Du befindest dich hier: Home » News » Patriotischer Schulterschluss

Patriotischer Schulterschluss

Hannes Rabensteiner

Dank STF, JWA und SVP: Der Regionalrat hat jetzt auch eine Simultanübersetzung vom Italienischen ins Deutsche.

Von Matthias Kofler

Hannes Rabensteiner, Neo-Abgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit, hat in der konstituierenden Sitzung des Regionalrats am Montag einen schriftlichen Antrag auf Übersetzung der Sitzung in die deutsche Sprache vorgelegt. In der Vergangenheit haben die Abgeordneten deutscher Zunge stets auf einen Dolmetscher verzichtet, obwohl er ihnen rechtlich zustehen würde. „Es war mir wichtig, das Recht zum Gebrauch der Muttersprache einzufordern, unter anderem auch aus dem einfachen Grund, da es mir schwerfallen würde, dem genauen Wortlaut der Sitzung bei gewissen Themen zu folgen“, erklärt Rabensteiner.

Der Antrag wurde von der STF, den Freiheitlichen, der Liste JWA sowie Teilen der SVP, darunter der angehenden Landesrätin Rosmarie Pamer, mitunterzeichnet. Der Regionalrat musste daher in der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit eine Simultanübersetzung finden. Die Lösung besteht darin, dass die Übersetzer, die bisher nur vom Deutschen ins Italienische übersetzt haben, ihre Dienste nun auch in umgekehrter Richtung – also von Italienisch auf Deutsch – ausführen.

Weiters hat die Süd-Tiroler Freiheit auch die Abschaffung des Regionalrates beantragt, um die Finanzierung desselben durch Steuergelder einzusparen und diese in anderen Bereichen sinnvoll zu nutzen. Der Antrag ist handgeschrieben. Auch Jürgen Wirth Anderlan und Andreas Colli sind überzeugt, dass „dieser Rat für Sesselwärmer sofort abgeschafft gehört“. „Unterbrechungen am laufenden Band, erfolglose Verhandlungen, Gezicke alla italiana und langwierige Wahlgänge, die man eigentlich nur von der Papstwahl her kennt“, kritisieren die Abgeordneten der Liste JWA.

Handgeschriebener STF-Antrag

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • hermannh

    Gegen die Kosten der Region wettern und selbst Zusatzkosten verursachen 🙁

    • besserwisser

      die bezüge werden sie wohl hoffentlich auch mit vergnügen beziehen oder? auch die sogenannte grand dame hat das ein leben lang getan. und auch der doppelstaatsbürger hat sich noch nie über die doppelbezüge beklagt.
      zumindest mir ist das nicht bekannt.
      die einfachen sprüche stimmen halt doch immer wieder: der trog ist immer der gleiche…..

    • sepp

      Hermelline locker bleiben deine SVP isch sowieso am Ende geht schun wieder die skandale weiter beim LH isch gscheider zirug treten

  • gorgo

    Ein Fresszettel aus dem Kronland Tirol. Mich wundert ja nur, dass er nicht in Altdeutscher Schrift angefertigt wurde.
    Das der Regionalrat nicht die Region auflösen kann, sollte eigentlich klar sein. Die Simultan Übersetzung bringt es bei solchen Leuten auch nicht mehr. Besser wäre es Mandalas zum ausmalen zu verteilen, damit sie ihre Zeit etwas sinnvoller absitzen können.

  • andreas

    Jede Reinigungskraft im öffentlichen Dienst braucht einen Zweisprachigkeitsnachweiß und diese Leuchten, Deutsche und Italiener, verursachen zusätzliche Kosten, indem sie eine Simultanübersetzung verlangen.
    Lernt die andere Sprache und gut ist.

    Diese Kaste scheint sich primär mit sich selbst zu beschäftigen und sich wenig um die Außenwirkung zu scheren.
    Jedenfalls machen sie den Eindruck von ein paar infantilen und geistig eher eingeschränkten Selbstdarstellern, welche meinen handgeschriebe Anträge, Trachten, Dirndln, bei 5 Grad kurze Lederhosen oder sonst irgend ein Mist sei im Interesse des Volkes.
    Die Neuen, gut auch dieser Knoll der meint wegen den 10% der Herrgott zu sein, meinen wohl, dass sich mit irgend einem Unsinn lächerlich zu machen, bei ihren Wählern gut ankommt.

    Sie wurden gewählt, um fürs Volk zu arbeiten und nicht die Pausenclowns zu spielen, das sollte ihnen vielleicht mal jemand sagen.

    • ummagumma

      Andreas, da sieht man wieder einmal welch einfältiger Mensch du bist. Viel schreiben ohne etwas aussagen zu können ist schon deine besondere Stärke. Wieder einmal das Thema verfehlt und etwas hinein interpretiert was nichts zur Sache tut.

  • robin

    Einereseits wünscht man sich dass ALLE Südtiroler beide Landessprachen beherrschen( das heisst aber nicht flüssig in Wort und Schrift, dass „müssten“ nur Angestellte im Öffentlichen Sektor) andererseits wettert die Deutsche Bevölkerung gegen gemischtsprachigen Unterricht, aus Angst gegen den Verlust der Mutterssprache. Also was nun.
    Klar, als Politiker müsste man eigentlich sehr gut beide Sprachen beherrschen. Das kannst du aber knicken. Das können die allerwenigsten. Ich würde mich ehr für einen Simultanübersetzer bei interviews aussprechen, da ists manchmal zum fremdschämen wie schlecht gesprochen wird.

  • enfo

    Jetzt zeichnet sich so langsam ab was passiert, wenn man Analphabeten in den Land wählt.

  • oldladin

    Die deutschen Nationalisten wie die italienischen: einsprachig.
    Einsprachigkeit ist Dummheit.

  • wichtigmacher

    Wer nicht beide Landessprachen beherrscht hat in der Politik nix zu suchen

  • dn

    Entscheidet der Wähler, nicht die Wichtigmacher.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen