 von 66 Kriegsfeldzügen führte der Prophet selbst an. Von Jesus, z.B. ist nichts Derartiges überliefert. „Moschee“ bedeutet: „Ort der Niederwerfung“ und „Muslim“ heißt: „der sich Unterwerfende“. Im Leben des Propheten Mohammed spielte Krieg, spielten Flüche und Verwünschungen die Hauptrolle: er verfluchte alle Gegner, er lehrte seine Anhänger Fluchgebete und rief Allah an, alle zu vernichten, die sich gegen seine Lehre stellten (s. die Sure 11). In Sure 47:35 heißt es: „Ladet sie (Juden und Christen) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt“.
      Die Europäer sollten in heutiger Zeit, wo Mohammeds Jünger Millionenfach nach Europa zwecks besserem Leben, das ihnen zu Hause vorenthalten wird, einsickern und breit machen, sich doch über die Inhalte dieser „Religion“, die seit vielen Jahren mit brutalsten Kriegen die Welt in Atem hält, gut unterrichten.

    • Schorsch

      Die Tiere sind in Ordnung.
      Aber die Menschen sind nicht in Ordnung: man tötet keinen Menschen und man tötet kein Tier!

      Es gibt einen Gott für alle auf der Welt. Gott sieht alles und man tötet keinen Menschen und man tötet kein Tier, Mensch töte nicht!

      • schorsch

        Hallo Schorsch, hier antwortet ein anderer Schorsch (wohl ein Versehen der Redaktion, gleiche Namen zuzulassen). Grundsätzlich ist alles i.O. was Sie hier schreiben. In Europa werden Hassprediger in den Moscheen, wie z.B. Pierre Vogel & Co. geduldet. Wir Europäer nehmen gleichgültig hin, daß in den europäischen Zentren die Zwangsverheiratung von Kindern (selbst erlebt in meiner Nachbarschaft), die Entrechtung der Frau, rechtsfreie Räume (in Schweden schon 55 große Distrikte), sogenannte „Scharia-Polizei“ wie in Berlin, Mannheim usw. usf. eingeführt werden. Wir weichen mit feigen und fadenscheinigen Ausreden vor dem neuen, religiös motivierten Faschismus zurück. Wo bleiben die Demos unserer kirchlichen Führer gegen zunehmende, brutalste Christen- und Judenverfolgungen in muslimischen Ländern? Nein, wir sind ja so „tolerant“, so „multikulti“, wir nehmen auf Zuruf die Kreuze aus unseren öffentlichen Gebäuden, schaffen die christlichen Bräuche Schritt für Schritt ab, nur um die Muslims nicht zu kränken – aber: gegen den islamischen Faschismus unternehmen wir nichts.

    • Erika G.

      Die Probleme mit vielen Ausländern sind „hausgemacht“. Warum wurden und werden die Einwandersungsgesetze, „Schengen“ Regeln nicht rigoros eingehalten?

    • Mirian

      Ich glaube kein Wort… Warum hat er gestern eine Minute vor Beginn von Südtirol heute seine interviewtermin abgesagt?
      Frag ihm mal ob Frauen sich auch die Gebetsräume anschauen dürfen? Ohne Vermummung … Einfach so…
      Geah geah… I glaub in de nix mehr!!!

    • Hubert Tscholl

      Cheema Mohammad Jamil schaut und alle für blöd an. Im Islam seht dass der Jihad die Pflicht eines jeden Moslem ist. Und dass Andersgläubige nur toleriert werden sollen, solange diese in der Minderheit sind. Und dass Menschen, die nicht an Allah glauben schlimmer sind als Tiere.
      Dass das auch so angewandt wird beweisen alle moslemischen Staaten die es auf der Welt gibt.

    • helmut

      Der gelehrte Cheema Mohammad Jamil , Präsident des Vereins „Islamic Center Brixen“, sagt:

      „Der Islam lehrt, andere Religionen zu respektieren, damit auch unsere Religion respektiert wird.“

      Wundervoll. Das deckt sich mit der Heiligen Schrift des Islam!!!!

      Der Erzengel Gabriel erschien dem Propheten und diktierte ihm die toleranten Worte und Gebote Allahs, die dieser in den „Suren“ des Koran niederschrieb. Man muss dazu wissen, dass es damals noch keine elektronische Datenübermittlung gab.

      Das ist die tolerante Botschaft des Islam:

      Sure 9/123: „O Gläubige, bekämpft die Ungläubigen, die in eurer Nachbarschaft wohnen; lasst sie eure ganze Strenge fühlen und wisst, dass Allah mit denen ist, die ihn fürchten.“

      Sure 10/5: „Die Ungläubigen sollen siedendes Wasser trinken und schwere Strafen erleiden, weil sie nicht glauben.“

      Über die Christen:

      Sure 18/1-7: „Gelobt sei Allah, der seinem Diener die Schrift offenbarte, in welcher er nichts Krummes, sondern nur Gerades gelegt hat, um damit den Ungläubigen schwere Strafe von ihm anzudrohen und den Gläubigen, die rechtschaffen handeln, herrlichen Lohn zu verkünden, der ihnen auf ewig bleiben soll und auch die zu verwarnen, welche sagen: Allah habe einen Sohn gezeugt, wovon weder sie noch ihre Väter Kenntnis haben können. Eine freche Rede sprechen sie da mit ihrem Mund und sagen nichts anderes als Lügen.“

      Dementsprechend musste bereits der holländische Filmemacher Theo van Gogh im Jahre 2007 mit seinem Leben dafür bezahlen, dass er dem Koran nicht ehrfürchtig gegenüber gestanden und diesen öffentlich herabgesetzt hatte. Ein frommer Marokkaner erschoss ihn.

      Seitdem haben zahlreiche weitere Frevler – nichtgläubige Höllenbrut ebenso wie frevlerische Christen und Juden – dafür gebüßt, dass sie Allahs Gnade nicht erkennen wollen.

      Allah wird noch viele weitere strafende Beispiele setzen müssen, bis Europa seine Wahrheit erkennt und sich ihr unterwirft.

    • Walter Frei

      Ich vermute es ist allgemein religiöses Problem,daß man solcherlei Methoden bereinigen möchte,mich würde es nicht wundern wenn auch der Vatikan seine teuflischen Krallen mit im Spiel hätte.

    • Günter Dürr

      Das Ganze hat glaub ich jetzt nichts mehr mit Religion zu tun, es sind Irre, die jeden Anlass willkommen nehmen, loszuschlagen. Frustrierte eben, die im Leben keinen Sinn sehn. Aus was für Gründen auch immer. Aber genau das macht sie so gefährlich. Wenn Geistesgestörte Leute vor die U-Bahn werfen heisst es ja auch nicht, das sei religiös motiviert gewesen. Das aber passiert ein wenig zu oft, und ich hab mir den kopf darüber zerbrochen, was die Motive sein könnten. Aber solche Wahnsinnigen brauchen keine Motive. Was soll man da machen, die sind ja nicht mal dumm, also laut Presse, teilweise hochintelligent. Mit Polizeigewalt und Überwachung extrem ist da nix zu machen, darunter leiden nur wir. Was motiviert jemanden dazu, Kamikaze zu spielen? Ich weiss es nicht.

    • Günter Dürr

      Die Welt krankt. das kann man nicht leugnen. Woran genau, muss noch untersucht werden. Mir machen diese ganzen Sachen Angst, weil ich sie nicht einordnen kann. Religiös motivierte Taten haben einen eindeutigen Hintergrund. Aber da gibt es keinen religiösen Hintergrund, das glaub ich nicht, das sind einfach Irre. Die folgende Meldung passt ganz gut dazu, und man steht kopfschüttelnd davor: http://web.de/magazine/panorama/gewaltexzess-hameln-30371762

    • Günter Dürr

      Also jetzt muss ich mal lachen. Echt. Da wird jetzt an der Vorratsdatenspeicherung rumgefingert, weil angeblich Islamisten den Terror über die Welt bringen und wir geschützt werden müssen. Das glaub ich jetzt so nicht mehr. Keine Religion dieser Welt kann sich das leisten, so blöd zu sein, sich selbst zu eliminieren. Glaubt das jemand? Ich nicht!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen