Du befindest dich hier: Home » Politik » „Manchmal verliert man“

„Manchmal verliert man“

Präsident Noggler hat am heutigen Dienstagnachmittag den Abgeordneten, die den Landtag mit dem Wechsel von der XVI. zur XVII. Legislaturperiode verlassen haben, für ihren Einsatz gedankt.

„Vielen Dank, dass ihr hier in der Aula des Landtages seid, an diesem Ort, an dem wir miteinander gearbeitet haben und auch einige Meinungsverschiedenheiten hatten. Aber letztlich haben wir doch immer wieder zusammengefunden und haben ein Ziel verfolgt, das allen gemeinsam ist: zum Wohle der Bevölkerung zu arbeiten“, betonte Landtagspräsident Josef Noggler zur Begrüßung der Abgeordneten, die mit dem Ende der XVI. Legislaturperiode den Landtag verlassen haben.

Mit dem Wechsel einer Legislatur scheiden immer wieder einige der bisherigen Abgeordneten aus dem Landtag aus – in den beiden vorherigen Legislaturperioden waren es 14 bzw. 19, diesmal nun 15: Paula Bacher, Massimo Bessone, Riccardo Dello Sbarba, Peter Faistnauer, Maria Magdalena Hochgruber Kuenzer, Gert Lanz, Rita Mattei, Diego Nicolini, Helmuth Renzler, Hanspeter Staffler, Helmut Tauber, Josef Unterholzner, Manfred Vallazza, Giuliano Vettorato und Carlo Vettori.

Unter den scheidenden Abgeordneten sind sowohl solche, die eine Gesetzgebungsperiode im Landtag waren, als auch solche, die mehrere Legislaturen im Hohen Haus saßen, einige haben sich nicht mehr der Wahl gestellt, andere wurden nicht bestätigt.

Es sei, erklärte Marco Galateo, der als Vizepräsident des Landtags ebenso wie die Präsidialsekretäre Maria Elisabeth Rieder, Hubert Messner und Franz Locher bei der Verabschiedung dabei war, „nicht wichtig, stark zu sein, sondern aufzustehen, wenn man gefallen ist. Denn die Politik ist nun einmal aus Wellen gemacht, einmal sind die einen oben, einmal die anderen.”

Manchmal gewinne man, manchmal verliere man, bestätigte der scheidende Abgeordnete und Landesrat Massimo Bessone – auch im Namen seiner Kollegen, die in der XVII. Legislatur nicht mehr im Landtag sitzen. Bessone unterstrich, dass er in den vergangenen fünf Jahren viel gelernt habe und dankte dem Landtagspräsidium und allen Mitarbeitern. 

Es gebe, sagte Landtagspräsident Noggler, „neben der Politik auch andere Möglichkeiten, den Menschen zur Seite zu stehen”, bevor er  den anwesenden Abgeordneten (einige der scheidenden Abgeordneten hatten sich entschuldigt und waren bei dem Treffen nicht dabei) eine Miniatur des Freskos von Karl Plattner überreichte, das eine ganze Wand des Sitzungssaals ausfüllt und eine markante Darstellung des Landes Südtirol, seiner Landschaft und Bevölkerung ist.

„Dieses Gemälde hat eure Arbeit im Landtag stets begleitet“, sagte Noggler. „Nehmt es zur Erinnerung und als Dank für euren Einsatz.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • gulli

    „Manchmal gewinne man, manchmal verliere man, bestätigte der scheidende Abgeordnete und Landesrat Massimo Bessone“
    wusste gar nicht dass es sich um einen Wettbewerb handelt, genau betrachtet gibt es dabei nur einen Verlierer: das Volk

  • opa1950

    Wäre schön wenn auch die Hobby Bäuerin und Lachhammer dabei wären.

    • robby

      Leider kann man nicht alles haben. Ich bin so auch schon zufrieden.

    • hermannh

      opi: dafür sind ja 2 Team K Leute dabei … der Faisnauer und der Unterholzner, alles mol hochgelobte Team Kölle-Leute, die besten Experten 🙂 🙂

      P.s. wann tritt Dein Parteichef Kölle zurück und übernimmt Verantwortung für die Wahlniederlage?

      • opa1950

        Zählen sie mal die SVP ler. Nur noch Lächerlich ihr Kommentar.

        • hermannh

          opi: genau richtig, bei der SVP wurde aufgeräumt, bei Deinem Team K wurden 2 heimgeschickt und die restlichen 4 sind die gleichen.

          Bei Euch wurde ein Aufräumen versäumt. 🙁 Die Politik braucht einfach neue Gesichter und jene die nur Sesselwärmen gehörten nach 5 Jahren getauscht/abgelöst. Was hat zum Beispiel ein Alex Ploner in diesen 5 Jahren geleistet?

          Es ist einfach Zeit, dass das Team Kölle neu aufgestellt wird. Es braucht dringend einen neuen Parteichef!

          • pingoballino1955

            Hermann es bräuchte dringend dich,du würdest alles perfekt lösen? Du bist NULL im Stande deshalb dauernd die Kritiken unterster Schublade ohne HIRN und BASIS!

          • opa1950

            Was hat denn der ganze SVP Verein die letzten Jahre geleistet.Nix außer Pleiten.

      • pingoballino1955

        Hermann,zum Glück sind die faulen EX Äpfel vom Team K weg. Hast wohl die faulen SVP Äpfel,die auch weg sind vergessen? Schlechtes Gedächtnis? So funktioniert Politik!

        • pingoballino1955

          Hermann,leider sind noch zuviele FAULE SVP ÄPFEL trotzdem noch aktiv.Schon mal darüber nachgedacht? Ich glaube muss dir die Namen nicht nennen,aber kein Problem,die fliegen spätestens wenn nicht vorher raus,glaube nicht dass die neue Landesregierung 5 Jahre hält! Die Svp hat NICHTS gelernt und die Stammwähler fallen biologisch weg.

  • dn

    Weiß gar nicht mal, werda drin war. Hauptsache, wir bezahlen die.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen