Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Das ist zu viel“

„Das ist zu viel“

Die Plattform Heimat in der SVP zeigt sich über die Koalitionsverhandlungen mit Fratelli d’Italia besorgt. Man dürfe die Äußerungen von Urzì und Galateo in Vergangenheit nicht vergessen, meint Plattform-Sprecher Michael Epp.

Tageszeitung: Herr Epp, die Entscheidung der Südtiroler Volkspartei Koalitionsgespräche mit den Freiheitlichen, Lega, Fratelli d’Italia und Civica aufzunehmen sorgt in Südtirol für Diskussionen. Beunruhigt Sie dieser Rechtsruck der SVP auch? 

Michael Epp (Sprecher der Plattform Heimat): Der Rechtsruck im Sinne von Mitterechts beunruhigt mich nicht, aber der Ruck nach Rechtsaußen beunruhigt mich sehr – die Lega ist einfach ganz etwas anderes als Fratelli d’Italia. Das sind einfach Neofaschisten, Urzí hat bis zu den Wahlen nichts anderes getan, als gegen Südtirol und die deutschsprachige Minderheit zu schimpfen – man könnte hier wirklich X-Aussagen auch von Galateo herausziehen, die mich wirklich sehr besorgen.

Michael Epp

Also haben Sie im Parteiausschuss gegen Mitterechts gestimmt? 

Ich persönlich sitze nicht im Ausschuss, aber die Mitglieder der Plattform Heimat, die im Ausschuss vertreten sind, z.B. Robert Tschöll, Fabian Gufler oder Rosmarie Pamer haben sich dagegen ausgesprochen.

Und die beiden Neo-Landtagsabgeordneten Luis Walcher und Harald Stauder, die von der Plattform Heimat unterstützt wurden? 

Da es eine geheime Abstimmung war, kann ich nicht klar sagen, wer wie abgestimmt hat – außer von jenen, die es mir auch klar kommuniziert haben.

Das Abstimmungsergebnis im SVP-Ausschuss war klar für Mitterechts. Hat sich das im Vorfeld nicht abgezeichnet? 

Für mich war ein so klares Ergebnis eher unerwartet – ich hätte mir eher eine 50-50-Entscheidung erwartet.

Hätte die Plattform Heimat eine Koalition mit Mittelinks bevorzugt? 

Wir haben intern wirklich viel diskutiert und die Meinungen gehen auseinander – aber für uns als Plattform Heimat war immer klar: Nicht mit Fratelli d’Italia. Wir haben kein Problem mit Mitterechts, ich kenne auch Bianchi aus seiner Zeit als Bürgermeister, aber Rechtsaußen ist zu viel. Mit Menschen mit einer solchen Ideologie zusammenzuarbeiten bzw. ihnen vertrauen zu können, ist für mich kaum vorstellbar.

 

LESEN SIE IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE: 

*Das gesamte Interview mit Michael Epp von der Plattform Heimat. 

*Was SVP-Senatorin Julia Unterberger zu den Koalitionsverhandlungen mit den Fratelli d’Italia sagt. 

*Und: SVP-Obmann Achammer erklärt, warum sich die SVP für Mitte-Rechts entschieden hat.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (24)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • erstklassler

    Bis jetzt hat der Bürger-Vertrauensvorschuss ja gereicht. Der LH kann sich in seiner letzten Regierungszeit fast alles erlauben. Er hat in der Zwischenzeit ja verstanden, dass man die Dinge laufen lassen soll, wie sie kommen. In der Politik kommt ja fast immer alles anders als gewollt. Er ist sicher nicht der einzige, dem Neuwahlen gerade passend wären.

  • erich

    Was ist das für ein nutzloser Stammtisch, im gesamten Wahlkampf hört man keine Silbe von diesem Verein. Gehört Sicherheit nicht auch zur Heimat??? da hat man das ganze Feld der STF und JWA überlassen. Jetzt nach den Wahlen, meldet man sich zu Wort und will Forderungen, ausgerechnet an jene, mit denen man am ehesten etwas erreichen könnte stellen. Die SVP hat jahrelang mit den Linken gewerkelt, das Ergebnis haben wir heute. Wenn diese Plattform Heimat, keine besseren Vorschläge hat, dann sollen sie weiter schlafen.

  • criticus

    Hätte die SVP in den letzten 5 Regierungsjahren nicht gestritten und ordentlich zum Wohle der Südtiroler Bevölkerung regiert, dann hätte man heute nicht diesen Puff. Ausgerechnet die Streithähne und ihre Strippenzieher reißen jetzt das Schiff nach rechts. Zum Schämen!

    • andreas

      Was genau hat die Regierung eigentlich zum Unwohle der Südtiroler Bevölkerung gemacht?

      Mich würde mal intereessieren, welche Probleme die, welche kontinuierlich jammern und den Teufel an die Wand malen, eigentlich für Probleme haben.

      Sanität – verbesserungswürdig, wie in den meisten Orten, nur ist es sicher nicht einfach, diese zu verwalten, wenn z.B. die 4. Supplenz für einen Posten gesucht wird. Auch ist es die Pflicht der Politik, dass die Kosten nicht ausarten.

      Öffis – jedes Kaff wir angefahren, auch wenn den ganzen Tag nur 10 Hanseln mitfahren. Deutsche Touristen sagen jedenfalls, dass die Öffis bei uns besser als bei ihnen zuhause funktionieren.
      Wenn es einen Artikel wert ist, dass im hintersten Tal ein Bauer seine 2 Kinder am Morgen 5 km zur Bushaltestelle fahren muß und er das für unzumutbar hält, stellt sich die Frage, um was das Land sich sonst noch alles kümmern muss und wer das bezahlen soll.

      Pflegegeld – wo wir so viel ausbezahlt?

      Sozialwohnungen – wo gibt es so viele, außer in Wien?

      Corona – weltweit wußte keiner wie damit umgehen, klar wurden Fehler gemacht, doch nicht wirklich mehr oder weniger als an anderen Orten.

      Öffentliche Sicherheit – Schlägereien gabe es immmer, nur wurde früher nicht von jeder Schubserei ein Video gemacht, damit sich die Öffentlichkeit empören kann.
      In den 90gern gab es z.B. regelmäßig Tote durch Drogen bzw. Heroin, Verkehrsunfälle durch Besoffene oder ein Bergamo oder der Riffianer, welche durchs Land zogen und Leute umgebracht haben.

      Irgendwie habe ich den Eindruck, dass wir eine ziemlich dekadente Gesellschaft geworden sind, welche bei eigenen Unzulänglichkeiten oder Problemen sofort nach der Politik ruft, damit diese die Probleme löst und ein Schuldiger gefunden ist.

      • rumer

        @andreas
        was hat die LR zum Unwohle der Bevölkerung gemacht?
        1. Wölfe nicht abschiessen, sondern über Gutachten lügen
        2. Sanität an die Wand fahren
        3. Bei Corona die Leute drangsalieren
        4. Verkauf von Teilen des Rosengartens
        5. Hotelprojekte im Grünen durchboxen und Almerschliessungswege blockieren
        …..
        Wegen Punkt 1 und 5 musste die Kuenzer nach Hause traben.
        Kannst du dich noch an Reinhards Liste erinnern? Da stehen noch Duzende weitere Punkte drauf.

        • asterix

          @rumer, vergiss die Tierser Seilbahn nicht.

        • heracleummantegazziani

          Wölfe abschießen wäre nicht zum Wohl der Bevölkerung gewesen, sondern zum Wohl von 0,1% der Bevölkerung. Hat man ja versucht – das zum Scheitern verurteilte Gesetz des Bauernbundes ist Ihnen entgangen oder? – aber nicht einmal bockige Südtiroler können sich über geltende Gesetze hinwegsetzen (das hätte übrigens jeder Jura-Student im erten Semester erkannt).
          Bezüglich Corona scheinen Sie – wen wunderts – immer noch nicht verstanden haben, dass Südtirol in Fragen der öffentlichen Gesundheit keine primären Kompetenzen hat und daher den Staatsgesetzen folgen muss. Das leuchtet eigentlich jedem durchschnittlich intelligente Zeitgenossen ein.Ihnen nicht.
          Die Geschichte mit dem Schutzhaus auf dem Rosengarten ist tatsächlich ein Bock, da haben Sie recht, aber davon zu schreiben dass „Teile des Rosengartens“ verkauft worden wären…
          Bestimmte Almerschließungswege wurden schon zurecht blockiert, wenn die eigentliche Absicht dahinter die ist, sie für Touristen zugänglich zu machen.

  • andreas

    Wer sind die überhaupt?
    Fratelli und Lega sind eine pragmatische Entscheidung, um einen Draht zu Rom zu haben, was ist dagegen einzuwenden?
    Wir sind 3 Hanseln in Italien, nicht mal 1%, anzunehmen, nur weil wir anscheinend standhafte Tiroler und einige einen Hut mit Feder aufsetzen, dass wir mit der derzeitigen Regierung weiß ich was erreichen würden, ist eher naiv.

    Der LH ist wohl der Letzte, welcher mit denen regieren möchte, nur hat er eigentlich keine Alternative, um etwas umzusetzen.

    Natürlich kann jeder erklären, was für ein toller Kerl er ist und wie er es machen würde, doch da er nicht in der Pflicht ist, ist es einfach, irgend etwas daherzureden.

  • ummagumma

    Andreas mich würde schon interessieren in welch einer dekadenten Welt Du eigentlich lebst. Wenn man deinen widersprüchen Scheiss liest, dann frage ich mich ob du wirklich noch alle Tassen im Schrank hast. Dein LH ist mit hauptverantwortlich für diese Miserie da er u.a. Leute wie Locher, Deeg, Achhammer und Co NULL im Griff hat. Null Durchsetzungsvermögen, null Charisma und zudem einen Beraterstab der nichts taugt.

  • brutus

    „Für mich war ein so klares Ergebnis eher unerwartet – ich hätte mir eher eine 50-50-Entscheidung erwartet!“

    …wenn man sich selbst so falsch einschätzt, happert es mit der Kommunikation in den eigenen Reihen gewaltig! Das Ergebnis der Abstimmung ist doch eine 1 zu 1 Kopie des Wahlergebnisses zugunsten von Kompatscher!
    …das er sich dann hinstellt und dieses Ergebnis bedauert (lieber wären mir bürgerliche Parteien gewesen), zeugt nicht von Führungsqualität!
    …ich wollte schon, aber ihr da unten habt es vermasselt!

    • ummagumma

      @brutus, was wie wo wer? Hier spielt alles eine Rolle nur keine Kommunikation in dem Sinne. Es geht um nichts anderes als um MACHT einzelner Personen damit diese u.a. den großen Playern zu Diensten sein können.

  • ummagumma

    Noch etwas!! Dein LH hat dem Treiben hinter verschlossenen Türen tatenlos zusehen müssen. Was soll das?? Wo ist das aufbäumen, wo der Wutausbruch oder die Reaktionen die man sich vom ( wahren) Heilsbringer erwartete???Politiker die tatsächlich Visionen haben und vor allem auch Mitdenken können, müssen sich nun hinter Populisten und braun angehauchten Gedankengut anstellen. Eine Deeg, deren Mutter sich im Grabe umdrehen würde unterstütz bzw. forciert die auch noch. Pfui.

  • andreas1234567

    Hallo zum Mittag,

    im Parteienschach ist ein Zusammengehen mit den Brüdern nicht das Dümmste, die können gerade vor Kraft kaum laufen und es schaut absolut nicht so aus in den nächsten Monaten würde sich das ändern.
    Diese Realitäten in Rom muss man so anerkennen, damit leben.
    Im Übrigen, die Dämonisierung der Frau Meloni kann mal langsam eingestellt werden, zumindest die gute EU-von der Leyen hat aktuell keine Probleme sich mit der Dame offiziell blicken zu lassen und ins Gespräch zu kommen.Da kann die Abgeordnete Unterberger noch so grimmig in ihre Aktenordner starren..

    Team K und Lega wären noch logische Ansprechpartner gewesen, dann wäre die SVP endlich die Jauchegrube Sanität los.Das jetzt in Aussicht stehende 5-Parteienbündnis ist ein arg wackeliges Konstrukt, da will sich jeder der Kleinen profilieren und seine Klientelpolitik durchsetzen.

    Die Grünen? Da haben die Wähler mit den Vorzugsstimmen sich einen Mist zusammengewählt, das Trio ist in Rom nicht herzeigbar, so einfach, so drastisch.Die Grünen mit bürgerlichem Anstrich vom Hof gejagt und durch eine Fundamentalistin und einen total Motivierten ersetzt, ja Glückwunsch.Mit solchen Leuten in Rom auftauchen ist eine gute Idee wenn man wissen will was die Meloni für ein Gesicht macht wenn sie einen Masskrug Zitronensaft ext. Sonst eher keine gute Idee..

    Nein, ich mag da keine Regierung zusammenstellen, zumal es noch eine extrem bissige und durchaus kompetente Opposition hat.JWA,der Widmann, die oppositionserfahrenen STF, Team K und jaja, auch die Grünen..

    Im Übrigen halte ich die SVP durchaus noch für einen Wahlgewinner, wenn man sich das europäische Umfeld anschaut, die Volksparteien sind alle auf 25 bis 30 % geschrumpft, die SPD regiert in D mit 25%, die Niederländer haben der stärksten Partei auch gerade 25% zugesprochen.

    Auf Wiedersehen in Südtirol dort wo man sich wenig um Bozen schert und Rom gleich dreimal nicht interessiert.Ausser es gibt eine Subvention.

    • pingoballino1955

      Andreas 1223…… in höchstens 5 ???? Jahren ist die Svp bei 15%.Beruhigung ist angesagt! Glaube nicht dass diese schwammige Regierung,wenn überhaupt 5 Jahre hält!

      • andreas1234567

        Hallo @pingoballino1955,

        glaube ich wiederum nicht, die sind nun einmal gerade in den Dörfern noch gut vernetzt und viele Gemeinderäte meinen es ehrlich und kommen auf kommunaler Ebene glaubwürdig daher, da wird an abendlichen Stammtischen viel Stimmvieh in den Stall gebracht.Kenne auch persönlich welche und ich kann denen Ehrlichkeit und Hausverstand nicht absprechen, im Gegenteil.

        Natürlich wird es weiter wegerodieren, in 5 Jahren gehen sich vielleicht noch 27 bis 29,9% aus.Ist spiegelbildlich mit den Kirchen, wenn die kleine und effiziente Gemeindearbeit, die Hirtenmessen und das Seelenheil der älteren Generation für ihre Kirche nicht wären könnte man den ganzen Pfaffenstadl in die Talfer schmeissen..

        Persönlich hätte ich es mit den Brüdern, Team K und Lega probiert, 20 Stimmen und erstmal Ruhe im Karton.
        Team K hätte ich die Dreckssanität gegeben und dem Widmann die Rute ins Fenster gestellt..Wir haben was herausgefunden und wenn du nicht still bist wird es veröffentlicht.

        Gott ja, man hätte den Italienern zwei Landesräte geben müssen, erfindet man eben was, Landesrat für Topfblumen, Hochseefischerei und Höhlenschutz für die Lega und die Brüder kriegen Ernährung,Militär und Denkmalpflege.

        Die Freiheitlichen haben es einfach nicht verdient, wie können deren Wähler so schafsblöd sein und ihre Spitzenkandidatin per Vorzugsstimmen so demontieren?
        Bin ja ein Fan der Vorzugsstimmen, hätte es gern auch in D um den Parteien die Macht zu beschneiden.
        Aber den Wählern der Grünen und Freiheitlichen muss man komplette Vorzugsstimmendämlichkeit unterstellen..

        Gott schütze Südtirol

  • ummagumma

    Also der allergrößte Verars….er hier ist unser Andreas1234….und das im positiven Sinne. Da fallen mir sogleich die Blues Brothers ein, die immer im Auftrag des ( einen) Herrn unterwegs waren. Wenn du Deutscher bist dann bin ich der Graf von Monte Cristo.

  • ummagumma

    @Froschkönig, ich glaube du hast den gleichen Geltungsdrang wie dein Namenskollege s´Anderle aber Du bist alles in allem weitaus erträglicher.

  • dn

    Plattform Heimat, auch so eine Feigenblattaktion der Partei wie die Arbeitnehmer, nur hat diese Plattform überhaupt nichts zu melden.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen