Du befindest dich hier: Home » Kultur » Clemens Tschurtschenthaler: „Doorstep“

Clemens Tschurtschenthaler: „Doorstep“

(v.l.) Peter Daldoss von Spherea3D, LR Philipp Achammer, Brigitte Matthias, Clemens Tschurtschenthaler, Lisa Trockner, Günther Dankl, Präsident Hanspeter Felder, Generaldirektor Zenone Giacomuzzi, Vizedirektor Simon Ladurner

Die Raiffeisen Landesbank Südtirol präsentiert den Förderpreisträger 2022 Clemens Tschurtschenthaler und seine Installation „Doorstep“. Mit der Vergabe dieses Preises ist die Schaffung eines Auftragswerks für die Bank verbunden. Tschurtschenthaler schuf hierfür das Werk „Doorstep“, indem er ein geschlossenes Rolltor an die Wand des Stiegenhauses der Bank montierte.

 

Mit der Sammlung für Junge Kunst der Raiffeisen Landesbank Südtirol werden seit 2011 Süd-, Ost- und Nordtiroler Künstlerinnen und Künstler gefördert. Ziel ist es, lokale Künstlerinnen und Künstler zu fördern, ihnen Sichtbarkeit zu geben und eine qualitativ hochwertige Sammlung zeitgenössischer lokaler Kunstwerke aufzubauen.

Im Jahr 2022 vergaben die Kunstbeiräte Lisa Trockner, Brigitte Matthias und Günther Dankl zum zehnten Mal den Förderpreis der Kunstsammlung der Raiffeisen Landesbank Südtirol. Der in Wien lebende junge Künstler Clemens Tschurtschenthaler erhielt im Rahmen dieses Preises die Möglichkeit zur Ausführung eines Auftragswerks. Clemens Tschurtschenthaler installierte nun seine Arbeit „Doorstep“ im Stiegenhaus der Raiffeisen Landesbank Südtirol.

„Die Arbeit Doorstep fügt sich gut in die Werke der vorherigen Förderpreisträger*innen ein. Er spielt mit dem Davor und dem Dahinter, mit dem Hier und dem Dort. Das geschlossene Rolltor wirkt sowohl in unserer physischen als auch geistigen Wahrnehmung erweiternd und eröffnet neue Denkräume.“ erklärt Lisa Trockner, Kunstbeirätin der Raiffeisen Kunstsammlung.

„Tschurtschenthalers Rolltor macht die Grenzen sichtbar, vor denen wir täglich halt machen. Die Arbeit passt sehr gut in unsere Bank. Denn hier sind die Wertsachen, das Geld und die Informationen über die Projekte unserer Kundinnen und Kunden hinter dicken Wänden gut verschlossen. Nur Befugte haben darauf Zugriff. Grenzen sind für uns Banken wichtig.“ sagt Präsident Hanspeter Felder.

Mit der Arbeit „Doorstep“ montierte Tschurtschenthaler ein leicht zerbeultes Rolltor aus Edelstahl an die Wand, das man über eine Betonstufe erreichen kann. Auf dieser Stufe steht eine zerdrückte Aluminium-Dose.

Die Installation täuscht einen fiktiven, verborgenen Ort vor. Sie konfrontiert den Betrachter mit einer Grenze, einer Schwelle indem er/sie sich an dieser Stufe vor dem geschlossenen Rolltor befindet, das sich als integrales Architekturelement tarnt. Die kleinen Dellen im Edelstahl und der Aluminiumguss der zerdrückten Coca-Cola-Dose intensivieren die Absurdität und entblößen das nicht funktionierende Tor als künstlerische Adaption.  „Doorstep“ reflektiert tiefgründig über Territorien, Grenzen und Spannungen, physische und psychische Schwellen.

Clemens Tschurtschenthaler wurde 1988 in Meran geboren. Das Studium der Digitalen Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien schloss er 2020/2021 mit dem Mag. art. in Medienkunst mit Schwerpunkt Digitale Kunst bei Univ.-Prof. Mag. art. Ruth Schnell ab. Er lebt und arbeitet in Wien.

Der Kunstbeirat stellte bei diesem Anlass zudem die Neuzugänge des Jahres 2023 der Sammlung vor. Dieses Jahr haben die Beiräte insgesamt acht Arbeiten von neun Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt. Es sind Werke von Philipp Gentili, Jörg Hofer, Philipp Klammsteiner, Gabriela Oberkofler, Christine S. Prantauer, Flavio Senoner, Maximilian Willeit und Manuel Resch und Walter Moroder.

Brigitte Matthias sagt dazu: “Ein Johann Wolfgang von Goethe zugeschriebenes Zitat besagt,  dass Sammler glückliche Menschen sind. In der Schalterhalle der Raiffeisen Landesbank dürfen sich folgerichtig alle  glücklich fühlen,  weil die jährlichen Neuankäufe dort jeweils für 12 Monate ausgestellt sind. Somit können sich Besucher*innen und Kund*innen der Bank sowie dort Arbeitende im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild von den Neuerwerbungen machen,  wobei neben Malerei auch Skulpturen, Fotos und Zeichnungen zu sehen sind.“

„Mit den 2022 getätigten Neuerwerbungen erfährt die Kunstsammlung der Raiffeisen Landesbank Südtirol wiederum eine wesentliche Bereicherung und Erweiterung. Der Bogen dabei reicht von Werken bereits international bekannten Künstler*innen bis hin zu solchen von jungen lokalen Vertreter*innen der aktuellen Kunstszene in Südtirol.“ kommentiert Günther Dankl.

Seit 2012 wird auch die Gestaltung der Weihnachtskarte der Raiffeisen Landesbank Südtirol an lokale Künstlerinnen und Künstler vergeben. 2023 erhielt Simon Terzer diesen Auftrag und präsentierte nun sein Weihnachtsmotiv „o.T“ in der RLB.

In seinem einleitenden Statement betonte Kulturlandesrat Philipp Achammer die fundamentale Rolle der Kunst in unserer Gesellschaft. Kunst sei nicht bloß ein ästhetisches Beiwerk, sondern spiele eine zentrale Rolle als Spiegelbild unserer Zeit. Sie eröffne die Möglichkeit, die Welt durch vielfältige Perspektiven zu betrachten, neue Ideen zu entwickeln und der eigenen Fantasie sowie Kreativität freien Raum zu lassen. Der Förderpreis der Raiffeisen Landesbank Südtirol ist von großer Bedeutung. Er eröffnet sowohl renommierten Künstlerinnen und Künstlern als auch aufstrebenden Talenten die Möglichkeit, ihre Werke einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Gleichzeitig leistet er einen positiven Beitrag zur Entwicklung der Kulturszene Südtirols und stärkt das kulturelle Bewusstsein in der Gesellschaft.

„Die Raiffeisen Kunstsammlung besteht bereits seit 12 Jahren. Sie hat sich gut entwickelt und kommt bei unseren Mitarbeiter*innen und Kund*innen sehr gut an. Da man unsere Büros nicht so einfach betreten kann, gibt es seit drei Jahren die virtuelle Galerie. Auf unserer Webseite können Sie rund um die Uhr alle Kunstwerke unserer Sammlung betrachten.“ sagt Generaldirektor Zenone Giacomuzzi.

Die mit den Neuzugängen 2023 ergänzte virtuelle Galerie wurde heute ebenfalls in der Raiffeisen Landesbank Südtirol präsentiert. Ab sofort sind alle Arbeiten virtuell einsehbar. In natura können die neu angekauften Werke in der Schalterhalle der Raiffeisen Landesbank in der Laurinstraße in Bozen besichtigt werden.

Anlässlich der Präsentation wurde der Name des Förderpreisträgers 2023 bekannt gegeben: Niklas Heiss wird ein Kunstwerk für die Bank entwerfen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen