Du befindest dich hier: Home » Sport » Dopingsperre gegen Grassl?

Dopingsperre gegen Grassl?

Daniel Grassl (Foto/FB/Grassl)

Dem Meraner Eiskunstläufer Daniel Grassl droht eine zweijährige Sperre, weil er drei Dopingkontrollen versäumt hat.

Nationale Anti-Doping-Staatsanwaltschaft hat eine zweijährige Sperre für Eiskunstläufer Daniel Grassl beantragt. Er soll drei Dopingkontrollen versäumt haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ansa..

Drei versäumten Kontrollen ziehen laut den Vorgaben der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA eine automatische Sperre nach sich.

Daniel Grassl Anwälte behaupten, die versäumten Dopingkontrollen seien auf einen Fehler im Meldesystem zurückzuführen. Grassl habe lediglich einen Fehler bei der vorgeschriebenen Meldung seiner Aufenthaltsorte zwischen den Wettkämpfen gemacht.

Der 21-jährige Grassl, der 2022 Vize-Europameister wurde, trainierte in Moskau, bevor er wieder nach Italien zurückkehrte.

Wegen des laufenden Verfahrens darf Grassl derzeit an keinen Wettkämpfen teilnehmen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen